Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Verfassungsfrage.
blos Fürst Metternich und Czar Nikolaus lauschten besorgt auf jede Nach-
richt aus Berlin. Auch König Wilhelm von Württemberg betheuerte dem
Gesandten Rochow beständig: er sei jetzt über das constitutionelle Wesen
ins Klare gekommen und halte die preußischen Provinzialstände für die
beste Form der Interessenvertretung.*) Die kleinen deutschen Fürsten dachten
nur mit Zittern und Zagen an die Möglichkeit einer preußischen Verfassung.
Bei dem bisherigen Zustande befanden sie sich allesammt recht behaglich, weil
sie die Unzufriedenen daheim bald durch das abschreckende Beispiel des
preußischen Absolutismus beschwichtigen, bald mit dem Unwillen der beiden
Großmächte bedrohen konnten; was ward aus ihrer Souveränität, wenn
ein preußischer Reichstag die Verfassungsherrlichkeit der Kleinen sofort in
den Schatten stellte, wenn dies durch den Zollverein schon so mächtig
erstarkte Preußen auch noch die Bühne des deutschen parlamentarischen
Lebens wurde und den Deutschen täglich zeigte, welch ein Stolz es ist
einem mächtigen Staate anzugehören?

Für diese einigende Kraft der Reichsstände besaß aber Friedrich Wil-
helm gar kein Verständniß, weil ihm die Energie des preußischen Staats-
gedankens fremd blieb. Er betrachtete die schöne Mannichfaltigkeit der
Provinzialstände als einen Triumph des historischen Princips und warf
noch in den dreißiger Jahren zuweilen die Frage auf, ob man nicht die
alten Stände der Fürstenthümer Magdeburg, Münster, Paderborn als
Communallandtage wieder herstellen könne. Das stand ihm fest, daß die
Provinziallandtage der Schwerpunkt der ständischen Verfassung Preußens
bleiben sollten; nur in außerordentlichen Fällen dachte er sie allesammt
nach Berlin zu berufen und also, ohne neue Wahl, einen Vereinigten
Landtag zu bilden, der schon wegen seiner Schwerfälligkeit nur selten zu-
sammentreten konnte. Diese Gedanken entwickelte er bereits als Kron-
prinz vor Leopold Gerlach; an ihnen hielt er mit seiner stillen Hart-
näckigkeit fest, bis er sie nach Jahren endlich verwirklichte. Noch andere,
rein doctrinäre Bedenken gegen die alten Verheißungen konnte er nicht
überwinden. Eine schriftliche Verfassungsurkunde, wie sie der Vater ver-
sprochen, erinnerte den Sohn allzusehr an Rousseau und Rotteck-Welcker;
niemals wollte er die freie Macht seiner Krone durch einen papiernen
Vertrag beschränken. Ebenso anstößig schien ihm die Verheißung, daß die
Reichsstände für alle Staatsschulden die Bürgschaft übernehmen sollten; in
Kriegszeiten wollte er eine solche Beschränkung seiner monarchischen Ge-
walt nicht dulden. Es war eine Sorge, die nur den überfeinen Scharf-
sinn eines ganz unpraktischen Kopfes beunruhigen konnte. Denn für die
ersten Ausgaben eines plötzlich hereinbrechenden Krieges boten der längst
wieder gefüllte Staatsschatz, die reichlichen Ueberschüsse der Verwaltung,
dazu noch die Bank und die Seehandlung vollauf genügende Mittel; und

*) Rochow's Bericht, 29. Febr. 1840 ff.
v. Treitschke, Deutsche Geschichte. V. 3

Die Verfaſſungsfrage.
blos Fürſt Metternich und Czar Nikolaus lauſchten beſorgt auf jede Nach-
richt aus Berlin. Auch König Wilhelm von Württemberg betheuerte dem
Geſandten Rochow beſtändig: er ſei jetzt über das conſtitutionelle Weſen
ins Klare gekommen und halte die preußiſchen Provinzialſtände für die
beſte Form der Intereſſenvertretung.*) Die kleinen deutſchen Fürſten dachten
nur mit Zittern und Zagen an die Möglichkeit einer preußiſchen Verfaſſung.
