Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite
Letzte Zeiten der Restauration.

Von Stund' an änderte sich die Lage. Der König war in den
ersten Jahren seiner Regierung nicht unbeliebt gewesen; jetzt sah er sich
von allen Seiten her mit Schmähungen und Verwünschungen überhäuft.
Der Schatten der Emigration stellte sich trennend zwischen Thron und
Volk. Man entsann sich wieder, daß dieser König und die Polignacs
einst, gleich nach dem Bastillesturme, zuerst das böse Beispiel der Aus-
wanderung gegeben, daß sie jahrelang gegen ihr Vaterland gekämpft,
daß die Sendboten des Pavillons Marsan noch lange nach der Restau-
ration die fremden Mächte beständig zur Einmischung in Frankreichs
innere Händel aufgestachelt hatten. Eine furchtbare Vergeltung sollte die
beiden ersten Emigranten noch einmal für den alten Frevel des Landes-
verraths züchtigen. Vergeblich verwahrte sich Polignac in der Kammer
dawider, daß man zwei feindliche Völker in der einen Nation schaffen,
das neue Frankreich von dem alten trennen wolle. Diese Trennung be-
stand schon längst. Die Kluft zwischen der alten und der neuen Zeit
that sich sofort wieder gähnend auf, als dieser Mann an's Ruder trat,
der beschränkte, ehrliche, bigotte Ultra, der einst seine Verschwörungen
gegen Bonaparte mit langer Haft gebüßt und in der Einsamkeit des
Kerkers seine hart reactionäre Gesinnung bis zum religiösen Fanatismus
gesteigert hatte. Die Blätter der Opposition übertrieben stark, als sie
nach der Juli-Revolution höhnisch bekannten, Frankreich habe fünfzehn
Jahre lang Komödie gespielt; wahr blieb doch, daß die belebende Kraft
der Monarchie, die Gesinnung angestammter Treue, trotz aller Huldigungen
für "die unbestrittene Familie", der ungeheueren Mehrzahl der Franzosen
verloren gegangen war. Ueber den Wohlthaten der Restauration ver-
gaß dies Volk doch nicht, daß sein Königshaus die entscheidenden Tage
der nationalen Geschichte im Auslande, im Lager der Feinde verlebt
hatte. Den Bourbonen fehlte Alles was das Wesen der wirklichen
Legitimität ausmacht: sie konnten sich weder auf eine große, dem ganzen
Volke heilige Vergangenheit stützen noch mit Gelassenheit in die Zukunft
blicken. Zudem war jetzt, da das Land sich neu gekräftigt fühlte und
die Wirren im Orient die Aussicht auf eine europäische Verwicklung zu
eröffnen schienen, die übermüthige keltische Kriegslust wieder erwacht.
Vernichtung der Verträge von 1815 -- so lautete der Ruf des Tages,
und die Schuld dieser Verträge schrieb die von allen Parteien umschmei-
chelte und verwöhnte Nation nicht sich selber und ihrer eigenen Ver-
blendung zu, sondern den Bourbonen, den Schützlingen des Auslands.

Angesichts der allgemeinen Erbitterung war das Ministerium Po-
lignac von Haus aus unhaltbar. In diesem Lande der Volkssouveränität
konnte sich keine Regierung mehr gegen den bestimmten Willen der Nation
auf die Dauer behaupten; selbst Napoleon blieb nur so lange am Ruder
als er glücklich war, als seine Siege die Eitelkeit des Volks befriedigten.
Der berechtigte Haß gegen das Cabinet ward aber noch verschärft durch

Letzte Zeiten der Reſtauration.

Von Stund’ an änderte ſich die Lage. Der König war in den
erſten Jahren ſeiner Regierung nicht unbeliebt geweſen; jetzt ſah er ſich
von allen Seiten her mit Schmähungen und Verwünſchungen überhäuft.
