Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Die XIV. Anmerckung. (x)
mit sich
von Hause
nehmen.
Knecht mitnehmen, und sich desselben unter
Wegens mit Nutzen bedienen. Kommen
sie in grosse Oerter, allwo sie sich einige Zeit
aufzuhalten gedencken, so nehmen sie zusam-
men einen Lehn-Laquaien an, den sie zu
nichts, als zum Verschicken in der Stadt,
und zur Anweisung, wenn und wo etwas
merckwürdiges zu sehen, brauchen. Die
Coffres und die andere Bagage werden des
mitgenommenen Knechtes Treue überlassen,
und wenn dieser bekant geworden ist, kan
man den fremden Knecht wieder abdancken,
und sich mit einem Diener (wenn anders nur
die Herren in guter Harmonie zusammen le-
ben) gar wohl behelffen.
Wie man
sich bey
demselben
und denen
Lehn-La-
quais
ver-
halten,
Endlich will allen reisenden Cavaliers treu-
lich rathen: Daß sie weder denen Lehn-La-
quai
en, noch ihren mit auf Reisen genomme-
nen Dienern, die Schlüssel zu denen Coffres
dergestalt anvertrauen, daß sie nach Belie-
ben über den Geld-Sack und Wäsche ge-
hen können, noch weniger aber dieselben über
Einnahme und Ausgabe Rechnung führen
lassen. Gelegenheit macht Diebe, und die
Verabsäumung dieser Maxime, ist bey den
meisten Teutschen, als eine Ursache so vieler
unglücklichen ihnen begegneten Zufälle, bil-
lich anzusehen. Und es sind mir Exempel
bekant, da Kammer-Diener, oder sonst
andere Knechte, denen man alles gute zuge-
trauet, und die sieben und acht Jahr treu
Die XIV. Anmerckung. (x)
mit ſich
von Hauſe
nehmen.
Knecht mitnehmen, und ſich deſſelben unter
Wegens mit Nutzen bedienen. Kommen
ſie in groſſe Oerter, allwo ſie ſich einige Zeit
aufzuhalten gedencken, ſo nehmen ſie zuſam-
men einen Lehn-Laquaien an, den ſie zu
nichts, als zum Verſchicken in der Stadt,
und zur Anweiſung, wenn und wo etwas
merckwuͤrdiges zu ſehen, brauchen. Die
Coffres und die andere Bagage werden des
mitgenommenen Knechtes Treue uͤberlaſſen,
und wenn dieſer bekant geworden iſt, kan
man den fremden Knecht wieder abdancken,
und ſich mit einem Diener (wenn anders nur
die Herren in guter Harmonie zuſammen le-
ben) gar wohl behelffen.
Wie man
ſich bey
demſelben
und denen
Lehn-La-
quais
ver-
halten,
Endlich will allen reiſenden Cavaliers treu-
lich rathen: Daß ſie weder denen Lehn-La-
quai
en, noch ihren mit auf Reiſen genomme-
nen Dienern, die Schluͤſſel zu denen Coffres
dergeſtalt anvertrauen, daß ſie nach Belie-
ben uͤber den Geld-Sack und Waͤſche ge-
hen koͤnnen, noch weniger aber dieſelben uͤber
Einnahme und Ausgabe Rechnung fuͤhren
laſſen. Gelegenheit macht Diebe, und die
Verabſaͤumung dieſer Maxime, iſt bey den
meiſten Teutſchen, als eine Urſache ſo vieler
ungluͤcklichen ihnen begegneten Zufaͤlle, bil-
lich anzuſehen. Und es ſind mir Exempel
bekant, da Kammer-Diener, oder ſonſt
andere Knechte, denen man alles gute zuge-
trauet, und die ſieben und acht Jahr treu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <note xml:id="nx" prev="#zx" place="end" n="(x)"><pb facs="#f0158" n="136"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XIV.</hi> Anmerckung. <hi rendition="#aq">(x)</hi></hi></fw><lb/><note place="left">mit &#x017F;ich<lb/>
von Hau&#x017F;e<lb/>
nehmen.</note>Knecht mitnehmen, und &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;elben unter<lb/>
Wegens mit Nutzen bedienen. Kommen<lb/>
&#x017F;ie in gro&#x017F;&#x017F;e Oerter, allwo &#x017F;ie &#x017F;ich einige Zeit<lb/>
aufzuhalten gedencken, &#x017F;o nehmen &#x017F;ie zu&#x017F;am-<lb/>
men einen Lehn-<hi rendition="#aq">Laquai</hi>en an, den &#x017F;ie zu<lb/>
