Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

V. 2. Die Kriegsgefahr.
Verständniß für das geistige Leben der Nation, eine Theilnahme, die aller-
dings nicht in die Tiefe ging; denn Prinz Albert war, wie alle Coburger,
ohne warmes religiöses Gefühl, eine schwunglose prosaische Natur, die
sich leicht daran gewöhnte, nach englischer Weise Alles very interesting
zu finden; er hatte sich zu Brüssel tief eingelebt in die mechanische Welt-
anschauung des Statistikers Quetelet, der alle Erscheinungen des socialen
Lebens, auch die sittlichen, aus dem Walten blinder Naturgesetze erklärte.
Das Kunstgewerbe stand ihm höher als die Kunst, die Technik höher als
die Wissenschaft, das Merkwürdige höher als das Ideale. Den eigen-
thümlich trockenen Ton dieses sittsamen Hofes gaben späterhin Victoria's
"Blätter aus unserem Leben in den Hochlanden" getreulich wieder, unbe-
streitbar das langweiligste unter den vielgenannten Büchern des neunzehn-
ten Jahrhunderts.

Der Prinz betrachtete, gleich seinem Oheim Leopold, den Oranier
Wilhelm III. als sein Muster, und obwohl er weder die Macht noch das
Genie seines Vorbildes besaß, so wirkte er doch auf die Entwicklung der
englischen Verfassung nachhaltig ein. Er gewöhnte die Krone, ohne Wider-
spänstigkeit und unter Wahrung der äußeren Würde die neutrale Stellung
einzunehmen, welche ihr nach dem Verlaufe der Geschichte dieses Landes
allein noch zukam: die Stellung nicht über, sondern unter den Parteien.
Als er nach England kam, fand er die Whigs noch am Ruder und die
Königin ernstlich gewillt die Freunde ihrer Jugend im Besitze der Macht
zu erhalten. Albert selbst stand als Fremdling den Parteien unbefangener
gegenüber und wurde von seinem getreuen Stockmar dringend ermahnt
sich diese Freiheit zu erhalten. Als nun die Whig-Regierung bald nach
ihrem letzten Erfolge, dem Meerengen-Vertrage rettungslos zusammen-
brach, da war er es, der die Königin bewog, den jetzt unvermeidlichen
Torys mit Wohlwollen entgegenzukommen und selbst die Damen ihrer
Umgebung aus den Reihen der herrschenden Partei zu wählen. In späteren
Jahren trug er sich mehrmals mit der Absicht die Macht der Krone zu
verstärken, den persönlichen Willen des Monarchen nach deutscher Weise
zur Geltung zu bringen. Sobald er jedoch die Unmöglichkeit solcher
Pläne erkannte, gab er seiner Gemahlin den Rath, jedes Ministerium,
das der Mehrheit im Parlamente sicher sei, ohne Hintergedanken zu unter-
stützen. Der Rath wirkte, und die Krone ward nach und nach so an-
spruchslos, daß die Königin nicht einmal mehr wagte bei der Wahl der
Personen für das Cabinet mitzureden, sondern dem leitenden Staats-
manne der Mehrheit des Unterhauses die Bildung der neuen Regierung
stets unbeschränkt überließ.

Fortan herrschte Eintracht zwischen Krone und Parlament, während die
früheren Könige des Welfenhauses unwillkommene Minister immer durch
kleine Bosheiten zu schädigen gesucht hatten; und es ergab sich, daß eine
klug berathene Frau die Rolle eines parlamentarischen Schattenkönigs fast

V. 2. Die Kriegsgefahr.
Verſtändniß für das geiſtige Leben der Nation, eine Theilnahme, die aller-
dings nicht in die Tiefe ging; denn Prinz Albert war, wie alle Coburger,
ohne warmes religiöſes Gefühl, eine ſchwungloſe proſaiſche Natur, die
ſich leicht daran gewöhnte, nach engliſcher Weiſe Alles very interesting
zu finden; er hatte ſich zu Brüſſel tief eingelebt in die mechaniſche Welt-
anſchauung des Statiſtikers Quetelet, der alle Erſcheinungen des ſocialen
Lebens, auch die ſittlichen, aus dem Walten blinder Naturgeſetze erklärte.
