Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

Süddeutschlands Wehrlosigkeit.
versprach den Mißbrauch der ständigen Beurlaubungen endlich abzustellen,
kam aber nicht über den guten Vorsatz hinaus. Kaum besser stand es
in Württemberg. Dort hatte das in zwei Bataillone eingetheilte Infan-
terieregiment zur Sommerszeit 401, im Winter 307 Mann bei der Fahne.
Aufgeregt durch die bedenklichen Pariser Nachrichten sprach König Wil-
helm wieder viel von einer schwäbischen Landwehr; er meinte aber nicht
das preußische Landwehrsystem, das seinen Landständen viel zu kost-
spielig schien, sondern wollte nur durch ein Gesetz die Aushebung neuer,
ganz unausgebildeter Mannschaften ermöglichen für den Fall, daß Linie
und Reserve bereits ausgerückt wären. An die allgemeine Wehrpflicht,
die von der Ritterschaft und vom Beamtenthum verabscheut wurde, ließ
sich vollends gar nicht denken; der Gesandte Rochow schrieb: "das Ein-
steher-Wesen ist hier wie eine eherne Mauer" und fand es "für einen
Preußen kaum begreiflich", wie sehr man sich hier vor der mißleiteten
öffentlichen Meinung fürchte.*) In Baden geschah für das Heer sehr
wenig, weil Minister Blittersdorff den Argwohn hegte, hinter allen diesen
Kriegsvorbereitungen verbärgen sich nur Preußens hegemonische Gelüste.

Auch in Darmstadt hielt du Thil alle Rüstungen für überflüssig; er
hatte längst bemerkt, daß Oesterreich nur mit halber Seele bei der Sache
war, nur um Preußen nicht allein das Feld zu überlassen an den mili-
tärischen Verhandlungen theilnahm.**) Ohnehin glaubten diese Klein-
staaten allesammt ihren Bundespflichten schon überreichlich genügt zu haben;
hatten sie doch im letzten Herbst am unteren Neckar gemeinsame Ma-
növer des 7. Bundesarmeecorps veranstaltet, die erträglich ausfielen und
als ein Beweis thatkräftiger Bundestreue selbst von dem preußischen
Generalstabschef Krauseneck nachsichtig belobt wurden.***) Auch hinter
patriotischen Bedenken wußte sich die Schlaffheit zu verschanzen; als
Nesselrode, taktlos genug, die kleinen Höfe durch ein Rundschreiben zur
Kriegsbereitschaft mahnen ließ, da hieß es überall: nimmermehr dürfe
sich das stolze Deutschland von Rußland drängen lassen.+) Radowitz's
Rundreise brachte zunächst nur ein greifbares Ergebniß: die süddeutschen
Staaten traten im Febr. 1841 zu Karlsruhe zusammen und beschlossen
-- aus Rücksicht auf Baierns Stolz, zum großen Aerger des ehrgeizigen
Schwabenkönigs -- den zukünftigen Oberbefehl über das zukünftige Süd-
heer dem Prinzen Karl von Baiern zu übertragen. In Norddeutschland
war selbst eine solche Einigung unerreichbar, da die kleinen Fürsten des
10. Armeecorps allesammt Bedenken trugen, ihre Truppen dem verrufenen
hannoverschen Welfen anzuvertrauen.++)


*) Rochow's Berichte, 6. Dec. 1840, 17. Jan. 29. Juni 18. Juli 1841.
**) Nach du Thil's Aufzeichnungen.
***) Berichte von Otterstedt 21. 22. Sept., von Rochow 12. Sept. 1840.
+) Nesselrode, Rundschreiben an die Gesandtschaften in Deutschland, 2. Dec. 1840.
++) Berichte von Rochow, 27. Febr., von Berger, 28. April 1841.

Süddeutſchlands Wehrloſigkeit.
verſprach den Mißbrauch der ſtändigen Beurlaubungen endlich abzuſtellen,
kam aber nicht über den guten Vorſatz hinaus. Kaum beſſer ſtand es
in Württemberg. Dort hatte das in zwei Bataillone eingetheilte Infan-
terieregiment zur Sommerszeit 401, im Winter 307 Mann bei der Fahne.
