Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Die XVII. Anmerckung. (cc)
ihre Gesell-
schafft, auf
halben Ge-
winst, zu
ziehen, su-
chen.
ihm sancte zu versprechen: Daß, so offt er
ihnen zu einem Gewinst Gelegenheit ver-
schaffen, und der Coup angehen würde, sie,
ohne daß es iemand erfahren solle, solchen
en hommes de parole mit ihm ehrlich theilen
wolten. Nimmt er solchen Vorschlag an,
so wird ihre Bande durch eine geschickte Per-
son verstärckt; refusiret er solchen aber, so
mag er wohl auf seiner Huth stehen, daß
sie ihm nicht eine böse Tour davor spielen.
Ein vernünfftiger und Christlicher Passagieur
weiß die Regel, Principiis obsta, sero medicina
paratur,
wohl zu practiciren, und wird so leicht
nicht mit iemand in sonderliche Vertraulich-
keit treten, den er nicht a fond kennet; son-
dern alle dergleichen Connoissancen, Nach-
stellungen und Zumuthungen, auf eine an-
ständige Weise zu decliniren, oder wenn es
nicht anders geschehen kan, durch Verän-
derung des Qvartiers, des Tisches und des
Ortes, zu evitiren suchen, und sich begnügen
lassen, ja glückseelig schätzen, wenn er nur
in Ansehung seiner eigenen Person dem Fall-
stricke entgangen ist, und mit seinem Gelde in
Sicherheit und guter Ruhe leben, seinen Be-
ruff abwarten, und von denen Reisen profiti-
ren kan.
Ein junger
Cavalier
mag in öf-
fentlichen
(cc) Spielen) Ein Hofmeister muß sei-
ne Cavaliers dahin zu disponiren suchen: Daß
sie aus dem Spielen kein Handwerck ma-
chen, sondern nur manchmahl zum Zeit-
Die XVII. Anmerckung. (cc)
ihre Geſell-
ſchafft, auf
halben Ge-
winſt, zu
ziehen, ſu-
chen.
ihm ſancte zu verſprechen: Daß, ſo offt er
ihnen zu einem Gewinſt Gelegenheit ver-
ſchaffen, und der Coup angehen wuͤrde, ſie,
ohne daß es iemand erfahren ſolle, ſolchen
en hommes de parole mit ihm ehrlich theilen
wolten. Nimmt er ſolchen Vorſchlag an,
ſo wird ihre Bande durch eine geſchickte Per-
ſon verſtaͤrckt; refuſiret er ſolchen aber, ſo
mag er wohl auf ſeiner Huth ſtehen, daß
ſie ihm nicht eine boͤſe Tour davor ſpielen.
Ein vernuͤnfftiger und Chriſtlicher Paſſagieur
weiß die Regel, Principiis obſta, ſero medicina
paratur,
wohl zu practiciren, und wird ſo leicht
nicht mit iemand in ſonderliche Vertraulich-
keit treten, den er nicht à fond kennet; ſon-
dern alle dergleichen Connoiſſancen, Nach-
ſtellungen und Zumuthungen, auf eine an-
ſtaͤndige Weiſe zu decliniren, oder wenn es
nicht anders geſchehen kan, durch Veraͤn-
derung des Qvartiers, des Tiſches und des
Ortes, zu evitiren ſuchen, und ſich begnuͤgen
laſſen, ja gluͤckſeelig ſchaͤtzen, wenn er nur
in Anſehung ſeiner eigenen Perſon dem Fall-
ſtricke entgangen iſt, und mit ſeinem Gelde in
Sicherheit und guter Ruhe leben, ſeinen Be-
ruff abwarten, und von denen Reiſen profiti-
ren kan.
