Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

V. 2. Die Kriegsgefahr.
in Preußen ganz gewissenhaft ausgeführt worden. Hier genügte ein
Drittel des Heeres um diesen wahrlich bescheidenen Anforderungen zu ent-
sprechen. Der alte König hatte sich immer geweigert einen bestimmten
Theil seines Heeres als Bundescontingent zu bezeichnen, weil er alle
seine Truppen schlichtweg für deutsche Soldaten hielt. Jetzt wurden drei
von den neun Armeecorps für die Bundesinspection bestimmt, und die
Manöver in Schlesien verliefen so gut, daß selbst Erzherzog Ferdinand,
der nach österreichischem Brauche jedem Volksheere mißtraute, ehrlich
eingestehen mußte: nun erst habe ich meine Zweifel an dem preußischen
Landwehrsystem aufgegeben.*) Da die Zusammensetzung der preußischen
Armeecorps, in Folge des Landwehrsystems, von den Ziffern der Bundes-
kriegsverfassung ein wenig abwich, so befahl der König überdies im März
1843, daß fortan fünf seiner Armeecorps das Bundescontingent bilden
sollten, damit den Bundesgesetzen bis auf den letzten Buchstaben genügt
würde.

Das war der Zustand der deutschen Wehrkraft in einer Zeit, da
die Liberalen der kleinen Landtage beständig über die unerschwinglichen
Heereskosten klagten; und doch hatte diese Opposition nicht Unrecht, denn
die Ausgaben für ein solches Heer waren wirklich Verschwendung. Am
letzten Ende bewirkten Friedrich Wilhelm's wohlgemeinte Anträge nur, daß
einige der ganz gewissenlosen kleinen Höfe sich fortan aus Furcht vor den
Bundesinspectionen ein wenig in Acht nahmen. Doch mit so sanften
Mitteln war die dreißigköpfige Anarchie nicht zu heilen; und dies konnte
der König, als warmer Verehrer der unwandelbaren Bundesverfassung,
nicht begreifen.

Etwas besser gelangen sein Bemühungen für die Bundesfestungen.
Während der letzten Jahre hatte Baiern seine Festung Germersheim
ausgebaut; nur der unentbehrliche Brückenkopf auf dem badischen rechten
Rheinufer fehlte noch, weil Baden sich hartnäckig weigerte die kleine
Landstrecke abzutreten. Ueber den Zustand von Mainz erstattete der
österreichische Gouverneur Landgraf von Hessen-Homburg, sobald das
Kriegsgeschrei durchs Land ging, einen Bericht, der so beschämende
Vorwürfe enthielt, daß die Bundesversammlung beschloß ihn nicht in ihre
Protokolle aufzunehmen. An der Rheinkehle, der wichtigsten Stelle des
Platzes war die Mauer fast spurlos verschwunden -- so versicherte der Land-
graf -- allerhand Gewerbtreibende hatten dort ihre Lager und Werk-
stätten aufgerichtet, "der Hauptschlüssel zu den deutschen Landen ist an seiner
Kehle ein vollkommen offener Ort." Das Weissenauer Lager und die we-
nigen anderen neuen Festungswerke gereichten ihren österreichischen Erbauern
nicht zur Ehre; den größten Theil der Festungsgelder hatte man ver-
wendet um Kasernen zu bauen und für die Amtswohnungen der com-

*) Maltzan's Berichte, Oct. 1841.

