Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Bundes-Centralbehörde.
nach Mainz schaffen lassen; und als man einwarf, der Mainzer Name sei
durch die schwarze Commission allzusehr in Verruf gekommen, da bemerkte
Nagler mit wehmüthiger Selbsterkenntniß, der Name Frankfurts hätte einen
noch schlimmeren Klang im Volke. *) Aber der Senat der freien Stadt
weigerte sich, seine Hochverräther herauszugeben, und da er sich auch nicht
entschließen konnte, den Bund um die unentbehrliche militärische Unter-
stützung zu bitten, so beschloß der Bundestag, nach seinem guten Rechte,
selbst das Nothwendige (12. April). Etwa zweitausend Mann Oesterreicher
und Preußen wurden aus Mainz abberufen und unter der Führung des
k. k. Generals Piret vorläufig in Sachsenhausen und den umliegenden
Ortschaften einquartiert. Die innere Stadt und die Gefangenen blieben
unter der bewährten Obhut des Frankfurter Bataillons, das nur "bei aus-
brechenden Unruhen" unter Piret's Oberbefehl treten sollte. So ehrfurchts-
voll ward die Souveränität der Bundesstadt geschont: die Preußen mußten
dem Bundesgeneral unbedingt gehorchen, dem freien Frankfurt wagte man
eine solche Demüthigung nicht zuzumuthen. Trotzdem fühlte sich der Senat
tief verletzt und sendete dem Bundestage eine übellaunige Erklärung, die
fast wie eine Rechtsverwahrung klang, aber stillschweigend zu den Akten
gelegt wurde.

Alsbald witterte der französische Gesandte Baron Alleye, ein heiß-
blütiger, radicaler Creole, daß sich hier wieder einmal ein bequemer
Anlaß bot um Unfrieden zwischen den Deutschen zu säen. Er berichtete
an seinen Minister und erhielt von Broglie in den letzten Apriltagen
eine Depesche, welche nochmals den alten Sirenensang von der Unab-
hängigkeit aller deutschen Staaten und Völkerschaften anstimmte. Als
er aber dies Schriftstück dem präsidirenden Bundesgesandten Manteuffel
vertraulich vorlas, da weigerte sich der Sachse auf eine Verhandlung solcher
Art überhaupt einzugehen und versuchte dem Franzosen einen ungefähren
Begriff von der deutschen Bundesverfassung beizubringen; nur sprach er
leider mit einer Höflichkeit, welche auf den Vertreter der Civilisation des
Westens nicht genügenden Eindruck machte. Noch strenger wies Metternich
eine Anfrage des französischen Gesandten in Wien zurück; und am Pariser
Hofe erhob Werther sogleich ernstlich Beschwerde. **) Der Bundestag billigte
das Verhalten seines Vorsitzenden, alle Anwesenden äußerten sich scharf
über die Anmaßung des Franzosen, und der erschrockene Vertreter Frank-
furts mußte demüthig versichern, sein hoher Senat sei keineswegs gemeint
die Giltigkeit der letzten Bundesbeschlüsse zu bestreiten, noch weniger die
Hilfe des Auslandes anzurufen. ***)

Wie seltsam hatte sich mittlerweile die Stimmung der Frankfurter

*) Nagler's Bericht, 23. April 1833.
**) Ancillon, Weisung an Maltzahn, 15. Mai 1833.
***) Berichte von Blittersdorff, 30. Apr., 10. 23. Mai; von Nagler, 23. Mai 1833.