Der Schatten der Emigration ſtellte ſich trennend zwiſchen Thron und
Volk. Man entſann ſich wieder, daß dieſer König und die Polignacs
einſt, gleich nach dem Baſtilleſturme, zuerſt das böſe Beiſpiel der Aus-
wanderung gegeben, daß ſie jahrelang gegen ihr Vaterland gekämpft,
daß die Sendboten des Pavillons Marſan noch lange nach der Reſtau-
ration die fremden Mächte beſtändig zur Einmiſchung in Frankreichs
innere Händel aufgeſtachelt hatten. Eine furchtbare Vergeltung ſollte die
beiden erſten Emigranten noch einmal für den alten Frevel des Landes-
verraths züchtigen. Vergeblich verwahrte ſich Polignac in der Kammer
dawider, daß man zwei feindliche Völker in der einen Nation ſchaffen,
das neue Frankreich von dem alten trennen wolle. Dieſe Trennung be-
ſtand ſchon längſt. Die Kluft zwiſchen der alten und der neuen Zeit
that ſich ſofort wieder gähnend auf, als dieſer Mann an’s Ruder trat,
der beſchränkte, ehrliche, bigotte Ultra, der einſt ſeine Verſchwörungen
gegen Bonaparte mit langer Haft gebüßt und in der Einſamkeit des
Kerkers ſeine hart reactionäre Geſinnung bis zum religiöſen Fanatismus
geſteigert hatte. Die Blätter der Oppoſition übertrieben ſtark, als ſie
nach der Juli-Revolution höhniſch bekannten, Frankreich habe fünfzehn
Jahre lang Komödie geſpielt; wahr blieb doch, daß die belebende Kraft
der Monarchie, die Geſinnung angeſtammter Treue, trotz aller Huldigungen
für „die unbeſtrittene Familie“, der ungeheueren Mehrzahl der Franzoſen
verloren gegangen war. Ueber den Wohlthaten der Reſtauration ver-
gaß dies Volk doch nicht, daß ſein Königshaus die entſcheidenden Tage
der nationalen Geſchichte im Auslande, im Lager der Feinde verlebt
hatte. Den Bourbonen fehlte Alles was das Weſen der wirklichen
Legitimität ausmacht: ſie konnten ſich weder auf eine große, dem ganzen
Volke heilige Vergangenheit ſtützen noch mit Gelaſſenheit in die Zukunft
blicken. Zudem war jetzt, da das Land ſich neu gekräftigt fühlte und
die Wirren im Orient die Ausſicht auf eine europäiſche Verwicklung zu
eröffnen ſchienen, die übermüthige keltiſche Kriegsluſt wieder erwacht.
Vernichtung der Verträge von 1815 — ſo lautete der Ruf des Tages,
und die Schuld dieſer Verträge ſchrieb die von allen Parteien umſchmei-
chelte und verwöhnte Nation nicht ſich ſelber und ihrer eigenen Ver-
blendung zu, ſondern den Bourbonen, den Schützlingen des Auslands.

Angeſichts der allgemeinen Erbitterung war das Miniſterium Po-
lignac von Haus aus unhaltbar. In dieſem Lande der Volksſouveränität
konnte ſich keine Regierung mehr gegen den beſtimmten Willen der Nation
auf die Dauer behaupten; ſelbſt Napoleon blieb nur ſo lange am Ruder
als er glücklich war, als ſeine Siege die Eitelkeit des Volks befriedigten.
