Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

Revolution in Brüssel.
Convents vom Jahre IV der Republik, das die belgischen Departements
mit Frankreich vereinigt hat, besteht noch immer zu Recht. Die Mehr-
heit der Belgier wies diese Anschläge weit von sich. Darum wurden
auch die republikanischen Pläne, mit denen de Potter sich trug, kurzerhand
abgelehnt; denn nur mit Frankreichs Hilfe, nur durch einen Weltkrieg
konnte sich vielleicht die Republik behaupten, nur unter dem Schutze einer
monarchischen Verfassung durften die Belgier auf die Zustimmung der
großen Mächte hoffen. Schon zu Anfang Novembers faßte der neube-
rufene nationale Congreß die verständigen, durch die Lage der Dinge ge-
botenen Beschlüsse: Unabhängigkeit, Monarchie, Lossagung vom Hause
Oranien.

So errang sich dies mehr durch die kirchliche Gesinnung als durch
das Bewußtsein politischer Gemeinschaft zusammengehaltene kleine Volk
das Recht der Selbstbestimmung. Die liberale Welt hatte anfangs dem
Aufstande mißtrauisch zugesehen, da sein Ursprung unklar war und
der belgische Pöbel sich in argen Roheiten erging. Nach dem blutigen
Brüsseler Straßenkampfe schlug das Urtheil gänzlich um. Auch Brüssel
hat seine drei Tage und seine drei Farben! -- schrieb frohlockend
Ed. Gans, und seine Gesinnungsgenossen in der liberalen deutschen
Presse entdeckten mit wachsender Bewunderung Zug für Zug immer neue
Aehnlichkeiten zwischen Belgien und dem Musterlande der Freiheit: sie
nannten de Potter den belgischen Lafayette, Jouvenel's Brabanconne die
belgische Marseillaise. Drei Farben, drei Tage, Lafayette, Marseillaise
-- was brauchte ein Volk mehr um glücklich zu sein? und wer außer
den entmenschten Schergen der Tyrannei konnte jetzt noch bestreiten, daß
die Sonne über Europa im Westen aufging? --


Die so lange niedergehaltenen Parteien der deutschen Opposition
athmeten fröhlich auf, als die erste Kunde von der großen Woche über
den Rhein drang. Heinrich Heine nahm der radicalen Jugend das Wort
von den Lippen, da er in übermüthigem Jubel die Pariser Zeitungen als
in Papier gewickelte Sonnenstrahlen begrüßte: "Lafayette, die dreifarbige
Fahne, die Marseillaise -- fort ist meine Sehnsucht nach Ruhe. Ich
weiß jetzt wieder was ich will, was ich soll, was ich muß. Ich bin der
Sohn der Revolution und greife wieder zu den gefeiten Waffen, worüber
meine Mutter ihren Zaubersegen ausgesprochen. Blumen, Blumen! Ich
will mein Haupt bekränzen zum Todeskampf. Ich bin ganz Freude und
Gesang, ganz Schwert und Flamme!" Mächtig wie die Freude im libe-
ralen Lager war der Schrecken an den großen Höfen. Mit wachsender Be-
sorgniß waren sie sämmtlich den vermessenen Unternehmungen Polignac's
gefolgt; eine so furchtbare Erschütterung, die das ganze mühsame Friedens-
werk der Wiener Verträge wieder in Frage stellte, kam ihnen doch allen

3*

Revolution in Brüſſel.
Convents vom Jahre IV der Republik, das die belgiſchen Departements
mit Frankreich vereinigt hat, beſteht noch immer zu Recht. Die Mehr-
heit der Belgier wies dieſe Anſchläge weit von ſich. Darum wurden
auch die republikaniſchen Pläne, mit denen de Potter ſich trug, kurzerhand
abgelehnt; denn nur mit Frankreichs Hilfe, nur durch einen Weltkrieg
konnte ſich vielleicht die Republik behaupten, nur unter dem Schutze einer
monarchiſchen Verfaſſung durften die Belgier auf die Zuſtimmung der
großen Mächte hoffen. Schon zu Anfang Novembers faßte der neube-
rufene nationale Congreß die verſtändigen, durch die Lage der Dinge ge-
botenen Beſchlüſſe: Unabhängigkeit, Monarchie, Losſagung vom Hauſe
Oranien.

