Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite
V. 2. Die Kriegsgefahr.

Auch die wohlgemeinte Politik Preußens erntete in diesem diploma-
tischen Spiele keine Lorbeeren. Friedrich Wilhelm hatte sich durch Pal-
merston und Bülow unbedacht in einen Streit verwickeln lassen, welcher
dem Machtgebiete seines Staates fern lag, und war alsdann den englisch-
russischen Ränken so lange gefolgt, bis er endlich gezwungen wurde, sich
unter mannischfachen, wenig rühmlichen Windungen aus einer selbstver-
schuldeten falschen Stellung wieder hinauszuretten. Er wünschte auf-
richtig den Bestand des Julikönigthums, das er früher gehaßt hatte, jetzt
aber als ein letztes Bollwerk der bürgerlichen Ordnung hochschätzte; und
doch half er selbst mit, durch den Julivertrag die Grundlagen dieser Monar-
chie zu erschüttern, eine neue französische Revolution vorzubereiten, welche
ihre Brandfackel leicht nach Deutschland hinüberschleudern konnte. Als die
Rheingrenze bedroht ward erfüllte er ehrenhaft seine Pflicht gegen das
Vaterland; aber wie unklar erschien seine hochherzige Bundespolitik. Wo
war denn jener Deutsche Bund, der in den Depeschen der Hofburg als
die erste der europäischen Mächte gefeiert wurde? Auf der Londoner Con-
ferenz besaß er nicht einmal einen Vertreter. Es zeigte sich zur Beschä-
mung der Phantasten, daß für Europa ein Deutschland neben Oesterreich
und Preußen überhaupt nicht vorhanden war. Friedrich Wilhelm's deut-
sche Politik rechnete mit Faktoren, welche nirgends bestanden. Und zu
Alledem noch die klägliche Ohnmacht des altersschwachen Oesterreichs, die
sich durch Metternich's hochtrabende Denkschriften längst nicht mehr be-
mänteln ließ.

Nach dem großen Versöhnungsfeste des Meerengen-Vertrages war
Europa tiefer denn jemals zerspaltet. Von den alten Allianzen stand
keine mehr ganz fest, neue hatten sich nicht gebildet. Das Staatensystem
der Wiener Verträge trieb rathlos einer furchtbaren Erschütterung ent-
gegen, wenn sich nicht noch in der elften Stunde ein genialer Wille fand,
der die zersplitterten Kräfte Mitteleuropas zu einer geschlossenen Macht
zusammenballte. --



Schwerlich wäre König Friedrich Wilhelm an die Gefahren eines
allgemeinen Krieges so nahe herangetreten, wenn nicht die religiöse Be-
geisterung bei seinen Entschlüssen mitgewirkt hätte. Indem er sich für
die Unantastbarkeit der Türkenherrschaft aussprach, glaubte er, seltsam
genug, den philhellenischen Gesinnungen seiner Jugend keineswegs untreu
zu werden. Das herrische Eingreifen der europäischen Mächte in die
inneren Verhältnisse des Orients erschien ihm vielmehr wie eine Erneue-
rung der Kreuzzüge, wie ein Sieg des Kreuzes über den Halbmond, und
von vornherein sprach er die Erwartung aus, diese Gelegenheit müsse be-
nutzt werden um allen christlichen Kirchen auf dem Berge Zion eine
Heimath zu sichern. Jerusalem war die heiligste Stätte der Christenheit,

