Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

Anton Stolberg. Thile.
vordem Graf Lottum, die regelmäßigen politischen Vorträge hielt. Ein
ernster gläubiger Sinn, redlich und ohne Wortprunk war in der preußi-
schen Armee von jeher heimisch; fast alle ihre berühmten Führer meinten
mit dem alten Dessauer: ein Soldat ohne Gottesfurcht ist nur ein Matz;
sie thaten unbefangen ihre Pflicht und stellten das ungewisse Schicksal des
Kriegers demüthig dem Herrn der Heerschaaren anheim. Jetzt, unter
einem theologisirenden friedfertigen Könige, gewann ein neuer, ganz un-
preußischer Schlag von Offizieren die Gunst des Hofes, Männer, denen
das Gebetbuch theuerer war als der Degen, Soldaten nicht ohne mili-
tärisches Verdienst -- denn Alle hatten sie im letzten Kriege sich ritter-
lich gehalten -- aber ohne den rechten, die ganze Seele erfüllenden mili-
tärischen Ehrgeiz. Ihre salbungsvolle Frömmigkeit erinnerte an Cromwell's
gottselige Dragoner; von der fürchterlichen Härte der Puritaner besaßen
diese sanften romantischen Gläubigen freilich nichts. Zu ihnen zählte auch
Thile. Dem unscheinbaren kleinen Manne sah man nicht sogleich an, wie
brauchbar er in den Geschäften war, fleißig, gewissenhaft, federgewandt
und that es noth auch beredsam. An seinem Charakter haftete kein Makel;
in stillem Wohlthun war er unermüdlich, selbst einen persönlichen Feind,
der ins Unglück gerathen war, unterstützte er jahrelang unerkannt aus
seinen bescheidenen Mitteln. Befreundet mit Boyen und manchen an-
deren Offizieren von freierer Richtung, hielt er sich den politischen Ex-
tremen fern und scheute sich nie dem heißgeliebten Monarchen ehrlich zu
widersprechen. Jedoch zu selbständigen staatsmännischen Ideen erhob er
sich nicht, und nur zu oft ward sein politischer Blick getrübt durch eine
überspannte, mystische Frömmigkeit, die ihm bei den Berliner Spöttern
den Namen des Bibel-Thile verschaffte. Noch vor Kurzem hatte er ernst-
lich daran gedacht, als Missionär nach Australien oder Afrika zu gehen.
Ebenso leidenschaftlich wie Friedrich Wilhelm verabscheute er jene neuen
Philosophen, welche, wie man bei Hofe sagte, die Bibel hegelten und den
Hegel bibelten; noch tiefer als der König war er durchdrungen von der
Ueberzeugung, daß jetzt der entscheidende Kampf zwischen Glauben und
Unglauben herannahte und neben diesem einen großen Gegensatze alle con-
fessionellen Unterschiede verschwänden. Er glaubte nicht nur an die gött-
liche Führung der Geschichte mit einer fatalistischen Zuversicht, welche ihm
leicht die freie Thatkraft hemmte; er glaubte auch an die unmittelbare
Einwirkung der himmlischen Gnade auf die weltlichen Entschlüsse, und in
solchen Augenblicken der Verzückung ward seine politische Haltung schlechthin
unberechenbar. Als er einmal dem Grafen Stolberg seine Meinung
über die Neuenburger Händel auseinandergesetzt hatte, schrieb er dem
Freunde schon nach wenigen Stunden: "Heute früh sah ich nur mit
dem Auge des natürlichen Menschen in der Sache und faßte sie nur
von der sogenannten politischen Seite auf." Dafür wurde ich am Abend
beschämt, als "mir die Worte entgegengetragen wurden, daß über alle

2*

Anton Stolberg. Thile.