So errang ſich dies mehr durch die kirchliche Geſinnung als durch
das Bewußtſein politiſcher Gemeinſchaft zuſammengehaltene kleine Volk
das Recht der Selbſtbeſtimmung. Die liberale Welt hatte anfangs dem
Aufſtande mißtrauiſch zugeſehen, da ſein Urſprung unklar war und
der belgiſche Pöbel ſich in argen Roheiten erging. Nach dem blutigen
Brüſſeler Straßenkampfe ſchlug das Urtheil gänzlich um. Auch Brüſſel
hat ſeine drei Tage und ſeine drei Farben! — ſchrieb frohlockend
Ed. Gans, und ſeine Geſinnungsgenoſſen in der liberalen deutſchen
Preſſe entdeckten mit wachſender Bewunderung Zug für Zug immer neue
Aehnlichkeiten zwiſchen Belgien und dem Muſterlande der Freiheit: ſie
nannten de Potter den belgiſchen Lafayette, Jouvenel’s Brabançonne die
belgiſche Marſeillaiſe. Drei Farben, drei Tage, Lafayette, Marſeillaiſe
— was brauchte ein Volk mehr um glücklich zu ſein? und wer außer
den entmenſchten Schergen der Tyrannei konnte jetzt noch beſtreiten, daß
die Sonne über Europa im Weſten aufging? —


Die ſo lange niedergehaltenen Parteien der deutſchen Oppoſition
athmeten fröhlich auf, als die erſte Kunde von der großen Woche über
den Rhein drang. Heinrich Heine nahm der radicalen Jugend das Wort
von den Lippen, da er in übermüthigem Jubel die Pariſer Zeitungen als
in Papier gewickelte Sonnenſtrahlen begrüßte: „Lafayette, die dreifarbige
Fahne, die Marſeillaiſe — fort iſt meine Sehnſucht nach Ruhe. Ich
weiß jetzt wieder was ich will, was ich ſoll, was ich muß. Ich bin der
Sohn der Revolution und greife wieder zu den gefeiten Waffen, worüber
meine Mutter ihren Zauberſegen ausgeſprochen. Blumen, Blumen! Ich
will mein Haupt bekränzen zum Todeskampf. Ich bin ganz Freude und
Geſang, ganz Schwert und Flamme!“ Mächtig wie die Freude im libe-
ralen Lager war der Schrecken an den großen Höfen. Mit wachſender Be-
ſorgniß waren ſie ſämmtlich den vermeſſenen Unternehmungen Polignac’s
gefolgt; eine ſo furchtbare Erſchütterung, die das ganze mühſame Friedens-
werk der Wiener Verträge wieder in Frage ſtellte, kam ihnen doch allen

