Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

Die liberalen Westmächte.
eine wohl angebrachte Grobheit, die den unschuldigen Leuten wie der
unwillkürliche Gefühlsausbruch eines Biedermannes klang, und immer
blieb den Hörern der Eindruck, als ob sie tief in die Falten seines treuen
Herzens hineingeblickt hätten.

Schon auf den Bänken der Opposition hatte er mit dem Lächeln
des Augurs die schmeichelhafte Behauptung ausgesprochen, jedes Mitglied
des Unterhauses könne sich ein sachverständiges Urtheil über die aus-
wärtige Politik bilden, wenn diese nur ganz ehrlich und offen verfahre.
Demgemäß betrieb er als Minister eifrig die Anfertigung kunstvoller
Blaubücher, die von Allem etwas, von dem Wesentlichen nichts erzählten,
so daß jeder Leser der Times sich fortan rühmen durfte die europäische
Politik des volksthümlichen Staatsmannes von Grund aus zu kennen.
Gleich Canning wollte Palmerston den Weltfrieden erhalten, um den
britischen Handel nicht zu verderben; doch gleich seinem Meister wünschte
er ebenso aufrichtig, daß immer eine sanfte Kriegsgefahr über dem Fest-
lande schwebte, damit England freie Hand behielt sein Kolonialreich zu
erweitern und die Märkte der ganzen Welt zu besetzen. Vor Allem galt
es, die beiden gefährlichsten Nebenbuhler, Frankreich und Rußland aus-
einander zu halten, und der Geschäftsverstand des bekehrten Torys ent-
deckte sogleich, wie leicht sich dies Ziel erreichen ließ, wenn man die
politischen Leidenschaften des Tages gewandt ausbeutete. Richtig zubereitet
konnte die liberale Phrase für Alt-England ein ebenso nützlicher und zu-
dem weniger kostspieliger Ausfuhrartikel werden wie Kohlen, Eisen und
Kattun. Wenn England sich an den neuen französischen Gewalthaber
anschloß, um ihn zu stützen und zugleich im Zaume zu halten, wenn
diese entente cordiale der Westmächte der aufgeregten Zeit beständig als
ein Bund der Freiheit gegen den Despotismus, des Lichtes gegen die
Finsterniß angepriesen wurde, so war eine ehrliche Verständigung zwischen
Frankreich und den conservativen Ostmächten unmöglich.

Dank der Tendenzpolitik Metternich's bestand in der Welt schon
seit Jahren der Wahn, daß die Parteiung der Staatengesellschaft nicht
durch die Weltstellung und die auswärtigen Interessen der Mächte be-
stimmt würde, sondern, wie einst im Zeitalter der Religionskriege, allein
durch ihre inneren Zustände. Palmerston's Nüchternheit hat an dies
Märchen der Parteileidenschaft nie geglaubt; er wußte wohl, daß die
Verfassungskämpfe der Gegenwart bei Weitem nicht so tief in die Macht-
verhältnisse Europas eingriffen wie einst die kirchlichen Gegensätze. Jedoch
er bemächtigte sich des allgemein verbreiteten Wahnes und verkündete
ungescheut: dies selbstgenügsame Inselreich, das sich in Jahrhunderten
niemals um die Verfassung der Nachbarlande gekümmert hatte, sei der
natürliche Bundesgenosse aller constitutionellen Staaten. Mit dem Rede-
schwall eines Marktschreiers verherrlichte er die Trefflichkeit, die unver-
gängliche Dauer dieses "auf die besten Grundsätze der menschlichen Natur,

Die liberalen Weſtmächte.
eine wohl angebrachte Grobheit, die den unſchuldigen Leuten wie der
unwillkürliche Gefühlsausbruch eines Biedermannes klang, und immer
blieb den Hörern der Eindruck, als ob ſie tief in die Falten ſeines treuen
Herzens hineingeblickt hätten.

Schon auf den Bänken der Oppoſition hatte er mit dem Lächeln
des Augurs die ſchmeichelhafte Behauptung ausgeſprochen, jedes Mitglied
des Unterhauſes könne ſich ein ſachverſtändiges Urtheil über die aus-
wärtige Politik bilden, wenn dieſe nur ganz ehrlich und offen verfahre.
