Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

Bisthum Jerusalem.
freilich auch die Stätte, wo sich der Glaubenshaß der kirchlichen Parteien
allezeit am rohesten bekundete; an jedem großen Kirchenfeste mußten in
der Kapelle des heiligen Grabes die muhamedanischen Kawassen da-
zwischen fahren um mit ihren Stöcken und Krummsäbeln Frieden zu
stiften unter den raufenden Mönchen der Lateiner und der Orthodoxen.
Unter Mehemed Ali's gestrengem Regimente war die Ordnung leidlich
gewahrt worden; er hatte sogar den Judenmissionaren der Protestanten
gestattet ihre Thätigkeit im gelobten Lande zu beginnen. Jetzt da die
Herrschaft der Pforte durch die christlichen Waffen wiederhergestellt wurde,
machte man die demüthigende Erfahrung, daß die Lage der Christen sich
verschlechterte.

Das rohe türkische Recht erkannte nur solche Kirchen an, welche sich um
ein sichtbares Oberhaupt schaarten, die Protestanten waren mithin recht-
los. Darum verlangte Friedrich Wilhelm in einer Denkschrift, welche
ihm sein Radowitz ausgearbeitet hatte: in Jerusalem sollten drei Residenten
ihren Wohnsitz aufschlagen um, mit Hilfe einer gemeinsamen Garnison
der Großmächte, die Rechte der drei großen Kirchen Europas zu beschützen.
Die Denkschrift hatte lediglich kirchliche Zwecke im Auge; an ein deutsch-
christliches Fürstenthum Palästina, wie es H. v. Moltke damals für mög-
lich hielt, dachte der König nicht von fern. Rußland aber war keineswegs
gewillt die Vortheile, deren die Orthodoxen von Altersher in Vorderasien
genossen, mit anderen Kirchen zu theilen. Freundlich warnte Nesselrode
vor einem Unternehmen, das die Souveränität der Pforte anzutasten
drohe; er und Orlow meinten bedenklich: wenn man in Jerusalem ein
religiöses Krakau schaffe, so würden die Verlegenheiten des Sultans
nur wachsen. Auch Metternich schützte Besorgnisse vor wegen der poli-
tischen Gefahren einer solchen kirchlichen Republik; in Wahrheit betrach-
tete der Wiener Hof jedes Erstarken des Protestantismus ganz ebenso
mißtrauisch wie der Petersburger. Nur Frankreich schien den preußischen
Vorschlägen günstig.*)

Friedrich Wilhelm mußte daher einen Theil seiner Pläne fallen lassen
und versuchte nur noch der evangelischen Kirche in Jerusalem die Gleich-
berechtigung neben den Lateinern, den Griechen, den Armeniern zu ver-
schaffen. Da die englische Staatskirche auf dem Berge Zion bereits
Grundbesitz erworben und eine Gemeinde gebildet hatte, so wünschte der
König, daß ein anglikanischer Bischof die Leitung des evangelischen Kirchen-
lebens übernähme und von den deutschen Protestanten, die in Palästina
zerstreut lebten, als sichtbares Oberhaupt anerkannt würde. Eine solche
Unterordnung schien ihm mit der evangelischen Freiheit wohl vereinbar,
weil er die durch Handauflegung geweihten Bischöfe als rechtmäßige Nach-

*) Nesselrode, Weisung an Meyendorff, 12. März; Berichte von Liebermann, 9.
Febr., Arnim in Paris 12. Febr. 1841.

Bisthum Jeruſalem.
freilich auch die Stätte, wo ſich der Glaubenshaß der kirchlichen Parteien
allezeit am roheſten bekundete; an jedem großen Kirchenfeſte mußten in
der Kapelle des heiligen Grabes die muhamedaniſchen Kawaſſen da-
zwiſchen fahren um mit ihren Stöcken und Krummſäbeln Frieden zu
ſtiften unter den raufenden Mönchen der Lateiner und der Orthodoxen.
Unter Mehemed Ali’s geſtrengem Regimente war die Ordnung leidlich
gewahrt worden; er hatte ſogar den Judenmiſſionaren der Proteſtanten
geſtattet ihre Thätigkeit im gelobten Lande zu beginnen. Jetzt da die
Herrſchaft der Pforte durch die chriſtlichen Waffen wiederhergeſtellt wurde,
machte man die demüthigende Erfahrung, daß die Lage der Chriſten ſich
verſchlechterte.

