Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Die XXIII. Anmerckung. (gg)
essen mittlerweile die Suppe so warm, als
sie können; legen sich alsdenn ins Bette,
und ziehen das Hembde über den Kopf, da-
mit der Zucker-Rauch nicht so bald ver-
rauchen kan, und decken sich feste zu. Hier-
auf fangen sie an zu schwitzen, warten den
Schweiß ab, und wenn sie meynen genung
geschwitzt zu haben, und empfinden, daß die
Mattigkeit nachgelassen hat, so frottiren
sie sich mit warmen Tüchern, changiren das
Hembde, und ruhen etliche Stunden aus,
steigen darauf gantz erfrischet zu Pferde, und
setzen ihren Cours weiter fort. Man thut auch
am besten, wenn man bey Winter-Tagen desZu welcher
Zeit,

Tages reitet, und des Nachts ausruhet;
hingegen bey Sommer-Tagen, so lange die
grosse Hitze dauert, stille liegt, und des
Nachts bey Mondenschein, oder bey schim-
merlichtem Wetter den Cours fortsetzet, fein
vorsichtig und dergestalt trottiret oder ga-
loppi
ret, daß man allezeit sechs, sieben,
auch mehr Schritte hinter dem Postillon,und wie
man vor-
sichtig rei-
ten;

oder einem andern Passagier bleibet, damit,
wenn der vorderste fällt, man ihm nicht über
den Halß reite, hart beschädige, oder wohl
gar tödte, und sich selbst dadurch in Leib- und
Lebens-Gefahr setze.
Wer nun aber, seiner schwächlichen Lei-
bes-Constitution oder Gemächlichkeit we-
gen, weder die Post reiten, noch auch mit
denen langsam fahrenden Land-Gutschen,
L 2
Die XXIII. Anmerckung. (gg)
eſſen mittlerweile die Suppe ſo warm, als
ſie koͤnnen; legen ſich alsdenn ins Bette,
und ziehen das Hembde uͤber den Kopf, da-
mit der Zucker-Rauch nicht ſo bald ver-
rauchen kan, und decken ſich feſte zu. Hier-
auf fangen ſie an zu ſchwitzen, warten den
Schweiß ab, und wenn ſie meynen genung
geſchwitzt zu haben, und empfinden, daß die
Mattigkeit nachgelaſſen hat, ſo frottiren
ſie ſich mit warmen Tuͤchern, changiren das
Hembde, und ruhen etliche Stunden aus,
ſteigen darauf gantz erfriſchet zu Pferde, und
ſetzen ihren Cours weiter fort. Man thut auch
am beſten, weñ man bey Winter-Tagen desZu welcher
Zeit,

Tages reitet, und des Nachts ausruhet;
hingegen bey Sommer-Tagen, ſo lange die
groſſe Hitze dauert, ſtille liegt, und des
Nachts bey Mondenſchein, oder bey ſchim-
merlichtem Wetter den Cours fortſetzet, fein
vorſichtig und dergeſtalt trottiret oder ga-
loppi
ret, daß man allezeit ſechs, ſieben,
auch mehr Schritte hinter dem Poſtillon,und wie
man vor-
ſichtig rei-
ten;