Demgemäß betrieb er als Miniſter eifrig die Anfertigung kunſtvoller
Blaubücher, die von Allem etwas, von dem Weſentlichen nichts erzählten,
ſo daß jeder Leſer der Times ſich fortan rühmen durfte die europäiſche
Politik des volksthümlichen Staatsmannes von Grund aus zu kennen.
Gleich Canning wollte Palmerſton den Weltfrieden erhalten, um den
britiſchen Handel nicht zu verderben; doch gleich ſeinem Meiſter wünſchte
er ebenſo aufrichtig, daß immer eine ſanfte Kriegsgefahr über dem Feſt-
lande ſchwebte, damit England freie Hand behielt ſein Kolonialreich zu
erweitern und die Märkte der ganzen Welt zu beſetzen. Vor Allem galt
es, die beiden gefährlichſten Nebenbuhler, Frankreich und Rußland aus-
einander zu halten, und der Geſchäftsverſtand des bekehrten Torys ent-
deckte ſogleich, wie leicht ſich dies Ziel erreichen ließ, wenn man die
politiſchen Leidenſchaften des Tages gewandt ausbeutete. Richtig zubereitet
konnte die liberale Phraſe für Alt-England ein ebenſo nützlicher und zu-
dem weniger koſtſpieliger Ausfuhrartikel werden wie Kohlen, Eiſen und
Kattun. Wenn England ſich an den neuen franzöſiſchen Gewalthaber
anſchloß, um ihn zu ſtützen und zugleich im Zaume zu halten, wenn
dieſe entente cordiale der Weſtmächte der aufgeregten Zeit beſtändig als
ein Bund der Freiheit gegen den Despotismus, des Lichtes gegen die
Finſterniß angeprieſen wurde, ſo war eine ehrliche Verſtändigung zwiſchen
Frankreich und den conſervativen Oſtmächten unmöglich.

Dank der Tendenzpolitik Metternich’s beſtand in der Welt ſchon
ſeit Jahren der Wahn, daß die Parteiung der Staatengeſellſchaft nicht
durch die Weltſtellung und die auswärtigen Intereſſen der Mächte be-
ſtimmt würde, ſondern, wie einſt im Zeitalter der Religionskriege, allein
durch ihre inneren Zuſtände. Palmerſton’s Nüchternheit hat an dies
Märchen der Parteileidenſchaft nie geglaubt; er wußte wohl, daß die
Verfaſſungskämpfe der Gegenwart bei Weitem nicht ſo tief in die Macht-
verhältniſſe Europas eingriffen wie einſt die kirchlichen Gegenſätze. Jedoch
er bemächtigte ſich des allgemein verbreiteten Wahnes und verkündete
ungeſcheut: dies ſelbſtgenügſame Inſelreich, das ſich in Jahrhunderten
niemals um die Verfaſſung der Nachbarlande gekümmert hatte, ſei der
natürliche Bundesgenoſſe aller conſtitutionellen Staaten. Mit dem Rede-
ſchwall eines Marktſchreiers verherrlichte er die Trefflichkeit, die unver-
gängliche Dauer dieſes „auf die beſten Grundſätze der menſchlichen Natur,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="29"/><fw place="top" type="header">Die liberalen We&#x017F;tmächte.</fw><lb/>
eine wohl angebrachte Grobheit, die den un&#x017F;chuldigen Leuten wie der<lb/>
unwillkürliche Gefühlsausbruch eines Biedermannes klang, und immer<lb/>
blieb den Hörern der Eindruck, als ob &#x017F;ie tief in die Falten &#x017F;eines treuen<lb/>
Herzens hineingeblickt hätten.</p><lb/>
          <p>Schon auf den Bänken der Oppo&#x017F;ition hatte er mit dem Lächeln<lb/>
des Augurs die &#x017F;chmeichelhafte Behauptung ausge&#x017F;prochen, jedes Mitglied<lb/>
des Unterhau&#x017F;es könne &#x017F;ich ein &#x017F;achver&#x017F;tändiges Urtheil über die aus-<lb/>
wärtige Politik bilden, wenn die&#x017F;e nur ganz ehrlich und offen verfahre.<lb/>
