Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

V. 1. Die frohen Tage der Erwartung.
aus selbstverschuldeten Verwicklungen herauszufinden; er rieb sich auf in
unfruchtbaren Versuchen, bis die Geschichte über ihn hinwegschritt. Weder
zum herzhaften Genusse, noch zu herzhafter That besaß er die Kraft, und
obwohl ihn die angeborene muntere Laune nie ganz verließ, so fühlte er
sich doch innerlich unbefriedigt. Er erkannte bald mit Schmerz, daß ihm
nichts gelinge, und die aufgeregte Zeit war nicht in der Stimmung, diesem
stillen Leiden eines hochbegabten Geistes menschliche Theilnahme zu zollen.
Der von dem Berufe der Könige von Gottes Gnaden so überschwänglich
hoch dachte, mußte noch erleben, daß sein Regiment den Glauben an das
Königthum in einem altmonarchischen Volke tief, zum Glück nicht für
immer, erschütterte. Es war, als wollte die Vorsehung diesem überbildeten
und den Werth der Bildung maßlos überschätzenden Geschlechte an einem
tragischen Beispiele zeigen, wie wenig in den Machtkämpfen des Staats-
lebens Geist, Wissen, Edelsinn, Herzensgüte vermögen ohne die schlichte
Kraft eines männlichen Willens. In dem großen Zusammenhange der
deutschen Geschichte erscheint diese tief unglückliche Regierung doch als
eine nothwendige, heilsame Schickung; denn unter einem stärkeren Könige
wäre der unvermeidliche Uebergang der stolzen preußischen Monarchie zur
constitutionellen Staatsform schwerlich ohne furchtbare Kämpfe erfolgt. --

Das Schicksal fügte, daß fast zu gleicher Zeit mehrere der wichtigsten
Staatsämter durch Todesfälle erledigt wurden. Wenige Wochen vor dem
alten Könige war Altenstein gestorben, schon etwas früher sein frommer
Rathgeber Nicolovius. Noch ehe das Jahr zu Ende ging, starb der treue
Stägemann, der so lange in allen vertraulichen Angelegenheiten die Feder
für den Monarchen geführt hatte. Schinkel wurde in der Kraft seiner
Jahre von einer schrecklichen Krankheit ergriffen, die seinen Geist um-
nachtete und ihn bald dahinraffen sollte. Den Tod des Grafen Lottum
und des Kriegsministers General Rauch erwartete man binnen Kurzem;
Beide fühlten sich altersmüde. Der ebenfalls hochbejahrte Fürst Wittgen-
stein hielt sich geflissentlich von den Geschäften zurück und äußerte bitter,
mit dieser verwandelten Welt wolle er nichts mehr gemein haben. So
ward denn überall Raum für frische Kräfte, und aufjubelnd schrieb Peter
Cornelius: "es naht eine Fest- und Frühlingszeit für ganz Deutschland!"
Deutschland hatte aber in diesem Vierteljahrhundert erstaunlich rasch ge-
lebt, und durch die lange Regierungszeit des alten Königs wurde die
natürliche Folge der Generationen verschoben. Die neuen Männer, welche
jetzt in die Höhe kamen, gehörten nicht der Jugend an; sie waren zu-
meist, gleich ihrem königlichen Gönner, aufgewachsen unter den bestimmen-
den Eindrücken der Befreiungskriege, der Zeit der Restauration und der
religiösen Erweckung; manche von ihnen bewahrten auch noch die Frei-
heitsideale der ältesten Burschenschaft treu im Herzen. Das allerjüngste
radicale Geschlecht jedoch belächelte sie schon als Reactionäre, ihre christlich-
germanischen Ideen erschienen der neuen Aufklärung der Junghegelianer

V. 1. Die frohen Tage der Erwartung.
aus ſelbſtverſchuldeten Verwicklungen herauszufinden; er rieb ſich auf in
unfruchtbaren Verſuchen, bis die Geſchichte über ihn hinwegſchritt. Weder
zum herzhaften Genuſſe, noch zu herzhafter That beſaß er die Kraft, und
obwohl ihn die angeborene muntere Laune nie ganz verließ, ſo fühlte er
ſich doch innerlich unbefriedigt. Er erkannte bald mit Schmerz, daß ihm
nichts gelinge, und die aufgeregte Zeit war nicht in der Stimmung, dieſem
ſtillen Leiden eines hochbegabten Geiſtes menſchliche Theilnahme zu zollen.