3*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="35"/><fw place="top" type="header">Revolution in Brü&#x017F;&#x017F;el.</fw><lb/>
Convents vom Jahre <hi rendition="#aq">IV</hi> der Republik, das die belgi&#x017F;chen Departements<lb/>
mit Frankreich vereinigt hat, be&#x017F;teht noch immer zu Recht. Die Mehr-<lb/>
heit der Belgier wies die&#x017F;e An&#x017F;chläge weit von &#x017F;ich. Darum wurden<lb/>
auch die republikani&#x017F;chen Pläne, mit denen de Potter &#x017F;ich trug, kurzerhand<lb/>
abgelehnt; denn nur mit Frankreichs Hilfe, nur durch einen Weltkrieg<lb/>
konnte &#x017F;ich vielleicht die Republik behaupten, nur unter dem Schutze einer<lb/>
monarchi&#x017F;chen Verfa&#x017F;&#x017F;ung durften die Belgier auf die Zu&#x017F;timmung der<lb/>
großen Mächte hoffen. Schon zu Anfang Novembers faßte der neube-<lb/>
rufene nationale Congreß die ver&#x017F;tändigen, durch die Lage der Dinge ge-<lb/>
botenen Be&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;e: Unabhängigkeit, Monarchie, Los&#x017F;agung vom Hau&#x017F;e<lb/>
Oranien.</p><lb/>
          <p>So errang &#x017F;ich dies mehr durch die kirchliche Ge&#x017F;innung als durch<lb/>
das Bewußt&#x017F;ein politi&#x017F;cher Gemein&#x017F;chaft zu&#x017F;ammengehaltene kleine Volk<lb/>
das Recht der Selb&#x017F;tbe&#x017F;timmung. Die liberale Welt hatte anfangs dem<lb/>
Auf&#x017F;tande mißtraui&#x017F;ch zuge&#x017F;ehen, da &#x017F;ein Ur&#x017F;prung unklar war und<lb/>
der belgi&#x017F;che Pöbel &#x017F;ich in argen Roheiten erging. Nach dem blutigen<lb/>
Brü&#x017F;&#x017F;eler Straßenkampfe &#x017F;chlug das Urtheil gänzlich um. Auch Brü&#x017F;&#x017F;el<lb/>
hat &#x017F;eine drei Tage und &#x017F;eine drei Farben! &#x2014; &#x017F;chrieb frohlockend<lb/>
Ed. Gans, und &#x017F;eine Ge&#x017F;innungsgeno&#x017F;&#x017F;en in der liberalen deut&#x017F;chen<lb/>
Pre&#x017F;&#x017F;e entdeckten mit wach&#x017F;ender Bewunderung Zug für Zug immer neue<lb/>
Aehnlichkeiten zwi&#x017F;chen Belgien und dem Mu&#x017F;terlande der Freiheit: &#x017F;ie<lb/>
nannten de Potter den belgi&#x017F;chen Lafayette, Jouvenel&#x2019;s Braban<hi rendition="#aq">ç</hi>onne die<lb/>
belgi&#x017F;che Mar&#x017F;eillai&#x017F;e. Drei Farben, drei Tage, Lafayette, Mar&#x017F;eillai&#x017F;e<lb/>
&#x2014; was brauchte ein Volk mehr um glücklich zu &#x017F;ein? und wer außer<lb/>
den entmen&#x017F;chten Schergen der Tyrannei konnte jetzt noch be&#x017F;treiten, daß<lb/>
die Sonne über Europa im We&#x017F;ten aufging? &#x2014;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Die &#x017F;o lange niedergehaltenen Parteien der deut&#x017F;chen Oppo&#x017F;ition<lb/>
athmeten fröhlich auf, als die er&#x017F;te Kunde von der großen Woche über<lb/>
den Rhein drang. Heinrich Heine nahm der radicalen Jugend das Wort<lb/>
von den Lippen, da er in übermüthigem Jubel die Pari&#x017F;er Zeitungen als<lb/>
in Papier gewickelte Sonnen&#x017F;trahlen begrüßte: &#x201E;Lafayette, die dreifarbige<lb/>
Fahne, die Mar&#x017F;eillai&#x017F;e &#x2014; fort i&#x017F;t meine Sehn&#x017F;ucht nach Ruhe. Ich<lb/>
weiß jetzt wieder was ich will, was ich &#x017F;oll, was ich muß. Ich bin der<lb/>
Sohn der Revolution und greife wieder zu den gefeiten Waffen, worüber<lb/>
meine Mutter ihren Zauber&#x017F;egen ausge&#x017F;prochen. Blumen, Blumen! Ich<lb/>
will mein Haupt bekränzen zum Todeskampf. Ich bin ganz Freude und<lb/>
