Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

V. 2. Die Kriegsgefahr.
Rachsucht des Czaren befriedigt, Englands mediterranische Herrschaft be-
festigt und für sich selbst nichts davon getragen hätte als einige werthlose
Grenzplätze in Elsaß-Lothringen.

König Friedrich Wilhelm ließ solche Erwägungen gar nicht an sich
herankommen; für ihn hatte der Gedanke eines dritten Pariser Einzugs
keinen Reiz. Er wollte den Frieden, nichts als den Frieden. Erst als
die französischen Drohungen unsere Westgrenze gefährdeten, rüstete er sich
zur Abwehr, und für diesen bescheidenen Zweck der Vertheidigung Deutsch-
lands arbeitete die preußische Politik, die sich in den internationalen Lon-
doner Verhandlungen so schwächlich, so widerspruchsvoll gezeigt hatte, mit
ehrenwerther Umsicht und Beharrlichkeit. Der König dachte die Gelegen-
heit zu benutzen und mit dem Bundesheerwesen zugleich die gesammte
deutsche Bundespolitik, die seinem Herzen so theuer blieb, neu zu beleben.
"Zu Frankfurt", so gestand er einem Vertrauten, "brau' ich mein Eigenstes;
zu keiner Gesandtschaft steh' ich in so unmittelbarem Verhältniß als zu
dieser."*) Er wußte, wie eifrig sein Vater sich während der letzten Jahre
bemüht hatte, in Frankfurt durch Radowitz eine Verbesserung der elenden
Bundeskriegsverfassung zu bewirken, und wie kläglich alle diese Bemüh-
ungen an der Gleichgiltigkeit Oesterreichs gescheitert waren. Gerade in
den Tagen des Thronwechsels berichtete Radowitz hoffnungslos über die
Haltung der Hofburg: "Bei völliger Kenntniß und Einsicht in die vor-
handenen Gebrechen ist dennoch das Interesse an deren Heilung nicht
groß genug oder die Berücksichtigung anderweiter Motive zu vorwiegend."**)
Durch den Zauber seiner Beredsamkeit hoffte der neue König diesen Wider-
stand zu überwinden; schon auf der Pillnitzer Zusammenkunft sagte er
zu Metternich tiefbewegt, fortan müsse eine neue Zeit auch für die Bundes-
politik kommen. Der Oesterreicher wich aber aus und vermied auch ferner-
hin ängstlich jedes Gespräch über den Deutschen Bund.

Metternich verbrachte den August und September in Königswart,
wohin er die Gesandten aller Großmächte nebst dem päpstlichen Nuntius
eingeladen hatte. Mit Spannung beobachtete die diplomatische Welt diesen
geheimnißvollen Congreß. Fleißiger denn je arbeitete Metternich's Feder;
ungezählte Depeschen flogen aus seinem böhmischen Schlosse in alle Welt
und sie klangen alle in hohem Tone. "Die Frage ist ganz einfach die
des die Pforte zu seinem Vortheil fressen wollenden Paschas von Aegypten,"
so schrieb er nach Frankfurt. Die orientalische Verwicklung war und
blieb ihm nur ein Kampf zwischen der Revolution und dem legitimen
Sultan; den Bürgerkönig suchte er zu erschrecken durch den Bericht eines
k. k. Agenten, der seit Jahren allen Pariser revolutionären Clubs ange-
hörte und bestimmt versicherte, die Radikalen planten einen neuen Streich

*) König Friedrich Wilhelm an Rochow, 9. April 1842.
**) Radowitz, Bericht an Werther, 2. Juni. Eichhorn an den Kriegsminister v. Rauch,
9. Juli 1840.

V. 2. Die Kriegsgefahr.
Rachſucht des Czaren befriedigt, Englands mediterraniſche Herrſchaft be-
feſtigt und für ſich ſelbſt nichts davon getragen hätte als einige werthloſe
Grenzplätze in Elſaß-Lothringen.