V. 2. Die Kriegsgefahr.
in Preußen ganz gewiſſenhaft ausgeführt worden. Hier genügte ein
Drittel des Heeres um dieſen wahrlich beſcheidenen Anforderungen zu ent-
ſprechen. Der alte König hatte ſich immer geweigert einen beſtimmten
Theil ſeines Heeres als Bundescontingent zu bezeichnen, weil er alle
ſeine Truppen ſchlichtweg für deutſche Soldaten hielt. Jetzt wurden drei
von den neun Armeecorps für die Bundesinſpection beſtimmt, und die
Manöver in Schleſien verliefen ſo gut, daß ſelbſt Erzherzog Ferdinand,
der nach öſterreichiſchem Brauche jedem Volksheere mißtraute, ehrlich
eingeſtehen mußte: nun erſt habe ich meine Zweifel an dem preußiſchen
Landwehrſyſtem aufgegeben.*) Da die Zuſammenſetzung der preußiſchen
Armeecorps, in Folge des Landwehrſyſtems, von den Ziffern der Bundes-
kriegsverfaſſung ein wenig abwich, ſo befahl der König überdies im März
1843, daß fortan fünf ſeiner Armeecorps das Bundescontingent bilden
ſollten, damit den Bundesgeſetzen bis auf den letzten Buchſtaben genügt
würde.

Das war der Zuſtand der deutſchen Wehrkraft in einer Zeit, da
die Liberalen der kleinen Landtage beſtändig über die unerſchwinglichen
Heereskoſten klagten; und doch hatte dieſe Oppoſition nicht Unrecht, denn
die Ausgaben für ein ſolches Heer waren wirklich Verſchwendung. Am
letzten Ende bewirkten Friedrich Wilhelm’s wohlgemeinte Anträge nur, daß
einige der ganz gewiſſenloſen kleinen Höfe ſich fortan aus Furcht vor den
Bundesinſpectionen ein wenig in Acht nahmen. Doch mit ſo ſanften
Mitteln war die dreißigköpfige Anarchie nicht zu heilen; und dies konnte
der König, als warmer Verehrer der unwandelbaren Bundesverfaſſung,
nicht begreifen.

Etwas beſſer gelangen ſein Bemühungen für die Bundesfeſtungen.
Während der letzten Jahre hatte Baiern ſeine Feſtung Germersheim
ausgebaut; nur der unentbehrliche Brückenkopf auf dem badiſchen rechten
Rheinufer fehlte noch, weil Baden ſich hartnäckig weigerte die kleine
Landſtrecke abzutreten. Ueber den Zuſtand von Mainz erſtattete der
öſterreichiſche Gouverneur Landgraf von Heſſen-Homburg, ſobald das
Kriegsgeſchrei durchs Land ging, einen Bericht, der ſo beſchämende
Vorwürfe enthielt, daß die Bundesverſammlung beſchloß ihn nicht in ihre
Protokolle aufzunehmen. An der Rheinkehle, der wichtigſten Stelle des
Platzes war die Mauer faſt ſpurlos verſchwunden — ſo verſicherte der Land-
graf — allerhand Gewerbtreibende hatten dort ihre Lager und Werk-
ſtätten aufgerichtet, „der Hauptſchlüſſel zu den deutſchen Landen iſt an ſeiner
Kehle ein vollkommen offener Ort.“ Das Weiſſenauer Lager und die we-
nigen anderen neuen Feſtungswerke gereichten ihren öſterreichiſchen Erbauern
nicht zur Ehre; den größten Theil der Feſtungsgelder hatte man ver-
wendet um Kaſernen zu bauen und für die Amtswohnungen der com-