Demgemäß betrieb er als Mini&#x017F;ter eifrig die Anfertigung kun&#x017F;tvoller<lb/>
Blaubücher, die von Allem etwas, von dem We&#x017F;entlichen nichts erzählten,<lb/>
&#x017F;o daß jeder Le&#x017F;er der Times &#x017F;ich fortan rühmen durfte die europäi&#x017F;che<lb/>
Politik des volksthümlichen Staatsmannes von Grund aus zu kennen.<lb/>
Gleich Canning wollte Palmer&#x017F;ton den Weltfrieden erhalten, um den<lb/>
briti&#x017F;chen Handel nicht zu verderben; doch gleich &#x017F;einem Mei&#x017F;ter wün&#x017F;chte<lb/>
er eben&#x017F;o aufrichtig, daß immer eine &#x017F;anfte Kriegsgefahr über dem Fe&#x017F;t-<lb/>
lande &#x017F;chwebte, damit England freie Hand behielt &#x017F;ein Kolonialreich zu<lb/>
erweitern und die Märkte der ganzen Welt zu be&#x017F;etzen. Vor Allem galt<lb/>
es, die beiden gefährlich&#x017F;ten Nebenbuhler, Frankreich und Rußland aus-<lb/>
einander zu halten, und der Ge&#x017F;chäftsver&#x017F;tand des bekehrten Torys ent-<lb/>
deckte &#x017F;ogleich, wie leicht &#x017F;ich dies Ziel erreichen ließ, wenn man die<lb/>
politi&#x017F;chen Leiden&#x017F;chaften des Tages gewandt ausbeutete. Richtig zubereitet<lb/>
konnte die liberale Phra&#x017F;e für Alt-England ein eben&#x017F;o nützlicher und zu-<lb/>
dem weniger ko&#x017F;t&#x017F;pieliger Ausfuhrartikel werden wie Kohlen, Ei&#x017F;en und<lb/>
Kattun. Wenn England &#x017F;ich an den neuen franzö&#x017F;i&#x017F;chen Gewalthaber<lb/>
an&#x017F;chloß, um ihn zu &#x017F;tützen und zugleich im Zaume zu halten, wenn<lb/>
die&#x017F;e <hi rendition="#aq">entente cordiale</hi> der We&#x017F;tmächte der aufgeregten Zeit be&#x017F;tändig als<lb/>
ein Bund der Freiheit gegen den Despotismus, des Lichtes gegen die<lb/>
Fin&#x017F;terniß angeprie&#x017F;en wurde, &#x017F;o war eine ehrliche Ver&#x017F;tändigung zwi&#x017F;chen<lb/>
Frankreich und den con&#x017F;ervativen O&#x017F;tmächten unmöglich.</p><lb/>
          <p>Dank der Tendenzpolitik Metternich&#x2019;s be&#x017F;tand in der Welt &#x017F;chon<lb/>
&#x017F;eit Jahren der Wahn, daß die Parteiung der Staatenge&#x017F;ell&#x017F;chaft nicht<lb/>
durch die Welt&#x017F;tellung und die auswärtigen Intere&#x017F;&#x017F;en der Mächte be-<lb/>
&#x017F;timmt würde, &#x017F;ondern, wie ein&#x017F;t im Zeitalter der Religionskriege, allein<lb/>
durch ihre inneren Zu&#x017F;tände. Palmer&#x017F;ton&#x2019;s Nüchternheit hat an dies<lb/>
Märchen der Parteileiden&#x017F;chaft nie geglaubt; er wußte wohl, daß die<lb/>
Verfa&#x017F;&#x017F;ungskämpfe der Gegenwart bei Weitem nicht &#x017F;o tief in die Macht-<lb/>
verhältni&#x017F;&#x017F;e Europas eingriffen wie ein&#x017F;t die kirchlichen Gegen&#x017F;ätze. Jedoch<lb/>
er bemächtigte &#x017F;ich des allgemein verbreiteten Wahnes und verkündete<lb/>
unge&#x017F;cheut: dies &#x017F;elb&#x017F;tgenüg&#x017F;ame In&#x017F;elreich, das &#x017F;ich in Jahrhunderten<lb/>
niemals um die Verfa&#x017F;&#x017F;ung der Nachbarlande gekümmert hatte, &#x017F;ei der<lb/>
natürliche Bundesgeno&#x017F;&#x017F;e aller con&#x017F;titutionellen Staaten. Mit dem Rede-<lb/>
&#x017F;chwall eines Markt&#x017F;chreiers verherrlichte er die Trefflichkeit, die unver-<lb/>
