Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

Preußens Vertheidigungspläne.
wider die Krone.*) In Wahrheit verbarg sich hinter diesem vielgeschäftigen
Treiben nur die Angst. Der greise Staatskanzler wollte schlechterdings
nicht an die Möglichkeit eines europäischen Krieges glauben, weil er seinem
morschen Reiche nicht mehr die Kraft zutraute solchen Gefahren zu wider-
stehen; er beabsichtigte von vornherein, die dem Sultan verheißene Unter-
stützung nur durch die Absendung einiger Kriegsschiffe, nimmermehr durch
Landtruppen zu leisten, und zeigte eine sorglose Sicherheit, welche Graf
Maltzan ganz unbegreiflich fand, da ja bekanntlich alle Rüstungen in
Oesterreich nur schwer und langsam zu Stande kämen.**) Endlich gingen
dem Preußen die Augen auf. Am 11. Sept. gestand er seinem Monarchen:
wir sind Alle von Metternich betrogen, Alle "in der possierlichsten Weise
hineingefallen"; der Fürst hat uns nur in Königswart hingehalten, weil
er nicht nach Wien gehen, unliebsame Erörterungen mit seinem überspar-
samen, den gefährlichen Vierbund verabscheuenden Nebenbuhler Kolowrat
vermeiden will.***) So stand es in der That. Metternich regierte Oester-
reich nicht, er konnte auf die Unterstützung des Triumvirats nicht zählen;
alle die verrosteten Räder der unförmlichen Staatsmaschine knarrten und
knirschten.

Wie hochbedenklich mußten einem solchen Hofe die immerhin etwas
herzhafteren preußischen Vertheidigungspläne erscheinen. Schon am 25.
August erklärte Maltzan, sein Monarch halte für nöthig, daß die beiden
deutschen Großmächte sich über die gemeinsame Abwehr verständigten und
dann die kleinen Höfe zur Mitwirkung aufforderten. Preußen könne binnen
acht Wochen 200,000 Mann am Rhein versammeln; wie viele Truppen
denke Oesterreich in Vorarlberg aufzustellen? Dort standen augenblick-
lich kaum 1000 Mann. Metternich antwortete "aufs höchste entzückt"
mit einigen allgemeinen Redensarten.+) So ging es weiter, viele Wochen
hindurch, ohne jedes Ergebniß. Noch in den ersten Octobertagen sprach
der Oesterreicher von bewaffneter Neutralität und schrieb an Neumann
in London: eben weil Frankreich rüstet dürfen die vier Mächte nicht
rüsten. Maltzan sagte entsetzt: Welche Logik! Und Preußen ist Frank-
reichs Nachbar! Er faßte sich ein Herz und schrieb nach Berlin: "Heute
tauschen Oesterreich und Preußen ihre Rollen. Der Geist des kaiserlichen
Cabinets ist wesentlich friedlich. Preußen dagegen, stark durch seine phy-
sische und sittliche Kraft, überbietet Oesterreich und ist offenbar berufen,
die Bewegungen der beiden Großmächte und Deutschlands sowohl hervor-
zurufen als zu leiten."++) Nach neuem lebhaftem Andrängen des preu-
ßischen Hofes sendete Metternich am 9. Oct. an König Friedrich Wilhelm

*) Metternich an Münch 9. Sept.; an Apponyi 20. Aug. 1840.
**) Maltzan's Berichte, 8. 26. 29. Aug. 1840.
***) Maltzan's Bericht, 11. Sept. 1840.
+) Maltzan's Bericht, 25. Aug. Metternich an Min. Werther, 26. Aug. 1840.
++) Maltzan's Berichte, 3. 5. Oct. 1840.