*) Maltzan’s Berichte, Oct. 1841.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0114" n="100"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">V.</hi> 2. Die Kriegsgefahr.</fw><lb/>
in Preußen ganz gewi&#x017F;&#x017F;enhaft ausgeführt worden. Hier genügte ein<lb/>
Drittel des Heeres um die&#x017F;en wahrlich be&#x017F;cheidenen Anforderungen zu ent-<lb/>
&#x017F;prechen. Der alte König hatte &#x017F;ich immer geweigert einen be&#x017F;timmten<lb/>
Theil &#x017F;eines Heeres als Bundescontingent zu bezeichnen, weil er alle<lb/>
&#x017F;eine Truppen &#x017F;chlichtweg für deut&#x017F;che Soldaten hielt. Jetzt wurden drei<lb/>
von den neun Armeecorps für die Bundesin&#x017F;pection be&#x017F;timmt, und die<lb/>
Manöver in Schle&#x017F;ien verliefen &#x017F;o gut, daß &#x017F;elb&#x017F;t Erzherzog Ferdinand,<lb/>
der nach ö&#x017F;terreichi&#x017F;chem Brauche jedem Volksheere mißtraute, ehrlich<lb/>
einge&#x017F;tehen mußte: nun er&#x017F;t habe ich meine Zweifel an dem preußi&#x017F;chen<lb/>
Landwehr&#x017F;y&#x017F;tem aufgegeben.<note place="foot" n="*)">Maltzan&#x2019;s Berichte, Oct. 1841.</note> Da die Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung der preußi&#x017F;chen<lb/>
Armeecorps, in Folge des Landwehr&#x017F;y&#x017F;tems, von den Ziffern der Bundes-<lb/>
kriegsverfa&#x017F;&#x017F;ung ein wenig abwich, &#x017F;o befahl der König überdies im März<lb/>
1843, daß fortan fünf &#x017F;einer Armeecorps das Bundescontingent bilden<lb/>
&#x017F;ollten, damit den Bundesge&#x017F;etzen bis auf den letzten Buch&#x017F;taben genügt<lb/>
würde.</p><lb/>
          <p>Das war der Zu&#x017F;tand der deut&#x017F;chen Wehrkraft in einer Zeit, da<lb/>
die Liberalen der kleinen Landtage be&#x017F;tändig über die uner&#x017F;chwinglichen<lb/>
Heeresko&#x017F;ten klagten; und doch hatte die&#x017F;e Oppo&#x017F;ition nicht Unrecht, denn<lb/>
die Ausgaben für ein &#x017F;olches Heer waren wirklich Ver&#x017F;chwendung. Am<lb/>
letzten Ende bewirkten Friedrich Wilhelm&#x2019;s wohlgemeinte Anträge nur, daß<lb/>
einige der ganz gewi&#x017F;&#x017F;enlo&#x017F;en kleinen Höfe &#x017F;ich fortan aus Furcht vor den<lb/>
Bundesin&#x017F;pectionen ein wenig in Acht nahmen. Doch mit &#x017F;o &#x017F;anften<lb/>
Mitteln war die dreißigköpfige Anarchie nicht zu heilen; und dies konnte<lb/>
der König, als warmer Verehrer der unwandelbaren Bundesverfa&#x017F;&#x017F;ung,<lb/>
nicht begreifen.</p><lb/>
          <p>Etwas be&#x017F;&#x017F;er gelangen &#x017F;ein Bemühungen für die Bundesfe&#x017F;tungen.<lb/>
Während der letzten Jahre hatte Baiern &#x017F;eine Fe&#x017F;tung Germersheim<lb/>
ausgebaut; nur der unentbehrliche Brückenkopf auf dem badi&#x017F;chen rechten<lb/>
Rheinufer fehlte noch, weil Baden &#x017F;ich hartnäckig weigerte die kleine<lb/>
Land&#x017F;trecke abzutreten. Ueber den Zu&#x017F;tand von Mainz er&#x017F;tattete der<lb/>
ö&#x017F;terreichi&#x017F;che Gouverneur Landgraf von He&#x017F;&#x017F;en-Homburg, &#x017F;obald das<lb/>
Kriegsge&#x017F;chrei durchs Land ging, einen Bericht, der &#x017F;o be&#x017F;chämende<lb/>
Vorwürfe enthielt, daß die Bundesver&#x017F;ammlung be&#x017F;chloß ihn nicht in ihre<lb/>
Protokolle aufzunehmen. An der Rheinkehle, der wichtig&#x017F;ten Stelle des<lb/>
Platzes war die Mauer fa&#x017F;t &#x017F;purlos ver&#x017F;chwunden &#x2014; &#x017F;o ver&#x017F;icherte der Land-<lb/>
graf &#x2014; allerhand Gewerbtreibende hatten dort ihre Lager und Werk-<lb/>