Aufgeregt durch die bedenklichen Pariſer Nachrichten ſprach König Wil-
helm wieder viel von einer ſchwäbiſchen Landwehr; er meinte aber nicht
das preußiſche Landwehrſyſtem, das ſeinen Landſtänden viel zu koſt-
ſpielig ſchien, ſondern wollte nur durch ein Geſetz die Aushebung neuer,
ganz unausgebildeter Mannſchaften ermöglichen für den Fall, daß Linie
und Reſerve bereits ausgerückt wären. An die allgemeine Wehrpflicht,
die von der Ritterſchaft und vom Beamtenthum verabſcheut wurde, ließ
ſich vollends gar nicht denken; der Geſandte Rochow ſchrieb: „das Ein-
ſteher-Weſen iſt hier wie eine eherne Mauer“ und fand es „für einen
Preußen kaum begreiflich“, wie ſehr man ſich hier vor der mißleiteten
öffentlichen Meinung fürchte.*) In Baden geſchah für das Heer ſehr
wenig, weil Miniſter Blittersdorff den Argwohn hegte, hinter allen dieſen
Kriegsvorbereitungen verbärgen ſich nur Preußens hegemoniſche Gelüſte.

Auch in Darmſtadt hielt du Thil alle Rüſtungen für überflüſſig; er
hatte längſt bemerkt, daß Oeſterreich nur mit halber Seele bei der Sache
war, nur um Preußen nicht allein das Feld zu überlaſſen an den mili-
täriſchen Verhandlungen theilnahm.**) Ohnehin glaubten dieſe Klein-
ſtaaten alleſammt ihren Bundespflichten ſchon überreichlich genügt zu haben;
hatten ſie doch im letzten Herbſt am unteren Neckar gemeinſame Ma-
növer des 7. Bundesarmeecorps veranſtaltet, die erträglich ausfielen und
als ein Beweis thatkräftiger Bundestreue ſelbſt von dem preußiſchen
Generalſtabschef Krauſeneck nachſichtig belobt wurden.***) Auch hinter
patriotiſchen Bedenken wußte ſich die Schlaffheit zu verſchanzen; als
Neſſelrode, taktlos genug, die kleinen Höfe durch ein Rundſchreiben zur
Kriegsbereitſchaft mahnen ließ, da hieß es überall: nimmermehr dürfe
ſich das ſtolze Deutſchland von Rußland drängen laſſen.†) Radowitz’s
Rundreiſe brachte zunächſt nur ein greifbares Ergebniß: die ſüddeutſchen
Staaten traten im Febr. 1841 zu Karlsruhe zuſammen und beſchloſſen
— aus Rückſicht auf Baierns Stolz, zum großen Aerger des ehrgeizigen
Schwabenkönigs — den zukünftigen Oberbefehl über das zukünftige Süd-
heer dem Prinzen Karl von Baiern zu übertragen. In Norddeutſchland
war ſelbſt eine ſolche Einigung unerreichbar, da die kleinen Fürſten des
10. Armeecorps alleſammt Bedenken trugen, ihre Truppen dem verrufenen
hannoverſchen Welfen anzuvertrauen.††)


*) Rochow’s Berichte, 6. Dec. 1840, 17. Jan. 29. Juni 18. Juli 1841.
**) Nach du Thil’s Aufzeichnungen.
***) Berichte von Otterſtedt 21. 22. Sept., von Rochow 12. Sept. 1840.
†) Neſſelrode, Rundſchreiben an die Geſandtſchaften in Deutſchland, 2. Dec. 1840.
