Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite
Ministerium Guizot.

Die Stellung Guizot's und seines Friedenscabinets blieb gleichwohl
noch lange sehr peinlich. Seit Monaten befand sich das französische
Volk in einem krampfhaften Zustande kriegerischer Aufregung. Alles jauchzte,
da aus Algier die Nachricht kam von einem großen Siege, der bei Masa-
gran über die Horden Abdel-Kader's erfochten sein sollte; und als sich
die Siegesbotschaft bald nachher als eine plumpe Erfindung erwies, da
wagte keine einzige Pariser Zeitung die Lüge zu widerlegen, jeder Fran-
zose blieb fortan verpflichtet an die märchenhafte Heldenthat zu glauben,
deren Ruhm in allen großen Städten Frankreichs durch die neuen Rues de
Masagran
verewigt wurde. Also gestimmt konnte die Nation durch die wahr-
lich bescheidenen syrischen Siege der Verbündeten nur noch mehr erbittert
werden. Zumal die leichte Eroberung jenes Akkon, das einst einem Bona-
parte widerstanden hatte, erschien den Pariser Boulevardiers wie eine persön-
liche Beleidigung. Das Kriegsgeschrei hielt den ganzen Winter hindurch an
und ward für die Regierung immer kränkender. Die öffentliche Meinung
besänftigte sich auch nicht, als Ludwig Philipp die Asche Napoleon's nach
Paris zurückführen ließ und in dem pomphaften Leichenzuge mit einem male
die verschlissenen Uniformen der kaiserlichen Tage wieder auftauchten. Guizot
freilich sagte in seiner verblendeten Selbstgewißheit: es war ein bloßes Schau-
spiel; Prinz Ludwig Napoleon aber, der im Schlosse zu Ham die Strafe für
seinen zweiten abenteuerlichen Aufstandsversuch abbüßte, ahnte siegesfroh,
daß die napoleonische Legende wieder Macht gewann über die Herzen der
Franzosen. Diesem stolzen Volke konnte die Vergleichung der großen Ver-
gangenheit mit der kleinen Gegenwart nur tief schmerzliche Gefühle erregen.
Indeß die Unmöglichkeit, das verlorene Syrien dem Lieblinge der Pariser
zurückzugewinnen lag klar am Tage, früher oder später mußte sich Frank-
reich in die vollendeten Thatsachen finden.

Noch blieben auf der Londoner Conferenz große Schwierigkeiten zu
überwinden. Von dem Oesterreicher Neumann unterstützt that Bülow
sein Bestes um den Knoten, den er selber mit geschürzt, wieder zu lösen.
Palmerston zögerte, weil er sich zu tief in den Streit verbissen hatte, und
der beständig durch Ponsonby's brutale Drohungen aufgestachelte Hoch-
muth der Pforte wollte sich lange zu keinem Zugeständniß an den ägyp-
tischen Rebellen bequemen.*) Am frühesten bekehrte sich Rußland zu den
versöhnlichen Anschauungen der beiden deutschen Höfe. Mit ganz unge-
wöhnlicher Freundlichkeit schrieb Nesselrode schon im December nach Paris:
er vertraue "der muthigen Offenheit" Guizot's, keine der vier Mächte
wünsche Frankreich von dem allgemeinen Einverständniß auszuschließen.**)
Müde des ewigen Zauderns der englischen Regierung, erklärte Bülow

*) Bericht des k. k. Internuntius, 21. Dec. 1840. Werther's Weisung an Maltzan,
21. Jan. 1841.
**) Nesselrode's Weisung an Pahlen, 25. Nov./7. Dec. 1840.
8*
Miniſterium Guizot.

