Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

IV. 1. Die Juli-Revolution und der Weltfriede.
endlich das Unterhaus, nochmals aufgelöst und neu gewählt, seine Zu-
stimmung gab; den Widerstand der Lords brach der König selbst, indem
er die Gegner persönlich auffordern ließ, der entscheidenden Sitzung fern
zu bleiben, denn durch einen Pairschub fürchtete er das tief herabge-
würdigte Ansehen des Oberhauses ganz zu zerstören. Also ward durch
eine unwiderstehliche Volksbewegung die Neugestaltung des Unterhauses
durchgesetzt (1832). Die Reformbill gewährte blos das Unerläßliche:
sie verdoppelte die Zahl der Wähler, was nach den Unterlassungssünden
so vieler Jahre nicht unbescheiden schien, sie beseitigte nur die gänzlich
verrotteten Wahlflecken und gab den neuen Gewerbs- und Handelsplätzen
eine den wirklichen Machtverhältnissen noch keineswegs entsprechende Ver-
tretung.

Was Wunder, daß diese friedliche Neuerung gerade von den ge-
mäßigten Liberalen des Festlandes als ein neuer Beweis englischer
Erbweisheit gepriesen wurde; selbst Dahlmann sah in der Reform ledig-
lich eine heilsame Reinigung der bestehenden Verfassungsorgane, da er
mit seinem Montesquieu das Unterhaus für das demokratische Gegen-
gewicht des Oberhauses hielt. Nur einzelne scharfblickende Conservative
unterschätzten nicht die Bedeutung des großen Umschwungs. In einem
geistvollen Aufsatze der Preußischen Staatszeitung sagte Hegel voraus,
diese Reform werde die Macht der alten parlamentarischen Aristokratie
in ihren Grundfesten erschüttern, und der Erfolg gab ihm Recht. Bis-
her wurde nur ein Viertel der Commoners frei gewählt, die andern ver-
dankten ihre Sitze allesammt der Gunst der Grundherren und des Cabi-
nets. Von nun an gaben in der Hälfte der Wahlbezirke die Mittelklassen
den Ausschlag, und obwohl der Adel die gewohnten Künste der Wahl-
beherrschung auch jetzt noch in zeitgemäßen Formen und mit großem
Erfolge spielen ließ, so wurde doch das Haus der Gemeinen allmählich,
was es unter den Welfen nie gewesen war, eine Volksvertretung. Un-
aufhaltsam aber sank die Macht des Oberhauses, denn die Lords hatten
bisher einen großen Theil ihres Einflusses unmerklich, durch die Be-
herrschung der Volkswahlen und der Abstimmungen des Unterhauses
ausgeübt. Den verrotteten Wahlflecken verdankte das alte Haus der
Gemeinen den frischen Nachwuchs seiner jugendlichen Staatsmänner;
fortan war der Eintritt erschwert; an der Seltenheit der Talente, an
dem Sinken der Beredsamkeit ließ sich bald erkennen, daß die großen
Tage des englischen Parlamentarismus zu Ende gingen.

Neben den altgeschichtlichen Namen der Whigs und Torys kamen
bereits die unbestimmten festländischen Bezeichnungen: Liberale und Con-
servative in Gebrauch; denn die beiden alten erblichen Adelsparteien zer-
splitterten sich bald nach französischer Weise in sechs Fractionen, kleine
Meinungs- und Interessengruppen, die nur mühsam unter einen Hut
gebracht wurden. Der Führer dieses neuen Unterhauses gebot nicht mehr

IV. 1. Die Juli-Revolution und der Weltfriede.
endlich das Unterhaus, nochmals aufgelöſt und neu gewählt, ſeine Zu-
ſtimmung gab; den Widerſtand der Lords brach der König ſelbſt, indem
er die Gegner perſönlich auffordern ließ, der entſcheidenden Sitzung fern
zu bleiben, denn durch einen Pairſchub fürchtete er das tief herabge-
würdigte Anſehen des Oberhauſes ganz zu zerſtören. Alſo ward durch
eine unwiderſtehliche Volksbewegung die Neugeſtaltung des Unterhauſes
durchgeſetzt (1832). Die Reformbill gewährte blos das Unerläßliche:
ſie verdoppelte die Zahl der Wähler, was nach den Unterlaſſungsſünden
ſo vieler Jahre nicht unbeſcheiden ſchien, ſie beſeitigte nur die gänzlich
verrotteten Wahlflecken und gab den neuen Gewerbs- und Handelsplätzen
eine den wirklichen Machtverhältniſſen noch keineswegs entſprechende Ver-
tretung.

