Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite


Die I. Anmerckung.

DJeweil junge Leute vonJunge Leu-
te inclini-
ren zur Li-
bertinage,

Natur zu einem libertini-
schen Ingenio, das von sich
allein und von keiner
Zucht-Ordnung dependi-
ren will, incliniren; in der Welt aber
dergleichen Frey-Geister, (a) Athei-
st
en und Debauchanten genung
sich offeriren, die ihre Gedancken,
bey öffentlichen Mahlzeiten und
Conversationen, wider die Religion
sehr scheinbar, und mit grossem
Esprit vorzustellen wissen; welcheskönnen
leicht ver-
führet wer-
den

bey dergleichen jungen Leuten viel
Impressiones giebet, die sehr inhaeri-
ren: So ist besonders nöthig, daß
vor allen Dingen, ehe man fremde
Länder besucht, von Informatoribus
bey ihren Untergebenen in der

(b)Theo-
A


Die I. Anmerckung.

DJeweil junge Leute vonJunge Leu-
te inclini-
ren zur Li-
bertinage,

Natur zu einem libertini-
ſchen Ingenio, das von ſich
allein und von keiner
Zucht-Ordnung dependi-
ren will, incliniren; in der Welt aber
dergleichen Frey-Geiſter, (a) Athei-
ſt
en und Debauchanten genung
ſich offeriren, die ihre Gedancken,
bey oͤffentlichen Mahlzeiten und
Converſationen, wider die Religion
ſehr ſcheinbar, und mit groſſem
Eſprit vorzuſtellen wiſſen; welcheskoͤnnen
leicht ver-
fuͤhret wer-
den

bey dergleichen jungen Leuten viel
Impreſſiones giebet, die ſehr inhæri-
ren: So iſt beſonders noͤthig, daß
vor allen Dingen, ehe man fremde
Laͤnder beſucht, von Informatoribus
bey ihren Untergebenen in der

(b)Theo-
A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0023" n="[1]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">I.</hi> Anmerckung.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Jeweil junge Leute von<note place="right">Junge Leu-<lb/>
te <hi rendition="#aq">inclini-</hi><lb/>
ren zur <hi rendition="#aq">Li-<lb/>
bertinage,</hi></note><lb/>
Natur zu einem <hi rendition="#aq">libertini-</hi><lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Ingenio,</hi> das von &#x017F;ich<lb/>
allein und von keiner<lb/>
Zucht-Ordnung <hi rendition="#aq">dependi-</hi><lb/>
ren will, <hi rendition="#aq">inclini</hi>ren; in der Welt aber<lb/>
dergleichen Frey-Gei&#x017F;ter, <note xml:id="za" next="#na" place="end" n="(a)"/> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Athei-<lb/>
&#x017F;t</hi></hi>en und <hi rendition="#aq">Debauchant</hi>en genung<lb/>
&#x017F;ich <hi rendition="#aq">offeri</hi>ren, die ihre Gedancken,<lb/>
bey o&#x0364;ffentlichen Mahlzeiten und<lb/><hi rendition="#aq">Conver&#x017F;ation</hi>en, wider die Religion<lb/>
&#x017F;ehr &#x017F;cheinbar, und mit gro&#x017F;&#x017F;em<lb/><hi rendition="#aq">E&#x017F;prit</hi> vorzu&#x017F;tellen wi&#x017F;&#x017F;en; welches<note place="right">ko&#x0364;nnen<lb/>
leicht ver-<lb/>
fu&#x0364;hret wer-<lb/>
den</note><lb/>
bey dergleichen jungen Leuten viel<lb/><hi rendition="#aq">Impre&#x017F;&#x017F;iones</hi> giebet, die &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">inhæri-</hi><lb/>
ren: So i&#x017F;t be&#x017F;onders no&#x0364;thig, daß<lb/>
vor allen Dingen, ehe man fremde<lb/>
La&#x0364;nder be&#x017F;ucht, von <hi rendition="#aq">Informatoribus</hi><lb/>
bey ihren Untergebenen in der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">(b)<hi rendition="#i">Theo-</hi></hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0023] Die I. Anmerckung. DJeweil junge Leute von Natur zu einem libertini- ſchen Ingenio, das von ſich allein und von keiner Zucht-Ordnung dependi- ren will, incliniren; in der Welt aber dergleichen Frey-Geiſter, ⁽a⁾ Athei- ſten und Debauchanten genung ſich offeriren, die ihre Gedancken, bey oͤffentlichen Mahlzeiten und Converſationen, wider die Religion ſehr ſcheinbar, und mit groſſem Eſprit vorzuſtellen wiſſen; welches bey dergleichen jungen Leuten viel Impreſſiones giebet, die ſehr inhæri- ren: So iſt beſonders noͤthig, daß vor allen Dingen, ehe man fremde Laͤnder beſucht, von Informatoribus bey ihren Untergebenen in der (b)Theo- Junge Leu- te inclini- ren zur Li- bertinage, koͤnnen leicht ver- fuͤhret wer- den A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/23
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/23>, abgerufen am 23.08.2019.