Der berechtigte Haß gegen das Cabinet ward aber noch verſchärft durch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0023" n="9"/>
          <fw place="top" type="header">Letzte Zeiten der Re&#x017F;tauration.</fw><lb/>
          <p>Von Stund&#x2019; an änderte &#x017F;ich die Lage. Der König war in den<lb/>
er&#x017F;ten Jahren &#x017F;einer Regierung nicht unbeliebt gewe&#x017F;en; jetzt &#x017F;ah er &#x017F;ich<lb/>
von allen Seiten her mit Schmähungen und Verwün&#x017F;chungen überhäuft.<lb/>
Der Schatten der Emigration &#x017F;tellte &#x017F;ich trennend zwi&#x017F;chen Thron und<lb/>
Volk. Man ent&#x017F;ann &#x017F;ich wieder, daß die&#x017F;er König und die Polignacs<lb/>
ein&#x017F;t, gleich nach dem Ba&#x017F;tille&#x017F;turme, zuer&#x017F;t das bö&#x017F;e Bei&#x017F;piel der Aus-<lb/>
wanderung gegeben, daß &#x017F;ie jahrelang gegen ihr Vaterland gekämpft,<lb/>
daß die Sendboten des Pavillons Mar&#x017F;an noch lange nach der Re&#x017F;tau-<lb/>
ration die fremden Mächte be&#x017F;tändig zur Einmi&#x017F;chung in Frankreichs<lb/>
innere Händel aufge&#x017F;tachelt hatten. Eine furchtbare Vergeltung &#x017F;ollte die<lb/>
beiden er&#x017F;ten Emigranten noch einmal für den alten Frevel des Landes-<lb/>
verraths züchtigen. Vergeblich verwahrte &#x017F;ich Polignac in der Kammer<lb/>
dawider, daß man zwei feindliche Völker in der einen Nation &#x017F;chaffen,<lb/>
das neue Frankreich von dem alten trennen wolle. Die&#x017F;e Trennung be-<lb/>
&#x017F;tand &#x017F;chon läng&#x017F;t. Die Kluft zwi&#x017F;chen der alten und der neuen Zeit<lb/>
that &#x017F;ich &#x017F;ofort wieder gähnend auf, als die&#x017F;er Mann an&#x2019;s Ruder trat,<lb/>
der be&#x017F;chränkte, ehrliche, bigotte Ultra, der ein&#x017F;t &#x017F;eine Ver&#x017F;chwörungen<lb/>
gegen Bonaparte mit langer Haft gebüßt und in der Ein&#x017F;amkeit des<lb/>
Kerkers &#x017F;eine hart reactionäre Ge&#x017F;innung bis zum religiö&#x017F;en Fanatismus<lb/>
ge&#x017F;teigert hatte. Die Blätter der Oppo&#x017F;ition übertrieben &#x017F;tark, als &#x017F;ie<lb/>
nach der Juli-Revolution höhni&#x017F;ch bekannten, Frankreich habe fünfzehn<lb/>
Jahre lang Komödie ge&#x017F;pielt; wahr blieb doch, daß die belebende Kraft<lb/>
der Monarchie, die Ge&#x017F;innung ange&#x017F;tammter Treue, trotz aller Huldigungen<lb/>
für &#x201E;die unbe&#x017F;trittene Familie&#x201C;, der ungeheueren Mehrzahl der Franzo&#x017F;en<lb/>
verloren gegangen war. Ueber den Wohlthaten der Re&#x017F;tauration ver-<lb/>
gaß dies Volk doch nicht, daß &#x017F;ein Königshaus die ent&#x017F;cheidenden Tage<lb/>
der nationalen Ge&#x017F;chichte im Auslande, im Lager der Feinde verlebt<lb/>
hatte. Den Bourbonen fehlte Alles was das We&#x017F;en der wirklichen<lb/>
Legitimität ausmacht: &#x017F;ie konnten &#x017F;ich weder auf eine große, dem ganzen<lb/>
Volke heilige Vergangenheit &#x017F;tützen noch mit Gela&#x017F;&#x017F;enheit in die Zukunft<lb/>
blicken. Zudem war jetzt, da das Land &#x017F;ich neu gekräftigt fühlte und<lb/>
die Wirren im Orient die Aus&#x017F;icht auf eine europäi&#x017F;che Verwicklung zu<lb/>
eröffnen &#x017F;chienen, die übermüthige kelti&#x017F;che Kriegslu&#x017F;t wieder erwacht.<lb/>
Vernichtung der Verträge von 1815 &#x2014; &#x017F;o lautete der Ruf des Tages,<lb/>
und die Schuld die&#x017F;er Verträge &#x017F;chrieb die von allen Parteien um&#x017F;chmei-<lb/>
chelte und verwöhnte Nation nicht &#x017F;ich &#x017F;elber und ihrer eigenen Ver-<lb/>
blendung zu, &#x017F;ondern den Bourbonen, den Schützlingen des Auslands.</p><lb/>
          <p>Ange&#x017F;ichts der allgemeinen Erbitterung war das Mini&#x017F;terium Po-<lb/>
