Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Die XIII. Anmerckung. (w)
dern kan. Wer aber zu seinem Zweck aufWer der
Curiosität
wegen rei-
sen will,
mag im-
mer zu
Hause blei-
ben.

Reisen, nechst denen Divertissemens, wovon
oben bey der V. Anmerckung Lit. n. gehan-
delt worden, die Curiosität ausgesetzet hat,
der mag nur in seinem Vaterlande bleiben,
allwo er aus denen Büchern viel Curiosa,
ohne sonderliche Kosten, sich bekant machen
kan.
Es thun auch diejenigen sehr übel, wel-
che aus eitler Ehrsucht, und unvernünffti-
gem Kützel, vor grosse Herren in der WeltMan soll
es in De-
pens
en
nicht allen
gleich thun

zu passiren, schöne Equipagen und viel
Leute annehmen, offt kostbare soupes geben,
Maitressen entreteniren, und sonsten unver-
antwortliche Dinge vornehmen. Denn
wenn ein Bürger wie ein Freyherr, dieser
wie ein Graf, und dieser wie ein Fürst leben
will, so kan er gar bald mit seinen ausgesetz-
ten Reise-Geldern fertig werden, und in ei-
nem halben Jahre dasjenige mal a propos
verzehren, wofür er gar wohl zwey Jahr
hätte Standes-mäßig leben können. Einsondern sol-
che nach sei-
nem Ver-
mögen ver-
nünfftig
einzurich-
ten,

vernünfftiger Reisender erweget bey iedem
Groschen, den er ausgiebet, ob nehmlich die
Ausgaben zu GOttes Ehren, des Nech-
sten Besten, und zur Beförderung seiner ei-
genen Wohlfahrt gereichen. Dahero pflegt
er in allen Fällen seine Passiones zu bändi-
gen, die Ausgaben gehörig zu moderiren,
und durch einen nützlichen Zwang sich selbst
eine löbliche Gewalt anzuthum. Denn
J 2
Die XIII. Anmerckung. (w)
dern kan. Wer aber zu ſeinem Zweck aufWer der
Curioſitaͤt
wegen rei-
ſen will,
mag im-
mer zu
Hauſe blei-
ben.

Reiſen, nechſt denen Divertiſſemens, wovon
oben bey der V. Anmerckung Lit. n. gehan-
delt worden, die Curioſitaͤt ausgeſetzet hat,
der mag nur in ſeinem Vaterlande bleiben,
allwo er aus denen Buͤchern viel Curioſa,
ohne ſonderliche Koſten, ſich bekant machen
kan.
Es thun auch diejenigen ſehr uͤbel, wel-
che aus eitler Ehrſucht, und unvernuͤnffti-
gem Kuͤtzel, vor groſſe Herren in der WeltMan ſoll
es in De-
penſ
en
nicht allen
gleich thun

zu paſſiren, ſchoͤne Equipagen und viel
Leute annehmen, offt koſtbare ſoupés geben,
Maitreſſen entreteniren, und ſonſten unver-
antwortliche Dinge vornehmen. Denn
wenn ein Buͤrger wie ein Freyherr, dieſer
wie ein Graf, und dieſer wie ein Fuͤrſt leben
will, ſo kan er gar bald mit ſeinen ausgeſetz-
ten Reiſe-Geldern fertig werden, und in ei-
nem halben Jahre dasjenige mal à propos
verzehren, wofuͤr er gar wohl zwey Jahr
haͤtte Standes-maͤßig leben koͤnnen. Einſondeꝛn ſol-
che nach ſei-
nem Ver-
moͤgen ver-
nuͤnfftig
einzurich-
ten,