König Friedrich Wilhelm ließ ſolche Erwägungen gar nicht an ſich
herankommen; für ihn hatte der Gedanke eines dritten Pariſer Einzugs
keinen Reiz. Er wollte den Frieden, nichts als den Frieden. Erſt als
die franzöſiſchen Drohungen unſere Weſtgrenze gefährdeten, rüſtete er ſich
zur Abwehr, und für dieſen beſcheidenen Zweck der Vertheidigung Deutſch-
lands arbeitete die preußiſche Politik, die ſich in den internationalen Lon-
doner Verhandlungen ſo ſchwächlich, ſo widerſpruchsvoll gezeigt hatte, mit
ehrenwerther Umſicht und Beharrlichkeit. Der König dachte die Gelegen-
heit zu benutzen und mit dem Bundesheerweſen zugleich die geſammte
deutſche Bundespolitik, die ſeinem Herzen ſo theuer blieb, neu zu beleben.
„Zu Frankfurt“, ſo geſtand er einem Vertrauten, „brau’ ich mein Eigenſtes;
zu keiner Geſandtſchaft ſteh’ ich in ſo unmittelbarem Verhältniß als zu
dieſer.“*) Er wußte, wie eifrig ſein Vater ſich während der letzten Jahre
bemüht hatte, in Frankfurt durch Radowitz eine Verbeſſerung der elenden
Bundeskriegsverfaſſung zu bewirken, und wie kläglich alle dieſe Bemüh-
ungen an der Gleichgiltigkeit Oeſterreichs geſcheitert waren. Gerade in
den Tagen des Thronwechſels berichtete Radowitz hoffnungslos über die
Haltung der Hofburg: „Bei völliger Kenntniß und Einſicht in die vor-
handenen Gebrechen iſt dennoch das Intereſſe an deren Heilung nicht
groß genug oder die Berückſichtigung anderweiter Motive zu vorwiegend.“**)
Durch den Zauber ſeiner Beredſamkeit hoffte der neue König dieſen Wider-
ſtand zu überwinden; ſchon auf der Pillnitzer Zuſammenkunft ſagte er
zu Metternich tiefbewegt, fortan müſſe eine neue Zeit auch für die Bundes-
politik kommen. Der Oeſterreicher wich aber aus und vermied auch ferner-
hin ängſtlich jedes Geſpräch über den Deutſchen Bund.

Metternich verbrachte den Auguſt und September in Königswart,
wohin er die Geſandten aller Großmächte nebſt dem päpſtlichen Nuntius
eingeladen hatte. Mit Spannung beobachtete die diplomatiſche Welt dieſen
geheimnißvollen Congreß. Fleißiger denn je arbeitete Metternich’s Feder;
ungezählte Depeſchen flogen aus ſeinem böhmiſchen Schloſſe in alle Welt
und ſie klangen alle in hohem Tone. „Die Frage iſt ganz einfach die
des die Pforte zu ſeinem Vortheil freſſen wollenden Paſchas von Aegypten,“
ſo ſchrieb er nach Frankfurt. Die orientaliſche Verwicklung war und
blieb ihm nur ein Kampf zwiſchen der Revolution und dem legitimen
Sultan; den Bürgerkönig ſuchte er zu erſchrecken durch den Bericht eines
k. k. Agenten, der ſeit Jahren allen Pariſer revolutionären Clubs ange-
hörte und beſtimmt verſicherte, die Radikalen planten einen neuen Streich