Die Bundes-Centralbehörde.
nach Mainz ſchaffen laſſen; und als man einwarf, der Mainzer Name ſei
durch die ſchwarze Commiſſion allzuſehr in Verruf gekommen, da bemerkte
Nagler mit wehmüthiger Selbſterkenntniß, der Name Frankfurts hätte einen
noch ſchlimmeren Klang im Volke. *) Aber der Senat der freien Stadt
weigerte ſich, ſeine Hochverräther herauszugeben, und da er ſich auch nicht
entſchließen konnte, den Bund um die unentbehrliche militäriſche Unter-
ſtützung zu bitten, ſo beſchloß der Bundestag, nach ſeinem guten Rechte,
ſelbſt das Nothwendige (12. April). Etwa zweitauſend Mann Oeſterreicher
und Preußen wurden aus Mainz abberufen und unter der Führung des
k. k. Generals Piret vorläufig in Sachſenhauſen und den umliegenden
Ortſchaften einquartiert. Die innere Stadt und die Gefangenen blieben
unter der bewährten Obhut des Frankfurter Bataillons, das nur „bei aus-
brechenden Unruhen“ unter Piret’s Oberbefehl treten ſollte. So ehrfurchts-
voll ward die Souveränität der Bundesſtadt geſchont: die Preußen mußten
dem Bundesgeneral unbedingt gehorchen, dem freien Frankfurt wagte man
eine ſolche Demüthigung nicht zuzumuthen. Trotzdem fühlte ſich der Senat
tief verletzt und ſendete dem Bundestage eine übellaunige Erklärung, die
faſt wie eine Rechtsverwahrung klang, aber ſtillſchweigend zu den Akten
gelegt wurde.

Alsbald witterte der franzöſiſche Geſandte Baron Alleye, ein heiß-
blütiger, radicaler Creole, daß ſich hier wieder einmal ein bequemer
Anlaß bot um Unfrieden zwiſchen den Deutſchen zu ſäen. Er berichtete
an ſeinen Miniſter und erhielt von Broglie in den letzten Apriltagen
eine Depeſche, welche nochmals den alten Sirenenſang von der Unab-
hängigkeit aller deutſchen Staaten und Völkerſchaften anſtimmte. Als
er aber dies Schriftſtück dem präſidirenden Bundesgeſandten Manteuffel
vertraulich vorlas, da weigerte ſich der Sachſe auf eine Verhandlung ſolcher
Art überhaupt einzugehen und verſuchte dem Franzoſen einen ungefähren
Begriff von der deutſchen Bundesverfaſſung beizubringen; nur ſprach er
leider mit einer Höflichkeit, welche auf den Vertreter der Civiliſation des
Weſtens nicht genügenden Eindruck machte. Noch ſtrenger wies Metternich
eine Anfrage des franzöſiſchen Geſandten in Wien zurück; und am Pariſer
Hofe erhob Werther ſogleich ernſtlich Beſchwerde. **) Der Bundestag billigte
das Verhalten ſeines Vorſitzenden, alle Anweſenden äußerten ſich ſcharf
über die Anmaßung des Franzoſen, und der erſchrockene Vertreter Frank-
furts mußte demüthig verſichern, ſein hoher Senat ſei keineswegs gemeint
die Giltigkeit der letzten Bundesbeſchlüſſe zu beſtreiten, noch weniger die
Hilfe des Auslandes anzurufen. ***)