Das Kunſtgewerbe ſtand ihm höher als die Kunſt, die Technik höher als
die Wiſſenſchaft, das Merkwürdige höher als das Ideale. Den eigen-
thümlich trockenen Ton dieſes ſittſamen Hofes gaben ſpäterhin Victoria’s
„Blätter aus unſerem Leben in den Hochlanden“ getreulich wieder, unbe-
ſtreitbar das langweiligſte unter den vielgenannten Büchern des neunzehn-
ten Jahrhunderts.

Der Prinz betrachtete, gleich ſeinem Oheim Leopold, den Oranier
Wilhelm III. als ſein Muſter, und obwohl er weder die Macht noch das
Genie ſeines Vorbildes beſaß, ſo wirkte er doch auf die Entwicklung der
engliſchen Verfaſſung nachhaltig ein. Er gewöhnte die Krone, ohne Wider-
ſpänſtigkeit und unter Wahrung der äußeren Würde die neutrale Stellung
einzunehmen, welche ihr nach dem Verlaufe der Geſchichte dieſes Landes
allein noch zukam: die Stellung nicht über, ſondern unter den Parteien.
Als er nach England kam, fand er die Whigs noch am Ruder und die
Königin ernſtlich gewillt die Freunde ihrer Jugend im Beſitze der Macht
zu erhalten. Albert ſelbſt ſtand als Fremdling den Parteien unbefangener
gegenüber und wurde von ſeinem getreuen Stockmar dringend ermahnt
ſich dieſe Freiheit zu erhalten. Als nun die Whig-Regierung bald nach
ihrem letzten Erfolge, dem Meerengen-Vertrage rettungslos zuſammen-
brach, da war er es, der die Königin bewog, den jetzt unvermeidlichen
Torys mit Wohlwollen entgegenzukommen und ſelbſt die Damen ihrer
Umgebung aus den Reihen der herrſchenden Partei zu wählen. In ſpäteren
Jahren trug er ſich mehrmals mit der Abſicht die Macht der Krone zu
verſtärken, den perſönlichen Willen des Monarchen nach deutſcher Weiſe
zur Geltung zu bringen. Sobald er jedoch die Unmöglichkeit ſolcher
Pläne erkannte, gab er ſeiner Gemahlin den Rath, jedes Miniſterium,
das der Mehrheit im Parlamente ſicher ſei, ohne Hintergedanken zu unter-
ſtützen. Der Rath wirkte, und die Krone ward nach und nach ſo an-
ſpruchslos, daß die Königin nicht einmal mehr wagte bei der Wahl der
Perſonen für das Cabinet mitzureden, ſondern dem leitenden Staats-
manne der Mehrheit des Unterhauſes die Bildung der neuen Regierung
ſtets unbeſchränkt überließ.

Fortan herrſchte Eintracht zwiſchen Krone und Parlament, während die
früheren Könige des Welfenhauſes unwillkommene Miniſter immer durch
kleine Bosheiten zu ſchädigen geſucht hatten; und es ergab ſich, daß eine
klug berathene Frau die Rolle eines parlamentariſchen Schattenkönigs faſt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0142" n="128"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">V.</hi> 2. Die Kriegsgefahr.</fw><lb/>
Ver&#x017F;tändniß für das gei&#x017F;tige Leben der Nation, eine Theilnahme, die aller-<lb/>
dings nicht in die Tiefe ging; denn Prinz Albert war, wie alle Coburger,<lb/>
ohne warmes religiö&#x017F;es Gefühl, eine &#x017F;chwunglo&#x017F;e pro&#x017F;ai&#x017F;che Natur, die<lb/>
&#x017F;ich leicht daran gewöhnte, nach engli&#x017F;cher Wei&#x017F;e Alles <hi rendition="#aq">very interesting</hi><lb/>
zu finden; er hatte &#x017F;ich zu Brü&#x017F;&#x017F;el tief eingelebt in die mechani&#x017F;che Welt-<lb/>
an&#x017F;chauung des Stati&#x017F;tikers Quetelet, der alle Er&#x017F;cheinungen des &#x017F;ocialen<lb/>