V. 2. Die Kriegsgefahr.

Auch die wohlgemeinte Politik Preußens erntete in dieſem diploma-
tiſchen Spiele keine Lorbeeren. Friedrich Wilhelm hatte ſich durch Pal-
merſton und Bülow unbedacht in einen Streit verwickeln laſſen, welcher
dem Machtgebiete ſeines Staates fern lag, und war alsdann den engliſch-
ruſſiſchen Ränken ſo lange gefolgt, bis er endlich gezwungen wurde, ſich
unter manniſchfachen, wenig rühmlichen Windungen aus einer ſelbſtver-
ſchuldeten falſchen Stellung wieder hinauszuretten. Er wünſchte auf-
richtig den Beſtand des Julikönigthums, das er früher gehaßt hatte, jetzt
aber als ein letztes Bollwerk der bürgerlichen Ordnung hochſchätzte; und
doch half er ſelbſt mit, durch den Julivertrag die Grundlagen dieſer Monar-
chie zu erſchüttern, eine neue franzöſiſche Revolution vorzubereiten, welche
ihre Brandfackel leicht nach Deutſchland hinüberſchleudern konnte. Als die
Rheingrenze bedroht ward erfüllte er ehrenhaft ſeine Pflicht gegen das
Vaterland; aber wie unklar erſchien ſeine hochherzige Bundespolitik. Wo
war denn jener Deutſche Bund, der in den Depeſchen der Hofburg als
die erſte der europäiſchen Mächte gefeiert wurde? Auf der Londoner Con-
ferenz beſaß er nicht einmal einen Vertreter. Es zeigte ſich zur Beſchä-
mung der Phantaſten, daß für Europa ein Deutſchland neben Oeſterreich
und Preußen überhaupt nicht vorhanden war. Friedrich Wilhelm’s deut-
ſche Politik rechnete mit Faktoren, welche nirgends beſtanden. Und zu
Alledem noch die klägliche Ohnmacht des altersſchwachen Oeſterreichs, die
ſich durch Metternich’s hochtrabende Denkſchriften längſt nicht mehr be-
mänteln ließ.

Nach dem großen Verſöhnungsfeſte des Meerengen-Vertrages war
Europa tiefer denn jemals zerſpaltet. Von den alten Allianzen ſtand
keine mehr ganz feſt, neue hatten ſich nicht gebildet. Das Staatenſyſtem
der Wiener Verträge trieb rathlos einer furchtbaren Erſchütterung ent-
gegen, wenn ſich nicht noch in der elften Stunde ein genialer Wille fand,
der die zerſplitterten Kräfte Mitteleuropas zu einer geſchloſſenen Macht
zuſammenballte. —