nichts, als zum Ver&#x017F;chicken in der Stadt,<lb/>
und zur Anwei&#x017F;ung, wenn und wo etwas<lb/>
merckwu&#x0364;rdiges zu &#x017F;ehen, brauchen. Die<lb/><hi rendition="#aq">Coffres</hi> und die andere <hi rendition="#aq">Bagage</hi> werden des<lb/>
mitgenommenen Knechtes Treue u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
und wenn die&#x017F;er bekant geworden i&#x017F;t, kan<lb/>
man den fremden Knecht wieder abdancken,<lb/>
und &#x017F;ich mit einem Diener (wenn anders nur<lb/>
die Herren in guter <hi rendition="#aq">Harmonie</hi> zu&#x017F;ammen le-<lb/>
ben) gar wohl behelffen.<lb/><note place="left">Wie man<lb/>
&#x017F;ich bey<lb/>
dem&#x017F;elben<lb/>
und denen<lb/>
Lehn-<hi rendition="#aq">La-<lb/>
quais</hi> ver-<lb/>
halten,</note>Endlich will allen rei&#x017F;enden <hi rendition="#aq">Cavaliers</hi> treu-<lb/>
lich rathen: Daß &#x017F;ie weder denen Lehn-<hi rendition="#aq">La-<lb/>
quai</hi>en, noch ihren mit auf Rei&#x017F;en genomme-<lb/>
nen Dienern, die Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el zu denen <hi rendition="#aq">Coffres</hi><lb/>
derge&#x017F;talt anvertrauen, daß &#x017F;ie nach Belie-<lb/>
ben u&#x0364;ber den Geld-Sack und Wa&#x0364;&#x017F;che ge-<lb/>
hen ko&#x0364;nnen, noch weniger aber die&#x017F;elben u&#x0364;ber<lb/>
Einnahme und Ausgabe Rechnung fu&#x0364;hren<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Gelegenheit macht Diebe, und die<lb/>
Verab&#x017F;a&#x0364;umung die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Maxime,</hi> i&#x017F;t bey den<lb/>
mei&#x017F;ten Teut&#x017F;chen, als eine Ur&#x017F;ache &#x017F;o vieler<lb/>
unglu&#x0364;cklichen ihnen begegneten Zufa&#x0364;lle, bil-<lb/>
lich anzu&#x017F;ehen. Und es &#x017F;ind mir Exempel<lb/>
bekant, da Kammer-Diener, oder &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
andere Knechte, denen man alles gute zuge-<lb/>
trauet, und die &#x017F;ieben und acht Jahr treu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></note>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0158] Die XIV. Anmerckung. (x) ⁽x⁾ Knecht mitnehmen, und ſich deſſelben unter Wegens mit Nutzen bedienen. Kommen ſie in groſſe Oerter, allwo ſie ſich einige Zeit aufzuhalten gedencken, ſo nehmen ſie zuſam- men einen Lehn-Laquaien an, den ſie zu nichts, als zum Verſchicken in der Stadt, und zur Anweiſung, wenn und wo etwas merckwuͤrdiges zu ſehen, brauchen. Die Coffres und die andere Bagage werden des mitgenommenen Knechtes Treue uͤberlaſſen, und wenn dieſer bekant geworden iſt, kan man den fremden Knecht wieder abdancken, und ſich mit einem Diener (wenn anders nur die Herren in guter Harmonie zuſammen le- ben) gar wohl behelffen. Endlich will allen reiſenden Cavaliers treu- lich rathen: Daß ſie weder denen Lehn-La- quaien, noch ihren mit auf Reiſen genomme- nen Dienern, die Schluͤſſel zu denen Coffres dergeſtalt anvertrauen, daß ſie nach Belie- ben uͤber den Geld-Sack und Waͤſche ge- hen koͤnnen, noch weniger aber dieſelben uͤber Einnahme und Ausgabe Rechnung fuͤhren laſſen. Gelegenheit macht Diebe, und die Verabſaͤumung dieſer Maxime, iſt bey den meiſten Teutſchen, als eine Urſache ſo vieler ungluͤcklichen ihnen begegneten Zufaͤlle, bil- lich anzuſehen. Und es ſind mir Exempel bekant, da Kammer-Diener, oder ſonſt andere Knechte, denen man alles gute zuge- trauet, und die ſieben und acht Jahr treu und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/158
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/158>, abgerufen am 16.09.2019.