Die Stellung Guizot’s und ſeines Friedenscabinets blieb gleichwohl
noch lange ſehr peinlich. Seit Monaten befand ſich das franzöſiſche
Volk in einem krampfhaften Zuſtande kriegeriſcher Aufregung. Alles jauchzte,
da aus Algier die Nachricht kam von einem großen Siege, der bei Maſa-
gran über die Horden Abdel-Kader’s erfochten ſein ſollte; und als ſich
die Siegesbotſchaft bald nachher als eine plumpe Erfindung erwies, da
wagte keine einzige Pariſer Zeitung die Lüge zu widerlegen, jeder Fran-
zoſe blieb fortan verpflichtet an die märchenhafte Heldenthat zu glauben,
deren Ruhm in allen großen Städten Frankreichs durch die neuen Rues de
Masagran
verewigt wurde. Alſo geſtimmt konnte die Nation durch die wahr-
lich beſcheidenen ſyriſchen Siege der Verbündeten nur noch mehr erbittert
werden. Zumal die leichte Eroberung jenes Akkon, das einſt einem Bona-
parte widerſtanden hatte, erſchien den Pariſer Boulevardiers wie eine perſön-
liche Beleidigung. Das Kriegsgeſchrei hielt den ganzen Winter hindurch an
und ward für die Regierung immer kränkender. Die öffentliche Meinung
beſänftigte ſich auch nicht, als Ludwig Philipp die Aſche Napoleon’s nach
Paris zurückführen ließ und in dem pomphaften Leichenzuge mit einem male
die verſchliſſenen Uniformen der kaiſerlichen Tage wieder auftauchten. Guizot
freilich ſagte in ſeiner verblendeten Selbſtgewißheit: es war ein bloßes Schau-
ſpiel; Prinz Ludwig Napoleon aber, der im Schloſſe zu Ham die Strafe für
ſeinen zweiten abenteuerlichen Aufſtandsverſuch abbüßte, ahnte ſiegesfroh,
daß die napoleoniſche Legende wieder Macht gewann über die Herzen der
Franzoſen. Dieſem ſtolzen Volke konnte die Vergleichung der großen Ver-
gangenheit mit der kleinen Gegenwart nur tief ſchmerzliche Gefühle erregen.
Indeß die Unmöglichkeit, das verlorene Syrien dem Lieblinge der Pariſer
zurückzugewinnen lag klar am Tage, früher oder ſpäter mußte ſich Frank-
reich in die vollendeten Thatſachen finden.

Noch blieben auf der Londoner Conferenz große Schwierigkeiten zu
überwinden. Von dem Oeſterreicher Neumann unterſtützt that Bülow
ſein Beſtes um den Knoten, den er ſelber mit geſchürzt, wieder zu löſen.
Palmerſton zögerte, weil er ſich zu tief in den Streit verbiſſen hatte, und
der beſtändig durch Ponſonby’s brutale Drohungen aufgeſtachelte Hoch-
muth der Pforte wollte ſich lange zu keinem Zugeſtändniß an den ägyp-
tiſchen Rebellen bequemen.*) Am früheſten bekehrte ſich Rußland zu den
verſöhnlichen Anſchauungen der beiden deutſchen Höfe. Mit ganz unge-
wöhnlicher Freundlichkeit ſchrieb Neſſelrode ſchon im December nach Paris:
er vertraue „der muthigen Offenheit“ Guizot’s, keine der vier Mächte
wünſche Frankreich von dem allgemeinen Einverſtändniß auszuſchließen.**)
Müde des ewigen Zauderns der engliſchen Regierung, erklärte Bülow

