Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

IV. 3. Preußens Mittelstellung.
drüben konnte das kleine Fürstenthum unter der Oberhoheit eines starken
republikanischen Bundesstaates zur Noth ebensowohl fortbestehen, wie heute
die hanseatischen Städterepubliken unter dem monarchischen Deutschen
Reiche. Aber die Partei, welche die nothwendige Bundesreform verlangte,
vertrat zugleich die Ideen des Radicalismus, sie forderte mit wachsender
Dreistigkeit die Vertreibung der Hohenzollern aus der Eidgenossenschaft, alle
ihre Blätter wiederholten beharrlich das alte Kraftwort, daß Schweizer "sich
nicht beherren" dürften. So sah sich Preußen gradezu gezwungen, in
der Bundespolitik die Vorkämpfer des Particularismus, die schweizerischen
Conservativen zu unterstützen. Zu ihnen hielten sich der alte Staats-
rath Sandoz-Rollin und alle die anderen wohlmeinenden Patricier, welche
das Neuenburger Land regierten; ihre Führer in Bern, Basel, Zürich
standen mit Otterstedt in beständigem Verkehr. Doch was auch die
Radicalen durch Uebermuth und Gewaltthätigkeit sündigten, ihnen gehörte
die Zukunft; und kam dereinst der Tag, da die Bundeseinheit über den
Particularismus triumphirte, dann stand der Hohenzollernsche Canton in
den Reihen der geschlagenen Partei. Niemand erkannte diese Gefahren
deutlicher als General Pfuel. Der war jetzt Gouverneur des Fürsten-
thums, gewann die Herzen der Jugend durch seine Schwimmschulen im
See, die Achtung aller Parteien durch sein ehrliches Wohlwollen. Das
zuchtlose Gerede der Radicalen behagte dem liberalen Offizier ebenso wenig
wie die calvinische Engherzigkeit und der beschränkte Vetterngeist der Roya-
listen; ein Trost nur, daß er an Agassiz einen geistreichen Umgang fand,
wie er ihn in seinem Berliner literarischen Freundeskreise genossen hatte.
Schon im Jahre 1832 sprach er dem Könige offen aus, bei dem nahen
Zusammenbruche der alten Bundesverfassung würde sich der neuenbur-
gische Fürstenhut schwerlich halten lassen. --

Gleichviel, überall wo die schwarzweißen Fahnen wehten behauptete
das Königthum noch sein altes Ansehen. Mit Erstaunen bemerkten Freund
und Feind, wie treu das katholische Rheinland zu seinem Herrscher stand;
die schwerste unter allen den schweren Aufgaben, welche der Wiener Con-
greß diesem Staate gestellt, schien glücklich gelöst. Zahllose Sendboten
aus Frankreich und Belgien trieben am Rhein ihr Wesen; überall fanden
sie taube Ohren, überall wurden die vaterländischen Truppen, als sie zum
Schutze der Westgrenze heranzogen, mit offenen Armen aufgenommen,
und Prinz Wilhelm der Aeltere, der als Gouverneur an den Rhein kam,
gewann sich in Köln bald die allgemeine Verehrung. Nur die dreistere
Sprache des Clerus ließ zuweilen schon errathen, daß die Nachbarschaft
der belgischen Priesterherrlichkeit mit der Zeit vielleicht den Frieden der
preußischen Rheinlande stören würde. Begreiflich also, daß die harmlosen
preußischen Zeitungen im Selbstlobe schwelgten und der rheinische Pädagog
Aldefeld in zweifelhaften Versen weissagte, das starke Preußen werde fortan
das Land der Ruhe heißen. Aber auch einsichtige Beobachter erkannten