vordem Graf Lottum, die regelmäßigen politiſchen Vorträge hielt. Ein
ernſter gläubiger Sinn, redlich und ohne Wortprunk war in der preußi-
ſchen Armee von jeher heimiſch; faſt alle ihre berühmten Führer meinten
mit dem alten Deſſauer: ein Soldat ohne Gottesfurcht iſt nur ein Matz;
ſie thaten unbefangen ihre Pflicht und ſtellten das ungewiſſe Schickſal des
Kriegers demüthig dem Herrn der Heerſchaaren anheim. Jetzt, unter
einem theologiſirenden friedfertigen Könige, gewann ein neuer, ganz un-
preußiſcher Schlag von Offizieren die Gunſt des Hofes, Männer, denen
das Gebetbuch theuerer war als der Degen, Soldaten nicht ohne mili-
täriſches Verdienſt — denn Alle hatten ſie im letzten Kriege ſich ritter-
lich gehalten — aber ohne den rechten, die ganze Seele erfüllenden mili-
täriſchen Ehrgeiz. Ihre ſalbungsvolle Frömmigkeit erinnerte an Cromwell’s
gottſelige Dragoner; von der fürchterlichen Härte der Puritaner beſaßen
dieſe ſanften romantiſchen Gläubigen freilich nichts. Zu ihnen zählte auch
Thile. Dem unſcheinbaren kleinen Manne ſah man nicht ſogleich an, wie
brauchbar er in den Geſchäften war, fleißig, gewiſſenhaft, federgewandt
und that es noth auch beredſam. An ſeinem Charakter haftete kein Makel;
in ſtillem Wohlthun war er unermüdlich, ſelbſt einen perſönlichen Feind,
der ins Unglück gerathen war, unterſtützte er jahrelang unerkannt aus
ſeinen beſcheidenen Mitteln. Befreundet mit Boyen und manchen an-
deren Offizieren von freierer Richtung, hielt er ſich den politiſchen Ex-
tremen fern und ſcheute ſich nie dem heißgeliebten Monarchen ehrlich zu
widerſprechen. Jedoch zu ſelbſtändigen ſtaatsmänniſchen Ideen erhob er
ſich nicht, und nur zu oft ward ſein politiſcher Blick getrübt durch eine
überſpannte, myſtiſche Frömmigkeit, die ihm bei den Berliner Spöttern
den Namen des Bibel-Thile verſchaffte. Noch vor Kurzem hatte er ernſt-
lich daran gedacht, als Miſſionär nach Auſtralien oder Afrika zu gehen.
Ebenſo leidenſchaftlich wie Friedrich Wilhelm verabſcheute er jene neuen
Philoſophen, welche, wie man bei Hofe ſagte, die Bibel hegelten und den
Hegel bibelten; noch tiefer als der König war er durchdrungen von der
Ueberzeugung, daß jetzt der entſcheidende Kampf zwiſchen Glauben und
Unglauben herannahte und neben dieſem einen großen Gegenſatze alle con-
feſſionellen Unterſchiede verſchwänden. Er glaubte nicht nur an die gött-
liche Führung der Geſchichte mit einer fataliſtiſchen Zuverſicht, welche ihm
leicht die freie Thatkraft hemmte; er glaubte auch an die unmittelbare
Einwirkung der himmliſchen Gnade auf die weltlichen Entſchlüſſe, und in
ſolchen Augenblicken der Verzückung ward ſeine politiſche Haltung ſchlechthin
unberechenbar. Als er einmal dem Grafen Stolberg ſeine Meinung
über die Neuenburger Händel auseinandergeſetzt hatte, ſchrieb er dem
Freunde ſchon nach wenigen Stunden: „Heute früh ſah ich nur mit
dem Auge des natürlichen Menſchen in der Sache und faßte ſie nur
von der ſogenannten politiſchen Seite auf.“ Dafür wurde ich am Abend
beſchämt, als „mir die Worte entgegengetragen wurden, daß über alle

2*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0033" n="19"/><fw place="top" type="header">Anton Stolberg. Thile.</fw><lb/>
vordem Graf Lottum, die regelmäßigen politi&#x017F;chen Vorträge hielt. Ein<lb/>
ern&#x017F;ter gläubiger Sinn, redlich und ohne Wortprunk war in der preußi-<lb/>
&#x017F;chen Armee von jeher heimi&#x017F;ch; fa&#x017F;t alle ihre berühmten Führer meinten<lb/>
mit dem alten De&#x017F;&#x017F;auer: ein Soldat ohne Gottesfurcht i&#x017F;t nur ein Matz;<lb/>
