Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

IV. 1. Die Juli-Revolution und der Weltfriede.
den drei Festlandsmächten gegenüber. Palmerston hatte einst als Mit-
glied des Tory-Cabinets Liverpool selber mit theilgenommen an der
Schöpfung des Vereinigten Königreichs; aber noch gleichmüthiger als
Wellington ließ er den alten Schützling fallen um dessen Feinde zu er-
muthigen. Sofort trat er in vertraulichen Verkehr mit dem jungen van
de Weyer, den die Belgier nach London gesendet hatten, einem klugen und
besonnenen Staatsmanne. Belgien sollte für England werden, was man
von den Vereinigten Niederlanden vergeblich erwartet hatte, ein abhängiger,
ergebener Bundesgenosse. Darum wetteiferte Palmerston mit Talleyrand
in Gunstbeweisen gegen die aufständischen Belgier. Obgleich der Franzose
anfangs die Rolle der uneigennützigen Tugend mit gewohnter Kunstfertig-
keit spielte, so mußte doch die Stunde kommen, da er seine Karten auf-
deckte; und dann konnte dieser freundschaftliche Wettkampf der beiden
wahlverwandten Geister nur mit dem Siege des Britten endigen, da
England nicht in der Lage war belgisches Gebiet für sich zu fordern und
mithin den Ostmächten minder gefährlich erschien.

Gleich der erste Beschluß der Conferenz gereichte den Belgiern zum
Vortheil. Ein Waffenstillstand ward verkündigt und von beiden kämpfen-
den Theilen willig angenommen. Darin lag, obwohl man den Namen
noch vermied, schon die Anerkennung der Aufständischen als einer krieg-
führenden Macht. Ganz auf die gleiche Weise, durch das Gebot der
Waffenruhe, hatten England, Frankreich und Rußland vor drei Jahren
die Errichtung des griechischen Staates diplomatisch eingeleitet.*) Am
20. December ward sodann die Selbständigkeit der südlichen Niederlande
bis zu der alten Nordgrenze vom Jahre 1790 als Grundsatz ange-
nommen, allerdings mit Vorbehalt der Rechte des Königs; denn alle
Mächte, auch Frankreich, mißbilligten die in Brüssel verkündigte Ent-
thronung des königlichen Hauses und wünschten noch, den Oraniern den
Besitz Belgiens, mindestens als eine Secundogenitur zu erhalten. Auf
Preußens Verlangen wurden auch die Rechte des Deutschen Bundes auf
Luxemburg ausdrücklich vorbehalten und dem Bundestage die Erledigung
dieser Streitfrage zugewiesen. Immerhin waren die Grundsteine für den
künftigen belgischen Staat bereits gelegt, und in Berlin erwog man
schon die Frage: was nunmehr aus den Festungen an der Südgrenze
werden solle, da man den Belgiern weder die Macht noch den guten
Willen zutraute, sie gegen Frankreich zu vertheidigen. Feldmarschall
Diebitsch meinte, dann bleibe nur übrig, einen Theil der neuen Festungen
wieder zu schleifen, und der preußische wie der russische Hof schloß sich
dieser Ansicht an.**) Um den Niederlanden doch einen Schutz gegen einen

*) S. o. III. 731.
**) Diebitsch, Denkschrift über die belgischen Festungen 12./24. Oct. Bernstorff,
Weisung an Bülow, 4. Nov. Nesselrode, Weisung an Alopeus 12. Nov. (a. St.) 1830.