Bei dem bisherigen Zuſtande befanden ſie ſich alleſammt recht behaglich, weil
ſie die Unzufriedenen daheim bald durch das abſchreckende Beiſpiel des
preußiſchen Abſolutismus beſchwichtigen, bald mit dem Unwillen der beiden
Großmächte bedrohen konnten; was ward aus ihrer Souveränität, wenn
ein preußiſcher Reichstag die Verfaſſungsherrlichkeit der Kleinen ſofort in
den Schatten ſtellte, wenn dies durch den Zollverein ſchon ſo mächtig
erſtarkte Preußen auch noch die Bühne des deutſchen parlamentariſchen
Lebens wurde und den Deutſchen täglich zeigte, welch ein Stolz es iſt
einem mächtigen Staate anzugehören?

Für dieſe einigende Kraft der Reichsſtände beſaß aber Friedrich Wil-
helm gar kein Verſtändniß, weil ihm die Energie des preußiſchen Staats-
gedankens fremd blieb. Er betrachtete die ſchöne Mannichfaltigkeit der
Provinzialſtände als einen Triumph des hiſtoriſchen Princips und warf
noch in den dreißiger Jahren zuweilen die Frage auf, ob man nicht die
alten Stände der Fürſtenthümer Magdeburg, Münſter, Paderborn als
Communallandtage wieder herſtellen könne. Das ſtand ihm feſt, daß die
Provinziallandtage der Schwerpunkt der ſtändiſchen Verfaſſung Preußens
bleiben ſollten; nur in außerordentlichen Fällen dachte er ſie alleſammt
nach Berlin zu berufen und alſo, ohne neue Wahl, einen Vereinigten
Landtag zu bilden, der ſchon wegen ſeiner Schwerfälligkeit nur ſelten zu-
ſammentreten konnte. Dieſe Gedanken entwickelte er bereits als Kron-
prinz vor Leopold Gerlach; an ihnen hielt er mit ſeiner ſtillen Hart-
näckigkeit feſt, bis er ſie nach Jahren endlich verwirklichte. Noch andere,
rein doctrinäre Bedenken gegen die alten Verheißungen konnte er nicht
überwinden. Eine ſchriftliche Verfaſſungsurkunde, wie ſie der Vater ver-
ſprochen, erinnerte den Sohn allzuſehr an Rouſſeau und Rotteck-Welcker;
niemals wollte er die freie Macht ſeiner Krone durch einen papiernen
Vertrag beſchränken. Ebenſo anſtößig ſchien ihm die Verheißung, daß die
Reichsſtände für alle Staatsſchulden die Bürgſchaft übernehmen ſollten; in
Kriegszeiten wollte er eine ſolche Beſchränkung ſeiner monarchiſchen Ge-
walt nicht dulden. Es war eine Sorge, die nur den überfeinen Scharf-
ſinn eines ganz unpraktiſchen Kopfes beunruhigen konnte. Denn für die
erſten Ausgaben eines plötzlich hereinbrechenden Krieges boten der längſt
wieder gefüllte Staatsſchatz, die reichlichen Ueberſchüſſe der Verwaltung,
dazu noch die Bank und die Seehandlung vollauf genügende Mittel; und

*) Rochow’s Bericht, 29. Febr. 1840 ff.