††) Berichte von Rochow, 27. Febr., von Berger, 28. April 1841.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0109" n="95"/><fw place="top" type="header">Süddeut&#x017F;chlands Wehrlo&#x017F;igkeit.</fw><lb/>
ver&#x017F;prach den Mißbrauch der &#x017F;tändigen Beurlaubungen endlich abzu&#x017F;tellen,<lb/>
kam aber nicht über den guten Vor&#x017F;atz hinaus. Kaum be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tand es<lb/>
in Württemberg. Dort hatte das in zwei Bataillone eingetheilte Infan-<lb/>
terieregiment zur Sommerszeit 401, im Winter 307 Mann bei der Fahne.<lb/>
Aufgeregt durch die bedenklichen Pari&#x017F;er Nachrichten &#x017F;prach König Wil-<lb/>
helm wieder viel von einer &#x017F;chwäbi&#x017F;chen Landwehr; er meinte aber nicht<lb/>
das preußi&#x017F;che Landwehr&#x017F;y&#x017F;tem, das &#x017F;einen Land&#x017F;tänden viel zu ko&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;pielig &#x017F;chien, &#x017F;ondern wollte nur durch ein Ge&#x017F;etz die Aushebung neuer,<lb/>
ganz unausgebildeter Mann&#x017F;chaften ermöglichen für den Fall, daß Linie<lb/>
und Re&#x017F;erve bereits ausgerückt wären. An die allgemeine Wehrpflicht,<lb/>
die von der Ritter&#x017F;chaft und vom Beamtenthum verab&#x017F;cheut wurde, ließ<lb/>
&#x017F;ich vollends gar nicht denken; der Ge&#x017F;andte Rochow &#x017F;chrieb: &#x201E;das Ein-<lb/>
&#x017F;teher-We&#x017F;en i&#x017F;t hier wie eine eherne Mauer&#x201C; und fand es &#x201E;für einen<lb/>
Preußen kaum begreiflich&#x201C;, wie &#x017F;ehr man &#x017F;ich hier vor der mißleiteten<lb/>
öffentlichen Meinung fürchte.<note place="foot" n="*)">Rochow&#x2019;s Berichte, 6. Dec. 1840, 17. Jan. 29. Juni 18. Juli 1841.</note> In Baden ge&#x017F;chah für das Heer &#x017F;ehr<lb/>
wenig, weil Mini&#x017F;ter Blittersdorff den Argwohn hegte, hinter allen die&#x017F;en<lb/>
Kriegsvorbereitungen verbärgen &#x017F;ich nur Preußens hegemoni&#x017F;che Gelü&#x017F;te.</p><lb/>
          <p>Auch in Darm&#x017F;tadt hielt du Thil alle Rü&#x017F;tungen für überflü&#x017F;&#x017F;ig; er<lb/>
hatte läng&#x017F;t bemerkt, daß Oe&#x017F;terreich nur mit halber Seele bei der Sache<lb/>
war, nur um Preußen nicht allein das Feld zu überla&#x017F;&#x017F;en an den mili-<lb/>
täri&#x017F;chen Verhandlungen theilnahm.<note place="foot" n="**)">Nach du Thil&#x2019;s Aufzeichnungen.</note> Ohnehin glaubten die&#x017F;e Klein-<lb/>
&#x017F;taaten alle&#x017F;ammt ihren Bundespflichten &#x017F;chon überreichlich genügt zu haben;<lb/>
hatten &#x017F;ie doch im letzten Herb&#x017F;t am unteren Neckar gemein&#x017F;ame Ma-<lb/>
növer des 7. Bundesarmeecorps veran&#x017F;taltet, die erträglich ausfielen und<lb/>
als ein Beweis thatkräftiger Bundestreue &#x017F;elb&#x017F;t von dem preußi&#x017F;chen<lb/>
General&#x017F;tabschef Krau&#x017F;eneck nach&#x017F;ichtig belobt wurden.<note place="foot" n="***)">Berichte von Otter&#x017F;tedt 21. 22. Sept., von Rochow 12. Sept. 1840.</note> Auch hinter<lb/>
patrioti&#x017F;chen Bedenken wußte &#x017F;ich die Schlaffheit zu ver&#x017F;chanzen; als<lb/>
Ne&#x017F;&#x017F;elrode, taktlos genug, die kleinen Höfe durch ein Rund&#x017F;chreiben zur<lb/>
Kriegsbereit&#x017F;chaft mahnen ließ, da hieß es überall: nimmermehr dürfe<lb/>
&#x017F;ich das &#x017F;tolze Deut&#x017F;chland von Rußland drängen la&#x017F;&#x017F;en.<note place="foot" n="&#x2020;)">Ne&#x017F;&#x017F;elrode, Rund&#x017F;chreiben an die Ge&#x017F;andt&#x017F;chaften in Deut&#x017F;chland, 2. Dec. 1840.</note> Radowitz&#x2019;s<lb/>
Rundrei&#x017F;e brachte zunäch&#x017F;t nur ein greifbares Ergebniß: die &#x017F;üddeut&#x017F;chen<lb/>
Staaten traten im Febr. 1841 zu Karlsruhe zu&#x017F;ammen und be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x2014; aus Rück&#x017F;icht auf Baierns Stolz, zum großen Aerger des ehrgeizigen<lb/>