Schwerlich wäre König Friedrich Wilhelm an die Gefahren eines
allgemeinen Krieges ſo nahe herangetreten, wenn nicht die religiöſe Be-
geiſterung bei ſeinen Entſchlüſſen mitgewirkt hätte. Indem er ſich für
die Unantaſtbarkeit der Türkenherrſchaft ausſprach, glaubte er, ſeltſam
genug, den philhelleniſchen Geſinnungen ſeiner Jugend keineswegs untreu
zu werden. Das herriſche Eingreifen der europäiſchen Mächte in die
inneren Verhältniſſe des Orients erſchien ihm vielmehr wie eine Erneue-
rung der Kreuzzüge, wie ein Sieg des Kreuzes über den Halbmond, und
von vornherein ſprach er die Erwartung aus, dieſe Gelegenheit müſſe be-
nutzt werden um allen chriſtlichen Kirchen auf dem Berge Zion eine
Heimath zu ſichern. Jeruſalem war die heiligſte Stätte der Chriſtenheit,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0134" n="120"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">V.</hi> 2. Die Kriegsgefahr.</fw><lb/>
          <p>Auch die wohlgemeinte Politik Preußens erntete in die&#x017F;em diploma-<lb/>
ti&#x017F;chen Spiele keine Lorbeeren. Friedrich Wilhelm hatte &#x017F;ich durch Pal-<lb/>
mer&#x017F;ton und Bülow unbedacht in einen Streit verwickeln la&#x017F;&#x017F;en, welcher<lb/>
dem Machtgebiete &#x017F;eines Staates fern lag, und war alsdann den engli&#x017F;ch-<lb/>
ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Ränken &#x017F;o lange gefolgt, bis er endlich gezwungen wurde, &#x017F;ich<lb/>
unter manni&#x017F;chfachen, wenig rühmlichen Windungen aus einer &#x017F;elb&#x017F;tver-<lb/>
&#x017F;chuldeten fal&#x017F;chen Stellung wieder hinauszuretten. Er wün&#x017F;chte auf-<lb/>
richtig den Be&#x017F;tand des Julikönigthums, das er früher gehaßt hatte, jetzt<lb/>
aber als ein letztes Bollwerk der bürgerlichen Ordnung hoch&#x017F;chätzte; und<lb/>
doch half er &#x017F;elb&#x017F;t mit, durch den Julivertrag die Grundlagen die&#x017F;er Monar-<lb/>
chie zu er&#x017F;chüttern, eine neue franzö&#x017F;i&#x017F;che Revolution vorzubereiten, welche<lb/>
ihre Brandfackel leicht nach Deut&#x017F;chland hinüber&#x017F;chleudern konnte. Als die<lb/>
Rheingrenze bedroht ward erfüllte er ehrenhaft &#x017F;eine Pflicht gegen das<lb/>
Vaterland; aber wie unklar er&#x017F;chien &#x017F;eine hochherzige Bundespolitik. Wo<lb/>
war denn jener Deut&#x017F;che Bund, der in den Depe&#x017F;chen der Hofburg als<lb/>
die er&#x017F;te der europäi&#x017F;chen Mächte gefeiert wurde? Auf der Londoner Con-<lb/>
ferenz be&#x017F;aß er nicht einmal einen Vertreter. Es zeigte &#x017F;ich zur Be&#x017F;chä-<lb/>
mung der Phanta&#x017F;ten, daß für Europa ein Deut&#x017F;chland neben Oe&#x017F;terreich<lb/>
und Preußen überhaupt nicht vorhanden war. Friedrich Wilhelm&#x2019;s deut-<lb/>
&#x017F;che Politik rechnete mit Faktoren, welche nirgends be&#x017F;tanden. Und zu<lb/>
Alledem noch die klägliche Ohnmacht des alters&#x017F;chwachen Oe&#x017F;terreichs, die<lb/>
&#x017F;ich durch Metternich&#x2019;s hochtrabende Denk&#x017F;chriften läng&#x017F;t nicht mehr be-<lb/>
mänteln ließ.</p><lb/>
          <p>Nach dem großen Ver&#x017F;öhnungsfe&#x017F;te des Meerengen-Vertrages war<lb/>
Europa tiefer denn jemals zer&#x017F;paltet. Von den alten Allianzen &#x017F;tand<lb/>
keine mehr ganz fe&#x017F;t, neue hatten &#x017F;ich nicht gebildet. Das Staaten&#x017F;y&#x017F;tem<lb/>
der Wiener Verträge trieb rathlos einer furchtbaren Er&#x017F;chütterung ent-<lb/>
gegen, wenn &#x017F;ich nicht noch in der elften Stunde ein genialer Wille fand,<lb/>
der die zer&#x017F;plitterten Kräfte Mitteleuropas zu einer ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Macht<lb/>
zu&#x017F;ammenballte. &#x2014;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Schwerlich wäre König Friedrich Wilhelm an die Gefahren eines<lb/>
allgemeinen Krieges &#x017F;o nahe herangetreten, wenn nicht die religiö&#x017F;e Be-<lb/>