vernuͤnfftiger Reiſender erweget bey iedem
Groſchen, den er ausgiebet, ob nehmlich die
Ausgaben zu GOttes Ehren, des Nech-
ſten Beſten, und zur Befoͤrderung ſeiner ei-
genen Wohlfahrt gereichen. Dahero pflegt
er in allen Faͤllen ſeine Paſſiones zu baͤndi-
gen, die Ausgaben gehoͤrig zu moderiren,
und durch einen nuͤtzlichen Zwang ſich ſelbſt
eine loͤbliche Gewalt anzuthum. Denn
J 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <note xml:id="nw" prev="#zw" place="end" n="(w)"><pb facs="#f0153" n="131"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XIII.</hi> Anmerckung. <hi rendition="#aq">(w)</hi></hi></fw><lb/>
dern kan. Wer aber zu &#x017F;einem Zweck auf<note place="right">Wer der<lb/><hi rendition="#aq">Curio</hi>&#x017F;ita&#x0364;t<lb/>
wegen rei-<lb/>
&#x017F;en will,<lb/>
mag im-<lb/>
mer zu<lb/>
Hau&#x017F;e blei-<lb/>
ben.</note><lb/>
Rei&#x017F;en, nech&#x017F;t denen <hi rendition="#aq">Diverti&#x017F;&#x017F;emens,</hi> wovon<lb/>
oben bey der <hi rendition="#aq">V.</hi> Anmerckung <hi rendition="#aq">Lit. n.</hi> gehan-<lb/>
delt worden, die <hi rendition="#aq">Curio&#x017F;i</hi>ta&#x0364;t ausge&#x017F;etzet hat,<lb/>
der mag nur in &#x017F;einem Vaterlande bleiben,<lb/>
allwo er aus denen Bu&#x0364;chern viel <hi rendition="#aq">Curio&#x017F;a,</hi><lb/>
ohne &#x017F;onderliche Ko&#x017F;ten, &#x017F;ich bekant machen<lb/>
kan.<lb/>
Es thun auch diejenigen &#x017F;ehr u&#x0364;bel, wel-<lb/>
che aus eitler Ehr&#x017F;ucht, und unvernu&#x0364;nffti-<lb/>
gem Ku&#x0364;tzel, vor gro&#x017F;&#x017F;e Herren in der Welt<note place="right">Man &#x017F;oll<lb/>
es in <hi rendition="#aq">De-<lb/>
pen&#x017F;</hi>en<lb/>
nicht allen<lb/>
gleich thun</note><lb/>
zu <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;i</hi>ren, &#x017F;cho&#x0364;ne <hi rendition="#aq">Equipag</hi>en und viel<lb/>
Leute annehmen, offt ko&#x017F;tbare <hi rendition="#aq">&#x017F;oupés</hi> geben,<lb/><hi rendition="#aq">Maitre&#x017F;&#x017F;</hi>en <hi rendition="#aq">entreteni</hi>ren, und &#x017F;on&#x017F;ten unver-<lb/>
antwortliche Dinge vornehmen. Denn<lb/>
wenn ein Bu&#x0364;rger wie ein Freyherr, die&#x017F;er<lb/>
wie ein Graf, und die&#x017F;er wie ein Fu&#x0364;r&#x017F;t leben<lb/>
will, &#x017F;o kan er gar bald mit &#x017F;einen ausge&#x017F;etz-<lb/>
ten Rei&#x017F;e-Geldern fertig werden, und in ei-<lb/>
nem halben Jahre dasjenige <hi rendition="#aq">mal à propos</hi><lb/>
verzehren, wofu&#x0364;r er gar wohl zwey Jahr<lb/>
ha&#x0364;tte Standes-ma&#x0364;ßig leben ko&#x0364;nnen. Ein<note place="right">&#x017F;onde&#xA75B;n &#x017F;ol-<lb/>
che nach &#x017F;ei-<lb/>
nem Ver-<lb/>
mo&#x0364;gen ver-<lb/>
nu&#x0364;nfftig<lb/>
einzurich-<lb/>
ten,</note><lb/>
vernu&#x0364;nfftiger Rei&#x017F;ender erweget bey iedem<lb/>
Gro&#x017F;chen, den er ausgiebet, ob nehmlich die<lb/>
Ausgaben zu GOttes Ehren, des Nech-<lb/>
&#x017F;ten Be&#x017F;ten, und zur Befo&#x0364;rderung &#x017F;einer ei-<lb/>
genen Wohlfahrt gereichen. Dahero pflegt<lb/>
er in allen Fa&#x0364;llen &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;&#x017F;iones</hi> zu ba&#x0364;ndi-<lb/>
gen, die Ausgaben geho&#x0364;rig zu <hi rendition="#aq">moderi</hi>ren,<lb/>
und durch einen nu&#x0364;tzlichen Zwang &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
eine lo&#x0364;bliche Gewalt anzuthum. Denn<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 2</fw><fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></note>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0153] Die XIII. Anmerckung. (w) ⁽w⁾ dern kan. Wer aber zu ſeinem Zweck auf Reiſen, nechſt denen Divertiſſemens, wovon oben bey der V. Anmerckung Lit. n. gehan- delt worden, die Curioſitaͤt ausgeſetzet hat, der mag nur in ſeinem Vaterlande bleiben, allwo er aus denen Buͤchern viel Curioſa, ohne ſonderliche Koſten, ſich bekant machen kan. Es thun auch diejenigen ſehr uͤbel, wel- che aus eitler Ehrſucht, und unvernuͤnffti- gem Kuͤtzel, vor groſſe Herren in der Welt zu paſſiren, ſchoͤne Equipagen und viel Leute annehmen, offt koſtbare ſoupés geben, Maitreſſen entreteniren, und ſonſten unver- antwortliche Dinge vornehmen. Denn wenn ein Buͤrger wie ein Freyherr, dieſer wie ein Graf, und dieſer wie ein Fuͤrſt leben will, ſo kan er gar bald mit ſeinen ausgeſetz- ten Reiſe-Geldern fertig werden, und in ei- nem halben Jahre dasjenige mal à propos verzehren, wofuͤr er gar wohl zwey Jahr haͤtte Standes-maͤßig leben koͤnnen. Ein vernuͤnfftiger Reiſender erweget bey iedem Groſchen, den er ausgiebet, ob nehmlich die Ausgaben zu GOttes Ehren, des Nech- ſten Beſten, und zur Befoͤrderung ſeiner ei- genen Wohlfahrt gereichen. Dahero pflegt er in allen Faͤllen ſeine Paſſiones zu baͤndi- gen, die Ausgaben gehoͤrig zu moderiren, und durch einen nuͤtzlichen Zwang ſich ſelbſt eine loͤbliche Gewalt anzuthum. Denn das J 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/153
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/153>, abgerufen am 21.09.2019.