Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

Feldzug der Holländer in Belgien.
kam Hilfe aus Frankreich. Leopold hatte sich alsbald nach London und
Paris gewendet und von Ludwig Philipp die Antwort erhalten: die Fran-
zosen würden sogleich zur Stelle sein um Belgiens Neutralität und "den
durch den König der Niederlande so thöricht gestörten Frieden" zu sichern;
"meine beiden ältesten Söhne, auch jener, für den ich die Krone, welche
Sie tragen, nicht angenommen habe, werden das Heer begleiten."*)

So gab der Staat, der den Grundsatz der Nicht-Intervention aufge-
stellt, selber das Beispiel einseitiger Einmischung. Die Phrase ward zu
Schanden vor der Macht der Thatsachen; denn duldete Ludwig Philipp
die militärische Ueberwältigung Belgiens, die doch nicht mehr zu einer
dauernden Unterwerfung führen konnte, so war der Thron der Orleans
unzweifelhaft verloren, der Radicalismus kam in Paris obenauf und
entfesselte den allgemeinen Krieg. Während die englische Flotte sich bei
Dover versammelte, rückte Marschall Gerard mit 40000 Mann in Belgien
ein. Am 12. August erschien der Herzog von Orleans in Brüssel. Auf
die erste Aufforderung der Franzosen hielten die Holländer in ihrem
Siegeszuge inne und räumten das belgische Gebiet. Zugleich ließ Perier
nach allen Seiten hin beschwichtigende Erklärungen ergehen: Frankreich
handle ohne Hintergedanken, nur im Namen der fünf Mächte, da die
Zeit nicht erlaubt habe die Londoner Conferenz selber zu befragen; das
möge peinlich sein "für die großmüthige Seele des Königs von Preußen",
aber in Paris wie in Berlin wolle man dasselbe: die Neutralität Belgiens
und den allgemeinen Frieden; auch werde das französische Heer weder
holländisches Gebiet betreten noch sich der preußischen Grenze nähern.**)
Die Versicherungen des Ministers waren ehrlich gemeint; doch anders
dachten die französischen Truppen. Hier träumte man nur von einem
großen Kriege; General Lawoestine trat gegen die Holländer, als er die
Einstellung der Feindseligkeiten verlangte, anmaßend und höhnisch auf;***)
seine Offiziere meinten in den Reihen der Holländer schon preußische
Bataillone zu bemerken und forderten laut Vergeltung für Waterloo.

Das preußische Cabinet ward durch den Friedensbruch der Holländer
peinlich überrascht. König Wilhelm setzte sich dadurch offenbar ins Un-
recht, da er ja selber die Vermittlung der Londoner Conferenz angerufen
und den Waffenstillstand angenommen hatte. Darum konnte Preußen
ein Unternehmen, das die ganze mühsame Friedensarbeit der Conferenz
wieder in Frage stellte, nicht unterstützen; sein Militärbevollmächtigter,
Oberstleutnant v. Scharnhorst, der im Hauptquartiere des Prinzen von
Oranien dem kurzen Feldzuge zusah, hatte einen schweren Stand, er
durfte den klagenden Holländern durchaus keine Hilfe in Aussicht stellen.

*) König Ludwig Philipp an König Leopold, 4. August 1831.
**) Sebastiani an Graf Flahault, 5. August. Bülow an Nagler, 6. August 1831.
***) Bericht des Oberstleutnants v. Scharnhorst an den König, Tirlemont 14. Au-
gust 1831.

Feldzug der Holländer in Belgien.
kam Hilfe aus Frankreich. Leopold hatte ſich alsbald nach London und
Paris gewendet und von Ludwig Philipp die Antwort erhalten: die Fran-
zoſen würden ſogleich zur Stelle ſein um Belgiens Neutralität und „den
durch den König der Niederlande ſo thöricht geſtörten Frieden“ zu ſichern;
„meine beiden älteſten Söhne, auch jener, für den ich die Krone, welche
Sie tragen, nicht angenommen habe, werden das Heer begleiten.“*)

