Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XXIV. Anmerckung. (kk)
ses vor Reisende, sehr gefährliche
Länder sind, und wolte nicht leicht
jungen Leuten, ohne Conduite guter
Hofmeister, sie zu besuchen, anra-
then; Aber ich vor meine Person,
wolte nicht um was grosses geben,
daß solche gesehen habe.

und was
man in
dem letz-
tern pro-
fiti
ren
(kk) Jn Jtalien) Wer ein Liebhaber
der Römischen Antiquitäten, der Mahlerey,
der Civil-Bau-Kunst und der Music ist,
der wird auser Jtalien, kein Land antref-
fen, darinnen er seiner Curiosität und In-
clination
ein grösseres Genügen geben kön-
te. Wer aber auf die Staats-Verfas-
sung acht geben will, der wird allhier eini-
ger Regierungen Einrichtung, als eine, nach
dem Urtheil vieler Politicorum, denen Com-
merciis
und folglich auch der leiblichen
Wohlfahrt derer Unterthanen zuwider lauf-
fende Politic bemercken. Die meisten ihrer
armen Unterthanen seuffzen unter dem Jo-
che so vieler Straf-Gesetze, und Verstän-
dige geben es heimlich denen Frembden selbst
und obser-
vi
ren kan.
zu verstehen. Ja die grösten Städte ha-
ben so schlechte Handlungen, sind so unbe-
bauet und vom Volck entblösset, daß man
sich darüber verwundern muß, wenn man
sie gegen anderer Länder Beschaffenheit
in Vergleichung bringet. Was hat Hol-

Die XXIV. Anmerckung. (kk)
ſes vor Reiſende, ſehr gefaͤhrliche
Laͤnder ſind, und wolte nicht leicht
jungen Leuten, ohne Conduite guter
Hofmeiſter, ſie zu beſuchen, anra-
then; Aber ich vor meine Perſon,
wolte nicht um was groſſes geben,
daß ſolche geſehen habe.

