Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Die I. Anmerckung. (b)
tzers kurtzer Hand-Griff durch einen eintzi-
gen Haupt-Satz den Kern heiliger Schrifft
und reine Theologie leicht zu fassen; und
dergleichen vorgetragen werden. Hierbeykommt es
auf den
Lehrenden
hauptsäch-
lich an.

kommt es auf des Lehrenden guten Willen
und Capacität, in Ansehung der Wissen-
schafft und Methode, hauptsächlich an:
Daß er derer Lernenden Gedächtniß nicht
ohne Noth mit allzuvielem memoriren be-
schwehre; sondern der Memorie durch
fleißiges Repetiren zu Hülffe zu kommen,
und deroselben Judicium, nach Erklärung
des Dicti biblici, oder eines Kern-Spruchs,
den sie gelernet haben, durch allerhand Fra-
gen dergestalt zu üben suche, damit sie eine
Sache cum judicio sich imprimiren lernen.Deren Me<supplied>-</supplied>
thode,

Alle in erwehnten Büchern angeführte
Sprüche müssen fleißig in der Bibel nach-
geschlagen, und von dem Docente ange-
wiesen werden, wie und was vor einen Lehr-
Satz das aufgesuchte Dictum beweise, und
daß es nicht genung sey, daß man den
Spruch nach dessen Wort-Verstande
wohl verstehe und auswendig gelernet ha-
be; sondern auch, daß man dessen Krafft in
der Seele empfinde, und denselben in seinem
Leben zu practiciren schuldig sey; also iedes-
mahl cum Theoria Praxin zu verbinden,
und solchergestalt bey Zeiten den Grund zu
einem thätigen Christenthum zu legen, al-
len Fleiß anwende. Auf diese Weise wer-
Die I. Anmerckung. (b)
tzers kurtzer Hand-Griff durch einen eintzi-
gen Haupt-Satz den Kern heiliger Schrifft
und reine Theologie leicht zu faſſen; und
dergleichen vorgetragen werden. Hierbeykommt es
auf den
Lehrenden
hauptſaͤch-
lich an.

kommt es auf des Lehrenden guten Willen
und Capacitaͤt, in Anſehung der Wiſſen-
ſchafft und Methode, hauptſaͤchlich an:
Daß er derer Lernenden Gedaͤchtniß nicht
ohne Noth mit allzuvielem memoriren be-
ſchwehre; ſondern der Memorie durch
fleißiges Repetiren zu Huͤlffe zu kommen,
und deroſelben Judicium, nach Erklaͤrung
des Dicti biblici, oder eines Kern-Spruchs,
den ſie gelernet haben, durch allerhand Fra-
gen dergeſtalt zu uͤben ſuche, damit ſie eine
Sache cum judicio ſich imprimiren lernen.Deren Me<supplied>-</supplied>
thode,