So gab der Staat, der den Grundſatz der Nicht-Intervention aufge-
ſtellt, ſelber das Beiſpiel einſeitiger Einmiſchung. Die Phraſe ward zu
Schanden vor der Macht der Thatſachen; denn duldete Ludwig Philipp
die militäriſche Ueberwältigung Belgiens, die doch nicht mehr zu einer
dauernden Unterwerfung führen konnte, ſo war der Thron der Orleans
unzweifelhaft verloren, der Radicalismus kam in Paris obenauf und
entfeſſelte den allgemeinen Krieg. Während die engliſche Flotte ſich bei
Dover verſammelte, rückte Marſchall Gerard mit 40000 Mann in Belgien
ein. Am 12. Auguſt erſchien der Herzog von Orleans in Brüſſel. Auf
die erſte Aufforderung der Franzoſen hielten die Holländer in ihrem
Siegeszuge inne und räumten das belgiſche Gebiet. Zugleich ließ Perier
nach allen Seiten hin beſchwichtigende Erklärungen ergehen: Frankreich
handle ohne Hintergedanken, nur im Namen der fünf Mächte, da die
Zeit nicht erlaubt habe die Londoner Conferenz ſelber zu befragen; das
möge peinlich ſein „für die großmüthige Seele des Königs von Preußen“,
aber in Paris wie in Berlin wolle man daſſelbe: die Neutralität Belgiens
und den allgemeinen Frieden; auch werde das franzöſiſche Heer weder
holländiſches Gebiet betreten noch ſich der preußiſchen Grenze nähern.**)
Die Verſicherungen des Miniſters waren ehrlich gemeint; doch anders
dachten die franzöſiſchen Truppen. Hier träumte man nur von einem
großen Kriege; General Lawoeſtine trat gegen die Holländer, als er die
Einſtellung der Feindſeligkeiten verlangte, anmaßend und höhniſch auf;***)
ſeine Offiziere meinten in den Reihen der Holländer ſchon preußiſche
Bataillone zu bemerken und forderten laut Vergeltung für Waterloo.

Das preußiſche Cabinet ward durch den Friedensbruch der Holländer
peinlich überraſcht. König Wilhelm ſetzte ſich dadurch offenbar ins Un-
recht, da er ja ſelber die Vermittlung der Londoner Conferenz angerufen
und den Waffenſtillſtand angenommen hatte. Darum konnte Preußen
ein Unternehmen, das die ganze mühſame Friedensarbeit der Conferenz
wieder in Frage ſtellte, nicht unterſtützen; ſein Militärbevollmächtigter,
Oberſtleutnant v. Scharnhorſt, der im Hauptquartiere des Prinzen von
Oranien dem kurzen Feldzuge zuſah, hatte einen ſchweren Stand, er
durfte den klagenden Holländern durchaus keine Hilfe in Ausſicht ſtellen.

