Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Die XVIII. Anmerckung. (dd)
hen; man lebt unter seiner Protection vor al-
lerhand Zufällen mehr als andere gesichert,
und kan, wenn es nöthig, sich auf selbige be-
ruffen. Jedoch muß man durch Continua-
und diesel-
be zu con-
servi
ren.
tion der Assiduite, sich immer mehr und mehr
in dessen Grace und durch die Verschwiegen-
heit in Credit zu setzen, und seine Confidence
zu gewinnen suchen. Wenn aber derglei-
chen Ministri seines Herrn, oder anderer Al-
liir
ten nicht vorhanden sind, und man gleich-
Von Mini-
stris
bey
Hofe sich
praesenti-
ren zu las-
sen,
wohl gern nach Hofe gehen wolte: So darff
man nur demjenigen Ministro, welcher die
Fremden zu introduciren pfleget, aufwar-
ten, und wenn man Recommendationes an
ihn hat, solche übergeben, und ihn um die
Introduction bey denen hohen Herrschafften
ersuchen, und sich dessen Protection und Ge-
sich wohl
aufzufüh-
ren,
wogenheit bestens empfehlen. Man kan
sich auch des Ceremoniels wegen vorher er-
kundigen, damit man keinen Fehler begehe,
und nachgehends ausgelachet werde. Denn
hiervon lässet sich keine allgemeine Regel ge-
ben; Und des Herrn Gottfried Stieve,
ehmahligen Professoris auf der Königlichen
Ritter-Academie in Liegnitz, Europäisches
mit nöthigen Anmerckungen und Erklärun-
gen vermehrtes und 1723. edirtes Hof-Cere-
moniel,
darinnen allerhand unvergleichliche
gute Nachrichten stehen, will noch nicht zu-
länglich seyn, weil fast ein ieder Hof, in ei-
nem oder dem andern Stücke, sein besonde-
res Ceremoniel hat.
Die XVIII. Anmerckung. (dd)
hen; man lebt unter ſeiner Protection vor al-
lerhand Zufaͤllen mehr als andere geſichert,
und kan, wenn es noͤthig, ſich auf ſelbige be-
ruffen. Jedoch muß man durch Continua-
und dieſel-
be zu con-
ſervi
ren.
tion der Aſſiduité, ſich immer mehr und mehr
in deſſen Grace und durch die Verſchwiegen-
heit in Credit zu ſetzen, und ſeine Confidence
zu gewinnen ſuchen. Wenn aber derglei-
chen Miniſtri ſeines Herrn, oder anderer Al-
liir
ten nicht vorhanden ſind, und man gleich-
Von Mini-
ſtris
bey
Hofe ſich
præſenti-
ren zu laſ-
ſen,
wohl gern nach Hofe gehen wolte: So darff
man nur demjenigen Miniſtro, welcher die
Fremden zu introduciren pfleget, aufwar-
ten, und wenn man Recommendationes an
ihn hat, ſolche uͤbergeben, und ihn um die
Introduction bey denen hohen Herrſchafften
erſuchen, und ſich deſſen Protection und Ge-
ſich wohl
aufzufuͤh-
ren,
wogenheit beſtens empfehlen. Man kan
ſich auch des Ceremoniels wegen vorher er-
kundigen, damit man keinen Fehler begehe,
und nachgehends ausgelachet werde. Denn
hiervon laͤſſet ſich keine allgemeine Regel ge-
ben; Und des Herrn Gottfried Stieve,
ehmahligen Profeſſoris auf der Koͤniglichen
Ritter-Academie in Liegnitz, Europaͤiſches
mit noͤthigen Anmerckungen und Erklaͤrun-
gen vermehrtes und 1723. edirtes Hof-Cere-
moniel,
darinnen allerhand unvergleichliche
gute Nachrichten ſtehen, will noch nicht zu-
laͤnglich ſeyn, weil faſt ein ieder Hof, in ei-
nem oder dem andern Stuͤcke, ſein beſonde-
res Ceremoniel hat.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <note xml:id="ndd" prev="#zdd" place="end" n="(dd)"><pb facs="#f0172" n="150"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XVIII.</hi> Anmerckung. (<hi rendition="#aq">dd</hi>)</hi></fw><lb/>
hen; man lebt unter &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Protection</hi> vor al-<lb/>
lerhand Zufa&#x0364;llen mehr als andere ge&#x017F;ichert,<lb/>
und kan, wenn es no&#x0364;thig, &#x017F;ich auf &#x017F;elbige be-<lb/>
ruffen. Jedoch muß man durch <hi rendition="#aq">Continua-</hi><lb/><note place="left">und die&#x017F;el-<lb/>
be zu <hi rendition="#aq">con-<lb/>
&#x017F;ervi</hi>ren.</note><hi rendition="#aq">tion</hi> der <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;iduité,</hi> &#x017F;ich immer mehr und mehr<lb/>
in de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Grace</hi> und durch die Ver&#x017F;chwiegen-<lb/>
