Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Die I. Anmerckung. (a)
übrig haben ihren elenden Seelen-Zustand
zu betrachten, weil immer eine Solennität
der andern, ein Festin dem andern, ein
Schmauß dem andern und eine Lustbarkeit
der andern die Hand beut. Und da sie
zwar einen GOtt glauben: so bezeugen
sie doch durch ihr unordentliches und wüstes
Leben, daß sie in ihrem Hertzen wünschen,
daß kein GOtt seyn möchte, würden ihm
auch gerne den Himmel nach diesem Leben
lassen, wann sie nur in diesem Leben ihren
Himmel ohngestört auf Erden haben kön-
ten.
Die zum
Gold-
Klumpen
sprechen:
Du bist
mein Trost!
Letzlich sind noch andere, die zum Gold-
Klumpen sprechen: Du bist mein Trost!
Diese haben auch nicht Zeit an GOtt zu
gedencken, und durch fleißige Lesung der hei-
ligen Schrifft und Anhörung des göttlichen
gepredigten Wortes, als woraus der Glau-
be kommt, und durch höchstnöthigen Ge-
brauch der von GOtt verordneten Mittel
des Heyls, ihre Seeligkeit zu befördern.
Jhr schändlicher Geitz, der doch eine Wur-
tzel alles Ubels ist, soll und muß vor eine
Christliche Spaarsamkeit passiren; ohn-
geachtet sie dem Armen und Hülfbedürff-
tigem Nächsten von ihrem Uberfluß sehr
wenig Gutes thun; sondern sich vielmehr
mit Hintansetzung der Liebe GOttes und
des Nächstens (es sey mit Recht oder mit
Unrecht) Tag und Nacht, und meisten-
Die I. Anmerckung. (a)
uͤbrig haben ihren elenden Seelen-Zuſtand
zu betrachten, weil immer eine Solennitaͤt
der andern, ein Feſtin dem andern, ein
Schmauß dem andern und eine Luſtbarkeit
der andern die Hand beut. Und da ſie
zwar einen GOtt glauben: ſo bezeugen
ſie doch durch ihr unordentliches und wuͤſtes
Leben, daß ſie in ihrem Hertzen wuͤnſchen,
daß kein GOtt ſeyn moͤchte, wuͤrden ihm
auch gerne den Himmel nach dieſem Leben
laſſen, wann ſie nur in dieſem Leben ihren
Himmel ohngeſtoͤrt auf Erden haben koͤn-
ten.
Die zum
Gold-
Klumpen
ſprechen:
Du biſt
mein Troſt!
Letzlich ſind noch andere, die zum Gold-
Klumpen ſprechen: Du biſt mein Troſt!
Dieſe haben auch nicht Zeit an GOtt zu
gedencken, und durch fleißige Leſung der hei-
ligen Schrifft und Anhoͤrung des goͤttlichen
gepredigten Wortes, als woraus der Glau-
be kommt, und durch hoͤchſtnoͤthigen Ge-
brauch der von GOtt verordneten Mittel
des Heyls, ihre Seeligkeit zu befoͤrdern.
Jhr ſchaͤndlicher Geitz, der doch eine Wur-
tzel alles Ubels iſt, ſoll und muß vor eine
Chriſtliche Spaarſamkeit paſſiren; ohn-
geachtet ſie dem Armen und Huͤlfbeduͤrff-
tigem Naͤchſten von ihrem Uberfluß ſehr
wenig Gutes thun; ſondern ſich vielmehr
mit Hintanſetzung der Liebe GOttes und
des Naͤchſtens (es ſey mit Recht oder mit
Unrecht) Tag und Nacht, und meiſten-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <note xml:id="na" prev="#za" place="end" n="(a)"><pb facs="#f0030" n="8"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">I.</hi> Anmerckung. <hi rendition="#aq">(a)</hi></hi></fw><lb/>
u&#x0364;brig haben ihren elenden Seelen-Zu&#x017F;tand<lb/>
zu betrachten, weil immer eine <hi rendition="#aq">Solenni</hi>ta&#x0364;t<lb/>
der andern, ein <hi rendition="#aq">Fe&#x017F;tin</hi> dem andern, ein<lb/>
Schmauß dem andern und eine Lu&#x017F;tbarkeit<lb/>
der andern die Hand beut. Und da &#x017F;ie<lb/>
zwar einen GOtt glauben: &#x017F;o bezeugen<lb/>