und was
man in
dem letz-
tern pro-
fiti
ren
(kk) Jn Jtalien) Wer ein Liebhaber
der Roͤmiſchen Antiquitaͤten, der Mahlerey,
der Civil-Bau-Kunſt und der Muſic iſt,
der wird auſer Jtalien, kein Land antref-
fen, darinnen er ſeiner Curioſitaͤt und In-
clination
ein groͤſſeres Genuͤgen geben koͤn-
te. Wer aber auf die Staats-Verfaſ-
ſung acht geben will, der wird allhier eini-
ger Regierungen Einrichtung, als eine, nach
dem Urtheil vieler Politicorum, denen Com-
merciis
und folglich auch der leiblichen
Wohlfahrt derer Unterthanen zuwider lauf-
fende Politic bemercken. Die meiſten ihrer
armen Unterthanen ſeuffzen unter dem Jo-
che ſo vieler Straf-Geſetze, und Verſtaͤn-
dige geben es heimlich denen Frembden ſelbſt
und obſer-
vi
ren kan.
zu verſtehen. Ja die groͤſten Staͤdte ha-
ben ſo ſchlechte Handlungen, ſind ſo unbe-
bauet und vom Volck entbloͤſſet, daß man
ſich daruͤber verwundern muß, wenn man
ſie gegen anderer Laͤnder Beſchaffenheit
in Vergleichung bringet. Was hat Hol-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0196" n="174"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XXIV.</hi> Anmerckung. (<hi rendition="#aq">kk</hi>)</hi></fw><lb/>
&#x017F;es vor Rei&#x017F;ende, &#x017F;ehr gefa&#x0364;hrliche<lb/>
La&#x0364;nder &#x017F;ind, und wolte nicht leicht<lb/>
jungen Leuten, ohne <hi rendition="#aq">Conduite</hi> guter<lb/>
Hofmei&#x017F;ter, &#x017F;ie zu be&#x017F;uchen, anra-<lb/>
then; Aber ich vor meine Per&#x017F;on,<lb/>
wolte nicht um was gro&#x017F;&#x017F;es geben,<lb/>
daß &#x017F;olche ge&#x017F;ehen habe.</p><lb/>
        <note place="left">und was<lb/>
man in<lb/>
dem letz-<lb/>
tern <hi rendition="#aq">pro-<lb/>
fiti</hi>ren</note>
        <note xml:id="nkk" prev="#zkk" place="end" n="(kk)"><hi rendition="#fr">Jn Jtalien</hi>) Wer ein Liebhaber<lb/>
der Ro&#x0364;mi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Antiqui</hi>ta&#x0364;ten, der Mahlerey,<lb/>
der <hi rendition="#aq">Civil-</hi>Bau-Kun&#x017F;t und der Mu&#x017F;ic i&#x017F;t,<lb/>
der wird au&#x017F;er Jtalien, kein Land antref-<lb/>
fen, darinnen er &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Curio&#x017F;i</hi>ta&#x0364;t und <hi rendition="#aq">In-<lb/>
clination</hi> ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;eres Genu&#x0364;gen geben ko&#x0364;n-<lb/>
te. Wer aber auf die Staats-Verfa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung acht geben will, der wird allhier eini-<lb/>
ger Regierungen Einrichtung, als eine, nach<lb/>
dem Urtheil vieler <hi rendition="#aq">Politicorum,</hi> denen <hi rendition="#aq">Com-<lb/>
merciis</hi> und folglich auch der leiblichen<lb/>
Wohlfahrt derer Unterthanen zuwider lauf-<lb/>
fende <hi rendition="#aq">Politic</hi> bemercken. Die mei&#x017F;ten ihrer<lb/>
armen Unterthanen &#x017F;euffzen unter dem Jo-<lb/>
che &#x017F;o vieler Straf-Ge&#x017F;etze, und Ver&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dige geben es heimlich denen Frembden &#x017F;elb&#x017F;t<lb/><note place="left">und <hi rendition="#aq">ob&#x017F;er-<lb/>
vi</hi>ren kan.</note>zu ver&#x017F;tehen. Ja die gro&#x0364;&#x017F;ten Sta&#x0364;dte ha-<lb/>
ben &#x017F;o &#x017F;chlechte Handlungen, &#x017F;ind &#x017F;o unbe-<lb/>
bauet und vom Volck entblo&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, daß man<lb/>
&#x017F;ich daru&#x0364;ber verwundern muß, wenn man<lb/>
&#x017F;ie gegen anderer La&#x0364;nder Be&#x017F;chaffenheit<lb/>
in Vergleichung bringet. Was hat Hol-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">land,</fw><lb/></note>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[174/0196] Die XXIV. Anmerckung. (kk) ſes vor Reiſende, ſehr gefaͤhrliche Laͤnder ſind, und wolte nicht leicht jungen Leuten, ohne Conduite guter Hofmeiſter, ſie zu beſuchen, anra- then; Aber ich vor meine Perſon, wolte nicht um was groſſes geben, daß ſolche geſehen habe. ⁽kk⁾ Jn Jtalien) Wer ein Liebhaber der Roͤmiſchen Antiquitaͤten, der Mahlerey, der Civil-Bau-Kunſt und der Muſic iſt, der wird auſer Jtalien, kein Land antref- fen, darinnen er ſeiner Curioſitaͤt und In- clination ein groͤſſeres Genuͤgen geben koͤn- te. Wer aber auf die Staats-Verfaſ- ſung acht geben will, der wird allhier eini- ger Regierungen Einrichtung, als eine, nach dem Urtheil vieler Politicorum, denen Com- merciis und folglich auch der leiblichen Wohlfahrt derer Unterthanen zuwider lauf- fende Politic bemercken. Die meiſten ihrer armen Unterthanen ſeuffzen unter dem Jo- che ſo vieler Straf-Geſetze, und Verſtaͤn- dige geben es heimlich denen Frembden ſelbſt zu verſtehen. Ja die groͤſten Staͤdte ha- ben ſo ſchlechte Handlungen, ſind ſo unbe- bauet und vom Volck entbloͤſſet, daß man ſich daruͤber verwundern muß, wenn man ſie gegen anderer Laͤnder Beſchaffenheit in Vergleichung bringet. Was hat Hol- land,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/196
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. 174. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/196>, abgerufen am 18.09.2019.