Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Die I. Anmerckung. (a)
theils recht kümmerlich und ängstiglich be-
mühen, wie sie ihr Vermögen vermehren
können.
Von diesen ietzt erwehnten und mehr an-
dern Arten derer Atheorum practicorum,
welche nicht allein ihre Meynungen und
Thaten mit fleischlichen Schein-Gründen
zu bestarcken wissen, sondern sich wohl
gar unterstehen, ihr gottloses Wesen mit
Sprüchen der heiligen Schrifft, die sie
nach ihrem fleischlichen bösen Sinn erklä-
ren und verkehren, zu bescheinigen und zu
rechtfertigen, hat der aufrichtige, geistrei-
che und gelehrte Senior des Evangelischen
Ministerii vor Schweidnitz, Herr M. Gott-
fried Balthasar Scharff,
die verkehrte
Bibel der Gottlosen in 2. Tom. in 4to ge-
schrieben, und bey iedem Spruche oder Tex-
te, 1) desselben sündliche Verkehrung, 2)
desselben gründliche Erklärung, und 3) des-
selben nützliche Anwehrung gezeiget, und
seine Realia, durch eine richtige Anführung
derer bey dieser heiligen Arbeit gelesenen
Schrifften, getreulich legitimiret.
Aller dieser und gleicher Art LeuteDiese und
dergleichen
Leute soll
man ärger
als die Pest,
meiden.

Freundschafft und Vertraulichkeit soll man
so viel möglich meiden. Denn das Gifft
ihrer Meynungen so wohl als ihres Exem-
pels, stecket den Verstand ärger, als die
Pest den Cörper, an; Oder, wenn man ja
ohnvermuthet in ihre Gesellschafft kommt,
A 5
Die I. Anmerckung. (a)
theils recht kuͤmmerlich und aͤngſtiglich be-
muͤhen, wie ſie ihr Vermoͤgen vermehren
koͤnnen.
Von dieſen ietzt erwehnten und mehr an-
dern Arten derer Atheorum practicorum,
welche nicht allein ihre Meynungen und
Thaten mit fleiſchlichen Schein-Gruͤnden
zu beſtarcken wiſſen, ſondern ſich wohl
gar unterſtehen, ihr gottloſes Weſen mit
Spruͤchen der heiligen Schrifft, die ſie
nach ihrem fleiſchlichen boͤſen Sinn erklaͤ-
ren und verkehren, zu beſcheinigen und zu
rechtfertigen, hat der aufrichtige, geiſtrei-
che und gelehrte Senior des Evangeliſchen
Miniſterii vor Schweidnitz, Herr M. Gott-
fried Balthaſar Scharff,
die verkehrte
Bibel der Gottloſen in 2. Tom. in 4to ge-
ſchrieben, und bey iedem Spruche oder Tex-
te, 1) deſſelben ſuͤndliche Verkehrung, 2)
deſſelben gruͤndliche Erklaͤrung, und 3) deſ-
ſelben nuͤtzliche Anwehrung gezeiget, und
ſeine Realia, durch eine richtige Anfuͤhrung
derer bey dieſer heiligen Arbeit geleſenen
Schrifften, getreulich legitimiret.
Aller dieſer und gleicher Art LeuteDieſe und
dergleichen
Leute ſoll
man aͤrger
als die Peſt,
meiden.