Der von dem Berufe der Könige von Gottes Gnaden ſo überſchwänglich
hoch dachte, mußte noch erleben, daß ſein Regiment den Glauben an das
Königthum in einem altmonarchiſchen Volke tief, zum Glück nicht für
immer, erſchütterte. Es war, als wollte die Vorſehung dieſem überbildeten
und den Werth der Bildung maßlos überſchätzenden Geſchlechte an einem
tragiſchen Beiſpiele zeigen, wie wenig in den Machtkämpfen des Staats-
lebens Geiſt, Wiſſen, Edelſinn, Herzensgüte vermögen ohne die ſchlichte
Kraft eines männlichen Willens. In dem großen Zuſammenhange der
deutſchen Geſchichte erſcheint dieſe tief unglückliche Regierung doch als
eine nothwendige, heilſame Schickung; denn unter einem ſtärkeren Könige
wäre der unvermeidliche Uebergang der ſtolzen preußiſchen Monarchie zur
conſtitutionellen Staatsform ſchwerlich ohne furchtbare Kämpfe erfolgt. —

Das Schickſal fügte, daß faſt zu gleicher Zeit mehrere der wichtigſten
Staatsämter durch Todesfälle erledigt wurden. Wenige Wochen vor dem
alten Könige war Altenſtein geſtorben, ſchon etwas früher ſein frommer
Rathgeber Nicolovius. Noch ehe das Jahr zu Ende ging, ſtarb der treue
Stägemann, der ſo lange in allen vertraulichen Angelegenheiten die Feder
für den Monarchen geführt hatte. Schinkel wurde in der Kraft ſeiner
Jahre von einer ſchrecklichen Krankheit ergriffen, die ſeinen Geiſt um-
nachtete und ihn bald dahinraffen ſollte. Den Tod des Grafen Lottum
und des Kriegsminiſters General Rauch erwartete man binnen Kurzem;
Beide fühlten ſich altersmüde. Der ebenfalls hochbejahrte Fürſt Wittgen-
ſtein hielt ſich gefliſſentlich von den Geſchäften zurück und äußerte bitter,
mit dieſer verwandelten Welt wolle er nichts mehr gemein haben. So
ward denn überall Raum für friſche Kräfte, und aufjubelnd ſchrieb Peter
Cornelius: „es naht eine Feſt- und Frühlingszeit für ganz Deutſchland!“
Deutſchland hatte aber in dieſem Vierteljahrhundert erſtaunlich raſch ge-
lebt, und durch die lange Regierungszeit des alten Königs wurde die
natürliche Folge der Generationen verſchoben. Die neuen Männer, welche
jetzt in die Höhe kamen, gehörten nicht der Jugend an; ſie waren zu-
meiſt, gleich ihrem königlichen Gönner, aufgewachſen unter den beſtimmen-
den Eindrücken der Befreiungskriege, der Zeit der Reſtauration und der
religiöſen Erweckung; manche von ihnen bewahrten auch noch die Frei-
heitsideale der älteſten Burſchenſchaft treu im Herzen. Das allerjüngſte
radicale Geſchlecht jedoch belächelte ſie ſchon als Reactionäre, ihre chriſtlich-
germaniſchen Ideen erſchienen der neuen Aufklärung der Junghegelianer

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="16"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">V.</hi> 1. Die frohen Tage der Erwartung.</fw><lb/>
aus &#x017F;elb&#x017F;tver&#x017F;chuldeten Verwicklungen herauszufinden; er rieb &#x017F;ich auf in<lb/>
unfruchtbaren Ver&#x017F;uchen, bis die Ge&#x017F;chichte über ihn hinweg&#x017F;chritt. Weder<lb/>
zum herzhaften Genu&#x017F;&#x017F;e, noch zu herzhafter That be&#x017F;aß er die Kraft, und<lb/>
obwohl ihn die angeborene muntere Laune nie ganz verließ, &#x017F;o fühlte er<lb/>
&#x017F;ich doch innerlich unbefriedigt. Er erkannte bald mit Schmerz, daß ihm<lb/>
nichts gelinge, und die aufgeregte Zeit war nicht in der Stimmung, die&#x017F;em<lb/>
&#x017F;tillen Leiden eines hochbegabten Gei&#x017F;tes men&#x017F;chliche Theilnahme zu zollen.<lb/>