v. Treitſchke, Deutſche Geſchichte. V. 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="33"/><fw place="top" type="header">Die Verfa&#x017F;&#x017F;ungsfrage.</fw><lb/>
blos Für&#x017F;t Metternich und Czar Nikolaus lau&#x017F;chten be&#x017F;orgt auf jede Nach-<lb/>
richt aus Berlin. Auch König Wilhelm von Württemberg betheuerte dem<lb/>
Ge&#x017F;andten Rochow be&#x017F;tändig: er &#x017F;ei jetzt über das con&#x017F;titutionelle We&#x017F;en<lb/>
ins Klare gekommen und halte die preußi&#x017F;chen Provinzial&#x017F;tände für die<lb/>
be&#x017F;te Form der Intere&#x017F;&#x017F;envertretung.<note place="foot" n="*)">Rochow&#x2019;s Bericht, 29. Febr. 1840 ff.</note> Die kleinen deut&#x017F;chen Für&#x017F;ten dachten<lb/>
nur mit Zittern und Zagen an die Möglichkeit einer preußi&#x017F;chen Verfa&#x017F;&#x017F;ung.<lb/>
Bei dem bisherigen Zu&#x017F;tande befanden &#x017F;ie &#x017F;ich alle&#x017F;ammt recht behaglich, weil<lb/>
&#x017F;ie die Unzufriedenen daheim bald durch das ab&#x017F;chreckende Bei&#x017F;piel des<lb/>
preußi&#x017F;chen Ab&#x017F;olutismus be&#x017F;chwichtigen, bald mit dem Unwillen der beiden<lb/>
Großmächte bedrohen konnten; was ward aus ihrer Souveränität, wenn<lb/>
ein preußi&#x017F;cher Reichstag die Verfa&#x017F;&#x017F;ungsherrlichkeit der Kleinen &#x017F;ofort in<lb/>
den Schatten &#x017F;tellte, wenn dies durch den Zollverein &#x017F;chon &#x017F;o mächtig<lb/>
er&#x017F;tarkte Preußen auch noch die Bühne des deut&#x017F;chen parlamentari&#x017F;chen<lb/>
Lebens wurde und den Deut&#x017F;chen täglich zeigte, welch ein Stolz es i&#x017F;t<lb/>
einem mächtigen Staate anzugehören?</p><lb/>
          <p>Für die&#x017F;e einigende Kraft der Reichs&#x017F;tände be&#x017F;aß aber Friedrich Wil-<lb/>
helm gar kein Ver&#x017F;tändniß, weil ihm die Energie des preußi&#x017F;chen Staats-<lb/>
gedankens fremd blieb. Er betrachtete die &#x017F;chöne Mannichfaltigkeit der<lb/>
Provinzial&#x017F;tände als einen Triumph des hi&#x017F;tori&#x017F;chen Princips und warf<lb/>
noch in den dreißiger Jahren zuweilen die Frage auf, ob man nicht die<lb/>
alten Stände der Für&#x017F;tenthümer Magdeburg, Mün&#x017F;ter, Paderborn als<lb/>
Communallandtage wieder her&#x017F;tellen könne. Das &#x017F;tand ihm fe&#x017F;t, daß die<lb/>
Provinziallandtage der Schwerpunkt der &#x017F;tändi&#x017F;chen Verfa&#x017F;&#x017F;ung Preußens<lb/>
bleiben &#x017F;ollten; nur in außerordentlichen Fällen dachte er &#x017F;ie alle&#x017F;ammt<lb/>
nach Berlin zu berufen und al&#x017F;o, ohne neue Wahl, einen Vereinigten<lb/>
Landtag zu bilden, der &#x017F;chon wegen &#x017F;einer Schwerfälligkeit nur &#x017F;elten zu-<lb/>
&#x017F;ammentreten konnte. Die&#x017F;e Gedanken entwickelte er bereits als Kron-<lb/>
prinz vor Leopold Gerlach; an ihnen hielt er mit &#x017F;einer &#x017F;tillen Hart-<lb/>
näckigkeit fe&#x017F;t, bis er &#x017F;ie nach Jahren endlich verwirklichte. Noch andere,<lb/>
rein doctrinäre Bedenken gegen die alten Verheißungen konnte er nicht<lb/>
überwinden. Eine &#x017F;chriftliche Verfa&#x017F;&#x017F;ungsurkunde, wie &#x017F;ie der Vater ver-<lb/>
&#x017F;prochen, erinnerte den Sohn allzu&#x017F;ehr an Rou&#x017F;&#x017F;eau und Rotteck-Welcker;<lb/>
niemals wollte er die freie Macht &#x017F;einer Krone durch einen papiernen<lb/>
Vertrag be&#x017F;chränken. Eben&#x017F;o an&#x017F;tößig &#x017F;chien ihm die Verheißung, daß die<lb/>
Reichs&#x017F;tände für alle Staats&#x017F;chulden die Bürg&#x017F;chaft übernehmen &#x017F;ollten; in<lb/>
Kriegszeiten wollte er eine &#x017F;olche Be&#x017F;chränkung &#x017F;einer monarchi&#x017F;chen Ge-<lb/>
walt nicht dulden. Es war eine Sorge, die nur den überfeinen Scharf-<lb/>