Preußens Vertheidigungspläne.
wider die Krone.*) In Wahrheit verbarg ſich hinter dieſem vielgeſchäftigen
Treiben nur die Angſt. Der greiſe Staatskanzler wollte ſchlechterdings
nicht an die Möglichkeit eines europäiſchen Krieges glauben, weil er ſeinem
morſchen Reiche nicht mehr die Kraft zutraute ſolchen Gefahren zu wider-
ſtehen; er beabſichtigte von vornherein, die dem Sultan verheißene Unter-
ſtützung nur durch die Abſendung einiger Kriegsſchiffe, nimmermehr durch
Landtruppen zu leiſten, und zeigte eine ſorgloſe Sicherheit, welche Graf
Maltzan ganz unbegreiflich fand, da ja bekanntlich alle Rüſtungen in
Oeſterreich nur ſchwer und langſam zu Stande kämen.**) Endlich gingen
dem Preußen die Augen auf. Am 11. Sept. geſtand er ſeinem Monarchen:
wir ſind Alle von Metternich betrogen, Alle „in der poſſierlichſten Weiſe
hineingefallen“; der Fürſt hat uns nur in Königswart hingehalten, weil
er nicht nach Wien gehen, unliebſame Erörterungen mit ſeinem überſpar-
ſamen, den gefährlichen Vierbund verabſcheuenden Nebenbuhler Kolowrat
vermeiden will.***) So ſtand es in der That. Metternich regierte Oeſter-
reich nicht, er konnte auf die Unterſtützung des Triumvirats nicht zählen;
alle die verroſteten Räder der unförmlichen Staatsmaſchine knarrten und
knirſchten.

Wie hochbedenklich mußten einem ſolchen Hofe die immerhin etwas
herzhafteren preußiſchen Vertheidigungspläne erſcheinen. Schon am 25.
Auguſt erklärte Maltzan, ſein Monarch halte für nöthig, daß die beiden
deutſchen Großmächte ſich über die gemeinſame Abwehr verſtändigten und
dann die kleinen Höfe zur Mitwirkung aufforderten. Preußen könne binnen
acht Wochen 200,000 Mann am Rhein verſammeln; wie viele Truppen
denke Oeſterreich in Vorarlberg aufzuſtellen? Dort ſtanden augenblick-
lich kaum 1000 Mann. Metternich antwortete „aufs höchſte entzückt“
mit einigen allgemeinen Redensarten.†) So ging es weiter, viele Wochen
hindurch, ohne jedes Ergebniß. Noch in den erſten Octobertagen ſprach
der Oeſterreicher von bewaffneter Neutralität und ſchrieb an Neumann
in London: eben weil Frankreich rüſtet dürfen die vier Mächte nicht
rüſten. Maltzan ſagte entſetzt: Welche Logik! Und Preußen iſt Frank-
reichs Nachbar! Er faßte ſich ein Herz und ſchrieb nach Berlin: „Heute
tauſchen Oeſterreich und Preußen ihre Rollen. Der Geiſt des kaiſerlichen
Cabinets iſt weſentlich friedlich. Preußen dagegen, ſtark durch ſeine phy-
ſiſche und ſittliche Kraft, überbietet Oeſterreich und iſt offenbar berufen,
die Bewegungen der beiden Großmächte und Deutſchlands ſowohl hervor-
zurufen als zu leiten.“††) Nach neuem lebhaftem Andrängen des preu-
ßiſchen Hofes ſendete Metternich am 9. Oct. an König Friedrich Wilhelm

*) Metternich an Münch 9. Sept.; an Apponyi 20. Aug. 1840.
**) Maltzan’s Berichte, 8. 26. 29. Aug. 1840.
***) Maltzan’s Bericht, 11. Sept. 1840.
†) Maltzan’s Bericht, 25. Aug. Metternich an Min. Werther, 26. Aug. 1840.