&#x017F;tätten aufgerichtet, &#x201E;der Haupt&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;el zu den deut&#x017F;chen Landen i&#x017F;t an &#x017F;einer<lb/>
Kehle ein vollkommen offener Ort.&#x201C; Das Wei&#x017F;&#x017F;enauer Lager und die we-<lb/>
nigen anderen neuen Fe&#x017F;tungswerke gereichten ihren ö&#x017F;terreichi&#x017F;chen Erbauern<lb/>
nicht zur Ehre; den größten Theil der Fe&#x017F;tungsgelder hatte man ver-<lb/>
wendet um Ka&#x017F;ernen zu bauen und für die Amtswohnungen der com-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0114] V. 2. Die Kriegsgefahr. in Preußen ganz gewiſſenhaft ausgeführt worden. Hier genügte ein Drittel des Heeres um dieſen wahrlich beſcheidenen Anforderungen zu ent- ſprechen. Der alte König hatte ſich immer geweigert einen beſtimmten Theil ſeines Heeres als Bundescontingent zu bezeichnen, weil er alle ſeine Truppen ſchlichtweg für deutſche Soldaten hielt. Jetzt wurden drei von den neun Armeecorps für die Bundesinſpection beſtimmt, und die Manöver in Schleſien verliefen ſo gut, daß ſelbſt Erzherzog Ferdinand, der nach öſterreichiſchem Brauche jedem Volksheere mißtraute, ehrlich eingeſtehen mußte: nun erſt habe ich meine Zweifel an dem preußiſchen Landwehrſyſtem aufgegeben. *) Da die Zuſammenſetzung der preußiſchen Armeecorps, in Folge des Landwehrſyſtems, von den Ziffern der Bundes- kriegsverfaſſung ein wenig abwich, ſo befahl der König überdies im März 1843, daß fortan fünf ſeiner Armeecorps das Bundescontingent bilden ſollten, damit den Bundesgeſetzen bis auf den letzten Buchſtaben genügt würde. Das war der Zuſtand der deutſchen Wehrkraft in einer Zeit, da die Liberalen der kleinen Landtage beſtändig über die unerſchwinglichen Heereskoſten klagten; und doch hatte dieſe Oppoſition nicht Unrecht, denn die Ausgaben für ein ſolches Heer waren wirklich Verſchwendung. Am letzten Ende bewirkten Friedrich Wilhelm’s wohlgemeinte Anträge nur, daß einige der ganz gewiſſenloſen kleinen Höfe ſich fortan aus Furcht vor den Bundesinſpectionen ein wenig in Acht nahmen. Doch mit ſo ſanften Mitteln war die dreißigköpfige Anarchie nicht zu heilen; und dies konnte der König, als warmer Verehrer der unwandelbaren Bundesverfaſſung, nicht begreifen. Etwas beſſer gelangen ſein Bemühungen für die Bundesfeſtungen. Während der letzten Jahre hatte Baiern ſeine Feſtung Germersheim ausgebaut; nur der unentbehrliche Brückenkopf auf dem badiſchen rechten Rheinufer fehlte noch, weil Baden ſich hartnäckig weigerte die kleine Landſtrecke abzutreten. Ueber den Zuſtand von Mainz erſtattete der öſterreichiſche Gouverneur Landgraf von Heſſen-Homburg, ſobald das Kriegsgeſchrei durchs Land ging, einen Bericht, der ſo beſchämende Vorwürfe enthielt, daß die Bundesverſammlung beſchloß ihn nicht in ihre Protokolle aufzunehmen. An der Rheinkehle, der wichtigſten Stelle des Platzes war die Mauer faſt ſpurlos verſchwunden — ſo verſicherte der Land- graf — allerhand Gewerbtreibende hatten dort ihre Lager und Werk- ſtätten aufgerichtet, „der Hauptſchlüſſel zu den deutſchen Landen iſt an ſeiner Kehle ein vollkommen offener Ort.“ Das Weiſſenauer Lager und die we- nigen anderen neuen Feſtungswerke gereichten ihren öſterreichiſchen Erbauern nicht zur Ehre; den größten Theil der Feſtungsgelder hatte man ver- wendet um Kaſernen zu bauen und für die Amtswohnungen der com- *) Maltzan’s Berichte, Oct. 1841.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/114
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/114>, abgerufen am 21.09.2020.