*) König Friedrich Wilhelm an Rochow, 9. April 1842.
**) Radowitz, Bericht an Werther, 2. Juni. Eichhorn an den Kriegsminiſter v. Rauch,
9. Juli 1840.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0104" n="90"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">V.</hi> 2. Die Kriegsgefahr.</fw><lb/>
Rach&#x017F;ucht des Czaren befriedigt, Englands mediterrani&#x017F;che Herr&#x017F;chaft be-<lb/>
fe&#x017F;tigt und für &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nichts davon getragen hätte als einige werthlo&#x017F;e<lb/>
Grenzplätze in El&#x017F;aß-Lothringen.</p><lb/>
          <p>König Friedrich Wilhelm ließ &#x017F;olche Erwägungen gar nicht an &#x017F;ich<lb/>
herankommen; für ihn hatte der Gedanke eines dritten Pari&#x017F;er Einzugs<lb/>
keinen Reiz. Er wollte den Frieden, nichts als den Frieden. Er&#x017F;t als<lb/>
die franzö&#x017F;i&#x017F;chen Drohungen un&#x017F;ere We&#x017F;tgrenze gefährdeten, rü&#x017F;tete er &#x017F;ich<lb/>
zur Abwehr, und für die&#x017F;en be&#x017F;cheidenen Zweck der Vertheidigung Deut&#x017F;ch-<lb/>
lands arbeitete die preußi&#x017F;che Politik, die &#x017F;ich in den internationalen Lon-<lb/>
doner Verhandlungen &#x017F;o &#x017F;chwächlich, &#x017F;o wider&#x017F;pruchsvoll gezeigt hatte, mit<lb/>
ehrenwerther Um&#x017F;icht und Beharrlichkeit. Der König dachte die Gelegen-<lb/>
heit zu benutzen und mit dem Bundesheerwe&#x017F;en zugleich die ge&#x017F;ammte<lb/>
deut&#x017F;che Bundespolitik, die &#x017F;einem Herzen &#x017F;o theuer blieb, neu zu beleben.<lb/>
&#x201E;Zu Frankfurt&#x201C;, &#x017F;o ge&#x017F;tand er einem Vertrauten, &#x201E;brau&#x2019; ich mein Eigen&#x017F;tes;<lb/>
zu keiner Ge&#x017F;andt&#x017F;chaft &#x017F;teh&#x2019; ich in &#x017F;o unmittelbarem Verhältniß als zu<lb/>
die&#x017F;er.&#x201C;<note place="foot" n="*)">König Friedrich Wilhelm an Rochow, 9. April 1842.</note> Er wußte, wie eifrig &#x017F;ein Vater &#x017F;ich während der letzten Jahre<lb/>
bemüht hatte, in Frankfurt durch Radowitz eine Verbe&#x017F;&#x017F;erung der elenden<lb/>
Bundeskriegsverfa&#x017F;&#x017F;ung zu bewirken, und wie kläglich alle die&#x017F;e Bemüh-<lb/>
ungen an der Gleichgiltigkeit Oe&#x017F;terreichs ge&#x017F;cheitert waren. Gerade in<lb/>
den Tagen des Thronwech&#x017F;els berichtete Radowitz hoffnungslos über die<lb/>
Haltung der Hofburg: &#x201E;Bei völliger Kenntniß und Ein&#x017F;icht in die vor-<lb/>
handenen Gebrechen i&#x017F;t dennoch das Intere&#x017F;&#x017F;e an deren Heilung nicht<lb/>
groß genug oder die Berück&#x017F;ichtigung anderweiter Motive zu vorwiegend.&#x201C;<note place="foot" n="**)">Radowitz, Bericht an Werther, 2. Juni. Eichhorn an den Kriegsmini&#x017F;ter v. Rauch,<lb/>
9. Juli 1840.</note><lb/>
Durch den Zauber &#x017F;einer Bered&#x017F;amkeit hoffte der neue König die&#x017F;en Wider-<lb/>
&#x017F;tand zu überwinden; &#x017F;chon auf der Pillnitzer Zu&#x017F;ammenkunft &#x017F;agte er<lb/>
zu Metternich tiefbewegt, fortan mü&#x017F;&#x017F;e eine neue Zeit auch für die Bundes-<lb/>
politik kommen. Der Oe&#x017F;terreicher wich aber aus und vermied auch ferner-<lb/>
hin äng&#x017F;tlich jedes Ge&#x017F;präch über den Deut&#x017F;chen Bund.</p><lb/>
          <p>Metternich verbrachte den Augu&#x017F;t und September in Königswart,<lb/>
wohin er die Ge&#x017F;andten aller Großmächte neb&#x017F;t dem päp&#x017F;tlichen Nuntius<lb/>
eingeladen hatte. Mit Spannung beobachtete die diplomati&#x017F;che Welt die&#x017F;en<lb/>
geheimnißvollen Congreß. Fleißiger denn je arbeitete Metternich&#x2019;s Feder;<lb/>
ungezählte Depe&#x017F;chen flogen aus &#x017F;einem böhmi&#x017F;chen Schlo&#x017F;&#x017F;e in alle Welt<lb/>
und &#x017F;ie klangen alle in hohem Tone. &#x201E;Die Frage i&#x017F;t ganz einfach die<lb/>