Das rohe türkiſche Recht erkannte nur ſolche Kirchen an, welche ſich um
ein ſichtbares Oberhaupt ſchaarten, die Proteſtanten waren mithin recht-
los. Darum verlangte Friedrich Wilhelm in einer Denkſchrift, welche
ihm ſein Radowitz ausgearbeitet hatte: in Jeruſalem ſollten drei Reſidenten
ihren Wohnſitz aufſchlagen um, mit Hilfe einer gemeinſamen Garniſon
der Großmächte, die Rechte der drei großen Kirchen Europas zu beſchützen.
Die Denkſchrift hatte lediglich kirchliche Zwecke im Auge; an ein deutſch-
chriſtliches Fürſtenthum Paläſtina, wie es H. v. Moltke damals für mög-
lich hielt, dachte der König nicht von fern. Rußland aber war keineswegs
gewillt die Vortheile, deren die Orthodoxen von Altersher in Vorderaſien
genoſſen, mit anderen Kirchen zu theilen. Freundlich warnte Neſſelrode
vor einem Unternehmen, das die Souveränität der Pforte anzutaſten
drohe; er und Orlow meinten bedenklich: wenn man in Jeruſalem ein
religiöſes Krakau ſchaffe, ſo würden die Verlegenheiten des Sultans
nur wachſen. Auch Metternich ſchützte Beſorgniſſe vor wegen der poli-
tiſchen Gefahren einer ſolchen kirchlichen Republik; in Wahrheit betrach-
tete der Wiener Hof jedes Erſtarken des Proteſtantismus ganz ebenſo
mißtrauiſch wie der Petersburger. Nur Frankreich ſchien den preußiſchen
Vorſchlägen günſtig.*)

Friedrich Wilhelm mußte daher einen Theil ſeiner Pläne fallen laſſen
und verſuchte nur noch der evangeliſchen Kirche in Jeruſalem die Gleich-
berechtigung neben den Lateinern, den Griechen, den Armeniern zu ver-
ſchaffen. Da die engliſche Staatskirche auf dem Berge Zion bereits
Grundbeſitz erworben und eine Gemeinde gebildet hatte, ſo wünſchte der
König, daß ein anglikaniſcher Biſchof die Leitung des evangeliſchen Kirchen-
lebens übernähme und von den deutſchen Proteſtanten, die in Paläſtina
zerſtreut lebten, als ſichtbares Oberhaupt anerkannt würde. Eine ſolche
Unterordnung ſchien ihm mit der evangeliſchen Freiheit wohl vereinbar,
weil er die durch Handauflegung geweihten Biſchöfe als rechtmäßige Nach-