††) Maltzan’s Berichte, 3. 5. Oct. 1840.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0105" n="91"/><fw place="top" type="header">Preußens Vertheidigungspläne.</fw><lb/>
wider die Krone.<note place="foot" n="*)">Metternich an Münch 9. Sept.; an Apponyi 20. Aug. 1840.</note> In Wahrheit verbarg &#x017F;ich hinter die&#x017F;em vielge&#x017F;chäftigen<lb/>
Treiben nur die Ang&#x017F;t. Der grei&#x017F;e Staatskanzler wollte &#x017F;chlechterdings<lb/>
nicht an die Möglichkeit eines europäi&#x017F;chen Krieges glauben, weil er &#x017F;einem<lb/>
mor&#x017F;chen Reiche nicht mehr die Kraft zutraute &#x017F;olchen Gefahren zu wider-<lb/>
&#x017F;tehen; er beab&#x017F;ichtigte von vornherein, die dem Sultan verheißene Unter-<lb/>
&#x017F;tützung nur durch die Ab&#x017F;endung einiger Kriegs&#x017F;chiffe, nimmermehr durch<lb/>
Landtruppen zu lei&#x017F;ten, und zeigte eine &#x017F;orglo&#x017F;e Sicherheit, welche Graf<lb/>
Maltzan ganz unbegreiflich fand, da ja bekanntlich alle Rü&#x017F;tungen in<lb/>
Oe&#x017F;terreich nur &#x017F;chwer und lang&#x017F;am zu Stande kämen.<note place="foot" n="**)">Maltzan&#x2019;s Berichte, 8. 26. 29. Aug. 1840.</note> Endlich gingen<lb/>
dem Preußen die Augen auf. Am 11. Sept. ge&#x017F;tand er &#x017F;einem Monarchen:<lb/>
wir &#x017F;ind Alle von Metternich betrogen, Alle &#x201E;in der po&#x017F;&#x017F;ierlich&#x017F;ten Wei&#x017F;e<lb/>
hineingefallen&#x201C;; der Für&#x017F;t hat uns nur in Königswart hingehalten, weil<lb/>
er nicht nach Wien gehen, unlieb&#x017F;ame Erörterungen mit &#x017F;einem über&#x017F;par-<lb/>
&#x017F;amen, den gefährlichen Vierbund verab&#x017F;cheuenden Nebenbuhler Kolowrat<lb/>
vermeiden will.<note place="foot" n="***)">Maltzan&#x2019;s Bericht, 11. Sept. 1840.</note> So &#x017F;tand es in der That. Metternich regierte Oe&#x017F;ter-<lb/>
reich nicht, er konnte auf die Unter&#x017F;tützung des Triumvirats nicht zählen;<lb/>
alle die verro&#x017F;teten Räder der unförmlichen Staatsma&#x017F;chine knarrten und<lb/>
knir&#x017F;chten.</p><lb/>
          <p>Wie hochbedenklich mußten einem &#x017F;olchen Hofe die immerhin etwas<lb/>
herzhafteren preußi&#x017F;chen Vertheidigungspläne er&#x017F;cheinen. Schon am 25.<lb/>
Augu&#x017F;t erklärte Maltzan, &#x017F;ein Monarch halte für nöthig, daß die beiden<lb/>
deut&#x017F;chen Großmächte &#x017F;ich über die gemein&#x017F;ame Abwehr ver&#x017F;tändigten und<lb/>
dann die kleinen Höfe zur Mitwirkung aufforderten. Preußen könne binnen<lb/>
acht Wochen 200,000 Mann am Rhein ver&#x017F;ammeln; wie viele Truppen<lb/>
denke Oe&#x017F;terreich in Vorarlberg aufzu&#x017F;tellen? Dort &#x017F;tanden augenblick-<lb/>
lich kaum 1000 Mann. Metternich antwortete &#x201E;aufs höch&#x017F;te entzückt&#x201C;<lb/>
mit einigen allgemeinen Redensarten.<note place="foot" n="&#x2020;)">Maltzan&#x2019;s Bericht, 25. Aug. Metternich an Min. Werther, 26. Aug. 1840.</note> So ging es weiter, viele Wochen<lb/>
hindurch, ohne jedes Ergebniß. Noch in den er&#x017F;ten Octobertagen &#x017F;prach<lb/>
der Oe&#x017F;terreicher von bewaffneter Neutralität und &#x017F;chrieb an Neumann<lb/>
in London: eben weil Frankreich rü&#x017F;tet dürfen die vier Mächte nicht<lb/>&#x017F;ten. Maltzan &#x017F;agte ent&#x017F;etzt: Welche Logik! Und Preußen i&#x017F;t Frank-<lb/>
reichs Nachbar! Er faßte &#x017F;ich ein Herz und &#x017F;chrieb nach Berlin: &#x201E;Heute<lb/>
tau&#x017F;chen Oe&#x017F;terreich und Preußen ihre Rollen. Der Gei&#x017F;t des kai&#x017F;erlichen<lb/>
