Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorwort.
um die Empfindlichkeit der Höfe, ungeschreckt durch den heute viel mäch-
tigeren Haß des gebildeten Pöbels. Aber so gewiß der Mensch nur ver-
steht was er liebt, ebenso gewiß kann nur ein starkes Herz, das die
Geschicke des Vaterlandes wie selbsterlebtes Leid und Glück empfindet, der
historischen Erzählung die innere Wahrheit geben. In dieser Macht des
Gemüths, und nicht allein in der vollendeten Form, liegt die Größe der
Geschichtschreiber des Alterthums. --

Berlin, 10. August 1894.

Heinrich von Treitschke.


Vorwort.
um die Empfindlichkeit der Höfe, ungeſchreckt durch den heute viel mäch-
tigeren Haß des gebildeten Pöbels. Aber ſo gewiß der Menſch nur ver-
ſteht was er liebt, ebenſo gewiß kann nur ein ſtarkes Herz, das die
Geſchicke des Vaterlandes wie ſelbſterlebtes Leid und Glück empfindet, der
hiſtoriſchen Erzählung die innere Wahrheit geben. In dieſer Macht des
Gemüths, und nicht allein in der vollendeten Form, liegt die Größe der
Geſchichtſchreiber des Alterthums. —

Berlin, 10. Auguſt 1894.

Heinrich von Treitſchke.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0012" n="VI"/><fw place="top" type="header">Vorwort.</fw><lb/>
um die Empfindlichkeit der Höfe, unge&#x017F;chreckt durch den heute viel mäch-<lb/>
tigeren Haß des gebildeten Pöbels. Aber &#x017F;o gewiß der Men&#x017F;ch nur ver-<lb/>
&#x017F;teht was er liebt, eben&#x017F;o gewiß kann nur ein &#x017F;tarkes Herz, das die<lb/>
Ge&#x017F;chicke des Vaterlandes wie &#x017F;elb&#x017F;terlebtes Leid und Glück empfindet, der<lb/>
hi&#x017F;tori&#x017F;chen Erzählung die innere Wahrheit geben. In die&#x017F;er Macht des<lb/>
Gemüths, und nicht allein in der vollendeten Form, liegt die Größe der<lb/>
Ge&#x017F;chicht&#x017F;chreiber des Alterthums. &#x2014;</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Berlin</hi>, 10. Augu&#x017F;t 1894.</p><lb/>
        <p rendition="#right"> <hi rendition="#b">Heinrich von Treit&#x017F;chke.</hi> </p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[VI/0012] Vorwort. um die Empfindlichkeit der Höfe, ungeſchreckt durch den heute viel mäch- tigeren Haß des gebildeten Pöbels. Aber ſo gewiß der Menſch nur ver- ſteht was er liebt, ebenſo gewiß kann nur ein ſtarkes Herz, das die Geſchicke des Vaterlandes wie ſelbſterlebtes Leid und Glück empfindet, der hiſtoriſchen Erzählung die innere Wahrheit geben. In dieſer Macht des Gemüths, und nicht allein in der vollendeten Form, liegt die Größe der Geſchichtſchreiber des Alterthums. — Berlin, 10. Auguſt 1894. Heinrich von Treitſchke.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/12
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894, S. VI. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/12>, abgerufen am 13.08.2020.