Was Wunder, daß dieſe friedliche Neuerung gerade von den ge-
mäßigten Liberalen des Feſtlandes als ein neuer Beweis engliſcher
Erbweisheit geprieſen wurde; ſelbſt Dahlmann ſah in der Reform ledig-
lich eine heilſame Reinigung der beſtehenden Verfaſſungsorgane, da er
mit ſeinem Montesquieu das Unterhaus für das demokratiſche Gegen-
gewicht des Oberhauſes hielt. Nur einzelne ſcharfblickende Conſervative
unterſchätzten nicht die Bedeutung des großen Umſchwungs. In einem
geiſtvollen Aufſatze der Preußiſchen Staatszeitung ſagte Hegel voraus,
dieſe Reform werde die Macht der alten parlamentariſchen Ariſtokratie
in ihren Grundfeſten erſchüttern, und der Erfolg gab ihm Recht. Bis-
her wurde nur ein Viertel der Commoners frei gewählt, die andern ver-
dankten ihre Sitze alleſammt der Gunſt der Grundherren und des Cabi-
nets. Von nun an gaben in der Hälfte der Wahlbezirke die Mittelklaſſen
den Ausſchlag, und obwohl der Adel die gewohnten Künſte der Wahl-
beherrſchung auch jetzt noch in zeitgemäßen Formen und mit großem
Erfolge ſpielen ließ, ſo wurde doch das Haus der Gemeinen allmählich,
was es unter den Welfen nie geweſen war, eine Volksvertretung. Un-
aufhaltſam aber ſank die Macht des Oberhauſes, denn die Lords hatten
bisher einen großen Theil ihres Einfluſſes unmerklich, durch die Be-
herrſchung der Volkswahlen und der Abſtimmungen des Unterhauſes
ausgeübt. Den verrotteten Wahlflecken verdankte das alte Haus der
Gemeinen den friſchen Nachwuchs ſeiner jugendlichen Staatsmänner;
fortan war der Eintritt erſchwert; an der Seltenheit der Talente, an
dem Sinken der Beredſamkeit ließ ſich bald erkennen, daß die großen
Tage des engliſchen Parlamentarismus zu Ende gingen.

Neben den altgeſchichtlichen Namen der Whigs und Torys kamen
bereits die unbeſtimmten feſtländiſchen Bezeichnungen: Liberale und Con-
ſervative in Gebrauch; denn die beiden alten erblichen Adelsparteien zer-
ſplitterten ſich bald nach franzöſiſcher Weiſe in ſechs Fractionen, kleine
Meinungs- und Intereſſengruppen, die nur mühſam unter einen Hut
gebracht wurden. Der Führer dieſes neuen Unterhauſes gebot nicht mehr