gängliche Dauer die&#x017F;es &#x201E;auf die be&#x017F;ten Grund&#x017F;ätze der men&#x017F;chlichen Natur,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0043] Die liberalen Weſtmächte. eine wohl angebrachte Grobheit, die den unſchuldigen Leuten wie der unwillkürliche Gefühlsausbruch eines Biedermannes klang, und immer blieb den Hörern der Eindruck, als ob ſie tief in die Falten ſeines treuen Herzens hineingeblickt hätten. Schon auf den Bänken der Oppoſition hatte er mit dem Lächeln des Augurs die ſchmeichelhafte Behauptung ausgeſprochen, jedes Mitglied des Unterhauſes könne ſich ein ſachverſtändiges Urtheil über die aus- wärtige Politik bilden, wenn dieſe nur ganz ehrlich und offen verfahre. Demgemäß betrieb er als Miniſter eifrig die Anfertigung kunſtvoller Blaubücher, die von Allem etwas, von dem Weſentlichen nichts erzählten, ſo daß jeder Leſer der Times ſich fortan rühmen durfte die europäiſche Politik des volksthümlichen Staatsmannes von Grund aus zu kennen. Gleich Canning wollte Palmerſton den Weltfrieden erhalten, um den britiſchen Handel nicht zu verderben; doch gleich ſeinem Meiſter wünſchte er ebenſo aufrichtig, daß immer eine ſanfte Kriegsgefahr über dem Feſt- lande ſchwebte, damit England freie Hand behielt ſein Kolonialreich zu erweitern und die Märkte der ganzen Welt zu beſetzen. Vor Allem galt es, die beiden gefährlichſten Nebenbuhler, Frankreich und Rußland aus- einander zu halten, und der Geſchäftsverſtand des bekehrten Torys ent- deckte ſogleich, wie leicht ſich dies Ziel erreichen ließ, wenn man die politiſchen Leidenſchaften des Tages gewandt ausbeutete. Richtig zubereitet konnte die liberale Phraſe für Alt-England ein ebenſo nützlicher und zu- dem weniger koſtſpieliger Ausfuhrartikel werden wie Kohlen, Eiſen und Kattun. Wenn England ſich an den neuen franzöſiſchen Gewalthaber anſchloß, um ihn zu ſtützen und zugleich im Zaume zu halten, wenn dieſe entente cordiale der Weſtmächte der aufgeregten Zeit beſtändig als ein Bund der Freiheit gegen den Despotismus, des Lichtes gegen die Finſterniß angeprieſen wurde, ſo war eine ehrliche Verſtändigung zwiſchen Frankreich und den conſervativen Oſtmächten unmöglich. Dank der Tendenzpolitik Metternich’s beſtand in der Welt ſchon ſeit Jahren der Wahn, daß die Parteiung der Staatengeſellſchaft nicht durch die Weltſtellung und die auswärtigen Intereſſen der Mächte be- ſtimmt würde, ſondern, wie einſt im Zeitalter der Religionskriege, allein durch ihre inneren Zuſtände. Palmerſton’s Nüchternheit hat an dies Märchen der Parteileidenſchaft nie geglaubt; er wußte wohl, daß die Verfaſſungskämpfe der Gegenwart bei Weitem nicht ſo tief in die Macht- verhältniſſe Europas eingriffen wie einſt die kirchlichen Gegenſätze. Jedoch er bemächtigte ſich des allgemein verbreiteten Wahnes und verkündete ungeſcheut: dies ſelbſtgenügſame Inſelreich, das ſich in Jahrhunderten niemals um die Verfaſſung der Nachbarlande gekümmert hatte, ſei der natürliche Bundesgenoſſe aller conſtitutionellen Staaten. Mit dem Rede- ſchwall eines Marktſchreiers verherrlichte er die Trefflichkeit, die unver- gängliche Dauer dieſes „auf die beſten Grundſätze der menſchlichen Natur,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/43
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/43>, abgerufen am 22.08.2019.