*) Neſſelrode, Weiſung an Meyendorff, 12. März; Berichte von Liebermann, 9.
Febr., Arnim in Paris 12. Febr. 1841.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0135" n="121"/><fw place="top" type="header">Bisthum Jeru&#x017F;alem.</fw><lb/>
freilich auch die Stätte, wo &#x017F;ich der Glaubenshaß der kirchlichen Parteien<lb/>
allezeit am rohe&#x017F;ten bekundete; an jedem großen Kirchenfe&#x017F;te mußten in<lb/>
der Kapelle des heiligen Grabes die muhamedani&#x017F;chen Kawa&#x017F;&#x017F;en da-<lb/>
zwi&#x017F;chen fahren um mit ihren Stöcken und Krumm&#x017F;äbeln Frieden zu<lb/>
&#x017F;tiften unter den raufenden Mönchen der Lateiner und der Orthodoxen.<lb/>
Unter Mehemed Ali&#x2019;s ge&#x017F;trengem Regimente war die Ordnung leidlich<lb/>
gewahrt worden; er hatte &#x017F;ogar den Judenmi&#x017F;&#x017F;ionaren der Prote&#x017F;tanten<lb/>
ge&#x017F;tattet ihre Thätigkeit im gelobten Lande zu beginnen. Jetzt da die<lb/>
Herr&#x017F;chaft der Pforte durch die chri&#x017F;tlichen Waffen wiederherge&#x017F;tellt wurde,<lb/>
machte man die demüthigende Erfahrung, daß die Lage der Chri&#x017F;ten &#x017F;ich<lb/>
ver&#x017F;chlechterte.</p><lb/>
          <p>Das rohe türki&#x017F;che Recht erkannte nur &#x017F;olche Kirchen an, welche &#x017F;ich um<lb/>
ein &#x017F;ichtbares Oberhaupt &#x017F;chaarten, die Prote&#x017F;tanten waren mithin recht-<lb/>
los. Darum verlangte Friedrich Wilhelm in einer Denk&#x017F;chrift, welche<lb/>
ihm &#x017F;ein Radowitz ausgearbeitet hatte: in Jeru&#x017F;alem &#x017F;ollten drei Re&#x017F;identen<lb/>
ihren Wohn&#x017F;itz auf&#x017F;chlagen um, mit Hilfe einer gemein&#x017F;amen Garni&#x017F;on<lb/>
der Großmächte, die Rechte der drei großen Kirchen Europas zu be&#x017F;chützen.<lb/>
Die Denk&#x017F;chrift hatte lediglich kirchliche Zwecke im Auge; an ein deut&#x017F;ch-<lb/>
chri&#x017F;tliches Für&#x017F;tenthum Palä&#x017F;tina, wie es H. v. Moltke damals für mög-<lb/>
lich hielt, dachte der König nicht von fern. Rußland aber war keineswegs<lb/>
gewillt die Vortheile, deren die Orthodoxen von Altersher in Vordera&#x017F;ien<lb/>
geno&#x017F;&#x017F;en, mit anderen Kirchen zu theilen. Freundlich warnte Ne&#x017F;&#x017F;elrode<lb/>
vor einem Unternehmen, das die Souveränität der Pforte anzuta&#x017F;ten<lb/>
drohe; er und Orlow meinten bedenklich: wenn man in Jeru&#x017F;alem ein<lb/>
religiö&#x017F;es Krakau &#x017F;chaffe, &#x017F;o würden die Verlegenheiten des Sultans<lb/>
nur wach&#x017F;en. Auch Metternich &#x017F;chützte Be&#x017F;orgni&#x017F;&#x017F;e vor wegen der poli-<lb/>
ti&#x017F;chen Gefahren einer &#x017F;olchen kirchlichen Republik; in Wahrheit betrach-<lb/>
tete der Wiener Hof jedes Er&#x017F;tarken des Prote&#x017F;tantismus ganz eben&#x017F;o<lb/>
mißtraui&#x017F;ch wie der Petersburger. Nur Frankreich &#x017F;chien den preußi&#x017F;chen<lb/>
Vor&#x017F;chlägen gün&#x017F;tig.<note place="foot" n="*)">Ne&#x017F;&#x017F;elrode, Wei&#x017F;ung an Meyendorff, 12. März; Berichte von Liebermann, 9.<lb/>
Febr., Arnim in Paris 12. Febr. 1841.</note></p><lb/>
          <p>Friedrich Wilhelm mußte daher einen Theil &#x017F;einer Pläne fallen la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und ver&#x017F;uchte nur noch der evangeli&#x017F;chen Kirche in Jeru&#x017F;alem die Gleich-<lb/>
berechtigung neben den Lateinern, den Griechen, den Armeniern zu ver-<lb/>
&#x017F;chaffen. Da die engli&#x017F;che Staatskirche auf dem Berge Zion bereits<lb/>
Grundbe&#x017F;itz erworben und eine Gemeinde gebildet hatte, &#x017F;o wün&#x017F;chte der<lb/>