&#x017F;ie thaten unbefangen ihre Pflicht und &#x017F;tellten das ungewi&#x017F;&#x017F;e Schick&#x017F;al des<lb/>
Kriegers demüthig dem Herrn der Heer&#x017F;chaaren anheim. Jetzt, unter<lb/>
einem theologi&#x017F;irenden friedfertigen Könige, gewann ein neuer, ganz un-<lb/>
preußi&#x017F;cher Schlag von Offizieren die Gun&#x017F;t des Hofes, Männer, denen<lb/>
das Gebetbuch theuerer war als der Degen, Soldaten nicht ohne mili-<lb/>
täri&#x017F;ches Verdien&#x017F;t &#x2014; denn Alle hatten &#x017F;ie im letzten Kriege &#x017F;ich ritter-<lb/>
lich gehalten &#x2014; aber ohne den rechten, die ganze Seele erfüllenden mili-<lb/>
täri&#x017F;chen Ehrgeiz. Ihre &#x017F;albungsvolle Frömmigkeit erinnerte an Cromwell&#x2019;s<lb/>
gott&#x017F;elige Dragoner; von der fürchterlichen Härte der Puritaner be&#x017F;aßen<lb/>
die&#x017F;e &#x017F;anften romanti&#x017F;chen Gläubigen freilich nichts. Zu ihnen zählte auch<lb/>
Thile. Dem un&#x017F;cheinbaren kleinen Manne &#x017F;ah man nicht &#x017F;ogleich an, wie<lb/>
brauchbar er in den Ge&#x017F;chäften war, fleißig, gewi&#x017F;&#x017F;enhaft, federgewandt<lb/>
und that es noth auch bered&#x017F;am. An &#x017F;einem Charakter haftete kein Makel;<lb/>
in &#x017F;tillem Wohlthun war er unermüdlich, &#x017F;elb&#x017F;t einen per&#x017F;önlichen Feind,<lb/>
der ins Unglück gerathen war, unter&#x017F;tützte er jahrelang unerkannt aus<lb/>
&#x017F;einen be&#x017F;cheidenen Mitteln. Befreundet mit Boyen und manchen an-<lb/>
deren Offizieren von freierer Richtung, hielt er &#x017F;ich den politi&#x017F;chen Ex-<lb/>
tremen fern und &#x017F;cheute &#x017F;ich nie dem heißgeliebten Monarchen ehrlich zu<lb/>
wider&#x017F;prechen. Jedoch zu &#x017F;elb&#x017F;tändigen &#x017F;taatsmänni&#x017F;chen Ideen erhob er<lb/>
&#x017F;ich nicht, und nur zu oft ward &#x017F;ein politi&#x017F;cher Blick getrübt durch eine<lb/>
über&#x017F;pannte, my&#x017F;ti&#x017F;che Frömmigkeit, die ihm bei den Berliner Spöttern<lb/>
den Namen des Bibel-Thile ver&#x017F;chaffte. Noch vor Kurzem hatte er ern&#x017F;t-<lb/>
lich daran gedacht, als Mi&#x017F;&#x017F;ionär nach Au&#x017F;tralien oder Afrika zu gehen.<lb/>
Eben&#x017F;o leiden&#x017F;chaftlich wie Friedrich Wilhelm verab&#x017F;cheute er jene neuen<lb/>
Philo&#x017F;ophen, welche, wie man bei Hofe &#x017F;agte, die Bibel hegelten und den<lb/>
Hegel bibelten; noch tiefer als der König war er durchdrungen von der<lb/>
Ueberzeugung, daß jetzt der ent&#x017F;cheidende Kampf zwi&#x017F;chen Glauben und<lb/>
Unglauben herannahte und neben die&#x017F;em einen großen Gegen&#x017F;atze alle con-<lb/>
fe&#x017F;&#x017F;ionellen Unter&#x017F;chiede ver&#x017F;chwänden. Er glaubte nicht nur an die gött-<lb/>
liche Führung der Ge&#x017F;chichte mit einer fatali&#x017F;ti&#x017F;chen Zuver&#x017F;icht, welche ihm<lb/>
leicht die freie Thatkraft hemmte; er glaubte auch an die unmittelbare<lb/>
Einwirkung der himmli&#x017F;chen Gnade auf die weltlichen Ent&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;e, und in<lb/>
&#x017F;olchen Augenblicken der Verzückung ward &#x017F;eine politi&#x017F;che Haltung &#x017F;chlechthin<lb/>
unberechenbar. Als er einmal dem Grafen Stolberg &#x017F;eine Meinung<lb/>
über die Neuenburger Händel auseinanderge&#x017F;etzt hatte, &#x017F;chrieb er dem<lb/>
Freunde &#x017F;chon nach wenigen Stunden: &#x201E;Heute früh &#x017F;ah ich nur mit<lb/>
dem Auge des natürlichen Men&#x017F;chen in der Sache und faßte &#x017F;ie nur<lb/>