Der von dem Berufe der Könige von Gottes Gnaden &#x017F;o über&#x017F;chwänglich<lb/>
hoch dachte, mußte noch erleben, daß &#x017F;ein Regiment den Glauben an das<lb/>
Königthum in einem altmonarchi&#x017F;chen Volke tief, zum Glück nicht für<lb/>
immer, er&#x017F;chütterte. Es war, als wollte die Vor&#x017F;ehung die&#x017F;em überbildeten<lb/>
und den Werth der Bildung maßlos über&#x017F;chätzenden Ge&#x017F;chlechte an einem<lb/>
tragi&#x017F;chen Bei&#x017F;piele zeigen, wie wenig in den Machtkämpfen des Staats-<lb/>
lebens Gei&#x017F;t, Wi&#x017F;&#x017F;en, Edel&#x017F;inn, Herzensgüte vermögen ohne die &#x017F;chlichte<lb/>
Kraft eines männlichen Willens. In dem großen Zu&#x017F;ammenhange der<lb/>
deut&#x017F;chen Ge&#x017F;chichte er&#x017F;cheint die&#x017F;e tief unglückliche Regierung doch als<lb/>
eine nothwendige, heil&#x017F;ame Schickung; denn unter einem &#x017F;tärkeren Könige<lb/>
wäre der unvermeidliche Uebergang der &#x017F;tolzen preußi&#x017F;chen Monarchie zur<lb/>
con&#x017F;titutionellen Staatsform &#x017F;chwerlich ohne furchtbare Kämpfe erfolgt. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Das Schick&#x017F;al fügte, daß fa&#x017F;t zu gleicher Zeit mehrere der wichtig&#x017F;ten<lb/>
Staatsämter durch Todesfälle erledigt wurden. Wenige Wochen vor dem<lb/>
alten Könige war Alten&#x017F;tein ge&#x017F;torben, &#x017F;chon etwas früher &#x017F;ein frommer<lb/>
Rathgeber Nicolovius. Noch ehe das Jahr zu Ende ging, &#x017F;tarb der treue<lb/>
Stägemann, der &#x017F;o lange in allen vertraulichen Angelegenheiten die Feder<lb/>
für den Monarchen geführt hatte. Schinkel wurde in der Kraft &#x017F;einer<lb/>
Jahre von einer &#x017F;chrecklichen Krankheit ergriffen, die &#x017F;einen Gei&#x017F;t um-<lb/>
nachtete und ihn bald dahinraffen &#x017F;ollte. Den Tod des Grafen Lottum<lb/>
und des Kriegsmini&#x017F;ters General Rauch erwartete man binnen Kurzem;<lb/>
Beide fühlten &#x017F;ich altersmüde. Der ebenfalls hochbejahrte Für&#x017F;t Wittgen-<lb/>
&#x017F;tein hielt &#x017F;ich gefli&#x017F;&#x017F;entlich von den Ge&#x017F;chäften zurück und äußerte bitter,<lb/>
mit die&#x017F;er verwandelten Welt wolle er nichts mehr gemein haben. So<lb/>
ward denn überall Raum für fri&#x017F;che Kräfte, und aufjubelnd &#x017F;chrieb Peter<lb/>
Cornelius: &#x201E;es naht eine Fe&#x017F;t- und Frühlingszeit für ganz Deut&#x017F;chland!&#x201C;<lb/>
Deut&#x017F;chland hatte aber in die&#x017F;em Vierteljahrhundert er&#x017F;taunlich ra&#x017F;ch ge-<lb/>
lebt, und durch die lange Regierungszeit des alten Königs wurde die<lb/>
natürliche Folge der Generationen ver&#x017F;choben. Die neuen Männer, welche<lb/>
jetzt in die Höhe kamen, gehörten nicht der Jugend an; &#x017F;ie waren zu-<lb/>
mei&#x017F;t, gleich ihrem königlichen Gönner, aufgewach&#x017F;en unter den be&#x017F;timmen-<lb/>
den Eindrücken der Befreiungskriege, der Zeit der Re&#x017F;tauration und der<lb/>
religiö&#x017F;en Erweckung; manche von ihnen bewahrten auch noch die Frei-<lb/>
heitsideale der älte&#x017F;ten Bur&#x017F;chen&#x017F;chaft treu im Herzen. Das allerjüng&#x017F;te<lb/>
radicale Ge&#x017F;chlecht jedoch belächelte &#x017F;ie &#x017F;chon als Reactionäre, ihre chri&#x017F;tlich-<lb/>