IV. 3. Preußens Mittelſtellung.
drüben konnte das kleine Fürſtenthum unter der Oberhoheit eines ſtarken
republikaniſchen Bundesſtaates zur Noth ebenſowohl fortbeſtehen, wie heute
die hanſeatiſchen Städterepubliken unter dem monarchiſchen Deutſchen
Reiche. Aber die Partei, welche die nothwendige Bundesreform verlangte,
vertrat zugleich die Ideen des Radicalismus, ſie forderte mit wachſender
Dreiſtigkeit die Vertreibung der Hohenzollern aus der Eidgenoſſenſchaft, alle
ihre Blätter wiederholten beharrlich das alte Kraftwort, daß Schweizer „ſich
nicht beherren“ dürften. So ſah ſich Preußen gradezu gezwungen, in
der Bundespolitik die Vorkämpfer des Particularismus, die ſchweizeriſchen
Conſervativen zu unterſtützen. Zu ihnen hielten ſich der alte Staats-
rath Sandoz-Rollin und alle die anderen wohlmeinenden Patricier, welche
das Neuenburger Land regierten; ihre Führer in Bern, Baſel, Zürich
ſtanden mit Otterſtedt in beſtändigem Verkehr. Doch was auch die
Radicalen durch Uebermuth und Gewaltthätigkeit ſündigten, ihnen gehörte
die Zukunft; und kam dereinſt der Tag, da die Bundeseinheit über den
Particularismus triumphirte, dann ſtand der Hohenzollernſche Canton in
den Reihen der geſchlagenen Partei. Niemand erkannte dieſe Gefahren
deutlicher als General Pfuel. Der war jetzt Gouverneur des Fürſten-
thums, gewann die Herzen der Jugend durch ſeine Schwimmſchulen im
See, die Achtung aller Parteien durch ſein ehrliches Wohlwollen. Das
zuchtloſe Gerede der Radicalen behagte dem liberalen Offizier ebenſo wenig
wie die calviniſche Engherzigkeit und der beſchränkte Vetterngeiſt der Roya-
liſten; ein Troſt nur, daß er an Agaſſiz einen geiſtreichen Umgang fand,
wie er ihn in ſeinem Berliner literariſchen Freundeskreiſe genoſſen hatte.
Schon im Jahre 1832 ſprach er dem Könige offen aus, bei dem nahen
Zuſammenbruche der alten Bundesverfaſſung würde ſich der neuenbur-
giſche Fürſtenhut ſchwerlich halten laſſen. —

Gleichviel, überall wo die ſchwarzweißen Fahnen wehten behauptete
das Königthum noch ſein altes Anſehen. Mit Erſtaunen bemerkten Freund
und Feind, wie treu das katholiſche Rheinland zu ſeinem Herrſcher ſtand;
die ſchwerſte unter allen den ſchweren Aufgaben, welche der Wiener Con-
greß dieſem Staate geſtellt, ſchien glücklich gelöſt. Zahlloſe Sendboten
aus Frankreich und Belgien trieben am Rhein ihr Weſen; überall fanden
ſie taube Ohren, überall wurden die vaterländiſchen Truppen, als ſie zum
Schutze der Weſtgrenze heranzogen, mit offenen Armen aufgenommen,
und Prinz Wilhelm der Aeltere, der als Gouverneur an den Rhein kam,
gewann ſich in Köln bald die allgemeine Verehrung. Nur die dreiſtere
Sprache des Clerus ließ zuweilen ſchon errathen, daß die Nachbarſchaft
der belgiſchen Prieſterherrlichkeit mit der Zeit vielleicht den Frieden der
preußiſchen Rheinlande ſtören würde. Begreiflich alſo, daß die harmloſen
preußiſchen Zeitungen im Selbſtlobe ſchwelgten und der rheiniſche Pädagog
Aldefeld in zweifelhaften Verſen weiſſagte, das ſtarke Preußen werde fortan
das Land der Ruhe heißen. Aber auch einſichtige Beobachter erkannten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0198" n="184"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">IV.</hi> 3. Preußens Mittel&#x017F;tellung.</fw><lb/>
drüben konnte das kleine Für&#x017F;tenthum unter der Oberhoheit eines &#x017F;tarken<lb/>
republikani&#x017F;chen Bundes&#x017F;taates zur Noth eben&#x017F;owohl fortbe&#x017F;tehen, wie heute<lb/>
die han&#x017F;eati&#x017F;chen Städterepubliken unter dem monarchi&#x017F;chen Deut&#x017F;chen<lb/>
Reiche. Aber die Partei, welche die nothwendige Bundesreform verlangte,<lb/>