Ein junger
Cavalier
mag in oͤf-
fentlichen
(cc) Spielen) Ein Hofmeiſter muß ſei-
ne Cavaliers dahin zu diſponiren ſuchen: Daß
ſie aus dem Spielen kein Handwerck ma-
chen, ſondern nur manchmahl zum Zeit-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <note xml:id="nbb" prev="#zbb" place="end" n="(bb)"><pb facs="#f0168" n="146"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XVII.</hi> Anmerckung. (<hi rendition="#aq">cc</hi>)</hi></fw><lb/><note place="left">ihre Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chafft, auf<lb/>
halben Ge-<lb/>
win&#x017F;t, zu<lb/>
ziehen, &#x017F;u-<lb/>
chen.</note>ihm <hi rendition="#aq">&#x017F;ancte</hi> zu ver&#x017F;prechen: Daß, &#x017F;o offt er<lb/>
ihnen zu einem Gewin&#x017F;t Gelegenheit ver-<lb/>
&#x017F;chaffen, und der <hi rendition="#aq">Coup</hi> angehen wu&#x0364;rde, &#x017F;ie,<lb/>
ohne daß es iemand erfahren &#x017F;olle, &#x017F;olchen<lb/><hi rendition="#aq">en hommes de parole</hi> mit ihm ehrlich theilen<lb/>
wolten. Nimmt er &#x017F;olchen Vor&#x017F;chlag an,<lb/>
&#x017F;o wird ihre <hi rendition="#aq">Bande</hi> durch eine ge&#x017F;chickte Per-<lb/>
&#x017F;on ver&#x017F;ta&#x0364;rckt; <hi rendition="#aq">refu&#x017F;i</hi>ret er &#x017F;olchen aber, &#x017F;o<lb/>
mag er wohl auf &#x017F;einer Huth &#x017F;tehen, daß<lb/>
&#x017F;ie ihm nicht eine bo&#x0364;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Tour</hi> davor &#x017F;pielen.<lb/>
Ein vernu&#x0364;nfftiger und Chri&#x017F;tlicher <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;&#x017F;agieur</hi><lb/>
weiß die Regel, <hi rendition="#aq">Principiis ob&#x017F;ta, &#x017F;ero medicina<lb/>
paratur,</hi> wohl zu <hi rendition="#aq">practici</hi>ren, und wird &#x017F;o leicht<lb/>
nicht mit iemand in &#x017F;onderliche Vertraulich-<lb/>
keit treten, den er nicht <hi rendition="#aq">à fond</hi> kennet; &#x017F;on-<lb/>
dern alle dergleichen <hi rendition="#aq">Connoi&#x017F;&#x017F;ancen,</hi> Nach-<lb/>
&#x017F;tellungen und Zumuthungen, auf eine an-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndige Wei&#x017F;e zu <hi rendition="#aq">declini</hi>ren, oder wenn es<lb/>
nicht anders ge&#x017F;chehen kan, durch Vera&#x0364;n-<lb/>
derung des Qvartiers, des Ti&#x017F;ches und des<lb/>
Ortes, zu <hi rendition="#aq">eviti</hi>ren &#x017F;uchen, und &#x017F;ich begnu&#x0364;gen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, ja glu&#x0364;ck&#x017F;eelig &#x017F;cha&#x0364;tzen, wenn er nur<lb/>
in An&#x017F;ehung &#x017F;einer eigenen Per&#x017F;on dem Fall-<lb/>
&#x017F;tricke entgangen i&#x017F;t, und mit &#x017F;einem Gelde in<lb/>
Sicherheit und guter Ruhe leben, &#x017F;einen Be-<lb/>
ruff abwarten, und von denen Rei&#x017F;en <hi rendition="#aq">profiti-</hi><lb/>
ren kan.</note><lb/>
        <note place="left">Ein junger<lb/><hi rendition="#aq">Cavalier</hi><lb/>
mag in o&#x0364;f-<lb/>
fentlichen</note>
        <note xml:id="ncc" prev="#zcc" place="end" n="(cc)"><hi rendition="#fr">Spielen</hi>) Ein Hofmei&#x017F;ter muß &#x017F;ei-<lb/>
ne <hi rendition="#aq">Cavaliers</hi> dahin zu <hi rendition="#aq">di&#x017F;poni</hi>ren &#x017F;uchen: Daß<lb/>
&#x017F;ie aus dem Spielen kein Handwerck ma-<lb/>
chen, &#x017F;ondern nur manchmahl zum Zeit-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ver-</fw><lb/></note>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0168] Die XVII. Anmerckung. (cc) ⁽bb⁾ ihm ſancte zu verſprechen: Daß, ſo offt er ihnen zu einem Gewinſt Gelegenheit ver- ſchaffen, und der Coup angehen wuͤrde, ſie, ohne daß es iemand erfahren ſolle, ſolchen en hommes de parole mit ihm ehrlich theilen wolten. Nimmt er ſolchen Vorſchlag an, ſo wird ihre Bande durch eine geſchickte Per- ſon verſtaͤrckt; refuſiret er ſolchen aber, ſo mag er wohl auf ſeiner Huth ſtehen, daß ſie ihm nicht eine boͤſe Tour davor ſpielen. Ein vernuͤnfftiger und Chriſtlicher Paſſagieur weiß die Regel, Principiis obſta, ſero medicina paratur, wohl zu practiciren, und wird ſo leicht nicht mit iemand in ſonderliche Vertraulich- keit treten, den er nicht à fond kennet; ſon- dern alle dergleichen Connoiſſancen, Nach- ſtellungen und Zumuthungen, auf eine an- ſtaͤndige Weiſe zu decliniren, oder wenn es nicht anders geſchehen kan, durch Veraͤn- derung des Qvartiers, des Tiſches und des Ortes, zu evitiren ſuchen, und ſich begnuͤgen laſſen, ja gluͤckſeelig ſchaͤtzen, wenn er nur in Anſehung ſeiner eigenen Perſon dem Fall- ſtricke entgangen iſt, und mit ſeinem Gelde in Sicherheit und guter Ruhe leben, ſeinen Be- ruff abwarten, und von denen Reiſen profiti- ren kan. ⁽cc⁾ Spielen) Ein Hofmeiſter muß ſei- ne Cavaliers dahin zu diſponiren ſuchen: Daß ſie aus dem Spielen kein Handwerck ma- chen, ſondern nur manchmahl zum Zeit- Ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/168
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/168>, abgerufen am 22.09.2019.