germani&#x017F;chen Ideen er&#x017F;chienen der neuen Aufklärung der Junghegelianer<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0030] V. 1. Die frohen Tage der Erwartung. aus ſelbſtverſchuldeten Verwicklungen herauszufinden; er rieb ſich auf in unfruchtbaren Verſuchen, bis die Geſchichte über ihn hinwegſchritt. Weder zum herzhaften Genuſſe, noch zu herzhafter That beſaß er die Kraft, und obwohl ihn die angeborene muntere Laune nie ganz verließ, ſo fühlte er ſich doch innerlich unbefriedigt. Er erkannte bald mit Schmerz, daß ihm nichts gelinge, und die aufgeregte Zeit war nicht in der Stimmung, dieſem ſtillen Leiden eines hochbegabten Geiſtes menſchliche Theilnahme zu zollen. Der von dem Berufe der Könige von Gottes Gnaden ſo überſchwänglich hoch dachte, mußte noch erleben, daß ſein Regiment den Glauben an das Königthum in einem altmonarchiſchen Volke tief, zum Glück nicht für immer, erſchütterte. Es war, als wollte die Vorſehung dieſem überbildeten und den Werth der Bildung maßlos überſchätzenden Geſchlechte an einem tragiſchen Beiſpiele zeigen, wie wenig in den Machtkämpfen des Staats- lebens Geiſt, Wiſſen, Edelſinn, Herzensgüte vermögen ohne die ſchlichte Kraft eines männlichen Willens. In dem großen Zuſammenhange der deutſchen Geſchichte erſcheint dieſe tief unglückliche Regierung doch als eine nothwendige, heilſame Schickung; denn unter einem ſtärkeren Könige wäre der unvermeidliche Uebergang der ſtolzen preußiſchen Monarchie zur conſtitutionellen Staatsform ſchwerlich ohne furchtbare Kämpfe erfolgt. — Das Schickſal fügte, daß faſt zu gleicher Zeit mehrere der wichtigſten Staatsämter durch Todesfälle erledigt wurden. Wenige Wochen vor dem alten Könige war Altenſtein geſtorben, ſchon etwas früher ſein frommer Rathgeber Nicolovius. Noch ehe das Jahr zu Ende ging, ſtarb der treue Stägemann, der ſo lange in allen vertraulichen Angelegenheiten die Feder für den Monarchen geführt hatte. Schinkel wurde in der Kraft ſeiner Jahre von einer ſchrecklichen Krankheit ergriffen, die ſeinen Geiſt um- nachtete und ihn bald dahinraffen ſollte. Den Tod des Grafen Lottum und des Kriegsminiſters General Rauch erwartete man binnen Kurzem; Beide fühlten ſich altersmüde. Der ebenfalls hochbejahrte Fürſt Wittgen- ſtein hielt ſich gefliſſentlich von den Geſchäften zurück und äußerte bitter, mit dieſer verwandelten Welt wolle er nichts mehr gemein haben. So ward denn überall Raum für friſche Kräfte, und aufjubelnd ſchrieb Peter Cornelius: „es naht eine Feſt- und Frühlingszeit für ganz Deutſchland!“ Deutſchland hatte aber in dieſem Vierteljahrhundert erſtaunlich raſch ge- lebt, und durch die lange Regierungszeit des alten Königs wurde die natürliche Folge der Generationen verſchoben. Die neuen Männer, welche jetzt in die Höhe kamen, gehörten nicht der Jugend an; ſie waren zu- meiſt, gleich ihrem königlichen Gönner, aufgewachſen unter den beſtimmen- den Eindrücken der Befreiungskriege, der Zeit der Reſtauration und der religiöſen Erweckung; manche von ihnen bewahrten auch noch die Frei- heitsideale der älteſten Burſchenſchaft treu im Herzen. Das allerjüngſte radicale Geſchlecht jedoch belächelte ſie ſchon als Reactionäre, ihre chriſtlich- germaniſchen Ideen erſchienen der neuen Aufklärung der Junghegelianer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/30
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/30>, abgerufen am 08.08.2020.