Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

IV. 1. Die Juli-Revolution und der Weltfriede.
auf die aufgeklärtesten Grundsätze der Staatskunst begründeten" Bundes
der Westmächte, und die alleinseligmachende Kraft "jener constitutional
rights,
die ein Segen sind für die Völker und ein Aergerniß für ihre
Nachbarn: wenn nur erst die Formen da sind, findet sich allmählich
der Geist hinein!" Die hohlsten Schlagworte des festländischen Libera-
lismus waren ihm willkommen, wenn sie ihm zur Verleumdung der
absoluten Kronen dienen konnten. Er war einst im Ministerrathe selber
bei den diplomatischen Verhandlungen des Jahres 1813 thätig gewesen und
schämte sich doch nicht dem Parlamente das Zeitungsmärchen zu wiederholen:
damals seien die Völker, "aufgeweckt durch den Zauberklang constitutio-
neller Rechte," freiwillig unter die Waffen getreten und dann von ihren
Despoten betrogen worden. Palmerston hatte sich das Loos der Schau-
spieler Samuel Johnson's erwählt: er lebte, um zu gefallen und mußte
gefallen, um zu leben; und schwer war es nicht, die tiefe Unkenntniß
festländischer Dinge, welche die Briten jederzeit auszeichnete, nach Be-
lieben zu mißbrauchen. Das Unterhaus lauschte entzückt, wenn der
liebenswürdige Schalk ihm erzählte, wie weit Preußen und das geknechtete
Osteuropa hinter den freien Spaniern und Portugiesen zurückständen;
denn "die große spanische Nation versucht, wenn auch nur von fern
(though at a distance), dem stolzen Beispiel dieses Landes nachzu-
eifern!"

So trat denn dem legitimistischen Doctrinarismus der Hofburg
eine demagogische Tendenzpolitik entgegen, die ebenso gemeinschädlich und
noch um Vieles unredlicher war; denn Metternich fürchtete sich wirklich
vor der Revolution, während Palmerston mit seinen constitutionellen Kraft-
worten nur arglistig spielte. Die ersten Erfolge dieser seltsamen Staats-
kunst waren glänzend. Es gelang ihr in der That, den Continent der-
maßen in Unruhe zu halten, daß England unterdessen sein Weltreich
ungestört ausbauen konnte. Es gelang ihr auch, die Parteien des Fest-
landes durch das beharrlich wiederholte dünkelhafte Selbstlob der libe-
ralen Westmächte völlig zu bethören; Europa zerfiel, zu seinem Unheil
aber zu Englands Vortheil, zehn Jahre hindurch in die zwei Heerlager
der constitutionellen und der absoluten Kronen, die Liberalen begrüßten
ihren old Pam und das wiedergeborene Frankreich als die Schirmherren
der Freiheit, während die Staatsmänner der Ostmächte das diplomatische
Allerweltsschwefelholz, den Lord Feuerbrand, verwünschten.

Den Staaten wie den Männern wird die Mitwelt selten gerecht;
immer sind einzelne Staaten besser, andere schlechter als ihr Ruf. Zu
jenen zählen die jungen Mächte, welche die öffentliche Meinung Europas
noch nicht beherrschen und das Recht ihres Daseins erst zu erweisen
haben; zu diesen die alten Mächte, vornehmlich England, das bei der
Enthüllung seiner diplomatischen Geschichte nur verlieren kann und darum
auch die Schätze seiner Archive ängstlicher als irgend ein anderer Staat