IV. 1. Die Juli-Revolution und der Weltfriede.
den drei Feſtlandsmächten gegenüber. Palmerſton hatte einſt als Mit-
glied des Tory-Cabinets Liverpool ſelber mit theilgenommen an der
Schöpfung des Vereinigten Königreichs; aber noch gleichmüthiger als
Wellington ließ er den alten Schützling fallen um deſſen Feinde zu er-
muthigen. Sofort trat er in vertraulichen Verkehr mit dem jungen van
de Weyer, den die Belgier nach London geſendet hatten, einem klugen und
beſonnenen Staatsmanne. Belgien ſollte für England werden, was man
von den Vereinigten Niederlanden vergeblich erwartet hatte, ein abhängiger,
ergebener Bundesgenoſſe. Darum wetteiferte Palmerſton mit Talleyrand
in Gunſtbeweiſen gegen die aufſtändiſchen Belgier. Obgleich der Franzoſe
anfangs die Rolle der uneigennützigen Tugend mit gewohnter Kunſtfertig-
keit ſpielte, ſo mußte doch die Stunde kommen, da er ſeine Karten auf-
deckte; und dann konnte dieſer freundſchaftliche Wettkampf der beiden
wahlverwandten Geiſter nur mit dem Siege des Britten endigen, da
England nicht in der Lage war belgiſches Gebiet für ſich zu fordern und
mithin den Oſtmächten minder gefährlich erſchien.

Gleich der erſte Beſchluß der Conferenz gereichte den Belgiern zum
Vortheil. Ein Waffenſtillſtand ward verkündigt und von beiden kämpfen-
den Theilen willig angenommen. Darin lag, obwohl man den Namen
noch vermied, ſchon die Anerkennung der Aufſtändiſchen als einer krieg-
führenden Macht. Ganz auf die gleiche Weiſe, durch das Gebot der
Waffenruhe, hatten England, Frankreich und Rußland vor drei Jahren
die Errichtung des griechiſchen Staates diplomatiſch eingeleitet.*) Am
20. December ward ſodann die Selbſtändigkeit der ſüdlichen Niederlande
bis zu der alten Nordgrenze vom Jahre 1790 als Grundſatz ange-
nommen, allerdings mit Vorbehalt der Rechte des Königs; denn alle
Mächte, auch Frankreich, mißbilligten die in Brüſſel verkündigte Ent-
thronung des königlichen Hauſes und wünſchten noch, den Oraniern den
Beſitz Belgiens, mindeſtens als eine Secundogenitur zu erhalten. Auf
Preußens Verlangen wurden auch die Rechte des Deutſchen Bundes auf
Luxemburg ausdrücklich vorbehalten und dem Bundestage die Erledigung
dieſer Streitfrage zugewieſen. Immerhin waren die Grundſteine für den
künftigen belgiſchen Staat bereits gelegt, und in Berlin erwog man
ſchon die Frage: was nunmehr aus den Feſtungen an der Südgrenze
werden ſolle, da man den Belgiern weder die Macht noch den guten
Willen zutraute, ſie gegen Frankreich zu vertheidigen. Feldmarſchall
Diebitſch meinte, dann bleibe nur übrig, einen Theil der neuen Feſtungen
wieder zu ſchleifen, und der preußiſche wie der ruſſiſche Hof ſchloß ſich
dieſer Anſicht an.**) Um den Niederlanden doch einen Schutz gegen einen

*) S. o. III. 731.