des die Pforte zu &#x017F;einem Vortheil fre&#x017F;&#x017F;en wollenden Pa&#x017F;chas von Aegypten,&#x201C;<lb/>
&#x017F;o &#x017F;chrieb er nach Frankfurt. Die orientali&#x017F;che Verwicklung war und<lb/>
blieb ihm nur ein Kampf zwi&#x017F;chen der Revolution und dem legitimen<lb/>
Sultan; den Bürgerkönig &#x017F;uchte er zu er&#x017F;chrecken durch den Bericht eines<lb/>
k. k. Agenten, der &#x017F;eit Jahren allen Pari&#x017F;er revolutionären Clubs ange-<lb/>
hörte und be&#x017F;timmt ver&#x017F;icherte, die Radikalen planten einen neuen Streich<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0104] V. 2. Die Kriegsgefahr. Rachſucht des Czaren befriedigt, Englands mediterraniſche Herrſchaft be- feſtigt und für ſich ſelbſt nichts davon getragen hätte als einige werthloſe Grenzplätze in Elſaß-Lothringen. König Friedrich Wilhelm ließ ſolche Erwägungen gar nicht an ſich herankommen; für ihn hatte der Gedanke eines dritten Pariſer Einzugs keinen Reiz. Er wollte den Frieden, nichts als den Frieden. Erſt als die franzöſiſchen Drohungen unſere Weſtgrenze gefährdeten, rüſtete er ſich zur Abwehr, und für dieſen beſcheidenen Zweck der Vertheidigung Deutſch- lands arbeitete die preußiſche Politik, die ſich in den internationalen Lon- doner Verhandlungen ſo ſchwächlich, ſo widerſpruchsvoll gezeigt hatte, mit ehrenwerther Umſicht und Beharrlichkeit. Der König dachte die Gelegen- heit zu benutzen und mit dem Bundesheerweſen zugleich die geſammte deutſche Bundespolitik, die ſeinem Herzen ſo theuer blieb, neu zu beleben. „Zu Frankfurt“, ſo geſtand er einem Vertrauten, „brau’ ich mein Eigenſtes; zu keiner Geſandtſchaft ſteh’ ich in ſo unmittelbarem Verhältniß als zu dieſer.“ *) Er wußte, wie eifrig ſein Vater ſich während der letzten Jahre bemüht hatte, in Frankfurt durch Radowitz eine Verbeſſerung der elenden Bundeskriegsverfaſſung zu bewirken, und wie kläglich alle dieſe Bemüh- ungen an der Gleichgiltigkeit Oeſterreichs geſcheitert waren. Gerade in den Tagen des Thronwechſels berichtete Radowitz hoffnungslos über die Haltung der Hofburg: „Bei völliger Kenntniß und Einſicht in die vor- handenen Gebrechen iſt dennoch das Intereſſe an deren Heilung nicht groß genug oder die Berückſichtigung anderweiter Motive zu vorwiegend.“ **) Durch den Zauber ſeiner Beredſamkeit hoffte der neue König dieſen Wider- ſtand zu überwinden; ſchon auf der Pillnitzer Zuſammenkunft ſagte er zu Metternich tiefbewegt, fortan müſſe eine neue Zeit auch für die Bundes- politik kommen. Der Oeſterreicher wich aber aus und vermied auch ferner- hin ängſtlich jedes Geſpräch über den Deutſchen Bund. Metternich verbrachte den Auguſt und September in Königswart, wohin er die Geſandten aller Großmächte nebſt dem päpſtlichen Nuntius eingeladen hatte. Mit Spannung beobachtete die diplomatiſche Welt dieſen geheimnißvollen Congreß. Fleißiger denn je arbeitete Metternich’s Feder; ungezählte Depeſchen flogen aus ſeinem böhmiſchen Schloſſe in alle Welt und ſie klangen alle in hohem Tone. „Die Frage iſt ganz einfach die des die Pforte zu ſeinem Vortheil freſſen wollenden Paſchas von Aegypten,“ ſo ſchrieb er nach Frankfurt. Die orientaliſche Verwicklung war und blieb ihm nur ein Kampf zwiſchen der Revolution und dem legitimen Sultan; den Bürgerkönig ſuchte er zu erſchrecken durch den Bericht eines k. k. Agenten, der ſeit Jahren allen Pariſer revolutionären Clubs ange- hörte und beſtimmt verſicherte, die Radikalen planten einen neuen Streich *) König Friedrich Wilhelm an Rochow, 9. April 1842. **) Radowitz, Bericht an Werther, 2. Juni. Eichhorn an den Kriegsminiſter v. Rauch, 9. Juli 1840.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/104
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/104>, abgerufen am 30.09.2020.