&#x017F;inn eines ganz unprakti&#x017F;chen Kopfes beunruhigen konnte. Denn für die<lb/>
er&#x017F;ten Ausgaben eines plötzlich hereinbrechenden Krieges boten der läng&#x017F;t<lb/>
wieder gefüllte Staats&#x017F;chatz, die reichlichen Ueber&#x017F;chü&#x017F;&#x017F;e der Verwaltung,<lb/>
dazu noch die Bank und die Seehandlung vollauf genügende Mittel; und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">v. <hi rendition="#g">Treit&#x017F;chke</hi>, Deut&#x017F;che Ge&#x017F;chichte. <hi rendition="#aq">V.</hi> 3</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0047] Die Verfaſſungsfrage. blos Fürſt Metternich und Czar Nikolaus lauſchten beſorgt auf jede Nach- richt aus Berlin. Auch König Wilhelm von Württemberg betheuerte dem Geſandten Rochow beſtändig: er ſei jetzt über das conſtitutionelle Weſen ins Klare gekommen und halte die preußiſchen Provinzialſtände für die beſte Form der Intereſſenvertretung. *) Die kleinen deutſchen Fürſten dachten nur mit Zittern und Zagen an die Möglichkeit einer preußiſchen Verfaſſung. Bei dem bisherigen Zuſtande befanden ſie ſich alleſammt recht behaglich, weil ſie die Unzufriedenen daheim bald durch das abſchreckende Beiſpiel des preußiſchen Abſolutismus beſchwichtigen, bald mit dem Unwillen der beiden Großmächte bedrohen konnten; was ward aus ihrer Souveränität, wenn ein preußiſcher Reichstag die Verfaſſungsherrlichkeit der Kleinen ſofort in den Schatten ſtellte, wenn dies durch den Zollverein ſchon ſo mächtig erſtarkte Preußen auch noch die Bühne des deutſchen parlamentariſchen Lebens wurde und den Deutſchen täglich zeigte, welch ein Stolz es iſt einem mächtigen Staate anzugehören? Für dieſe einigende Kraft der Reichsſtände beſaß aber Friedrich Wil- helm gar kein Verſtändniß, weil ihm die Energie des preußiſchen Staats- gedankens fremd blieb. Er betrachtete die ſchöne Mannichfaltigkeit der Provinzialſtände als einen Triumph des hiſtoriſchen Princips und warf noch in den dreißiger Jahren zuweilen die Frage auf, ob man nicht die alten Stände der Fürſtenthümer Magdeburg, Münſter, Paderborn als Communallandtage wieder herſtellen könne. Das ſtand ihm feſt, daß die Provinziallandtage der Schwerpunkt der ſtändiſchen Verfaſſung Preußens bleiben ſollten; nur in außerordentlichen Fällen dachte er ſie alleſammt nach Berlin zu berufen und alſo, ohne neue Wahl, einen Vereinigten Landtag zu bilden, der ſchon wegen ſeiner Schwerfälligkeit nur ſelten zu- ſammentreten konnte. Dieſe Gedanken entwickelte er bereits als Kron- prinz vor Leopold Gerlach; an ihnen hielt er mit ſeiner ſtillen Hart- näckigkeit feſt, bis er ſie nach Jahren endlich verwirklichte. Noch andere, rein doctrinäre Bedenken gegen die alten Verheißungen konnte er nicht überwinden. Eine ſchriftliche Verfaſſungsurkunde, wie ſie der Vater ver- ſprochen, erinnerte den Sohn allzuſehr an Rouſſeau und Rotteck-Welcker; niemals wollte er die freie Macht ſeiner Krone durch einen papiernen Vertrag beſchränken. Ebenſo anſtößig ſchien ihm die Verheißung, daß die Reichsſtände für alle Staatsſchulden die Bürgſchaft übernehmen ſollten; in Kriegszeiten wollte er eine ſolche Beſchränkung ſeiner monarchiſchen Ge- walt nicht dulden. Es war eine Sorge, die nur den überfeinen Scharf- ſinn eines ganz unpraktiſchen Kopfes beunruhigen konnte. Denn für die erſten Ausgaben eines plötzlich hereinbrechenden Krieges boten der längſt wieder gefüllte Staatsſchatz, die reichlichen Ueberſchüſſe der Verwaltung, dazu noch die Bank und die Seehandlung vollauf genügende Mittel; und *) Rochow’s Bericht, 29. Febr. 1840 ff. v. Treitſchke, Deutſche Geſchichte. V. 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/47
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/47>, abgerufen am 05.08.2020.