gei&#x017F;terung bei &#x017F;einen Ent&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;en mitgewirkt hätte. Indem er &#x017F;ich für<lb/>
die Unanta&#x017F;tbarkeit der Türkenherr&#x017F;chaft aus&#x017F;prach, glaubte er, &#x017F;elt&#x017F;am<lb/>
genug, den philhelleni&#x017F;chen Ge&#x017F;innungen &#x017F;einer Jugend keineswegs untreu<lb/>
zu werden. Das herri&#x017F;che Eingreifen der europäi&#x017F;chen Mächte in die<lb/>
inneren Verhältni&#x017F;&#x017F;e des Orients er&#x017F;chien ihm vielmehr wie eine Erneue-<lb/>
rung der Kreuzzüge, wie ein Sieg des Kreuzes über den Halbmond, und<lb/>
von vornherein &#x017F;prach er die Erwartung aus, die&#x017F;e Gelegenheit mü&#x017F;&#x017F;e be-<lb/>
nutzt werden um allen chri&#x017F;tlichen Kirchen auf dem Berge Zion eine<lb/>
Heimath zu &#x017F;ichern. Jeru&#x017F;alem war die heilig&#x017F;te Stätte der Chri&#x017F;tenheit,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0134] V. 2. Die Kriegsgefahr. Auch die wohlgemeinte Politik Preußens erntete in dieſem diploma- tiſchen Spiele keine Lorbeeren. Friedrich Wilhelm hatte ſich durch Pal- merſton und Bülow unbedacht in einen Streit verwickeln laſſen, welcher dem Machtgebiete ſeines Staates fern lag, und war alsdann den engliſch- ruſſiſchen Ränken ſo lange gefolgt, bis er endlich gezwungen wurde, ſich unter manniſchfachen, wenig rühmlichen Windungen aus einer ſelbſtver- ſchuldeten falſchen Stellung wieder hinauszuretten. Er wünſchte auf- richtig den Beſtand des Julikönigthums, das er früher gehaßt hatte, jetzt aber als ein letztes Bollwerk der bürgerlichen Ordnung hochſchätzte; und doch half er ſelbſt mit, durch den Julivertrag die Grundlagen dieſer Monar- chie zu erſchüttern, eine neue franzöſiſche Revolution vorzubereiten, welche ihre Brandfackel leicht nach Deutſchland hinüberſchleudern konnte. Als die Rheingrenze bedroht ward erfüllte er ehrenhaft ſeine Pflicht gegen das Vaterland; aber wie unklar erſchien ſeine hochherzige Bundespolitik. Wo war denn jener Deutſche Bund, der in den Depeſchen der Hofburg als die erſte der europäiſchen Mächte gefeiert wurde? Auf der Londoner Con- ferenz beſaß er nicht einmal einen Vertreter. Es zeigte ſich zur Beſchä- mung der Phantaſten, daß für Europa ein Deutſchland neben Oeſterreich und Preußen überhaupt nicht vorhanden war. Friedrich Wilhelm’s deut- ſche Politik rechnete mit Faktoren, welche nirgends beſtanden. Und zu Alledem noch die klägliche Ohnmacht des altersſchwachen Oeſterreichs, die ſich durch Metternich’s hochtrabende Denkſchriften längſt nicht mehr be- mänteln ließ. Nach dem großen Verſöhnungsfeſte des Meerengen-Vertrages war Europa tiefer denn jemals zerſpaltet. Von den alten Allianzen ſtand keine mehr ganz feſt, neue hatten ſich nicht gebildet. Das Staatenſyſtem der Wiener Verträge trieb rathlos einer furchtbaren Erſchütterung ent- gegen, wenn ſich nicht noch in der elften Stunde ein genialer Wille fand, der die zerſplitterten Kräfte Mitteleuropas zu einer geſchloſſenen Macht zuſammenballte. — Schwerlich wäre König Friedrich Wilhelm an die Gefahren eines allgemeinen Krieges ſo nahe herangetreten, wenn nicht die religiöſe Be- geiſterung bei ſeinen Entſchlüſſen mitgewirkt hätte. Indem er ſich für die Unantaſtbarkeit der Türkenherrſchaft ausſprach, glaubte er, ſeltſam genug, den philhelleniſchen Geſinnungen ſeiner Jugend keineswegs untreu zu werden. Das herriſche Eingreifen der europäiſchen Mächte in die inneren Verhältniſſe des Orients erſchien ihm vielmehr wie eine Erneue- rung der Kreuzzüge, wie ein Sieg des Kreuzes über den Halbmond, und von vornherein ſprach er die Erwartung aus, dieſe Gelegenheit müſſe be- nutzt werden um allen chriſtlichen Kirchen auf dem Berge Zion eine Heimath zu ſichern. Jeruſalem war die heiligſte Stätte der Chriſtenheit,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/134
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/134>, abgerufen am 28.09.2020.