*) Bericht des k. k. Internuntius, 21. Dec. 1840. Werther’s Weiſung an Maltzan,
21. Jan. 1841.
**) Neſſelrode’s Weiſung an Pahlen, 25. Nov./7. Dec. 1840.
8*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0129" n="115"/>
          <fw place="top" type="header">Mini&#x017F;terium Guizot.</fw><lb/>
          <p>Die Stellung Guizot&#x2019;s und &#x017F;eines Friedenscabinets blieb gleichwohl<lb/>
noch lange &#x017F;ehr peinlich. Seit Monaten befand &#x017F;ich das franzö&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
Volk in einem krampfhaften Zu&#x017F;tande kriegeri&#x017F;cher Aufregung. Alles jauchzte,<lb/>
da aus Algier die Nachricht kam von einem großen Siege, der bei Ma&#x017F;a-<lb/>
gran über die Horden Abdel-Kader&#x2019;s erfochten &#x017F;ein &#x017F;ollte; und als &#x017F;ich<lb/>
die Siegesbot&#x017F;chaft bald nachher als eine plumpe Erfindung erwies, da<lb/>
wagte keine einzige Pari&#x017F;er Zeitung die Lüge zu widerlegen, jeder Fran-<lb/>
zo&#x017F;e blieb fortan verpflichtet an die märchenhafte Heldenthat zu glauben,<lb/>
deren Ruhm in allen großen Städten Frankreichs durch die neuen <hi rendition="#aq">Rues de<lb/>
Masagran</hi> verewigt wurde. Al&#x017F;o ge&#x017F;timmt konnte die Nation durch die wahr-<lb/>
lich be&#x017F;cheidenen &#x017F;yri&#x017F;chen Siege der Verbündeten nur noch mehr erbittert<lb/>
werden. Zumal die leichte Eroberung jenes Akkon, das ein&#x017F;t einem Bona-<lb/>
parte wider&#x017F;tanden hatte, er&#x017F;chien den Pari&#x017F;er Boulevardiers wie eine per&#x017F;ön-<lb/>
liche Beleidigung. Das Kriegsge&#x017F;chrei hielt den ganzen Winter hindurch an<lb/>
und ward für die Regierung immer kränkender. Die öffentliche Meinung<lb/>
be&#x017F;änftigte &#x017F;ich auch nicht, als Ludwig Philipp die A&#x017F;che Napoleon&#x2019;s nach<lb/>
Paris zurückführen ließ und in dem pomphaften Leichenzuge mit einem male<lb/>
die ver&#x017F;chli&#x017F;&#x017F;enen Uniformen der kai&#x017F;erlichen Tage wieder auftauchten. Guizot<lb/>
freilich &#x017F;agte in &#x017F;einer verblendeten Selb&#x017F;tgewißheit: es war ein bloßes Schau-<lb/>
&#x017F;piel; Prinz Ludwig Napoleon aber, der im Schlo&#x017F;&#x017F;e zu Ham die Strafe für<lb/>
&#x017F;einen zweiten abenteuerlichen Auf&#x017F;tandsver&#x017F;uch abbüßte, ahnte &#x017F;iegesfroh,<lb/>
daß die napoleoni&#x017F;che Legende wieder Macht gewann über die Herzen der<lb/>
Franzo&#x017F;en. Die&#x017F;em &#x017F;tolzen Volke konnte die Vergleichung der großen Ver-<lb/>
gangenheit mit der kleinen Gegenwart nur tief &#x017F;chmerzliche Gefühle erregen.<lb/>
Indeß die Unmöglichkeit, das verlorene Syrien dem Lieblinge der Pari&#x017F;er<lb/>
zurückzugewinnen lag klar am Tage, früher oder &#x017F;päter mußte &#x017F;ich Frank-<lb/>
reich in die vollendeten That&#x017F;achen finden.</p><lb/>
          <p>Noch blieben auf der Londoner Conferenz große Schwierigkeiten zu<lb/>
überwinden. Von dem Oe&#x017F;terreicher Neumann unter&#x017F;tützt that Bülow<lb/>
&#x017F;ein Be&#x017F;tes um den Knoten, den er &#x017F;elber mit ge&#x017F;chürzt, wieder zu lö&#x017F;en.<lb/>
Palmer&#x017F;ton zögerte, weil er &#x017F;ich zu tief in den Streit verbi&#x017F;&#x017F;en hatte, und<lb/>
der be&#x017F;tändig durch Pon&#x017F;onby&#x2019;s brutale Drohungen aufge&#x017F;tachelte Hoch-<lb/>
muth der Pforte wollte &#x017F;ich lange zu keinem Zuge&#x017F;tändniß an den ägyp-<lb/>
ti&#x017F;chen Rebellen bequemen.<note place="foot" n="*)">Bericht des k. k. Internuntius, 21. Dec. 1840. Werther&#x2019;s Wei&#x017F;ung an Maltzan,<lb/>
21. Jan. 1841.</note> Am frühe&#x017F;ten bekehrte &#x017F;ich Rußland zu den<lb/>
ver&#x017F;öhnlichen An&#x017F;chauungen der beiden deut&#x017F;chen Höfe. Mit ganz unge-<lb/>