Schwabenkönigs &#x2014; den zukünftigen Oberbefehl über das zukünftige Süd-<lb/>
heer dem Prinzen Karl von Baiern zu übertragen. In Norddeut&#x017F;chland<lb/>
war &#x017F;elb&#x017F;t eine &#x017F;olche Einigung unerreichbar, da die kleinen Für&#x017F;ten des<lb/>
10. Armeecorps alle&#x017F;ammt Bedenken trugen, ihre Truppen dem verrufenen<lb/>
hannover&#x017F;chen Welfen anzuvertrauen.<note place="foot" n="&#x2020;&#x2020;)">Berichte von Rochow, 27. Febr., von Berger, 28. April 1841.</note></p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0109] Süddeutſchlands Wehrloſigkeit. verſprach den Mißbrauch der ſtändigen Beurlaubungen endlich abzuſtellen, kam aber nicht über den guten Vorſatz hinaus. Kaum beſſer ſtand es in Württemberg. Dort hatte das in zwei Bataillone eingetheilte Infan- terieregiment zur Sommerszeit 401, im Winter 307 Mann bei der Fahne. Aufgeregt durch die bedenklichen Pariſer Nachrichten ſprach König Wil- helm wieder viel von einer ſchwäbiſchen Landwehr; er meinte aber nicht das preußiſche Landwehrſyſtem, das ſeinen Landſtänden viel zu koſt- ſpielig ſchien, ſondern wollte nur durch ein Geſetz die Aushebung neuer, ganz unausgebildeter Mannſchaften ermöglichen für den Fall, daß Linie und Reſerve bereits ausgerückt wären. An die allgemeine Wehrpflicht, die von der Ritterſchaft und vom Beamtenthum verabſcheut wurde, ließ ſich vollends gar nicht denken; der Geſandte Rochow ſchrieb: „das Ein- ſteher-Weſen iſt hier wie eine eherne Mauer“ und fand es „für einen Preußen kaum begreiflich“, wie ſehr man ſich hier vor der mißleiteten öffentlichen Meinung fürchte. *) In Baden geſchah für das Heer ſehr wenig, weil Miniſter Blittersdorff den Argwohn hegte, hinter allen dieſen Kriegsvorbereitungen verbärgen ſich nur Preußens hegemoniſche Gelüſte. Auch in Darmſtadt hielt du Thil alle Rüſtungen für überflüſſig; er hatte längſt bemerkt, daß Oeſterreich nur mit halber Seele bei der Sache war, nur um Preußen nicht allein das Feld zu überlaſſen an den mili- täriſchen Verhandlungen theilnahm. **) Ohnehin glaubten dieſe Klein- ſtaaten alleſammt ihren Bundespflichten ſchon überreichlich genügt zu haben; hatten ſie doch im letzten Herbſt am unteren Neckar gemeinſame Ma- növer des 7. Bundesarmeecorps veranſtaltet, die erträglich ausfielen und als ein Beweis thatkräftiger Bundestreue ſelbſt von dem preußiſchen Generalſtabschef Krauſeneck nachſichtig belobt wurden. ***) Auch hinter patriotiſchen Bedenken wußte ſich die Schlaffheit zu verſchanzen; als Neſſelrode, taktlos genug, die kleinen Höfe durch ein Rundſchreiben zur Kriegsbereitſchaft mahnen ließ, da hieß es überall: nimmermehr dürfe ſich das ſtolze Deutſchland von Rußland drängen laſſen. †) Radowitz’s Rundreiſe brachte zunächſt nur ein greifbares Ergebniß: die ſüddeutſchen Staaten traten im Febr. 1841 zu Karlsruhe zuſammen und beſchloſſen — aus Rückſicht auf Baierns Stolz, zum großen Aerger des ehrgeizigen Schwabenkönigs — den zukünftigen Oberbefehl über das zukünftige Süd- heer dem Prinzen Karl von Baiern zu übertragen. In Norddeutſchland war ſelbſt eine ſolche Einigung unerreichbar, da die kleinen Fürſten des 10. Armeecorps alleſammt Bedenken trugen, ihre Truppen dem verrufenen hannoverſchen Welfen anzuvertrauen. ††) *) Rochow’s Berichte, 6. Dec. 1840, 17. Jan. 29. Juni 18. Juli 1841. **) Nach du Thil’s Aufzeichnungen. ***) Berichte von Otterſtedt 21. 22. Sept., von Rochow 12. Sept. 1840. †) Neſſelrode, Rundſchreiben an die Geſandtſchaften in Deutſchland, 2. Dec. 1840. ††) Berichte von Rochow, 27. Febr., von Berger, 28. April 1841.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/109
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/109>, abgerufen am 29.09.2020.