**) Diebitſch, Denkſchrift über die belgiſchen Feſtungen 12./24. Oct. Bernſtorff,
Weiſung an Bülow, 4. Nov. Neſſelrode, Weiſung an Alopeus 12. Nov. (a. St.) 1830.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0066" n="52"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">IV.</hi> 1. Die Juli-Revolution und der Weltfriede.</fw><lb/>
den drei Fe&#x017F;tlandsmächten gegenüber. Palmer&#x017F;ton hatte ein&#x017F;t als Mit-<lb/>
glied des Tory-Cabinets Liverpool &#x017F;elber mit theilgenommen an der<lb/>
Schöpfung des Vereinigten Königreichs; aber noch gleichmüthiger als<lb/>
Wellington ließ er den alten Schützling fallen um de&#x017F;&#x017F;en Feinde zu er-<lb/>
muthigen. Sofort trat er in vertraulichen Verkehr mit dem jungen van<lb/>
de Weyer, den die Belgier nach London ge&#x017F;endet hatten, einem klugen und<lb/>
be&#x017F;onnenen Staatsmanne. Belgien &#x017F;ollte für England werden, was man<lb/>
von den Vereinigten Niederlanden vergeblich erwartet hatte, ein abhängiger,<lb/>
ergebener Bundesgeno&#x017F;&#x017F;e. Darum wetteiferte Palmer&#x017F;ton mit Talleyrand<lb/>
in Gun&#x017F;tbewei&#x017F;en gegen die auf&#x017F;tändi&#x017F;chen Belgier. Obgleich der Franzo&#x017F;e<lb/>
anfangs die Rolle der uneigennützigen Tugend mit gewohnter Kun&#x017F;tfertig-<lb/>
keit &#x017F;pielte, &#x017F;o mußte doch die Stunde kommen, da er &#x017F;eine Karten auf-<lb/>
deckte; und dann konnte die&#x017F;er freund&#x017F;chaftliche Wettkampf der beiden<lb/>
wahlverwandten Gei&#x017F;ter nur mit dem Siege des Britten endigen, da<lb/>
England nicht in der Lage war belgi&#x017F;ches Gebiet für &#x017F;ich zu fordern und<lb/>
mithin den O&#x017F;tmächten minder gefährlich er&#x017F;chien.</p><lb/>
          <p>Gleich der er&#x017F;te Be&#x017F;chluß der Conferenz gereichte den Belgiern zum<lb/>
Vortheil. Ein Waffen&#x017F;till&#x017F;tand ward verkündigt und von beiden kämpfen-<lb/>
den Theilen willig angenommen. Darin lag, obwohl man den Namen<lb/>
noch vermied, &#x017F;chon die Anerkennung der Auf&#x017F;tändi&#x017F;chen als einer krieg-<lb/>
führenden Macht. Ganz auf die gleiche Wei&#x017F;e, durch das Gebot der<lb/>
Waffenruhe, hatten England, Frankreich und Rußland vor drei Jahren<lb/>
die Errichtung des griechi&#x017F;chen Staates diplomati&#x017F;ch eingeleitet.<note place="foot" n="*)">S. o. <hi rendition="#aq">III.</hi> 731.</note> Am<lb/>
20. December ward &#x017F;odann die Selb&#x017F;tändigkeit der &#x017F;üdlichen Niederlande<lb/>
bis zu der alten Nordgrenze vom Jahre 1790 als Grund&#x017F;atz ange-<lb/>
nommen, allerdings mit Vorbehalt der Rechte des Königs; denn alle<lb/>
Mächte, auch Frankreich, mißbilligten die in Brü&#x017F;&#x017F;el verkündigte Ent-<lb/>
thronung des königlichen Hau&#x017F;es und wün&#x017F;chten noch, den Oraniern den<lb/>
Be&#x017F;itz Belgiens, minde&#x017F;tens als eine Secundogenitur zu erhalten. Auf<lb/>
Preußens Verlangen wurden auch die Rechte des Deut&#x017F;chen Bundes auf<lb/>
Luxemburg ausdrücklich vorbehalten und dem Bundestage die Erledigung<lb/>
die&#x017F;er Streitfrage zugewie&#x017F;en. Immerhin waren die Grund&#x017F;teine für den<lb/>
künftigen belgi&#x017F;chen Staat bereits gelegt, und in Berlin erwog man<lb/>
&#x017F;chon die Frage: was nunmehr aus den Fe&#x017F;tungen an der Südgrenze<lb/>
werden &#x017F;olle, da man den Belgiern weder die Macht noch den guten<lb/>
Willen zutraute, &#x017F;ie gegen Frankreich zu vertheidigen. Feldmar&#x017F;chall<lb/>
Diebit&#x017F;ch meinte, dann bleibe nur übrig, einen Theil der neuen Fe&#x017F;tungen<lb/>