Wie ſeltſam hatte ſich mittlerweile die Stimmung der Frankfurter

*) Nagler’s Bericht, 23. April 1833.
**) Ancillon, Weiſung an Maltzahn, 15. Mai 1833.
***) Berichte von Blittersdorff, 30. Apr., 10. 23. Mai; von Nagler, 23. Mai 1833.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0317" n="303"/><fw place="top" type="header">Die Bundes-Centralbehörde.</fw><lb/>
nach Mainz &#x017F;chaffen la&#x017F;&#x017F;en; und als man einwarf, der Mainzer Name &#x017F;ei<lb/>
durch die &#x017F;chwarze Commi&#x017F;&#x017F;ion allzu&#x017F;ehr in Verruf gekommen, da bemerkte<lb/>
Nagler mit wehmüthiger Selb&#x017F;terkenntniß, der Name Frankfurts hätte einen<lb/>
noch &#x017F;chlimmeren Klang im Volke. <note place="foot" n="*)">Nagler&#x2019;s Bericht, 23. April 1833.</note> Aber der Senat der freien Stadt<lb/>
weigerte &#x017F;ich, &#x017F;eine Hochverräther herauszugeben, und da er &#x017F;ich auch nicht<lb/>
ent&#x017F;chließen konnte, den Bund um die unentbehrliche militäri&#x017F;che Unter-<lb/>
&#x017F;tützung zu bitten, &#x017F;o be&#x017F;chloß der Bundestag, nach &#x017F;einem guten Rechte,<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t das Nothwendige (12. April). Etwa zweitau&#x017F;end Mann Oe&#x017F;terreicher<lb/>
und Preußen wurden aus Mainz abberufen und unter der Führung des<lb/>
k. k. Generals Piret vorläufig in Sach&#x017F;enhau&#x017F;en und den umliegenden<lb/>
Ort&#x017F;chaften einquartiert. Die innere Stadt und die Gefangenen blieben<lb/>
unter der bewährten Obhut des Frankfurter Bataillons, das nur &#x201E;bei aus-<lb/>
brechenden Unruhen&#x201C; unter Piret&#x2019;s Oberbefehl treten &#x017F;ollte. So ehrfurchts-<lb/>
voll ward die Souveränität der Bundes&#x017F;tadt ge&#x017F;chont: die Preußen mußten<lb/>
dem Bundesgeneral unbedingt gehorchen, dem freien Frankfurt wagte man<lb/>
eine &#x017F;olche Demüthigung nicht zuzumuthen. Trotzdem fühlte &#x017F;ich der Senat<lb/>
tief verletzt und &#x017F;endete dem Bundestage eine übellaunige Erklärung, die<lb/>
fa&#x017F;t wie eine Rechtsverwahrung klang, aber &#x017F;till&#x017F;chweigend zu den Akten<lb/>
gelegt wurde.</p><lb/>
          <p>Alsbald witterte der franzö&#x017F;i&#x017F;che Ge&#x017F;andte Baron Alleye, ein heiß-<lb/>
blütiger, radicaler Creole, daß &#x017F;ich hier wieder einmal ein bequemer<lb/>
Anlaß bot um Unfrieden zwi&#x017F;chen den Deut&#x017F;chen zu &#x017F;äen. Er berichtete<lb/>
an &#x017F;einen Mini&#x017F;ter und erhielt von Broglie in den letzten Apriltagen<lb/>
eine Depe&#x017F;che, welche nochmals den alten Sirenen&#x017F;ang von der Unab-<lb/>
hängigkeit aller deut&#x017F;chen Staaten und Völker&#x017F;chaften an&#x017F;timmte. Als<lb/>
er aber dies Schrift&#x017F;tück dem prä&#x017F;idirenden Bundesge&#x017F;andten Manteuffel<lb/>
vertraulich vorlas, da weigerte &#x017F;ich der Sach&#x017F;e auf eine Verhandlung &#x017F;olcher<lb/>
Art überhaupt einzugehen und ver&#x017F;uchte dem Franzo&#x017F;en einen ungefähren<lb/>
Begriff von der deut&#x017F;chen Bundesverfa&#x017F;&#x017F;ung beizubringen; nur &#x017F;prach er<lb/>
leider mit einer Höflichkeit, welche auf den Vertreter der Civili&#x017F;ation des<lb/>
We&#x017F;tens nicht genügenden Eindruck machte. Noch &#x017F;trenger wies Metternich<lb/>
eine Anfrage des franzö&#x017F;i&#x017F;chen Ge&#x017F;andten in Wien zurück; und am Pari&#x017F;er<lb/>
Hofe erhob Werther &#x017F;ogleich ern&#x017F;tlich Be&#x017F;chwerde. <note place="foot" n="**)">Ancillon, Wei&#x017F;ung an Maltzahn, 15. Mai 1833.</note> Der Bundestag billigte<lb/>
das Verhalten &#x017F;eines Vor&#x017F;itzenden, alle Anwe&#x017F;enden äußerten &#x017F;ich &#x017F;charf<lb/>