IV. 1. Die Juli-Revolution und der Weltfriede.
auf die aufgeklärteſten Grundſätze der Staatskunſt begründeten“ Bundes
der Weſtmächte, und die alleinſeligmachende Kraft „jener constitutional
rights,
die ein Segen ſind für die Völker und ein Aergerniß für ihre
Nachbarn: wenn nur erſt die Formen da ſind, findet ſich allmählich
der Geiſt hinein!“ Die hohlſten Schlagworte des feſtländiſchen Libera-
lismus waren ihm willkommen, wenn ſie ihm zur Verleumdung der
abſoluten Kronen dienen konnten. Er war einſt im Miniſterrathe ſelber
bei den diplomatiſchen Verhandlungen des Jahres 1813 thätig geweſen und
ſchämte ſich doch nicht dem Parlamente das Zeitungsmärchen zu wiederholen:
damals ſeien die Völker, „aufgeweckt durch den Zauberklang conſtitutio-
neller Rechte,“ freiwillig unter die Waffen getreten und dann von ihren
Despoten betrogen worden. Palmerſton hatte ſich das Loos der Schau-
ſpieler Samuel Johnſon’s erwählt: er lebte, um zu gefallen und mußte
gefallen, um zu leben; und ſchwer war es nicht, die tiefe Unkenntniß
feſtländiſcher Dinge, welche die Briten jederzeit auszeichnete, nach Be-
lieben zu mißbrauchen. Das Unterhaus lauſchte entzückt, wenn der
liebenswürdige Schalk ihm erzählte, wie weit Preußen und das geknechtete
Oſteuropa hinter den freien Spaniern und Portugieſen zurückſtänden;
denn „die große ſpaniſche Nation verſucht, wenn auch nur von fern
(though at a distance), dem ſtolzen Beiſpiel dieſes Landes nachzu-
eifern!“

So trat denn dem legitimiſtiſchen Doctrinarismus der Hofburg
eine demagogiſche Tendenzpolitik entgegen, die ebenſo gemeinſchädlich und
noch um Vieles unredlicher war; denn Metternich fürchtete ſich wirklich
vor der Revolution, während Palmerſton mit ſeinen conſtitutionellen Kraft-
worten nur argliſtig ſpielte. Die erſten Erfolge dieſer ſeltſamen Staats-
kunſt waren glänzend. Es gelang ihr in der That, den Continent der-
maßen in Unruhe zu halten, daß England unterdeſſen ſein Weltreich
ungeſtört ausbauen konnte. Es gelang ihr auch, die Parteien des Feſt-
landes durch das beharrlich wiederholte dünkelhafte Selbſtlob der libe-
ralen Weſtmächte völlig zu bethören; Europa zerfiel, zu ſeinem Unheil
aber zu Englands Vortheil, zehn Jahre hindurch in die zwei Heerlager
der conſtitutionellen und der abſoluten Kronen, die Liberalen begrüßten
ihren old Pam und das wiedergeborene Frankreich als die Schirmherren
der Freiheit, während die Staatsmänner der Oſtmächte das diplomatiſche
Allerweltsſchwefelholz, den Lord Feuerbrand, verwünſchten.

Den Staaten wie den Männern wird die Mitwelt ſelten gerecht;
immer ſind einzelne Staaten beſſer, andere ſchlechter als ihr Ruf. Zu
jenen zählen die jungen Mächte, welche die öffentliche Meinung Europas
noch nicht beherrſchen und das Recht ihres Daſeins erſt zu erweiſen
haben; zu dieſen die alten Mächte, vornehmlich England, das bei der
Enthüllung ſeiner diplomatiſchen Geſchichte nur verlieren kann und darum
auch die Schätze ſeiner Archive ängſtlicher als irgend ein anderer Staat