von der &#x017F;ogenannten politi&#x017F;chen Seite auf.&#x201C; Dafür wurde ich am Abend<lb/>
be&#x017F;chämt, als &#x201E;mir die Worte entgegengetragen wurden, daß über alle<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">2*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0033] Anton Stolberg. Thile. vordem Graf Lottum, die regelmäßigen politiſchen Vorträge hielt. Ein ernſter gläubiger Sinn, redlich und ohne Wortprunk war in der preußi- ſchen Armee von jeher heimiſch; faſt alle ihre berühmten Führer meinten mit dem alten Deſſauer: ein Soldat ohne Gottesfurcht iſt nur ein Matz; ſie thaten unbefangen ihre Pflicht und ſtellten das ungewiſſe Schickſal des Kriegers demüthig dem Herrn der Heerſchaaren anheim. Jetzt, unter einem theologiſirenden friedfertigen Könige, gewann ein neuer, ganz un- preußiſcher Schlag von Offizieren die Gunſt des Hofes, Männer, denen das Gebetbuch theuerer war als der Degen, Soldaten nicht ohne mili- täriſches Verdienſt — denn Alle hatten ſie im letzten Kriege ſich ritter- lich gehalten — aber ohne den rechten, die ganze Seele erfüllenden mili- täriſchen Ehrgeiz. Ihre ſalbungsvolle Frömmigkeit erinnerte an Cromwell’s gottſelige Dragoner; von der fürchterlichen Härte der Puritaner beſaßen dieſe ſanften romantiſchen Gläubigen freilich nichts. Zu ihnen zählte auch Thile. Dem unſcheinbaren kleinen Manne ſah man nicht ſogleich an, wie brauchbar er in den Geſchäften war, fleißig, gewiſſenhaft, federgewandt und that es noth auch beredſam. An ſeinem Charakter haftete kein Makel; in ſtillem Wohlthun war er unermüdlich, ſelbſt einen perſönlichen Feind, der ins Unglück gerathen war, unterſtützte er jahrelang unerkannt aus ſeinen beſcheidenen Mitteln. Befreundet mit Boyen und manchen an- deren Offizieren von freierer Richtung, hielt er ſich den politiſchen Ex- tremen fern und ſcheute ſich nie dem heißgeliebten Monarchen ehrlich zu widerſprechen. Jedoch zu ſelbſtändigen ſtaatsmänniſchen Ideen erhob er ſich nicht, und nur zu oft ward ſein politiſcher Blick getrübt durch eine überſpannte, myſtiſche Frömmigkeit, die ihm bei den Berliner Spöttern den Namen des Bibel-Thile verſchaffte. Noch vor Kurzem hatte er ernſt- lich daran gedacht, als Miſſionär nach Auſtralien oder Afrika zu gehen. Ebenſo leidenſchaftlich wie Friedrich Wilhelm verabſcheute er jene neuen Philoſophen, welche, wie man bei Hofe ſagte, die Bibel hegelten und den Hegel bibelten; noch tiefer als der König war er durchdrungen von der Ueberzeugung, daß jetzt der entſcheidende Kampf zwiſchen Glauben und Unglauben herannahte und neben dieſem einen großen Gegenſatze alle con- feſſionellen Unterſchiede verſchwänden. Er glaubte nicht nur an die gött- liche Führung der Geſchichte mit einer fataliſtiſchen Zuverſicht, welche ihm leicht die freie Thatkraft hemmte; er glaubte auch an die unmittelbare Einwirkung der himmliſchen Gnade auf die weltlichen Entſchlüſſe, und in ſolchen Augenblicken der Verzückung ward ſeine politiſche Haltung ſchlechthin unberechenbar. Als er einmal dem Grafen Stolberg ſeine Meinung über die Neuenburger Händel auseinandergeſetzt hatte, ſchrieb er dem Freunde ſchon nach wenigen Stunden: „Heute früh ſah ich nur mit dem Auge des natürlichen Menſchen in der Sache und faßte ſie nur von der ſogenannten politiſchen Seite auf.“ Dafür wurde ich am Abend beſchämt, als „mir die Worte entgegengetragen wurden, daß über alle 2*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/33
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/33>, abgerufen am 25.11.2020.