Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XXIII. Anmerckung.
(gg)Jn Jtalien thut manacht zu
nehmen
ist

wohl, daß man sich mit einem eige-
nen Sattel und Pferde-Gezeug be-
denckt, und sich nicht leicht (hh) in die
Betten legt.
Die Cambiatur ist sehr
beqvem, wenn man von Rom wie-
der zurücke gehet, nach Rom aber
mit einem Vetturino. Wenn man
im finstern reiset, ist nicht gut der er-
ste zu seyn; man thut am besten,
wenn man den Postillon vor sich ge-
hen lässet. Auf Posten muß manWegen der
Posten;

bey Tage schlafen, so ist nicht leicht
Unglück wegen des Umwerffens zu
befahren. Die beste Gelegenheit
fast aller Orten ist (ausgenommen
in Holland, da man auf Treckshuy-
ten, so von einem oder zwey Pfer-
den gezogen werden, gemächlich zu
Wasser reiset) mit denen Posten zu
gehen, es dienet der Gesundheit;
man wird zu Fatiguen besser gewöh-
net; man gewinnet die Zeit, und
träget denen Unkosten nach, wenig
mehr aus, als wenn man mit der
Land-Gutsche oder Diligence fähret.auf der
See, we-
gen der

Wenn man zur See reiset, so muß

man

Die XXIII. Anmerckung.
(gg)Jn Jtalien thut manacht zu
nehmen
iſt

wohl, daß man ſich mit einem eige-
nen Sattel und Pferde-Gezeug be-
denckt, und ſich nicht leicht (hh) in die
Betten legt.
Die Cambiatur iſt ſehr
beqvem, wenn man von Rom wie-
der zuruͤcke gehet, nach Rom aber
mit einem Vetturino. Wenn man
im finſtern reiſet, iſt nicht gut der er-
ſte zu ſeyn; man thut am beſten,
wenn man den Poſtillon vor ſich ge-
hen laͤſſet. Auf Poſten muß manWegen der
Poſten;

bey Tage ſchlafen, ſo iſt nicht leicht
Ungluͤck wegen des Umwerffens zu
befahren. Die beſte Gelegenheit
faſt aller Orten iſt (ausgenommen
in Holland, da man auf Treckſhuy-
ten, ſo von einem oder zwey Pfer-
den gezogen werden, gemaͤchlich zu
Waſſer reiſet) mit denen Poſten zu
gehen, es dienet der Geſundheit;
man wird zu Fatiguen beſſer gewoͤh-
net; man gewinnet die Zeit, und
traͤget denen Unkoſten nach, wenig
mehr aus, als wenn man mit der
Land-Gutſche oder Diligence faͤhret.auf der
See, we-
gen der

Wenn man zur See reiſet, ſo muß

man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0181" n="159"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XXIII.</hi> Anmerckung.</hi></fw><lb/><note xml:id="zgg" next="#ngg" place="end" n="(gg)"/><hi rendition="#fr">Jn Jtalien</hi> thut man<note place="right">acht zu<lb/>
nehmen<lb/>
i&#x017F;t</note><lb/>
wohl, daß man &#x017F;ich mit einem eige-<lb/>
nen Sattel und Pferde-Gezeug be-<lb/>
denckt, und &#x017F;ich nicht leicht <note xml:id="zhh" next="#nhh" place="end" n="(hh)"/> <hi rendition="#fr">in die<lb/>
Betten legt.</hi> Die <hi rendition="#aq">Cambiatur</hi> i&#x017F;t &#x017F;ehr<lb/>
beqvem, wenn man von Rom wie-<lb/>
der zuru&#x0364;cke gehet, nach Rom aber<lb/>
mit einem <hi rendition="#aq">Vetturino.</hi> Wenn man<lb/>
im fin&#x017F;tern rei&#x017F;et, i&#x017F;t nicht gut der er-<lb/>
&#x017F;te zu &#x017F;eyn; man thut am be&#x017F;ten,<lb/>
wenn man den <hi rendition="#aq">Po&#x017F;tillon</hi> vor &#x017F;ich ge-<lb/>
hen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et. Auf Po&#x017F;ten muß man<note place="right">Wegen der<lb/>
Po&#x017F;ten;</note><lb/>
bey Tage &#x017F;chlafen, &#x017F;o i&#x017F;t nicht leicht<lb/>
Unglu&#x0364;ck wegen des Umwerffens zu<lb/>
befahren. Die be&#x017F;te Gelegenheit<lb/>
fa&#x017F;t aller Orten i&#x017F;t (ausgenommen<lb/>
in Holland, da man auf <hi rendition="#aq">Treck&#x017F;huy-</hi><lb/>
ten, &#x017F;o von einem oder zwey Pfer-<lb/>
den gezogen werden, gema&#x0364;chlich zu<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er rei&#x017F;et) mit denen Po&#x017F;ten zu<lb/>
gehen, es dienet der Ge&#x017F;undheit;<lb/>
man wird zu <hi rendition="#aq">Fatigu</hi>en be&#x017F;&#x017F;er gewo&#x0364;h-<lb/>
net; man gewinnet die Zeit, und<lb/>
tra&#x0364;get denen Unko&#x017F;ten nach, wenig<lb/>
mehr aus, als wenn man mit der<lb/>
Land-Gut&#x017F;che oder <hi rendition="#aq">Diligence</hi> fa&#x0364;hret.<note place="right">auf der<lb/>
See, we-<lb/>
gen der</note><lb/>
Wenn man zur See rei&#x017F;et, &#x017F;o muß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0181] Die XXIII. Anmerckung. ⁽gg⁾ Jn Jtalien thut man wohl, daß man ſich mit einem eige- nen Sattel und Pferde-Gezeug be- denckt, und ſich nicht leicht ⁽hh⁾ in die Betten legt. Die Cambiatur iſt ſehr beqvem, wenn man von Rom wie- der zuruͤcke gehet, nach Rom aber mit einem Vetturino. Wenn man im finſtern reiſet, iſt nicht gut der er- ſte zu ſeyn; man thut am beſten, wenn man den Poſtillon vor ſich ge- hen laͤſſet. Auf Poſten muß man bey Tage ſchlafen, ſo iſt nicht leicht Ungluͤck wegen des Umwerffens zu befahren. Die beſte Gelegenheit faſt aller Orten iſt (ausgenommen in Holland, da man auf Treckſhuy- ten, ſo von einem oder zwey Pfer- den gezogen werden, gemaͤchlich zu Waſſer reiſet) mit denen Poſten zu gehen, es dienet der Geſundheit; man wird zu Fatiguen beſſer gewoͤh- net; man gewinnet die Zeit, und traͤget denen Unkoſten nach, wenig mehr aus, als wenn man mit der Land-Gutſche oder Diligence faͤhret. Wenn man zur See reiſet, ſo muß man acht zu nehmen iſt Wegen der Poſten; auf der See, we- gen der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/181
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/181>, abgerufen am 19.09.2019.