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0044" n="30"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">IV.</hi> 1. Die Juli-Revolution und der Weltfriede.</fw><lb/>
auf die aufgeklärte&#x017F;ten Grund&#x017F;ätze der Staatskun&#x017F;t begründeten&#x201C; Bundes<lb/>
der We&#x017F;tmächte, und die allein&#x017F;eligmachende Kraft &#x201E;jener <hi rendition="#aq">constitutional<lb/>
rights,</hi> die ein Segen &#x017F;ind für die Völker und ein Aergerniß für ihre<lb/>
Nachbarn: wenn nur er&#x017F;t die Formen da &#x017F;ind, findet &#x017F;ich allmählich<lb/>
der Gei&#x017F;t hinein!&#x201C; Die hohl&#x017F;ten Schlagworte des fe&#x017F;tländi&#x017F;chen Libera-<lb/>
lismus waren ihm willkommen, wenn &#x017F;ie ihm zur Verleumdung der<lb/>
ab&#x017F;oluten Kronen dienen konnten. Er war ein&#x017F;t im Mini&#x017F;terrathe &#x017F;elber<lb/>
bei den diplomati&#x017F;chen Verhandlungen des Jahres 1813 thätig gewe&#x017F;en und<lb/>
&#x017F;chämte &#x017F;ich doch nicht dem Parlamente das Zeitungsmärchen zu wiederholen:<lb/>
damals &#x017F;eien die Völker, &#x201E;aufgeweckt durch den Zauberklang con&#x017F;titutio-<lb/>
neller Rechte,&#x201C; freiwillig unter die Waffen getreten und dann von ihren<lb/>
Despoten betrogen worden. Palmer&#x017F;ton hatte &#x017F;ich das Loos der Schau-<lb/>
&#x017F;pieler Samuel John&#x017F;on&#x2019;s erwählt: er lebte, um zu gefallen und mußte<lb/>
gefallen, um zu leben; und &#x017F;chwer war es nicht, die tiefe Unkenntniß<lb/>
fe&#x017F;tländi&#x017F;cher Dinge, welche die Briten jederzeit auszeichnete, nach Be-<lb/>
lieben zu mißbrauchen. Das Unterhaus lau&#x017F;chte entzückt, wenn der<lb/>
liebenswürdige Schalk ihm erzählte, wie weit Preußen und das geknechtete<lb/>
O&#x017F;teuropa hinter den freien Spaniern und Portugie&#x017F;en zurück&#x017F;tänden;<lb/>
denn &#x201E;die große &#x017F;pani&#x017F;che Nation ver&#x017F;ucht, wenn auch nur von fern<lb/><hi rendition="#aq">(though at a distance),</hi> dem &#x017F;tolzen Bei&#x017F;piel die&#x017F;es Landes nachzu-<lb/>
eifern!&#x201C;</p><lb/>
          <p>So trat denn dem legitimi&#x017F;ti&#x017F;chen Doctrinarismus der Hofburg<lb/>
eine demagogi&#x017F;che Tendenzpolitik entgegen, die eben&#x017F;o gemein&#x017F;chädlich und<lb/>
noch um Vieles unredlicher war; denn Metternich fürchtete &#x017F;ich wirklich<lb/>
vor der Revolution, während Palmer&#x017F;ton mit &#x017F;einen con&#x017F;titutionellen Kraft-<lb/>
worten nur argli&#x017F;tig &#x017F;pielte. Die er&#x017F;ten Erfolge die&#x017F;er &#x017F;elt&#x017F;amen Staats-<lb/>
kun&#x017F;t waren glänzend. Es gelang ihr in der That, den Continent der-<lb/>
maßen in Unruhe zu halten, daß England unterde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ein Weltreich<lb/>
unge&#x017F;tört ausbauen konnte. Es gelang ihr auch, die Parteien des Fe&#x017F;t-<lb/>
landes durch das beharrlich wiederholte dünkelhafte Selb&#x017F;tlob der libe-<lb/>
ralen We&#x017F;tmächte völlig zu bethören; Europa zerfiel, zu &#x017F;einem Unheil<lb/>
aber zu Englands Vortheil, zehn Jahre hindurch in die zwei Heerlager<lb/>
der con&#x017F;titutionellen und der ab&#x017F;oluten Kronen, die Liberalen begrüßten<lb/>
ihren <hi rendition="#aq">old Pam</hi> und das wiedergeborene Frankreich als die Schirmherren<lb/>
der Freiheit, während die Staatsmänner der O&#x017F;tmächte das diplomati&#x017F;che<lb/>
Allerwelts&#x017F;chwefelholz, den Lord Feuerbrand, verwün&#x017F;chten.</p><lb/>
          <p>Den Staaten wie den Männern wird die Mitwelt &#x017F;elten gerecht;<lb/>
immer &#x017F;ind einzelne Staaten be&#x017F;&#x017F;er, andere &#x017F;chlechter als ihr Ruf. Zu<lb/>