wöhnlicher Freundlichkeit &#x017F;chrieb Ne&#x017F;&#x017F;elrode &#x017F;chon im December nach Paris:<lb/>
er vertraue &#x201E;der muthigen Offenheit&#x201C; Guizot&#x2019;s, keine der vier Mächte<lb/>
wün&#x017F;che Frankreich von dem allgemeinen Einver&#x017F;tändniß auszu&#x017F;chließen.<note place="foot" n="**)">Ne&#x017F;&#x017F;elrode&#x2019;s Wei&#x017F;ung an Pahlen, 25. Nov./7. Dec. 1840.</note><lb/>
Müde des ewigen Zauderns der engli&#x017F;chen Regierung, erklärte Bülow<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">8*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0129] Miniſterium Guizot. Die Stellung Guizot’s und ſeines Friedenscabinets blieb gleichwohl noch lange ſehr peinlich. Seit Monaten befand ſich das franzöſiſche Volk in einem krampfhaften Zuſtande kriegeriſcher Aufregung. Alles jauchzte, da aus Algier die Nachricht kam von einem großen Siege, der bei Maſa- gran über die Horden Abdel-Kader’s erfochten ſein ſollte; und als ſich die Siegesbotſchaft bald nachher als eine plumpe Erfindung erwies, da wagte keine einzige Pariſer Zeitung die Lüge zu widerlegen, jeder Fran- zoſe blieb fortan verpflichtet an die märchenhafte Heldenthat zu glauben, deren Ruhm in allen großen Städten Frankreichs durch die neuen Rues de Masagran verewigt wurde. Alſo geſtimmt konnte die Nation durch die wahr- lich beſcheidenen ſyriſchen Siege der Verbündeten nur noch mehr erbittert werden. Zumal die leichte Eroberung jenes Akkon, das einſt einem Bona- parte widerſtanden hatte, erſchien den Pariſer Boulevardiers wie eine perſön- liche Beleidigung. Das Kriegsgeſchrei hielt den ganzen Winter hindurch an und ward für die Regierung immer kränkender. Die öffentliche Meinung beſänftigte ſich auch nicht, als Ludwig Philipp die Aſche Napoleon’s nach Paris zurückführen ließ und in dem pomphaften Leichenzuge mit einem male die verſchliſſenen Uniformen der kaiſerlichen Tage wieder auftauchten. Guizot freilich ſagte in ſeiner verblendeten Selbſtgewißheit: es war ein bloßes Schau- ſpiel; Prinz Ludwig Napoleon aber, der im Schloſſe zu Ham die Strafe für ſeinen zweiten abenteuerlichen Aufſtandsverſuch abbüßte, ahnte ſiegesfroh, daß die napoleoniſche Legende wieder Macht gewann über die Herzen der Franzoſen. Dieſem ſtolzen Volke konnte die Vergleichung der großen Ver- gangenheit mit der kleinen Gegenwart nur tief ſchmerzliche Gefühle erregen. Indeß die Unmöglichkeit, das verlorene Syrien dem Lieblinge der Pariſer zurückzugewinnen lag klar am Tage, früher oder ſpäter mußte ſich Frank- reich in die vollendeten Thatſachen finden. Noch blieben auf der Londoner Conferenz große Schwierigkeiten zu überwinden. Von dem Oeſterreicher Neumann unterſtützt that Bülow ſein Beſtes um den Knoten, den er ſelber mit geſchürzt, wieder zu löſen. Palmerſton zögerte, weil er ſich zu tief in den Streit verbiſſen hatte, und der beſtändig durch Ponſonby’s brutale Drohungen aufgeſtachelte Hoch- muth der Pforte wollte ſich lange zu keinem Zugeſtändniß an den ägyp- tiſchen Rebellen bequemen. *) Am früheſten bekehrte ſich Rußland zu den verſöhnlichen Anſchauungen der beiden deutſchen Höfe. Mit ganz unge- wöhnlicher Freundlichkeit ſchrieb Neſſelrode ſchon im December nach Paris: er vertraue „der muthigen Offenheit“ Guizot’s, keine der vier Mächte wünſche Frankreich von dem allgemeinen Einverſtändniß auszuſchließen. **) Müde des ewigen Zauderns der engliſchen Regierung, erklärte Bülow *) Bericht des k. k. Internuntius, 21. Dec. 1840. Werther’s Weiſung an Maltzan, 21. Jan. 1841. **) Neſſelrode’s Weiſung an Pahlen, 25. Nov./7. Dec. 1840. 8*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/129
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/129>, abgerufen am 24.09.2020.