König, daß ein anglikani&#x017F;cher Bi&#x017F;chof die Leitung des evangeli&#x017F;chen Kirchen-<lb/>
lebens übernähme und von den deut&#x017F;chen Prote&#x017F;tanten, die in Palä&#x017F;tina<lb/>
zer&#x017F;treut lebten, als &#x017F;ichtbares Oberhaupt anerkannt würde. Eine &#x017F;olche<lb/>
Unterordnung &#x017F;chien ihm mit der evangeli&#x017F;chen Freiheit wohl vereinbar,<lb/>
weil er die durch Handauflegung geweihten Bi&#x017F;chöfe als rechtmäßige Nach-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0135] Bisthum Jeruſalem. freilich auch die Stätte, wo ſich der Glaubenshaß der kirchlichen Parteien allezeit am roheſten bekundete; an jedem großen Kirchenfeſte mußten in der Kapelle des heiligen Grabes die muhamedaniſchen Kawaſſen da- zwiſchen fahren um mit ihren Stöcken und Krummſäbeln Frieden zu ſtiften unter den raufenden Mönchen der Lateiner und der Orthodoxen. Unter Mehemed Ali’s geſtrengem Regimente war die Ordnung leidlich gewahrt worden; er hatte ſogar den Judenmiſſionaren der Proteſtanten geſtattet ihre Thätigkeit im gelobten Lande zu beginnen. Jetzt da die Herrſchaft der Pforte durch die chriſtlichen Waffen wiederhergeſtellt wurde, machte man die demüthigende Erfahrung, daß die Lage der Chriſten ſich verſchlechterte. Das rohe türkiſche Recht erkannte nur ſolche Kirchen an, welche ſich um ein ſichtbares Oberhaupt ſchaarten, die Proteſtanten waren mithin recht- los. Darum verlangte Friedrich Wilhelm in einer Denkſchrift, welche ihm ſein Radowitz ausgearbeitet hatte: in Jeruſalem ſollten drei Reſidenten ihren Wohnſitz aufſchlagen um, mit Hilfe einer gemeinſamen Garniſon der Großmächte, die Rechte der drei großen Kirchen Europas zu beſchützen. Die Denkſchrift hatte lediglich kirchliche Zwecke im Auge; an ein deutſch- chriſtliches Fürſtenthum Paläſtina, wie es H. v. Moltke damals für mög- lich hielt, dachte der König nicht von fern. Rußland aber war keineswegs gewillt die Vortheile, deren die Orthodoxen von Altersher in Vorderaſien genoſſen, mit anderen Kirchen zu theilen. Freundlich warnte Neſſelrode vor einem Unternehmen, das die Souveränität der Pforte anzutaſten drohe; er und Orlow meinten bedenklich: wenn man in Jeruſalem ein religiöſes Krakau ſchaffe, ſo würden die Verlegenheiten des Sultans nur wachſen. Auch Metternich ſchützte Beſorgniſſe vor wegen der poli- tiſchen Gefahren einer ſolchen kirchlichen Republik; in Wahrheit betrach- tete der Wiener Hof jedes Erſtarken des Proteſtantismus ganz ebenſo mißtrauiſch wie der Petersburger. Nur Frankreich ſchien den preußiſchen Vorſchlägen günſtig. *) Friedrich Wilhelm mußte daher einen Theil ſeiner Pläne fallen laſſen und verſuchte nur noch der evangeliſchen Kirche in Jeruſalem die Gleich- berechtigung neben den Lateinern, den Griechen, den Armeniern zu ver- ſchaffen. Da die engliſche Staatskirche auf dem Berge Zion bereits Grundbeſitz erworben und eine Gemeinde gebildet hatte, ſo wünſchte der König, daß ein anglikaniſcher Biſchof die Leitung des evangeliſchen Kirchen- lebens übernähme und von den deutſchen Proteſtanten, die in Paläſtina zerſtreut lebten, als ſichtbares Oberhaupt anerkannt würde. Eine ſolche Unterordnung ſchien ihm mit der evangeliſchen Freiheit wohl vereinbar, weil er die durch Handauflegung geweihten Biſchöfe als rechtmäßige Nach- *) Neſſelrode, Weiſung an Meyendorff, 12. März; Berichte von Liebermann, 9. Febr., Arnim in Paris 12. Febr. 1841.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/135
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/135>, abgerufen am 29.09.2020.