Ge&#x017F;ang, ganz Schwert und Flamme!&#x201C; Mächtig wie die Freude im libe-<lb/>
ralen Lager war der Schrecken an den großen Höfen. Mit wach&#x017F;ender Be-<lb/>
&#x017F;orgniß waren &#x017F;ie &#x017F;ämmtlich den verme&#x017F;&#x017F;enen Unternehmungen Polignac&#x2019;s<lb/>
gefolgt; eine &#x017F;o furchtbare Er&#x017F;chütterung, die das ganze müh&#x017F;ame Friedens-<lb/>
werk der Wiener Verträge wieder in Frage &#x017F;tellte, kam ihnen doch allen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">3*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0049] Revolution in Brüſſel. Convents vom Jahre IV der Republik, das die belgiſchen Departements mit Frankreich vereinigt hat, beſteht noch immer zu Recht. Die Mehr- heit der Belgier wies dieſe Anſchläge weit von ſich. Darum wurden auch die republikaniſchen Pläne, mit denen de Potter ſich trug, kurzerhand abgelehnt; denn nur mit Frankreichs Hilfe, nur durch einen Weltkrieg konnte ſich vielleicht die Republik behaupten, nur unter dem Schutze einer monarchiſchen Verfaſſung durften die Belgier auf die Zuſtimmung der großen Mächte hoffen. Schon zu Anfang Novembers faßte der neube- rufene nationale Congreß die verſtändigen, durch die Lage der Dinge ge- botenen Beſchlüſſe: Unabhängigkeit, Monarchie, Losſagung vom Hauſe Oranien. So errang ſich dies mehr durch die kirchliche Geſinnung als durch das Bewußtſein politiſcher Gemeinſchaft zuſammengehaltene kleine Volk das Recht der Selbſtbeſtimmung. Die liberale Welt hatte anfangs dem Aufſtande mißtrauiſch zugeſehen, da ſein Urſprung unklar war und der belgiſche Pöbel ſich in argen Roheiten erging. Nach dem blutigen Brüſſeler Straßenkampfe ſchlug das Urtheil gänzlich um. Auch Brüſſel hat ſeine drei Tage und ſeine drei Farben! — ſchrieb frohlockend Ed. Gans, und ſeine Geſinnungsgenoſſen in der liberalen deutſchen Preſſe entdeckten mit wachſender Bewunderung Zug für Zug immer neue Aehnlichkeiten zwiſchen Belgien und dem Muſterlande der Freiheit: ſie nannten de Potter den belgiſchen Lafayette, Jouvenel’s Brabançonne die belgiſche Marſeillaiſe. Drei Farben, drei Tage, Lafayette, Marſeillaiſe — was brauchte ein Volk mehr um glücklich zu ſein? und wer außer den entmenſchten Schergen der Tyrannei konnte jetzt noch beſtreiten, daß die Sonne über Europa im Weſten aufging? — Die ſo lange niedergehaltenen Parteien der deutſchen Oppoſition athmeten fröhlich auf, als die erſte Kunde von der großen Woche über den Rhein drang. Heinrich Heine nahm der radicalen Jugend das Wort von den Lippen, da er in übermüthigem Jubel die Pariſer Zeitungen als in Papier gewickelte Sonnenſtrahlen begrüßte: „Lafayette, die dreifarbige Fahne, die Marſeillaiſe — fort iſt meine Sehnſucht nach Ruhe. Ich weiß jetzt wieder was ich will, was ich ſoll, was ich muß. Ich bin der Sohn der Revolution und greife wieder zu den gefeiten Waffen, worüber meine Mutter ihren Zauberſegen ausgeſprochen. Blumen, Blumen! Ich will mein Haupt bekränzen zum Todeskampf. Ich bin ganz Freude und Geſang, ganz Schwert und Flamme!“ Mächtig wie die Freude im libe- ralen Lager war der Schrecken an den großen Höfen. Mit wachſender Be- ſorgniß waren ſie ſämmtlich den vermeſſenen Unternehmungen Polignac’s gefolgt; eine ſo furchtbare Erſchütterung, die das ganze mühſame Friedens- werk der Wiener Verträge wieder in Frage ſtellte, kam ihnen doch allen 3*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/49
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/49>, abgerufen am 21.08.2019.