&#x017F;ie doch durch ihr unordentliches und wu&#x0364;&#x017F;tes<lb/>
Leben, daß &#x017F;ie in ihrem Hertzen wu&#x0364;n&#x017F;chen,<lb/>
daß kein GOtt &#x017F;eyn mo&#x0364;chte, wu&#x0364;rden ihm<lb/>
auch gerne den Himmel nach die&#x017F;em Leben<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, wann &#x017F;ie nur in die&#x017F;em Leben ihren<lb/>
Himmel ohnge&#x017F;to&#x0364;rt auf Erden haben ko&#x0364;n-<lb/>
ten.<lb/><note place="left">Die zum<lb/>
Gold-<lb/>
Klumpen<lb/>
&#x017F;prechen:<lb/>
Du bi&#x017F;t<lb/>
mein Tro&#x017F;t!</note>Letzlich &#x017F;ind noch andere, die zum Gold-<lb/>
Klumpen &#x017F;prechen: <hi rendition="#fr">Du bi&#x017F;t mein Tro&#x017F;t!</hi><lb/>
Die&#x017F;e haben auch nicht Zeit an GOtt zu<lb/>
gedencken, und durch fleißige Le&#x017F;ung der hei-<lb/>
ligen Schrifft und Anho&#x0364;rung des go&#x0364;ttlichen<lb/>
gepredigten Wortes, als woraus der Glau-<lb/>
be kommt, und durch ho&#x0364;ch&#x017F;tno&#x0364;thigen Ge-<lb/>
brauch der von GOtt verordneten Mittel<lb/>
des Heyls, ihre Seeligkeit zu befo&#x0364;rdern.<lb/>
Jhr &#x017F;cha&#x0364;ndlicher Geitz, der doch eine Wur-<lb/>
tzel alles Ubels i&#x017F;t, &#x017F;oll und muß vor eine<lb/>
Chri&#x017F;tliche Spaar&#x017F;amkeit <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;i</hi>ren; ohn-<lb/>
geachtet &#x017F;ie dem Armen und Hu&#x0364;lfbedu&#x0364;rff-<lb/>
tigem Na&#x0364;ch&#x017F;ten von ihrem Uberfluß &#x017F;ehr<lb/>
wenig Gutes thun; &#x017F;ondern &#x017F;ich vielmehr<lb/>
mit Hintan&#x017F;etzung der Liebe GOttes und<lb/>
des Na&#x0364;ch&#x017F;tens (es &#x017F;ey mit Recht oder mit<lb/>
Unrecht) Tag und Nacht, und mei&#x017F;ten-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">theils</fw><lb/></note>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0030] Die I. Anmerckung. (a) ⁽a⁾ uͤbrig haben ihren elenden Seelen-Zuſtand zu betrachten, weil immer eine Solennitaͤt der andern, ein Feſtin dem andern, ein Schmauß dem andern und eine Luſtbarkeit der andern die Hand beut. Und da ſie zwar einen GOtt glauben: ſo bezeugen ſie doch durch ihr unordentliches und wuͤſtes Leben, daß ſie in ihrem Hertzen wuͤnſchen, daß kein GOtt ſeyn moͤchte, wuͤrden ihm auch gerne den Himmel nach dieſem Leben laſſen, wann ſie nur in dieſem Leben ihren Himmel ohngeſtoͤrt auf Erden haben koͤn- ten. Letzlich ſind noch andere, die zum Gold- Klumpen ſprechen: Du biſt mein Troſt! Dieſe haben auch nicht Zeit an GOtt zu gedencken, und durch fleißige Leſung der hei- ligen Schrifft und Anhoͤrung des goͤttlichen gepredigten Wortes, als woraus der Glau- be kommt, und durch hoͤchſtnoͤthigen Ge- brauch der von GOtt verordneten Mittel des Heyls, ihre Seeligkeit zu befoͤrdern. Jhr ſchaͤndlicher Geitz, der doch eine Wur- tzel alles Ubels iſt, ſoll und muß vor eine Chriſtliche Spaarſamkeit paſſiren; ohn- geachtet ſie dem Armen und Huͤlfbeduͤrff- tigem Naͤchſten von ihrem Uberfluß ſehr wenig Gutes thun; ſondern ſich vielmehr mit Hintanſetzung der Liebe GOttes und des Naͤchſtens (es ſey mit Recht oder mit Unrecht) Tag und Nacht, und meiſten- theils

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/30
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/30>, abgerufen am 17.10.2019.