*) König Ludwig Philipp an König Leopold, 4. Auguſt 1831.
**) Sebaſtiani an Graf Flahault, 5. Auguſt. Bülow an Nagler, 6. Auguſt 1831.
***) Bericht des Oberſtleutnants v. Scharnhorſt an den König, Tirlemont 14. Au-
guſt 1831.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0091" n="77"/><fw place="top" type="header">Feldzug der Holländer in Belgien.</fw><lb/>
kam Hilfe aus Frankreich. Leopold hatte &#x017F;ich alsbald nach London und<lb/>
Paris gewendet und von Ludwig Philipp die Antwort erhalten: die Fran-<lb/>
zo&#x017F;en würden &#x017F;ogleich zur Stelle &#x017F;ein um Belgiens Neutralität und &#x201E;den<lb/>
durch den König der Niederlande &#x017F;o thöricht ge&#x017F;törten Frieden&#x201C; zu &#x017F;ichern;<lb/>
&#x201E;meine beiden älte&#x017F;ten Söhne, auch jener, für den ich die Krone, welche<lb/>
Sie tragen, nicht angenommen habe, werden das Heer begleiten.&#x201C;<note place="foot" n="*)">König Ludwig Philipp an König Leopold, 4. Augu&#x017F;t 1831.</note></p><lb/>
          <p>So gab der Staat, der den Grund&#x017F;atz der Nicht-Intervention aufge-<lb/>
&#x017F;tellt, &#x017F;elber das Bei&#x017F;piel ein&#x017F;eitiger Einmi&#x017F;chung. Die Phra&#x017F;e ward zu<lb/>
Schanden vor der Macht der That&#x017F;achen; denn duldete Ludwig Philipp<lb/>
die militäri&#x017F;che Ueberwältigung Belgiens, die doch nicht mehr zu einer<lb/>
dauernden Unterwerfung führen konnte, &#x017F;o war der Thron der Orleans<lb/>
unzweifelhaft verloren, der Radicalismus kam in Paris obenauf und<lb/>
entfe&#x017F;&#x017F;elte den allgemeinen Krieg. Während die engli&#x017F;che Flotte &#x017F;ich bei<lb/>
Dover ver&#x017F;ammelte, rückte Mar&#x017F;chall Gerard mit 40000 Mann in Belgien<lb/>
ein. Am 12. Augu&#x017F;t er&#x017F;chien der Herzog von Orleans in Brü&#x017F;&#x017F;el. Auf<lb/>
die er&#x017F;te Aufforderung der Franzo&#x017F;en hielten die Holländer in ihrem<lb/>
Siegeszuge inne und räumten das belgi&#x017F;che Gebiet. Zugleich ließ Perier<lb/>
nach allen Seiten hin be&#x017F;chwichtigende Erklärungen ergehen: Frankreich<lb/>
handle ohne Hintergedanken, nur im Namen der fünf Mächte, da die<lb/>
Zeit nicht erlaubt habe die Londoner Conferenz &#x017F;elber zu befragen; das<lb/>
möge peinlich &#x017F;ein &#x201E;für die großmüthige Seele des Königs von Preußen&#x201C;,<lb/>
aber in Paris wie in Berlin wolle man da&#x017F;&#x017F;elbe: die Neutralität Belgiens<lb/>
und den allgemeinen Frieden; auch werde das franzö&#x017F;i&#x017F;che Heer weder<lb/>
holländi&#x017F;ches Gebiet betreten noch &#x017F;ich der preußi&#x017F;chen Grenze nähern.<note place="foot" n="**)">Seba&#x017F;tiani an Graf Flahault, 5. Augu&#x017F;t. Bülow an Nagler, 6. Augu&#x017F;t 1831.</note><lb/>
Die Ver&#x017F;icherungen des Mini&#x017F;ters waren ehrlich gemeint; doch anders<lb/>
dachten die franzö&#x017F;i&#x017F;chen Truppen. Hier träumte man nur von einem<lb/>
großen Kriege; General Lawoe&#x017F;tine trat gegen die Holländer, als er die<lb/>
Ein&#x017F;tellung der Feind&#x017F;eligkeiten verlangte, anmaßend und höhni&#x017F;ch auf;<note place="foot" n="***)">Bericht des Ober&#x017F;tleutnants v. Scharnhor&#x017F;t an den König, Tirlemont 14. Au-<lb/>
gu&#x017F;t 1831.</note><lb/>
&#x017F;eine Offiziere meinten in den Reihen der Holländer &#x017F;chon preußi&#x017F;che<lb/>
Bataillone zu bemerken und forderten laut Vergeltung für Waterloo.</p><lb/>
          <p>Das preußi&#x017F;che Cabinet ward durch den Friedensbruch der Holländer<lb/>
peinlich überra&#x017F;cht. König Wilhelm &#x017F;etzte &#x017F;ich dadurch offenbar ins Un-<lb/>
recht, da er ja &#x017F;elber die Vermittlung der Londoner Conferenz angerufen<lb/>
und den Waffen&#x017F;till&#x017F;tand angenommen hatte. Darum konnte Preußen<lb/>
