Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XXIII. Anmerckung.
Kranck-
heit, und
man mit Anschaffung des Proviants,
sich die Rechnung allezeit länger als
kürtzer machen. Wegen der be-
schwerlichem See-Kranckheiten, ist
dieses zu mercken: Daß solche grö-
sten theils durch nichts anders, als
durch die ungewöhnliche grosse Be-
wegung des Schiffes, causiret wird.
Denn diese machet, daß die Saliva aus
dem Magen wieder in den Mund
zurück tritt, und einen üblen Ge-
schmack verursachet. Hierauf erei-
gnet sich ein Eckel, und wenn der
üble Geruch vom Theer und Fisch-
Thran, damit die Schiffs-Tauen
angestrichen werden, darzu kommt,
so erfolget endlich ein starckes Bre-
chen, welches hernach nicht bald auf-
höret, und wegen steter Bewegung
des Schiffes, mehr incommode fällt,
als grosse Kranckheiten zu Lande,
kan aber alles gantz leicht (ii) prae-
cavi
ret werden, wenn man blos-
wie solche
zu curiren
sind.
sen Zucker-Cand gebrauchet; Denn
hier mit treibet man die aufsteigende
Salivam, durch Verschlingung des
zergangenen Zuckers, stets wieder

in

Die XXIII. Anmerckung.
Kranck-
heit, und
man mit Anſchaffung des Proviants,
ſich die Rechnung allezeit laͤnger als
kuͤrtzer machen. Wegen der be-
ſchwerlichem See-Kranckheiten, iſt
dieſes zu mercken: Daß ſolche groͤ-
ſten theils durch nichts anders, als
durch die ungewoͤhnliche groſſe Be-
wegung des Schiffes, cauſiret wird.
Denn dieſe machet, daß die Saliva aus
dem Magen wieder in den Mund
zuruͤck tritt, und einen uͤblen Ge-
ſchmack verurſachet. Hierauf erei-
gnet ſich ein Eckel, und wenn der
uͤble Geruch vom Theer und Fiſch-
Thran, damit die Schiffs-Tauen
angeſtrichen werden, darzu kommt,
ſo erfolget endlich ein ſtarckes Bre-
chen, welches hernach nicht bald auf-
hoͤret, und wegen ſteter Bewegung
des Schiffes, mehr incommode faͤllt,
als groſſe Kranckheiten zu Lande,
kan aber alles gantz leicht (ii) præ-
cavi
ret werden, wenn man bloſ-
wie ſolche
zu curiren
ſind.
ſen Zucker-Cand gebrauchet; Denn
hier mit treibet man die aufſteigende
Salivam, durch Verſchlingung des
zergangenen Zuckers, ſtets wieder

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0182" n="160"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XXIII.</hi> Anmerckung.</hi></fw><lb/><note place="left">Kranck-<lb/>
heit, und</note>man mit An&#x017F;chaffung des <hi rendition="#aq">Proviants,</hi><lb/>
&#x017F;ich die Rechnung allezeit la&#x0364;nger als<lb/>
ku&#x0364;rtzer machen. Wegen der be-<lb/>
&#x017F;chwerlichem See-Kranckheiten, i&#x017F;t<lb/>
die&#x017F;es zu mercken: Daß &#x017F;olche gro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten theils durch nichts anders, als<lb/>
durch die ungewo&#x0364;hnliche gro&#x017F;&#x017F;e Be-<lb/>
wegung des Schiffes, <hi rendition="#aq">cau&#x017F;i</hi>ret wird.<lb/>
Denn die&#x017F;e machet, daß die <hi rendition="#aq">Saliva</hi> aus<lb/>
dem Magen wieder in den Mund<lb/>
zuru&#x0364;ck tritt, und einen u&#x0364;blen Ge-<lb/>
&#x017F;chmack verur&#x017F;achet. Hierauf erei-<lb/>
gnet &#x017F;ich ein Eckel, und wenn der<lb/>
u&#x0364;ble Geruch vom Theer und Fi&#x017F;ch-<lb/>
Thran, damit die Schiffs-Tauen<lb/>
ange&#x017F;trichen werden, darzu kommt,<lb/>
&#x017F;o erfolget endlich ein &#x017F;tarckes Bre-<lb/>
chen, welches hernach nicht bald auf-<lb/>
ho&#x0364;ret, und wegen &#x017F;teter Bewegung<lb/>
des Schiffes, mehr <hi rendition="#aq">incommode</hi> fa&#x0364;llt,<lb/>
als gro&#x017F;&#x017F;e Kranckheiten zu Lande,<lb/>
kan aber alles gantz leicht <note xml:id="zii" next="#nii" place="end" n="(ii)"/> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">præ-<lb/>
cavi</hi></hi><hi rendition="#fr">ret werden,</hi> wenn man blo&#x017F;-<lb/><note place="left">wie &#x017F;olche<lb/>
zu <hi rendition="#aq">curi</hi>ren<lb/>
&#x017F;ind.</note>&#x017F;en Zucker-<hi rendition="#aq">Cand</hi> gebrauchet; Denn<lb/>
hier mit treibet man die auf&#x017F;teigende<lb/><hi rendition="#aq">Salivam,</hi> durch Ver&#x017F;chlingung des<lb/>
zergangenen Zuckers, &#x017F;tets wieder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0182] Die XXIII. Anmerckung. man mit Anſchaffung des Proviants, ſich die Rechnung allezeit laͤnger als kuͤrtzer machen. Wegen der be- ſchwerlichem See-Kranckheiten, iſt dieſes zu mercken: Daß ſolche groͤ- ſten theils durch nichts anders, als durch die ungewoͤhnliche groſſe Be- wegung des Schiffes, cauſiret wird. Denn dieſe machet, daß die Saliva aus dem Magen wieder in den Mund zuruͤck tritt, und einen uͤblen Ge- ſchmack verurſachet. Hierauf erei- gnet ſich ein Eckel, und wenn der uͤble Geruch vom Theer und Fiſch- Thran, damit die Schiffs-Tauen angeſtrichen werden, darzu kommt, ſo erfolget endlich ein ſtarckes Bre- chen, welches hernach nicht bald auf- hoͤret, und wegen ſteter Bewegung des Schiffes, mehr incommode faͤllt, als groſſe Kranckheiten zu Lande, kan aber alles gantz leicht ⁽ii⁾ præ- caviret werden, wenn man bloſ- ſen Zucker-Cand gebrauchet; Denn hier mit treibet man die aufſteigende Salivam, durch Verſchlingung des zergangenen Zuckers, ſtets wieder in Kranck- heit, und wie ſolche zu curiren ſind.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/182
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/182>, abgerufen am 22.09.2019.