heit in <hi rendition="#aq">Credit</hi> zu &#x017F;etzen, und &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Confidence</hi><lb/>
zu gewinnen &#x017F;uchen. Wenn aber derglei-<lb/>
chen <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;tri</hi> &#x017F;eines Herrn, oder anderer <hi rendition="#aq">Al-<lb/>
liir</hi>ten nicht vorhanden &#x017F;ind, und man gleich-<lb/><note place="left">Von <hi rendition="#aq">Mini-<lb/>
&#x017F;tris</hi> bey<lb/>
Hofe &#x017F;ich<lb/><hi rendition="#aq">præ&#x017F;enti-</hi><lb/>
ren zu la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en,</note>wohl gern nach Hofe gehen wolte: So darff<lb/>
man nur demjenigen <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;tro,</hi> welcher die<lb/>
Fremden zu <hi rendition="#aq">introduci</hi>ren pfleget, aufwar-<lb/>
ten, und wenn man <hi rendition="#aq">Recommendationes</hi> an<lb/>
ihn hat, &#x017F;olche u&#x0364;bergeben, und ihn um die<lb/><hi rendition="#aq">Introduction</hi> bey denen hohen Herr&#x017F;chafften<lb/>
er&#x017F;uchen, und &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Protection</hi> und Ge-<lb/><note place="left">&#x017F;ich wohl<lb/>
aufzufu&#x0364;h-<lb/>
ren,</note>wogenheit be&#x017F;tens empfehlen. Man kan<lb/>
&#x017F;ich auch des <hi rendition="#aq">Ceremoniels</hi> wegen vorher er-<lb/>
kundigen, damit man keinen Fehler begehe,<lb/>
und nachgehends ausgelachet werde. Denn<lb/>
hiervon la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich keine allgemeine Regel ge-<lb/>
ben; Und des Herrn <hi rendition="#fr">Gottfried Stieve,</hi><lb/>
ehmahligen <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;oris</hi> auf der Ko&#x0364;niglichen<lb/>
Ritter-<hi rendition="#aq">Academie</hi> in Liegnitz, Europa&#x0364;i&#x017F;ches<lb/>
mit no&#x0364;thigen Anmerckungen und Erkla&#x0364;run-<lb/>
gen vermehrtes und 1723. <hi rendition="#aq">edir</hi>tes Hof-<hi rendition="#aq">Cere-<lb/>
moniel,</hi> darinnen allerhand unvergleichliche<lb/>
gute Nachrichten &#x017F;tehen, will noch nicht zu-<lb/>
la&#x0364;nglich &#x017F;eyn, weil fa&#x017F;t ein ieder Hof, in ei-<lb/>
nem oder dem andern Stu&#x0364;cke, &#x017F;ein be&#x017F;onde-<lb/>
res <hi rendition="#aq">Ceremoniel</hi> hat.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Man</fw><lb/></note>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0172] Die XVIII. Anmerckung. (dd) ⁽dd⁾ hen; man lebt unter ſeiner Protection vor al- lerhand Zufaͤllen mehr als andere geſichert, und kan, wenn es noͤthig, ſich auf ſelbige be- ruffen. Jedoch muß man durch Continua- tion der Aſſiduité, ſich immer mehr und mehr in deſſen Grace und durch die Verſchwiegen- heit in Credit zu ſetzen, und ſeine Confidence zu gewinnen ſuchen. Wenn aber derglei- chen Miniſtri ſeines Herrn, oder anderer Al- liirten nicht vorhanden ſind, und man gleich- wohl gern nach Hofe gehen wolte: So darff man nur demjenigen Miniſtro, welcher die Fremden zu introduciren pfleget, aufwar- ten, und wenn man Recommendationes an ihn hat, ſolche uͤbergeben, und ihn um die Introduction bey denen hohen Herrſchafften erſuchen, und ſich deſſen Protection und Ge- wogenheit beſtens empfehlen. Man kan ſich auch des Ceremoniels wegen vorher er- kundigen, damit man keinen Fehler begehe, und nachgehends ausgelachet werde. Denn hiervon laͤſſet ſich keine allgemeine Regel ge- ben; Und des Herrn Gottfried Stieve, ehmahligen Profeſſoris auf der Koͤniglichen Ritter-Academie in Liegnitz, Europaͤiſches mit noͤthigen Anmerckungen und Erklaͤrun- gen vermehrtes und 1723. edirtes Hof-Cere- moniel, darinnen allerhand unvergleichliche gute Nachrichten ſtehen, will noch nicht zu- laͤnglich ſeyn, weil faſt ein ieder Hof, in ei- nem oder dem andern Stuͤcke, ſein beſonde- res Ceremoniel hat. Man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/172
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/172>, abgerufen am 19.09.2019.