oder einem andern Paſſagier bleibet, damit,
wenn der vorderſte faͤllt, man ihm nicht uͤber
den Halß reite, hart beſchaͤdige, oder wohl
gar toͤdte, und ſich ſelbſt dadurch in Leib- und
Lebens-Gefahr ſetze.
Wer nun aber, ſeiner ſchwaͤchlichen Lei-
bes-Conſtitution oder Gemaͤchlichkeit we-
gen, weder die Poſt reiten, noch auch mit
denen langſam fahrenden Land-Gutſchen,
L 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <note xml:id="ngg" prev="#zgg" place="end" n="(gg)"><pb facs="#f0185" n="163"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XXIII.</hi> Anmerckung. (<hi rendition="#aq">gg</hi>)</hi></fw><lb/>
e&#x017F;&#x017F;en mittlerweile die Suppe &#x017F;o warm, als<lb/>
&#x017F;ie ko&#x0364;nnen; legen &#x017F;ich alsdenn ins Bette,<lb/>
und ziehen das Hembde u&#x0364;ber den Kopf, da-<lb/>
mit der Zucker-Rauch nicht &#x017F;o bald ver-<lb/>
rauchen kan, und decken &#x017F;ich fe&#x017F;te zu. Hier-<lb/>
auf fangen &#x017F;ie an zu &#x017F;chwitzen, warten den<lb/>
Schweiß ab, und wenn &#x017F;ie meynen genung<lb/>
ge&#x017F;chwitzt zu haben, und empfinden, daß die<lb/>
Mattigkeit nachgela&#x017F;&#x017F;en hat, &#x017F;o <hi rendition="#aq">frotti</hi>ren<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich mit warmen Tu&#x0364;chern, <hi rendition="#aq">changi</hi>ren das<lb/>
Hembde, und ruhen etliche Stunden aus,<lb/>
&#x017F;teigen darauf gantz erfri&#x017F;chet zu Pferde, und<lb/>
&#x017F;etzen ihren <hi rendition="#aq">Cours</hi> weiter fort. Man thut auch<lb/>
am be&#x017F;ten, wen&#x0303; man bey Winter-Tagen des<note place="right">Zu welcher<lb/>
Zeit,</note><lb/>
Tages reitet, und des Nachts ausruhet;<lb/>
hingegen bey Sommer-Tagen, &#x017F;o lange die<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Hitze dauert, &#x017F;tille liegt, und des<lb/>
Nachts bey Monden&#x017F;chein, oder bey &#x017F;chim-<lb/>
merlichtem Wetter den <hi rendition="#aq">Cours</hi> fort&#x017F;etzet, fein<lb/>
vor&#x017F;ichtig und derge&#x017F;talt <hi rendition="#aq">trotti</hi>ret oder <hi rendition="#aq">ga-<lb/>
loppi</hi>ret, daß man allezeit &#x017F;echs, &#x017F;ieben,<lb/>
auch mehr Schritte hinter dem <hi rendition="#aq">Po&#x017F;tillon,</hi><note place="right">und wie<lb/>
man vor-<lb/>
&#x017F;ichtig rei-<lb/>
ten;</note><lb/>
oder einem andern <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;&#x017F;agier</hi> bleibet, damit,<lb/>
wenn der vorder&#x017F;te fa&#x0364;llt, man ihm nicht u&#x0364;ber<lb/>
den Halß reite, hart be&#x017F;cha&#x0364;dige, oder wohl<lb/>
gar to&#x0364;dte, und &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t dadurch in Leib- und<lb/>
Lebens-Gefahr &#x017F;etze.<lb/>
Wer nun aber, &#x017F;einer &#x017F;chwa&#x0364;chlichen Lei-<lb/>
bes-<hi rendition="#aq">Con&#x017F;titution</hi> oder Gema&#x0364;chlichkeit we-<lb/>
gen, weder die Po&#x017F;t reiten, noch auch mit<lb/>
denen lang&#x017F;am fahrenden Land-Gut&#x017F;chen,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 2</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Coches</hi></fw><lb/></note>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0185] Die XXIII. Anmerckung. (gg) ⁽gg⁾ eſſen mittlerweile die Suppe ſo warm, als ſie koͤnnen; legen ſich alsdenn ins Bette, und ziehen das Hembde uͤber den Kopf, da- mit der Zucker-Rauch nicht ſo bald ver- rauchen kan, und decken ſich feſte zu. Hier- auf fangen ſie an zu ſchwitzen, warten den Schweiß ab, und wenn ſie meynen genung geſchwitzt zu haben, und empfinden, daß die Mattigkeit nachgelaſſen hat, ſo frottiren ſie ſich mit warmen Tuͤchern, changiren das Hembde, und ruhen etliche Stunden aus, ſteigen darauf gantz erfriſchet zu Pferde, und ſetzen ihren Cours weiter fort. Man thut auch am beſten, weñ man bey Winter-Tagen des Tages reitet, und des Nachts ausruhet; hingegen bey Sommer-Tagen, ſo lange die groſſe Hitze dauert, ſtille liegt, und des Nachts bey Mondenſchein, oder bey ſchim- merlichtem Wetter den Cours fortſetzet, fein vorſichtig und dergeſtalt trottiret oder ga- loppiret, daß man allezeit ſechs, ſieben, auch mehr Schritte hinter dem Poſtillon, oder einem andern Paſſagier bleibet, damit, wenn der vorderſte faͤllt, man ihm nicht uͤber den Halß reite, hart beſchaͤdige, oder wohl gar toͤdte, und ſich ſelbſt dadurch in Leib- und Lebens-Gefahr ſetze. Wer nun aber, ſeiner ſchwaͤchlichen Lei- bes-Conſtitution oder Gemaͤchlichkeit we- gen, weder die Poſt reiten, noch auch mit denen langſam fahrenden Land-Gutſchen, Coches L 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/185
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/185>, abgerufen am 18.09.2019.