Alle in erwehnten Buͤchern angefuͤhrte
Spruͤche muͤſſen fleißig in der Bibel nach-
geſchlagen, und von dem Docente ange-
wieſen werden, wie und was vor einen Lehr-
Satz das aufgeſuchte Dictum beweiſe, und
daß es nicht genung ſey, daß man den
Spruch nach deſſen Wort-Verſtande
wohl verſtehe und auswendig gelernet ha-
be; ſondern auch, daß man deſſen Krafft in
der Seele empfinde, und denſelben in ſeinem
Leben zu practiciren ſchuldig ſey; alſo iedes-
mahl cum Theoria Praxin zu verbinden,
und ſolchergeſtalt bey Zeiten den Grund zu
einem thaͤtigen Chriſtenthum zu legen, al-
len Fleiß anwende. Auf dieſe Weiſe wer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <note xml:id="nb" prev="#zb" place="end" n="(b)"><pb facs="#f0033" n="11"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">I.</hi> Anmerckung. <hi rendition="#aq">(b)</hi></hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">tzers</hi> kurtzer Hand-Griff durch einen eintzi-<lb/>
gen Haupt-Satz den Kern heiliger Schrifft<lb/>
und reine <hi rendition="#aq">Theologi</hi>e leicht zu fa&#x017F;&#x017F;en; und<lb/>
dergleichen vorgetragen werden. Hierbey<note place="right">kommt es<lb/>
auf den<lb/>
Lehrenden<lb/>
haupt&#x017F;a&#x0364;ch-<lb/>
lich an.</note><lb/>
kommt es auf des Lehrenden guten Willen<lb/>
und <hi rendition="#aq">Capaci</hi>ta&#x0364;t, in An&#x017F;ehung der Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chafft und <hi rendition="#aq">Methode,</hi> haupt&#x017F;a&#x0364;chlich an:<lb/>
Daß er derer Lernenden Geda&#x0364;chtniß nicht<lb/>
ohne Noth mit allzuvielem <hi rendition="#aq">memori</hi>ren be-<lb/>
&#x017F;chwehre; &#x017F;ondern der <hi rendition="#aq">Memorie</hi> durch<lb/>
fleißiges <hi rendition="#aq">Repeti</hi>ren zu Hu&#x0364;lffe zu kommen,<lb/>
und dero&#x017F;elben <hi rendition="#aq">Judicium,</hi> nach Erkla&#x0364;rung<lb/>
des <hi rendition="#aq">Dicti biblici,</hi> oder eines Kern-Spruchs,<lb/>
den &#x017F;ie gelernet haben, durch allerhand Fra-<lb/>
gen derge&#x017F;talt zu u&#x0364;ben &#x017F;uche, damit &#x017F;ie eine<lb/>
Sache <hi rendition="#aq">cum judicio</hi> &#x017F;ich <hi rendition="#aq">imprimi</hi>ren lernen.<note place="right">Deren <hi rendition="#aq">Me&lt;supplied&gt;-&lt;/supplied&gt;<lb/>
thode,</hi></note><lb/>
Alle in erwehnten Bu&#x0364;chern angefu&#x0364;hrte<lb/>
Spru&#x0364;che mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en fleißig in der Bibel nach-<lb/>
ge&#x017F;chlagen, und von dem <hi rendition="#aq">Docente</hi> ange-<lb/>
wie&#x017F;en werden, wie und was vor einen Lehr-<lb/>
Satz das aufge&#x017F;uchte <hi rendition="#aq">Dictum</hi> bewei&#x017F;e, und<lb/>
daß es nicht genung &#x017F;ey, daß man den<lb/>
Spruch nach de&#x017F;&#x017F;en Wort-Ver&#x017F;tande<lb/>
wohl ver&#x017F;tehe und auswendig gelernet ha-<lb/>
be; &#x017F;ondern auch, daß man de&#x017F;&#x017F;en Krafft in<lb/>
der Seele empfinde, und den&#x017F;elben in &#x017F;einem<lb/>
Leben zu <hi rendition="#aq">practici</hi>ren &#x017F;chuldig &#x017F;ey; al&#x017F;o iedes-<lb/>
mahl <hi rendition="#aq">cum Theoria Praxin</hi> zu verbinden,<lb/>
und &#x017F;olcherge&#x017F;talt bey Zeiten den Grund zu<lb/>
einem tha&#x0364;tigen Chri&#x017F;tenthum zu legen, al-<lb/>
len Fleiß anwende. Auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e wer-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></note>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0033] Die I. Anmerckung. (b) ⁽b⁾ tzers kurtzer Hand-Griff durch einen eintzi- gen Haupt-Satz den Kern heiliger Schrifft und reine Theologie leicht zu faſſen; und dergleichen vorgetragen werden. Hierbey kommt es auf des Lehrenden guten Willen und Capacitaͤt, in Anſehung der Wiſſen- ſchafft und Methode, hauptſaͤchlich an: Daß er derer Lernenden Gedaͤchtniß nicht ohne Noth mit allzuvielem memoriren be- ſchwehre; ſondern der Memorie durch fleißiges Repetiren zu Huͤlffe zu kommen, und deroſelben Judicium, nach Erklaͤrung des Dicti biblici, oder eines Kern-Spruchs, den ſie gelernet haben, durch allerhand Fra- gen dergeſtalt zu uͤben ſuche, damit ſie eine Sache cum judicio ſich imprimiren lernen. Alle in erwehnten Buͤchern angefuͤhrte Spruͤche muͤſſen fleißig in der Bibel nach- geſchlagen, und von dem Docente ange- wieſen werden, wie und was vor einen Lehr- Satz das aufgeſuchte Dictum beweiſe, und daß es nicht genung ſey, daß man den Spruch nach deſſen Wort-Verſtande wohl verſtehe und auswendig gelernet ha- be; ſondern auch, daß man deſſen Krafft in der Seele empfinde, und denſelben in ſeinem Leben zu practiciren ſchuldig ſey; alſo iedes- mahl cum Theoria Praxin zu verbinden, und ſolchergeſtalt bey Zeiten den Grund zu einem thaͤtigen Chriſtenthum zu legen, al- len Fleiß anwende. Auf dieſe Weiſe wer- den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/33
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/33>, abgerufen am 20.08.2019.