lignac von Haus aus unhaltbar. In die&#x017F;em Lande der Volks&#x017F;ouveränität<lb/>
konnte &#x017F;ich keine Regierung mehr gegen den be&#x017F;timmten Willen der Nation<lb/>
auf die Dauer behaupten; &#x017F;elb&#x017F;t Napoleon blieb nur &#x017F;o lange am Ruder<lb/>
als er glücklich war, als &#x017F;eine Siege die Eitelkeit des Volks befriedigten.<lb/>
Der berechtigte Haß gegen das Cabinet ward aber noch ver&#x017F;chärft durch<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0023] Letzte Zeiten der Reſtauration. Von Stund’ an änderte ſich die Lage. Der König war in den erſten Jahren ſeiner Regierung nicht unbeliebt geweſen; jetzt ſah er ſich von allen Seiten her mit Schmähungen und Verwünſchungen überhäuft. Der Schatten der Emigration ſtellte ſich trennend zwiſchen Thron und Volk. Man entſann ſich wieder, daß dieſer König und die Polignacs einſt, gleich nach dem Baſtilleſturme, zuerſt das böſe Beiſpiel der Aus- wanderung gegeben, daß ſie jahrelang gegen ihr Vaterland gekämpft, daß die Sendboten des Pavillons Marſan noch lange nach der Reſtau- ration die fremden Mächte beſtändig zur Einmiſchung in Frankreichs innere Händel aufgeſtachelt hatten. Eine furchtbare Vergeltung ſollte die beiden erſten Emigranten noch einmal für den alten Frevel des Landes- verraths züchtigen. Vergeblich verwahrte ſich Polignac in der Kammer dawider, daß man zwei feindliche Völker in der einen Nation ſchaffen, das neue Frankreich von dem alten trennen wolle. Dieſe Trennung be- ſtand ſchon längſt. Die Kluft zwiſchen der alten und der neuen Zeit that ſich ſofort wieder gähnend auf, als dieſer Mann an’s Ruder trat, der beſchränkte, ehrliche, bigotte Ultra, der einſt ſeine Verſchwörungen gegen Bonaparte mit langer Haft gebüßt und in der Einſamkeit des Kerkers ſeine hart reactionäre Geſinnung bis zum religiöſen Fanatismus geſteigert hatte. Die Blätter der Oppoſition übertrieben ſtark, als ſie nach der Juli-Revolution höhniſch bekannten, Frankreich habe fünfzehn Jahre lang Komödie geſpielt; wahr blieb doch, daß die belebende Kraft der Monarchie, die Geſinnung angeſtammter Treue, trotz aller Huldigungen für „die unbeſtrittene Familie“, der ungeheueren Mehrzahl der Franzoſen verloren gegangen war. Ueber den Wohlthaten der Reſtauration ver- gaß dies Volk doch nicht, daß ſein Königshaus die entſcheidenden Tage der nationalen Geſchichte im Auslande, im Lager der Feinde verlebt hatte. Den Bourbonen fehlte Alles was das Weſen der wirklichen Legitimität ausmacht: ſie konnten ſich weder auf eine große, dem ganzen Volke heilige Vergangenheit ſtützen noch mit Gelaſſenheit in die Zukunft blicken. Zudem war jetzt, da das Land ſich neu gekräftigt fühlte und die Wirren im Orient die Ausſicht auf eine europäiſche Verwicklung zu eröffnen ſchienen, die übermüthige keltiſche Kriegsluſt wieder erwacht. Vernichtung der Verträge von 1815 — ſo lautete der Ruf des Tages, und die Schuld dieſer Verträge ſchrieb die von allen Parteien umſchmei- chelte und verwöhnte Nation nicht ſich ſelber und ihrer eigenen Ver- blendung zu, ſondern den Bourbonen, den Schützlingen des Auslands. Angeſichts der allgemeinen Erbitterung war das Miniſterium Po- lignac von Haus aus unhaltbar. In dieſem Lande der Volksſouveränität konnte ſich keine Regierung mehr gegen den beſtimmten Willen der Nation auf die Dauer behaupten; ſelbſt Napoleon blieb nur ſo lange am Ruder als er glücklich war, als ſeine Siege die Eitelkeit des Volks befriedigten. Der berechtigte Haß gegen das Cabinet ward aber noch verſchärft durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/23
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/23>, abgerufen am 22.08.2019.