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0038" n="24"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">IV.</hi> 1. Die Juli-Revolution und der Weltfriede.</fw><lb/>
endlich das Unterhaus, nochmals aufgelö&#x017F;t und neu gewählt, &#x017F;eine Zu-<lb/>
&#x017F;timmung gab; den Wider&#x017F;tand der Lords brach der König &#x017F;elb&#x017F;t, indem<lb/>
er die Gegner per&#x017F;önlich auffordern ließ, der ent&#x017F;cheidenden Sitzung fern<lb/>
zu bleiben, denn durch einen Pair&#x017F;chub fürchtete er das tief herabge-<lb/>
würdigte An&#x017F;ehen des Oberhau&#x017F;es ganz zu zer&#x017F;tören. Al&#x017F;o ward durch<lb/>
eine unwider&#x017F;tehliche Volksbewegung die Neuge&#x017F;taltung des Unterhau&#x017F;es<lb/>
durchge&#x017F;etzt (1832). Die Reformbill gewährte blos das Unerläßliche:<lb/>
&#x017F;ie verdoppelte die Zahl der Wähler, was nach den Unterla&#x017F;&#x017F;ungs&#x017F;ünden<lb/>
&#x017F;o vieler Jahre nicht unbe&#x017F;cheiden &#x017F;chien, &#x017F;ie be&#x017F;eitigte nur die gänzlich<lb/>
verrotteten Wahlflecken und gab den neuen Gewerbs- und Handelsplätzen<lb/>
eine den wirklichen Machtverhältni&#x017F;&#x017F;en noch keineswegs ent&#x017F;prechende Ver-<lb/>
tretung.</p><lb/>
          <p>Was Wunder, daß die&#x017F;e friedliche Neuerung gerade von den ge-<lb/>
mäßigten Liberalen des Fe&#x017F;tlandes als ein neuer Beweis engli&#x017F;cher<lb/>
Erbweisheit geprie&#x017F;en wurde; &#x017F;elb&#x017F;t Dahlmann &#x017F;ah in der Reform ledig-<lb/>
lich eine heil&#x017F;ame Reinigung der be&#x017F;tehenden Verfa&#x017F;&#x017F;ungsorgane, da er<lb/>
mit &#x017F;einem Montesquieu das Unterhaus für das demokrati&#x017F;che Gegen-<lb/>
gewicht des Oberhau&#x017F;es hielt. Nur einzelne &#x017F;charfblickende Con&#x017F;ervative<lb/>
unter&#x017F;chätzten nicht die Bedeutung des großen Um&#x017F;chwungs. In einem<lb/>
gei&#x017F;tvollen Auf&#x017F;atze der Preußi&#x017F;chen Staatszeitung &#x017F;agte Hegel voraus,<lb/>
die&#x017F;e Reform werde die Macht der alten parlamentari&#x017F;chen Ari&#x017F;tokratie<lb/>
in ihren Grundfe&#x017F;ten er&#x017F;chüttern, und der Erfolg gab ihm Recht. Bis-<lb/>
her wurde nur ein Viertel der Commoners frei gewählt, die andern ver-<lb/>
dankten ihre Sitze alle&#x017F;ammt der Gun&#x017F;t der Grundherren und des Cabi-<lb/>
nets. Von nun an gaben in der Hälfte der Wahlbezirke die Mittelkla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
den Aus&#x017F;chlag, und obwohl der Adel die gewohnten Kün&#x017F;te der Wahl-<lb/>
beherr&#x017F;chung auch jetzt noch in zeitgemäßen Formen und mit großem<lb/>
Erfolge &#x017F;pielen ließ, &#x017F;o wurde doch das Haus der Gemeinen allmählich,<lb/>
was es unter den Welfen nie gewe&#x017F;en war, eine Volksvertretung. Un-<lb/>
aufhalt&#x017F;am aber &#x017F;ank die Macht des Oberhau&#x017F;es, denn die Lords hatten<lb/>
bisher einen großen Theil ihres Einflu&#x017F;&#x017F;es unmerklich, durch die Be-<lb/>
herr&#x017F;chung der Volkswahlen und der Ab&#x017F;timmungen des Unterhau&#x017F;es<lb/>
ausgeübt. Den verrotteten Wahlflecken verdankte das alte Haus der<lb/>
Gemeinen den fri&#x017F;chen Nachwuchs &#x017F;einer jugendlichen Staatsmänner;<lb/>
fortan war der Eintritt er&#x017F;chwert; an der Seltenheit der Talente, an<lb/>
dem Sinken der Bered&#x017F;amkeit ließ &#x017F;ich bald erkennen, daß die großen<lb/>
Tage des engli&#x017F;chen Parlamentarismus zu Ende gingen.</p><lb/>
          <p>Neben den altge&#x017F;chichtlichen Namen der Whigs und Torys kamen<lb/>