über die Anmaßung des Franzo&#x017F;en, und der er&#x017F;chrockene Vertreter Frank-<lb/>
furts mußte demüthig ver&#x017F;ichern, &#x017F;ein hoher Senat &#x017F;ei keineswegs gemeint<lb/>
die Giltigkeit der letzten Bundesbe&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;e zu be&#x017F;treiten, noch weniger die<lb/>
Hilfe des Auslandes anzurufen. <note place="foot" n="***)">Berichte von Blittersdorff, 30. Apr., 10. 23. Mai; von Nagler, 23. Mai 1833.</note></p><lb/>
          <p>Wie &#x017F;elt&#x017F;am hatte &#x017F;ich mittlerweile die Stimmung der Frankfurter<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[303/0317] Die Bundes-Centralbehörde. nach Mainz ſchaffen laſſen; und als man einwarf, der Mainzer Name ſei durch die ſchwarze Commiſſion allzuſehr in Verruf gekommen, da bemerkte Nagler mit wehmüthiger Selbſterkenntniß, der Name Frankfurts hätte einen noch ſchlimmeren Klang im Volke. *) Aber der Senat der freien Stadt weigerte ſich, ſeine Hochverräther herauszugeben, und da er ſich auch nicht entſchließen konnte, den Bund um die unentbehrliche militäriſche Unter- ſtützung zu bitten, ſo beſchloß der Bundestag, nach ſeinem guten Rechte, ſelbſt das Nothwendige (12. April). Etwa zweitauſend Mann Oeſterreicher und Preußen wurden aus Mainz abberufen und unter der Führung des k. k. Generals Piret vorläufig in Sachſenhauſen und den umliegenden Ortſchaften einquartiert. Die innere Stadt und die Gefangenen blieben unter der bewährten Obhut des Frankfurter Bataillons, das nur „bei aus- brechenden Unruhen“ unter Piret’s Oberbefehl treten ſollte. So ehrfurchts- voll ward die Souveränität der Bundesſtadt geſchont: die Preußen mußten dem Bundesgeneral unbedingt gehorchen, dem freien Frankfurt wagte man eine ſolche Demüthigung nicht zuzumuthen. Trotzdem fühlte ſich der Senat tief verletzt und ſendete dem Bundestage eine übellaunige Erklärung, die faſt wie eine Rechtsverwahrung klang, aber ſtillſchweigend zu den Akten gelegt wurde. Alsbald witterte der franzöſiſche Geſandte Baron Alleye, ein heiß- blütiger, radicaler Creole, daß ſich hier wieder einmal ein bequemer Anlaß bot um Unfrieden zwiſchen den Deutſchen zu ſäen. Er berichtete an ſeinen Miniſter und erhielt von Broglie in den letzten Apriltagen eine Depeſche, welche nochmals den alten Sirenenſang von der Unab- hängigkeit aller deutſchen Staaten und Völkerſchaften anſtimmte. Als er aber dies Schriftſtück dem präſidirenden Bundesgeſandten Manteuffel vertraulich vorlas, da weigerte ſich der Sachſe auf eine Verhandlung ſolcher Art überhaupt einzugehen und verſuchte dem Franzoſen einen ungefähren Begriff von der deutſchen Bundesverfaſſung beizubringen; nur ſprach er leider mit einer Höflichkeit, welche auf den Vertreter der Civiliſation des Weſtens nicht genügenden Eindruck machte. Noch ſtrenger wies Metternich eine Anfrage des franzöſiſchen Geſandten in Wien zurück; und am Pariſer Hofe erhob Werther ſogleich ernſtlich Beſchwerde. **) Der Bundestag billigte das Verhalten ſeines Vorſitzenden, alle Anweſenden äußerten ſich ſcharf über die Anmaßung des Franzoſen, und der erſchrockene Vertreter Frank- furts mußte demüthig verſichern, ſein hoher Senat ſei keineswegs gemeint die Giltigkeit der letzten Bundesbeſchlüſſe zu beſtreiten, noch weniger die Hilfe des Auslandes anzurufen. ***) Wie ſeltſam hatte ſich mittlerweile die Stimmung der Frankfurter *) Nagler’s Bericht, 23. April 1833. **) Ancillon, Weiſung an Maltzahn, 15. Mai 1833. ***) Berichte von Blittersdorff, 30. Apr., 10. 23. Mai; von Nagler, 23. Mai 1833.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/317
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889, S. 303. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/317>, abgerufen am 04.08.2020.