Lebens, auch die &#x017F;ittlichen, aus dem Walten blinder Naturge&#x017F;etze erklärte.<lb/>
Das Kun&#x017F;tgewerbe &#x017F;tand ihm höher als die Kun&#x017F;t, die Technik höher als<lb/>
die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, das Merkwürdige höher als das Ideale. Den eigen-<lb/>
thümlich trockenen Ton die&#x017F;es &#x017F;itt&#x017F;amen Hofes gaben &#x017F;päterhin Victoria&#x2019;s<lb/>
&#x201E;Blätter aus un&#x017F;erem Leben in den Hochlanden&#x201C; getreulich wieder, unbe-<lb/>
&#x017F;treitbar das langweilig&#x017F;te unter den vielgenannten Büchern des neunzehn-<lb/>
ten Jahrhunderts.</p><lb/>
          <p>Der Prinz betrachtete, gleich &#x017F;einem Oheim Leopold, den Oranier<lb/>
Wilhelm <hi rendition="#aq">III.</hi> als &#x017F;ein Mu&#x017F;ter, und obwohl er weder die Macht noch das<lb/>
Genie &#x017F;eines Vorbildes be&#x017F;aß, &#x017F;o wirkte er doch auf die Entwicklung der<lb/>
engli&#x017F;chen Verfa&#x017F;&#x017F;ung nachhaltig ein. Er gewöhnte die Krone, ohne Wider-<lb/>
&#x017F;pän&#x017F;tigkeit und unter Wahrung der äußeren Würde die neutrale Stellung<lb/>
einzunehmen, welche ihr nach dem Verlaufe der Ge&#x017F;chichte die&#x017F;es Landes<lb/>
allein noch zukam: die Stellung nicht über, &#x017F;ondern unter den Parteien.<lb/>
Als er nach England kam, fand er die Whigs noch am Ruder und die<lb/>
Königin ern&#x017F;tlich gewillt die Freunde ihrer Jugend im Be&#x017F;itze der Macht<lb/>
zu erhalten. Albert &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;tand als Fremdling den Parteien unbefangener<lb/>
gegenüber und wurde von &#x017F;einem getreuen Stockmar dringend ermahnt<lb/>
&#x017F;ich die&#x017F;e Freiheit zu erhalten. Als nun die Whig-Regierung bald nach<lb/>
ihrem letzten Erfolge, dem Meerengen-Vertrage rettungslos zu&#x017F;ammen-<lb/>
brach, da war er es, der die Königin bewog, den jetzt unvermeidlichen<lb/>
Torys mit Wohlwollen entgegenzukommen und &#x017F;elb&#x017F;t die Damen ihrer<lb/>
Umgebung aus den Reihen der herr&#x017F;chenden Partei zu wählen. In &#x017F;päteren<lb/>
Jahren trug er &#x017F;ich mehrmals mit der Ab&#x017F;icht die Macht der Krone zu<lb/>
ver&#x017F;tärken, den per&#x017F;önlichen Willen des Monarchen nach deut&#x017F;cher Wei&#x017F;e<lb/>
zur Geltung zu bringen. Sobald er jedoch die Unmöglichkeit &#x017F;olcher<lb/>
Pläne erkannte, gab er &#x017F;einer Gemahlin den Rath, jedes Mini&#x017F;terium,<lb/>
das der Mehrheit im Parlamente &#x017F;icher &#x017F;ei, ohne Hintergedanken zu unter-<lb/>
&#x017F;tützen. Der Rath wirkte, und die Krone ward nach und nach &#x017F;o an-<lb/>
&#x017F;pruchslos, daß die Königin nicht einmal mehr wagte bei der Wahl der<lb/>
Per&#x017F;onen für das Cabinet mitzureden, &#x017F;ondern dem leitenden Staats-<lb/>
manne der Mehrheit des Unterhau&#x017F;es die Bildung der neuen Regierung<lb/>
&#x017F;tets unbe&#x017F;chränkt überließ.</p><lb/>
          <p>Fortan herr&#x017F;chte Eintracht zwi&#x017F;chen Krone und Parlament, während die<lb/>
früheren Könige des Welfenhau&#x017F;es unwillkommene Mini&#x017F;ter immer durch<lb/>
kleine Bosheiten zu &#x017F;chädigen ge&#x017F;ucht hatten; und es ergab &#x017F;ich, daß eine<lb/>