jenen zählen die jungen Mächte, welche die öffentliche Meinung Europas<lb/>
noch nicht beherr&#x017F;chen und das Recht ihres Da&#x017F;eins er&#x017F;t zu erwei&#x017F;en<lb/>
haben; zu die&#x017F;en die alten Mächte, vornehmlich England, das bei der<lb/>
Enthüllung &#x017F;einer diplomati&#x017F;chen Ge&#x017F;chichte nur verlieren kann und darum<lb/>
auch die Schätze &#x017F;einer Archive äng&#x017F;tlicher als irgend ein anderer Staat<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0044] IV. 1. Die Juli-Revolution und der Weltfriede. auf die aufgeklärteſten Grundſätze der Staatskunſt begründeten“ Bundes der Weſtmächte, und die alleinſeligmachende Kraft „jener constitutional rights, die ein Segen ſind für die Völker und ein Aergerniß für ihre Nachbarn: wenn nur erſt die Formen da ſind, findet ſich allmählich der Geiſt hinein!“ Die hohlſten Schlagworte des feſtländiſchen Libera- lismus waren ihm willkommen, wenn ſie ihm zur Verleumdung der abſoluten Kronen dienen konnten. Er war einſt im Miniſterrathe ſelber bei den diplomatiſchen Verhandlungen des Jahres 1813 thätig geweſen und ſchämte ſich doch nicht dem Parlamente das Zeitungsmärchen zu wiederholen: damals ſeien die Völker, „aufgeweckt durch den Zauberklang conſtitutio- neller Rechte,“ freiwillig unter die Waffen getreten und dann von ihren Despoten betrogen worden. Palmerſton hatte ſich das Loos der Schau- ſpieler Samuel Johnſon’s erwählt: er lebte, um zu gefallen und mußte gefallen, um zu leben; und ſchwer war es nicht, die tiefe Unkenntniß feſtländiſcher Dinge, welche die Briten jederzeit auszeichnete, nach Be- lieben zu mißbrauchen. Das Unterhaus lauſchte entzückt, wenn der liebenswürdige Schalk ihm erzählte, wie weit Preußen und das geknechtete Oſteuropa hinter den freien Spaniern und Portugieſen zurückſtänden; denn „die große ſpaniſche Nation verſucht, wenn auch nur von fern (though at a distance), dem ſtolzen Beiſpiel dieſes Landes nachzu- eifern!“ So trat denn dem legitimiſtiſchen Doctrinarismus der Hofburg eine demagogiſche Tendenzpolitik entgegen, die ebenſo gemeinſchädlich und noch um Vieles unredlicher war; denn Metternich fürchtete ſich wirklich vor der Revolution, während Palmerſton mit ſeinen conſtitutionellen Kraft- worten nur argliſtig ſpielte. Die erſten Erfolge dieſer ſeltſamen Staats- kunſt waren glänzend. Es gelang ihr in der That, den Continent der- maßen in Unruhe zu halten, daß England unterdeſſen ſein Weltreich ungeſtört ausbauen konnte. Es gelang ihr auch, die Parteien des Feſt- landes durch das beharrlich wiederholte dünkelhafte Selbſtlob der libe- ralen Weſtmächte völlig zu bethören; Europa zerfiel, zu ſeinem Unheil aber zu Englands Vortheil, zehn Jahre hindurch in die zwei Heerlager der conſtitutionellen und der abſoluten Kronen, die Liberalen begrüßten ihren old Pam und das wiedergeborene Frankreich als die Schirmherren der Freiheit, während die Staatsmänner der Oſtmächte das diplomatiſche Allerweltsſchwefelholz, den Lord Feuerbrand, verwünſchten. Den Staaten wie den Männern wird die Mitwelt ſelten gerecht; immer ſind einzelne Staaten beſſer, andere ſchlechter als ihr Ruf. Zu jenen zählen die jungen Mächte, welche die öffentliche Meinung Europas noch nicht beherrſchen und das Recht ihres Daſeins erſt zu erweiſen haben; zu dieſen die alten Mächte, vornehmlich England, das bei der Enthüllung ſeiner diplomatiſchen Geſchichte nur verlieren kann und darum auch die Schätze ſeiner Archive ängſtlicher als irgend ein anderer Staat

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/44
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/44>, abgerufen am 22.08.2019.