Freundſchafft und Vertraulichkeit ſoll man
ſo viel moͤglich meiden. Denn das Gifft
ihrer Meynungen ſo wohl als ihres Exem-
pels, ſtecket den Verſtand aͤrger, als die
Peſt den Coͤrper, an; Oder, wenn man ja
ohnvermuthet in ihre Geſellſchafft kommt,
A 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <note xml:id="na" prev="#za" place="end" n="(a)"><pb facs="#f0031" n="9"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">I.</hi> Anmerckung. <hi rendition="#aq">(a)</hi></hi></fw><lb/>
theils recht ku&#x0364;mmerlich und a&#x0364;ng&#x017F;tiglich be-<lb/>
mu&#x0364;hen, wie &#x017F;ie ihr Vermo&#x0364;gen vermehren<lb/>
ko&#x0364;nnen.<lb/>
Von die&#x017F;en ietzt erwehnten und mehr an-<lb/>
dern Arten derer <hi rendition="#aq">Atheorum practicorum,</hi><lb/>
welche nicht allein ihre Meynungen und<lb/>
Thaten mit flei&#x017F;chlichen Schein-Gru&#x0364;nden<lb/>
zu be&#x017F;tarcken wi&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ondern &#x017F;ich wohl<lb/>
gar unter&#x017F;tehen, ihr gottlo&#x017F;es We&#x017F;en mit<lb/>
Spru&#x0364;chen der heiligen Schrifft, die &#x017F;ie<lb/>
nach ihrem flei&#x017F;chlichen bo&#x0364;&#x017F;en Sinn erkla&#x0364;-<lb/>
ren und verkehren, zu be&#x017F;cheinigen und zu<lb/>
rechtfertigen, hat der aufrichtige, gei&#x017F;trei-<lb/>
che und gelehrte <hi rendition="#aq">Senior</hi> des Evangeli&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#aq">Mini&#x017F;terii</hi> vor Schweidnitz, Herr <hi rendition="#aq">M.</hi> <hi rendition="#fr">Gott-<lb/>
fried Baltha&#x017F;ar Scharff,</hi> die verkehrte<lb/>
Bibel der Gottlo&#x017F;en in 2. <hi rendition="#aq">Tom. in 4to</hi> ge-<lb/>
&#x017F;chrieben, und bey iedem Spruche oder Tex-<lb/>
te, 1) de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;u&#x0364;ndliche Verkehrung, 2)<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben gru&#x0364;ndliche Erkla&#x0364;rung, und 3) de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elben nu&#x0364;tzliche Anwehrung gezeiget, und<lb/>
&#x017F;eine <hi rendition="#aq">Realia,</hi> durch eine richtige Anfu&#x0364;hrung<lb/>
derer bey die&#x017F;er heiligen Arbeit gele&#x017F;enen<lb/>
Schrifften, getreulich <hi rendition="#aq">legitimi</hi>ret.<lb/>
Aller die&#x017F;er und gleicher Art Leute<note place="right">Die&#x017F;e und<lb/>
dergleichen<lb/>
Leute &#x017F;oll<lb/>
man a&#x0364;rger<lb/>
als die Pe&#x017F;t,<lb/>
meiden.</note><lb/>
Freund&#x017F;chafft und Vertraulichkeit &#x017F;oll man<lb/>
&#x017F;o viel mo&#x0364;glich meiden. Denn das Gifft<lb/>
ihrer Meynungen &#x017F;o wohl als ihres Exem-<lb/>
pels, &#x017F;tecket den Ver&#x017F;tand a&#x0364;rger, als die<lb/>
Pe&#x017F;t den Co&#x0364;rper, an; Oder, wenn man ja<lb/>
ohnvermuthet in ihre Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft kommt,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 5</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></note>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0031] Die I. Anmerckung. (a) ⁽a⁾ theils recht kuͤmmerlich und aͤngſtiglich be- muͤhen, wie ſie ihr Vermoͤgen vermehren koͤnnen. Von dieſen ietzt erwehnten und mehr an- dern Arten derer Atheorum practicorum, welche nicht allein ihre Meynungen und Thaten mit fleiſchlichen Schein-Gruͤnden zu beſtarcken wiſſen, ſondern ſich wohl gar unterſtehen, ihr gottloſes Weſen mit Spruͤchen der heiligen Schrifft, die ſie nach ihrem fleiſchlichen boͤſen Sinn erklaͤ- ren und verkehren, zu beſcheinigen und zu rechtfertigen, hat der aufrichtige, geiſtrei- che und gelehrte Senior des Evangeliſchen Miniſterii vor Schweidnitz, Herr M. Gott- fried Balthaſar Scharff, die verkehrte Bibel der Gottloſen in 2. Tom. in 4to ge- ſchrieben, und bey iedem Spruche oder Tex- te, 1) deſſelben ſuͤndliche Verkehrung, 2) deſſelben gruͤndliche Erklaͤrung, und 3) deſ- ſelben nuͤtzliche Anwehrung gezeiget, und ſeine Realia, durch eine richtige Anfuͤhrung derer bey dieſer heiligen Arbeit geleſenen Schrifften, getreulich legitimiret. Aller dieſer und gleicher Art Leute Freundſchafft und Vertraulichkeit ſoll man ſo viel moͤglich meiden. Denn das Gifft ihrer Meynungen ſo wohl als ihres Exem- pels, ſtecket den Verſtand aͤrger, als die Peſt den Coͤrper, an; Oder, wenn man ja ohnvermuthet in ihre Geſellſchafft kommt, und A 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/31
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/31>, abgerufen am 20.08.2019.