bereits die unbe&#x017F;timmten fe&#x017F;tländi&#x017F;chen Bezeichnungen: Liberale und Con-<lb/>
&#x017F;ervative in Gebrauch; denn die beiden alten erblichen Adelsparteien zer-<lb/>
&#x017F;plitterten &#x017F;ich bald nach franzö&#x017F;i&#x017F;cher Wei&#x017F;e in &#x017F;echs Fractionen, kleine<lb/>
Meinungs- und Intere&#x017F;&#x017F;engruppen, die nur müh&#x017F;am unter einen Hut<lb/>
gebracht wurden. Der Führer die&#x017F;es neuen Unterhau&#x017F;es gebot nicht mehr<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0038] IV. 1. Die Juli-Revolution und der Weltfriede. endlich das Unterhaus, nochmals aufgelöſt und neu gewählt, ſeine Zu- ſtimmung gab; den Widerſtand der Lords brach der König ſelbſt, indem er die Gegner perſönlich auffordern ließ, der entſcheidenden Sitzung fern zu bleiben, denn durch einen Pairſchub fürchtete er das tief herabge- würdigte Anſehen des Oberhauſes ganz zu zerſtören. Alſo ward durch eine unwiderſtehliche Volksbewegung die Neugeſtaltung des Unterhauſes durchgeſetzt (1832). Die Reformbill gewährte blos das Unerläßliche: ſie verdoppelte die Zahl der Wähler, was nach den Unterlaſſungsſünden ſo vieler Jahre nicht unbeſcheiden ſchien, ſie beſeitigte nur die gänzlich verrotteten Wahlflecken und gab den neuen Gewerbs- und Handelsplätzen eine den wirklichen Machtverhältniſſen noch keineswegs entſprechende Ver- tretung. Was Wunder, daß dieſe friedliche Neuerung gerade von den ge- mäßigten Liberalen des Feſtlandes als ein neuer Beweis engliſcher Erbweisheit geprieſen wurde; ſelbſt Dahlmann ſah in der Reform ledig- lich eine heilſame Reinigung der beſtehenden Verfaſſungsorgane, da er mit ſeinem Montesquieu das Unterhaus für das demokratiſche Gegen- gewicht des Oberhauſes hielt. Nur einzelne ſcharfblickende Conſervative unterſchätzten nicht die Bedeutung des großen Umſchwungs. In einem geiſtvollen Aufſatze der Preußiſchen Staatszeitung ſagte Hegel voraus, dieſe Reform werde die Macht der alten parlamentariſchen Ariſtokratie in ihren Grundfeſten erſchüttern, und der Erfolg gab ihm Recht. Bis- her wurde nur ein Viertel der Commoners frei gewählt, die andern ver- dankten ihre Sitze alleſammt der Gunſt der Grundherren und des Cabi- nets. Von nun an gaben in der Hälfte der Wahlbezirke die Mittelklaſſen den Ausſchlag, und obwohl der Adel die gewohnten Künſte der Wahl- beherrſchung auch jetzt noch in zeitgemäßen Formen und mit großem Erfolge ſpielen ließ, ſo wurde doch das Haus der Gemeinen allmählich, was es unter den Welfen nie geweſen war, eine Volksvertretung. Un- aufhaltſam aber ſank die Macht des Oberhauſes, denn die Lords hatten bisher einen großen Theil ihres Einfluſſes unmerklich, durch die Be- herrſchung der Volkswahlen und der Abſtimmungen des Unterhauſes ausgeübt. Den verrotteten Wahlflecken verdankte das alte Haus der Gemeinen den friſchen Nachwuchs ſeiner jugendlichen Staatsmänner; fortan war der Eintritt erſchwert; an der Seltenheit der Talente, an dem Sinken der Beredſamkeit ließ ſich bald erkennen, daß die großen Tage des engliſchen Parlamentarismus zu Ende gingen. Neben den altgeſchichtlichen Namen der Whigs und Torys kamen bereits die unbeſtimmten feſtländiſchen Bezeichnungen: Liberale und Con- ſervative in Gebrauch; denn die beiden alten erblichen Adelsparteien zer- ſplitterten ſich bald nach franzöſiſcher Weiſe in ſechs Fractionen, kleine Meinungs- und Intereſſengruppen, die nur mühſam unter einen Hut gebracht wurden. Der Führer dieſes neuen Unterhauſes gebot nicht mehr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/38
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/38>, abgerufen am 26.08.2019.