wieder zu &#x017F;chleifen, und der preußi&#x017F;che wie der ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Hof &#x017F;chloß &#x017F;ich<lb/>
die&#x017F;er An&#x017F;icht an.<note place="foot" n="**)">Diebit&#x017F;ch, Denk&#x017F;chrift über die belgi&#x017F;chen Fe&#x017F;tungen 12./24. Oct. Bern&#x017F;torff,<lb/>
Wei&#x017F;ung an Bülow, 4. Nov. Ne&#x017F;&#x017F;elrode, Wei&#x017F;ung an Alopeus 12. Nov. (a. St.) 1830.</note> Um den Niederlanden doch einen Schutz gegen einen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0066] IV. 1. Die Juli-Revolution und der Weltfriede. den drei Feſtlandsmächten gegenüber. Palmerſton hatte einſt als Mit- glied des Tory-Cabinets Liverpool ſelber mit theilgenommen an der Schöpfung des Vereinigten Königreichs; aber noch gleichmüthiger als Wellington ließ er den alten Schützling fallen um deſſen Feinde zu er- muthigen. Sofort trat er in vertraulichen Verkehr mit dem jungen van de Weyer, den die Belgier nach London geſendet hatten, einem klugen und beſonnenen Staatsmanne. Belgien ſollte für England werden, was man von den Vereinigten Niederlanden vergeblich erwartet hatte, ein abhängiger, ergebener Bundesgenoſſe. Darum wetteiferte Palmerſton mit Talleyrand in Gunſtbeweiſen gegen die aufſtändiſchen Belgier. Obgleich der Franzoſe anfangs die Rolle der uneigennützigen Tugend mit gewohnter Kunſtfertig- keit ſpielte, ſo mußte doch die Stunde kommen, da er ſeine Karten auf- deckte; und dann konnte dieſer freundſchaftliche Wettkampf der beiden wahlverwandten Geiſter nur mit dem Siege des Britten endigen, da England nicht in der Lage war belgiſches Gebiet für ſich zu fordern und mithin den Oſtmächten minder gefährlich erſchien. Gleich der erſte Beſchluß der Conferenz gereichte den Belgiern zum Vortheil. Ein Waffenſtillſtand ward verkündigt und von beiden kämpfen- den Theilen willig angenommen. Darin lag, obwohl man den Namen noch vermied, ſchon die Anerkennung der Aufſtändiſchen als einer krieg- führenden Macht. Ganz auf die gleiche Weiſe, durch das Gebot der Waffenruhe, hatten England, Frankreich und Rußland vor drei Jahren die Errichtung des griechiſchen Staates diplomatiſch eingeleitet. *) Am 20. December ward ſodann die Selbſtändigkeit der ſüdlichen Niederlande bis zu der alten Nordgrenze vom Jahre 1790 als Grundſatz ange- nommen, allerdings mit Vorbehalt der Rechte des Königs; denn alle Mächte, auch Frankreich, mißbilligten die in Brüſſel verkündigte Ent- thronung des königlichen Hauſes und wünſchten noch, den Oraniern den Beſitz Belgiens, mindeſtens als eine Secundogenitur zu erhalten. Auf Preußens Verlangen wurden auch die Rechte des Deutſchen Bundes auf Luxemburg ausdrücklich vorbehalten und dem Bundestage die Erledigung dieſer Streitfrage zugewieſen. Immerhin waren die Grundſteine für den künftigen belgiſchen Staat bereits gelegt, und in Berlin erwog man ſchon die Frage: was nunmehr aus den Feſtungen an der Südgrenze werden ſolle, da man den Belgiern weder die Macht noch den guten Willen zutraute, ſie gegen Frankreich zu vertheidigen. Feldmarſchall Diebitſch meinte, dann bleibe nur übrig, einen Theil der neuen Feſtungen wieder zu ſchleifen, und der preußiſche wie der ruſſiſche Hof ſchloß ſich dieſer Anſicht an. **) Um den Niederlanden doch einen Schutz gegen einen *) S. o. III. 731. **) Diebitſch, Denkſchrift über die belgiſchen Feſtungen 12./24. Oct. Bernſtorff, Weiſung an Bülow, 4. Nov. Neſſelrode, Weiſung an Alopeus 12. Nov. (a. St.) 1830.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/66
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/66>, abgerufen am 17.09.2019.