Cabinets i&#x017F;t we&#x017F;entlich friedlich. Preußen dagegen, &#x017F;tark durch &#x017F;eine phy-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;che und &#x017F;ittliche Kraft, überbietet Oe&#x017F;terreich und i&#x017F;t offenbar berufen,<lb/>
die Bewegungen der beiden Großmächte und Deut&#x017F;chlands &#x017F;owohl hervor-<lb/>
zurufen als zu leiten.&#x201C;<note place="foot" n="&#x2020;&#x2020;)">Maltzan&#x2019;s Berichte, 3. 5. Oct. 1840.</note> Nach neuem lebhaftem Andrängen des preu-<lb/>
ßi&#x017F;chen Hofes &#x017F;endete Metternich am 9. Oct. an König Friedrich Wilhelm<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0105] Preußens Vertheidigungspläne. wider die Krone. *) In Wahrheit verbarg ſich hinter dieſem vielgeſchäftigen Treiben nur die Angſt. Der greiſe Staatskanzler wollte ſchlechterdings nicht an die Möglichkeit eines europäiſchen Krieges glauben, weil er ſeinem morſchen Reiche nicht mehr die Kraft zutraute ſolchen Gefahren zu wider- ſtehen; er beabſichtigte von vornherein, die dem Sultan verheißene Unter- ſtützung nur durch die Abſendung einiger Kriegsſchiffe, nimmermehr durch Landtruppen zu leiſten, und zeigte eine ſorgloſe Sicherheit, welche Graf Maltzan ganz unbegreiflich fand, da ja bekanntlich alle Rüſtungen in Oeſterreich nur ſchwer und langſam zu Stande kämen. **) Endlich gingen dem Preußen die Augen auf. Am 11. Sept. geſtand er ſeinem Monarchen: wir ſind Alle von Metternich betrogen, Alle „in der poſſierlichſten Weiſe hineingefallen“; der Fürſt hat uns nur in Königswart hingehalten, weil er nicht nach Wien gehen, unliebſame Erörterungen mit ſeinem überſpar- ſamen, den gefährlichen Vierbund verabſcheuenden Nebenbuhler Kolowrat vermeiden will. ***) So ſtand es in der That. Metternich regierte Oeſter- reich nicht, er konnte auf die Unterſtützung des Triumvirats nicht zählen; alle die verroſteten Räder der unförmlichen Staatsmaſchine knarrten und knirſchten. Wie hochbedenklich mußten einem ſolchen Hofe die immerhin etwas herzhafteren preußiſchen Vertheidigungspläne erſcheinen. Schon am 25. Auguſt erklärte Maltzan, ſein Monarch halte für nöthig, daß die beiden deutſchen Großmächte ſich über die gemeinſame Abwehr verſtändigten und dann die kleinen Höfe zur Mitwirkung aufforderten. Preußen könne binnen acht Wochen 200,000 Mann am Rhein verſammeln; wie viele Truppen denke Oeſterreich in Vorarlberg aufzuſtellen? Dort ſtanden augenblick- lich kaum 1000 Mann. Metternich antwortete „aufs höchſte entzückt“ mit einigen allgemeinen Redensarten. †) So ging es weiter, viele Wochen hindurch, ohne jedes Ergebniß. Noch in den erſten Octobertagen ſprach der Oeſterreicher von bewaffneter Neutralität und ſchrieb an Neumann in London: eben weil Frankreich rüſtet dürfen die vier Mächte nicht rüſten. Maltzan ſagte entſetzt: Welche Logik! Und Preußen iſt Frank- reichs Nachbar! Er faßte ſich ein Herz und ſchrieb nach Berlin: „Heute tauſchen Oeſterreich und Preußen ihre Rollen. Der Geiſt des kaiſerlichen Cabinets iſt weſentlich friedlich. Preußen dagegen, ſtark durch ſeine phy- ſiſche und ſittliche Kraft, überbietet Oeſterreich und iſt offenbar berufen, die Bewegungen der beiden Großmächte und Deutſchlands ſowohl hervor- zurufen als zu leiten.“ ††) Nach neuem lebhaftem Andrängen des preu- ßiſchen Hofes ſendete Metternich am 9. Oct. an König Friedrich Wilhelm *) Metternich an Münch 9. Sept.; an Apponyi 20. Aug. 1840. **) Maltzan’s Berichte, 8. 26. 29. Aug. 1840. ***) Maltzan’s Bericht, 11. Sept. 1840. †) Maltzan’s Bericht, 25. Aug. Metternich an Min. Werther, 26. Aug. 1840. ††) Maltzan’s Berichte, 3. 5. Oct. 1840.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/105
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/105>, abgerufen am 20.09.2020.