Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XXIII. Anmerckung. (gg)
in den Magen, und wenn man Ci-
tronen bey sich hat, so wird dem
unangenehmen Geruche vorge-
beuget. Dieses Mittel, so schlecht
es auch ist, habe mehr als an 15.
Personen probat befunden, daß sie
bey grosser Bewegung der Schiffe
auf der See nicht im geringsten in-
commodi
ret worden sind.

(gg) Jn Jtalien) Jngleichen inZum Post-
Reiten
muß man
seinen ei-
genen Sat-
tel,

Franckreich, denen Spanischen Nieder-
Landen, Engelland, und durch gantz Teutsch-
land, thut man wohl, wenn man die Post
reiten will oder muß, daß man seinen eigenen
Sattel habe. Weil die abgenützten Post-
Sättel bald zu enge, bald zu weit sind, und
deren bey iedem Post-Wechsel vorfallende
Veränderung, den Hintertheil des Leibes
bald hier bald da blessiret. Einige pfle-
gen einen breiten Gurt fest um den Leib, mit
drey Schnällichen zugeschnallet, beym Post-
Reiten zu tragen; ich halte es aber nicht
vor gut, weil man sich nur daran gewöh-
net, und hernach, ohne dergleichen zu haben,
kaum eine Post, ohne Miltz- und Seiten-
Stechen zu empfinden, reiten kan. Steif-
fe Frantzösische Stiefeln, darein manSteiffe
Stiefeln,

mit ledernen Socken commode fahren, und
sie allein ausziehen kan, sind sehr dienlich.
L

Die XXIII. Anmerckung. (gg)
in den Magen, und wenn man Ci-
tronen bey ſich hat, ſo wird dem
unangenehmen Geruche vorge-
beuget. Dieſes Mittel, ſo ſchlecht
es auch iſt, habe mehr als an 15.
Perſonen probat befunden, daß ſie
bey groſſer Bewegung der Schiffe
auf der See nicht im geringſten in-
commodi
ret worden ſind.

(gg) Jn Jtalien) Jngleichen inZum Poſt-
Reiten
muß man
ſeinen ei-
genen Sat-
tel,

Franckreich, denen Spaniſchen Nieder-
Landen, Engelland, und durch gantz Teutſch-
land, thut man wohl, wenn man die Poſt
reiten will oder muß, daß man ſeinen eigenen
Sattel habe. Weil die abgenuͤtzten Poſt-
Saͤttel bald zu enge, bald zu weit ſind, und
deren bey iedem Poſt-Wechſel vorfallende
Veraͤnderung, den Hintertheil des Leibes
bald hier bald da bleſſiret. Einige pfle-
gen einen breiten Gurt feſt um den Leib, mit
drey Schnaͤllichen zugeſchnallet, beym Poſt-
Reiten zu tragen; ich halte es aber nicht
vor gut, weil man ſich nur daran gewoͤh-
net, und hernach, ohne dergleichen zu haben,
kaum eine Poſt, ohne Miltz- und Seiten-
Stechen zu empfinden, reiten kan. Steif-
fe Frantzoͤſiſche Stiefeln, darein manSteiffe
Stiefeln,

