Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XIX. Anmerckung.
Buchführern an, welches aberbeobach-
ten,

gantz nicht nöthig. Denn man
kan in Holland, Franckreich und
Jtalien alle Bücher um einen gu-
ten Preiß gelehnt bekommen. Man
erlegt dem Buchführer so viel
Geld, als die Bücher werth sind,
oder er davor fordert, und hinter-
läst schrifftlich seinen Nahmen, und
wenn man es wiederbringet, so
giebt man ein geringes, und for-
dert sein Geld wieder zurücke.
Jn Holland, Engelland, Franck-
reich und Jtalien sind in denen
Auctionen die schönsten und kost-
barsten Bücher vielmahl um ein
leichtes zu erstehen. Weil allda
der Gebrauch, daß bey Absterben
gelehrter Männer, ihre Bibliothe-
qu
en, publice verauctioniret werden,
alwo man etliche Tage vorher hin-
gehen, solche Bücher wohl durch-
sehen, und offt was zu observiren
Gelegenheit haben kan, dergleichen
man anderswo so leicht nicht an-
treffen würde. Gehet einem auch
gleich ein Buch durch den Kauf

in
K 5

Die XIX. Anmerckung.
Buchfuͤhrern an, welches aberbeobach-
ten,

gantz nicht noͤthig. Denn man
kan in Holland, Franckreich und
Jtalien alle Buͤcher um einen gu-
ten Preiß gelehnt bekommen. Man
erlegt dem Buchfuͤhrer ſo viel
Geld, als die Buͤcher werth ſind,
oder er davor fordert, und hinter-
laͤſt ſchrifftlich ſeinen Nahmen, und
wenn man es wiederbringet, ſo
giebt man ein geringes, und for-
dert ſein Geld wieder zuruͤcke.
Jn Holland, Engelland, Franck-
reich und Jtalien ſind in denen
Auctionen die ſchoͤnſten und koſt-
barſten Buͤcher vielmahl um ein
leichtes zu erſtehen. Weil allda
der Gebrauch, daß bey Abſterben
gelehrter Maͤnner, ihre Bibliothe-
qu
en, publice verauctioniret werden,
alwo man etliche Tage vorher hin-
gehen, ſolche Buͤcher wohl durch-
ſehen, und offt was zu obſerviren
Gelegenheit haben kan, dergleichen
man anderswo ſo leicht nicht an-
treffen wuͤrde. Gehet einem auch
gleich ein Buch durch den Kauf

in
K 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0175" n="153"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XIX.</hi> Anmerckung.</hi></fw><lb/>
Buchfu&#x0364;hrern an, welches aber<note place="right">beobach-<lb/>
ten,</note><lb/>
gantz nicht no&#x0364;thig. Denn man<lb/>
kan in Holland, Franckreich und<lb/>
Jtalien alle Bu&#x0364;cher um einen gu-<lb/>
ten Preiß gelehnt bekommen. Man<lb/>
erlegt dem Buchfu&#x0364;hrer &#x017F;o viel<lb/>
Geld, als die Bu&#x0364;cher werth &#x017F;ind,<lb/>
oder er davor fordert, und hinter-<lb/>
la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;chrifftlich &#x017F;einen Nahmen, und<lb/>
wenn man es wiederbringet, &#x017F;o<lb/>
giebt man ein geringes, und for-<lb/>
dert &#x017F;ein Geld wieder zuru&#x0364;cke.<lb/>
Jn Holland, Engelland, Franck-<lb/>
reich und Jtalien &#x017F;ind in denen<lb/><hi rendition="#aq">Auction</hi>en die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten und ko&#x017F;t-<lb/>
bar&#x017F;ten Bu&#x0364;cher vielmahl um ein<lb/>
leichtes zu er&#x017F;tehen. Weil allda<lb/>
der Gebrauch, daß bey Ab&#x017F;terben<lb/>
gelehrter Ma&#x0364;nner, ihre <hi rendition="#aq">Bibliothe-<lb/>
qu</hi>en, <hi rendition="#aq">publice</hi> ver<hi rendition="#aq">auctioni</hi>ret werden,<lb/>
alwo man etliche Tage vorher hin-<lb/>
gehen, &#x017F;olche Bu&#x0364;cher wohl durch-<lb/>
&#x017F;ehen, und offt was zu <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervi</hi>ren<lb/>
Gelegenheit haben kan, dergleichen<lb/>
man anderswo &#x017F;o leicht nicht an-<lb/>
treffen wu&#x0364;rde. Gehet einem auch<lb/>
gleich ein Buch durch den Kauf<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 5</fw><fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[153/0175] Die XIX. Anmerckung. Buchfuͤhrern an, welches aber gantz nicht noͤthig. Denn man kan in Holland, Franckreich und Jtalien alle Buͤcher um einen gu- ten Preiß gelehnt bekommen. Man erlegt dem Buchfuͤhrer ſo viel Geld, als die Buͤcher werth ſind, oder er davor fordert, und hinter- laͤſt ſchrifftlich ſeinen Nahmen, und wenn man es wiederbringet, ſo giebt man ein geringes, und for- dert ſein Geld wieder zuruͤcke. Jn Holland, Engelland, Franck- reich und Jtalien ſind in denen Auctionen die ſchoͤnſten und koſt- barſten Buͤcher vielmahl um ein leichtes zu erſtehen. Weil allda der Gebrauch, daß bey Abſterben gelehrter Maͤnner, ihre Bibliothe- quen, publice verauctioniret werden, alwo man etliche Tage vorher hin- gehen, ſolche Buͤcher wohl durch- ſehen, und offt was zu obſerviren Gelegenheit haben kan, dergleichen man anderswo ſo leicht nicht an- treffen wuͤrde. Gehet einem auch gleich ein Buch durch den Kauf in beobach- ten, K 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/175
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. 153. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/175>, abgerufen am 16.09.2019.