ein Unternehmen, das die ganze müh&#x017F;ame Friedensarbeit der Conferenz<lb/>
wieder in Frage &#x017F;tellte, nicht unter&#x017F;tützen; &#x017F;ein Militärbevollmächtigter,<lb/>
Ober&#x017F;tleutnant v. Scharnhor&#x017F;t, der im Hauptquartiere des Prinzen von<lb/>
Oranien dem kurzen Feldzuge zu&#x017F;ah, hatte einen &#x017F;chweren Stand, er<lb/>
durfte den klagenden Holländern durchaus keine Hilfe in Aus&#x017F;icht &#x017F;tellen.<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0091] Feldzug der Holländer in Belgien. kam Hilfe aus Frankreich. Leopold hatte ſich alsbald nach London und Paris gewendet und von Ludwig Philipp die Antwort erhalten: die Fran- zoſen würden ſogleich zur Stelle ſein um Belgiens Neutralität und „den durch den König der Niederlande ſo thöricht geſtörten Frieden“ zu ſichern; „meine beiden älteſten Söhne, auch jener, für den ich die Krone, welche Sie tragen, nicht angenommen habe, werden das Heer begleiten.“ *) So gab der Staat, der den Grundſatz der Nicht-Intervention aufge- ſtellt, ſelber das Beiſpiel einſeitiger Einmiſchung. Die Phraſe ward zu Schanden vor der Macht der Thatſachen; denn duldete Ludwig Philipp die militäriſche Ueberwältigung Belgiens, die doch nicht mehr zu einer dauernden Unterwerfung führen konnte, ſo war der Thron der Orleans unzweifelhaft verloren, der Radicalismus kam in Paris obenauf und entfeſſelte den allgemeinen Krieg. Während die engliſche Flotte ſich bei Dover verſammelte, rückte Marſchall Gerard mit 40000 Mann in Belgien ein. Am 12. Auguſt erſchien der Herzog von Orleans in Brüſſel. Auf die erſte Aufforderung der Franzoſen hielten die Holländer in ihrem Siegeszuge inne und räumten das belgiſche Gebiet. Zugleich ließ Perier nach allen Seiten hin beſchwichtigende Erklärungen ergehen: Frankreich handle ohne Hintergedanken, nur im Namen der fünf Mächte, da die Zeit nicht erlaubt habe die Londoner Conferenz ſelber zu befragen; das möge peinlich ſein „für die großmüthige Seele des Königs von Preußen“, aber in Paris wie in Berlin wolle man daſſelbe: die Neutralität Belgiens und den allgemeinen Frieden; auch werde das franzöſiſche Heer weder holländiſches Gebiet betreten noch ſich der preußiſchen Grenze nähern. **) Die Verſicherungen des Miniſters waren ehrlich gemeint; doch anders dachten die franzöſiſchen Truppen. Hier träumte man nur von einem großen Kriege; General Lawoeſtine trat gegen die Holländer, als er die Einſtellung der Feindſeligkeiten verlangte, anmaßend und höhniſch auf; ***) ſeine Offiziere meinten in den Reihen der Holländer ſchon preußiſche Bataillone zu bemerken und forderten laut Vergeltung für Waterloo. Das preußiſche Cabinet ward durch den Friedensbruch der Holländer peinlich überraſcht. König Wilhelm ſetzte ſich dadurch offenbar ins Un- recht, da er ja ſelber die Vermittlung der Londoner Conferenz angerufen und den Waffenſtillſtand angenommen hatte. Darum konnte Preußen ein Unternehmen, das die ganze mühſame Friedensarbeit der Conferenz wieder in Frage ſtellte, nicht unterſtützen; ſein Militärbevollmächtigter, Oberſtleutnant v. Scharnhorſt, der im Hauptquartiere des Prinzen von Oranien dem kurzen Feldzuge zuſah, hatte einen ſchweren Stand, er durfte den klagenden Holländern durchaus keine Hilfe in Ausſicht ſtellen. *) König Ludwig Philipp an König Leopold, 4. Auguſt 1831. **) Sebaſtiani an Graf Flahault, 5. Auguſt. Bülow an Nagler, 6. Auguſt 1831. ***) Bericht des Oberſtleutnants v. Scharnhorſt an den König, Tirlemont 14. Au- guſt 1831.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/91
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889, S. 77. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/91>, abgerufen am 21.09.2019.