mit ledernen Socken commode fahren, und
ſie allein ausziehen kan, ſind ſehr dienlich.
L
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0183" n="161"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XXIII.</hi> Anmerckung. (<hi rendition="#aq">gg</hi>)</hi></fw><lb/>
in den Magen, und wenn man Ci-<lb/>
tronen bey &#x017F;ich hat, &#x017F;o wird dem<lb/>
unangenehmen Geruche vorge-<lb/>
beuget. Die&#x017F;es Mittel, &#x017F;o &#x017F;chlecht<lb/>
es auch i&#x017F;t, habe mehr als an 15.<lb/>
Per&#x017F;onen <hi rendition="#aq">probat</hi> befunden, daß &#x017F;ie<lb/>
bey gro&#x017F;&#x017F;er Bewegung der Schiffe<lb/>
auf der See nicht im gering&#x017F;ten <hi rendition="#aq">in-<lb/>
commodi</hi>ret worden &#x017F;ind.</p><lb/>
        <note xml:id="ngg" prev="#zgg" place="end" n="(gg)"><hi rendition="#fr">Jn Jtalien</hi>) Jngleichen in<note place="right">Zum Po&#x017F;t-<lb/>
Reiten<lb/>
muß man<lb/>
&#x017F;einen ei-<lb/>
genen Sat-<lb/>
tel,</note><lb/>
Franckreich, denen Spani&#x017F;chen Nieder-<lb/>
Landen, Engelland, und durch gantz Teut&#x017F;ch-<lb/>
land, thut man wohl, wenn man die Po&#x017F;t<lb/>
reiten will oder muß, daß man &#x017F;einen eigenen<lb/>
Sattel habe. Weil die abgenu&#x0364;tzten Po&#x017F;t-<lb/>
Sa&#x0364;ttel bald zu enge, bald zu weit &#x017F;ind, und<lb/>
deren bey iedem Po&#x017F;t-Wech&#x017F;el vorfallende<lb/>
Vera&#x0364;nderung, den Hintertheil des Leibes<lb/>
bald hier bald da <hi rendition="#aq">ble&#x017F;&#x017F;i</hi>ret. Einige pfle-<lb/>
gen einen breiten Gurt fe&#x017F;t um den Leib, mit<lb/>
drey Schna&#x0364;llichen zuge&#x017F;chnallet, beym Po&#x017F;t-<lb/>
Reiten zu tragen; ich halte es aber nicht<lb/>
vor gut, weil man &#x017F;ich nur daran gewo&#x0364;h-<lb/>
net, und hernach, ohne dergleichen zu haben,<lb/>
kaum eine Po&#x017F;t, ohne Miltz- und Seiten-<lb/>
Stechen zu empfinden, reiten kan. Steif-<lb/>
fe Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Stiefeln, darein man<note place="right">Steiffe<lb/>
Stiefeln,</note><lb/>
mit ledernen Socken <hi rendition="#aq">commode</hi> fahren, und<lb/>
&#x017F;ie allein ausziehen kan, &#x017F;ind &#x017F;ehr dienlich.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L</fw><fw place="bottom" type="catch">Denn</fw><lb/></note>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0183] Die XXIII. Anmerckung. (gg) in den Magen, und wenn man Ci- tronen bey ſich hat, ſo wird dem unangenehmen Geruche vorge- beuget. Dieſes Mittel, ſo ſchlecht es auch iſt, habe mehr als an 15. Perſonen probat befunden, daß ſie bey groſſer Bewegung der Schiffe auf der See nicht im geringſten in- commodiret worden ſind. ⁽gg⁾ Jn Jtalien) Jngleichen in Franckreich, denen Spaniſchen Nieder- Landen, Engelland, und durch gantz Teutſch- land, thut man wohl, wenn man die Poſt reiten will oder muß, daß man ſeinen eigenen Sattel habe. Weil die abgenuͤtzten Poſt- Saͤttel bald zu enge, bald zu weit ſind, und deren bey iedem Poſt-Wechſel vorfallende Veraͤnderung, den Hintertheil des Leibes bald hier bald da bleſſiret. Einige pfle- gen einen breiten Gurt feſt um den Leib, mit drey Schnaͤllichen zugeſchnallet, beym Poſt- Reiten zu tragen; ich halte es aber nicht vor gut, weil man ſich nur daran gewoͤh- net, und hernach, ohne dergleichen zu haben, kaum eine Poſt, ohne Miltz- und Seiten- Stechen zu empfinden, reiten kan. Steif- fe Frantzoͤſiſche Stiefeln, darein man mit ledernen Socken commode fahren, und ſie allein ausziehen kan, ſind ſehr dienlich. Denn L

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/183
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. 161. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/183>, abgerufen am 22.09.2019.