klug berathene Frau die Rolle eines parlamentari&#x017F;chen Schattenkönigs fa&#x017F;t<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0142] V. 2. Die Kriegsgefahr. Verſtändniß für das geiſtige Leben der Nation, eine Theilnahme, die aller- dings nicht in die Tiefe ging; denn Prinz Albert war, wie alle Coburger, ohne warmes religiöſes Gefühl, eine ſchwungloſe proſaiſche Natur, die ſich leicht daran gewöhnte, nach engliſcher Weiſe Alles very interesting zu finden; er hatte ſich zu Brüſſel tief eingelebt in die mechaniſche Welt- anſchauung des Statiſtikers Quetelet, der alle Erſcheinungen des ſocialen Lebens, auch die ſittlichen, aus dem Walten blinder Naturgeſetze erklärte. Das Kunſtgewerbe ſtand ihm höher als die Kunſt, die Technik höher als die Wiſſenſchaft, das Merkwürdige höher als das Ideale. Den eigen- thümlich trockenen Ton dieſes ſittſamen Hofes gaben ſpäterhin Victoria’s „Blätter aus unſerem Leben in den Hochlanden“ getreulich wieder, unbe- ſtreitbar das langweiligſte unter den vielgenannten Büchern des neunzehn- ten Jahrhunderts. Der Prinz betrachtete, gleich ſeinem Oheim Leopold, den Oranier Wilhelm III. als ſein Muſter, und obwohl er weder die Macht noch das Genie ſeines Vorbildes beſaß, ſo wirkte er doch auf die Entwicklung der engliſchen Verfaſſung nachhaltig ein. Er gewöhnte die Krone, ohne Wider- ſpänſtigkeit und unter Wahrung der äußeren Würde die neutrale Stellung einzunehmen, welche ihr nach dem Verlaufe der Geſchichte dieſes Landes allein noch zukam: die Stellung nicht über, ſondern unter den Parteien. Als er nach England kam, fand er die Whigs noch am Ruder und die Königin ernſtlich gewillt die Freunde ihrer Jugend im Beſitze der Macht zu erhalten. Albert ſelbſt ſtand als Fremdling den Parteien unbefangener gegenüber und wurde von ſeinem getreuen Stockmar dringend ermahnt ſich dieſe Freiheit zu erhalten. Als nun die Whig-Regierung bald nach ihrem letzten Erfolge, dem Meerengen-Vertrage rettungslos zuſammen- brach, da war er es, der die Königin bewog, den jetzt unvermeidlichen Torys mit Wohlwollen entgegenzukommen und ſelbſt die Damen ihrer Umgebung aus den Reihen der herrſchenden Partei zu wählen. In ſpäteren Jahren trug er ſich mehrmals mit der Abſicht die Macht der Krone zu verſtärken, den perſönlichen Willen des Monarchen nach deutſcher Weiſe zur Geltung zu bringen. Sobald er jedoch die Unmöglichkeit ſolcher Pläne erkannte, gab er ſeiner Gemahlin den Rath, jedes Miniſterium, das der Mehrheit im Parlamente ſicher ſei, ohne Hintergedanken zu unter- ſtützen. Der Rath wirkte, und die Krone ward nach und nach ſo an- ſpruchslos, daß die Königin nicht einmal mehr wagte bei der Wahl der Perſonen für das Cabinet mitzureden, ſondern dem leitenden Staats- manne der Mehrheit des Unterhauſes die Bildung der neuen Regierung ſtets unbeſchränkt überließ. Fortan herrſchte Eintracht zwiſchen Krone und Parlament, während die früheren Könige des Welfenhauſes unwillkommene Miniſter immer durch kleine Bosheiten zu ſchädigen geſucht hatten; und es ergab ſich, daß eine klug berathene Frau die Rolle eines parlamentariſchen Schattenkönigs faſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/142
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/142>, abgerufen am 20.09.2020.