vertrat zugleich die Ideen des Radicalismus, &#x017F;ie forderte mit wach&#x017F;ender<lb/>
Drei&#x017F;tigkeit die Vertreibung der Hohenzollern aus der Eidgeno&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, alle<lb/>
ihre Blätter wiederholten beharrlich das alte Kraftwort, daß Schweizer &#x201E;&#x017F;ich<lb/>
nicht beherren&#x201C; dürften. So &#x017F;ah &#x017F;ich Preußen gradezu gezwungen, in<lb/>
der Bundespolitik die Vorkämpfer des Particularismus, die &#x017F;chweizeri&#x017F;chen<lb/>
Con&#x017F;ervativen zu unter&#x017F;tützen. Zu ihnen hielten &#x017F;ich der alte Staats-<lb/>
rath Sandoz-Rollin und alle die anderen wohlmeinenden Patricier, welche<lb/>
das Neuenburger Land regierten; ihre Führer in Bern, Ba&#x017F;el, Zürich<lb/>
&#x017F;tanden mit Otter&#x017F;tedt in be&#x017F;tändigem Verkehr. Doch was auch die<lb/>
Radicalen durch Uebermuth und Gewaltthätigkeit &#x017F;ündigten, ihnen gehörte<lb/>
die Zukunft; und kam derein&#x017F;t der Tag, da die Bundeseinheit über den<lb/>
Particularismus triumphirte, dann &#x017F;tand der Hohenzollern&#x017F;che Canton in<lb/>
den Reihen der ge&#x017F;chlagenen Partei. Niemand erkannte die&#x017F;e Gefahren<lb/>
deutlicher als General Pfuel. Der war jetzt Gouverneur des Für&#x017F;ten-<lb/>
thums, gewann die Herzen der Jugend durch &#x017F;eine Schwimm&#x017F;chulen im<lb/>
See, die Achtung aller Parteien durch &#x017F;ein ehrliches Wohlwollen. Das<lb/>
zuchtlo&#x017F;e Gerede der Radicalen behagte dem liberalen Offizier eben&#x017F;o wenig<lb/>
wie die calvini&#x017F;che Engherzigkeit und der be&#x017F;chränkte Vetterngei&#x017F;t der Roya-<lb/>
li&#x017F;ten; ein Tro&#x017F;t nur, daß er an Aga&#x017F;&#x017F;iz einen gei&#x017F;treichen Umgang fand,<lb/>
wie er ihn in &#x017F;einem Berliner literari&#x017F;chen Freundeskrei&#x017F;e geno&#x017F;&#x017F;en hatte.<lb/>
Schon im Jahre 1832 &#x017F;prach er dem Könige offen aus, bei dem nahen<lb/>
Zu&#x017F;ammenbruche der alten Bundesverfa&#x017F;&#x017F;ung würde &#x017F;ich der neuenbur-<lb/>
gi&#x017F;che Für&#x017F;tenhut &#x017F;chwerlich halten la&#x017F;&#x017F;en. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Gleichviel, überall wo die &#x017F;chwarzweißen Fahnen wehten behauptete<lb/>
das Königthum noch &#x017F;ein altes An&#x017F;ehen. Mit Er&#x017F;taunen bemerkten Freund<lb/>
und Feind, wie treu das katholi&#x017F;che Rheinland zu &#x017F;einem Herr&#x017F;cher &#x017F;tand;<lb/>
die &#x017F;chwer&#x017F;te unter allen den &#x017F;chweren Aufgaben, welche der Wiener Con-<lb/>
greß die&#x017F;em Staate ge&#x017F;tellt, &#x017F;chien glücklich gelö&#x017F;t. Zahllo&#x017F;e Sendboten<lb/>
aus Frankreich und Belgien trieben am Rhein ihr We&#x017F;en; überall fanden<lb/>
&#x017F;ie taube Ohren, überall wurden die vaterländi&#x017F;chen Truppen, als &#x017F;ie zum<lb/>
Schutze der We&#x017F;tgrenze heranzogen, mit offenen Armen aufgenommen,<lb/>
und Prinz Wilhelm der Aeltere, der als Gouverneur an den Rhein kam,<lb/>
gewann &#x017F;ich in Köln bald die allgemeine Verehrung. Nur die drei&#x017F;tere<lb/>
Sprache des Clerus ließ zuweilen &#x017F;chon errathen, daß die Nachbar&#x017F;chaft<lb/>
der belgi&#x017F;chen Prie&#x017F;terherrlichkeit mit der Zeit vielleicht den Frieden der<lb/>
preußi&#x017F;chen Rheinlande &#x017F;tören würde. Begreiflich al&#x017F;o, daß die harmlo&#x017F;en<lb/>
preußi&#x017F;chen Zeitungen im Selb&#x017F;tlobe &#x017F;chwelgten und der rheini&#x017F;che Pädagog<lb/>
Aldefeld in zweifelhaften Ver&#x017F;en wei&#x017F;&#x017F;agte, das &#x017F;tarke Preußen werde fortan<lb/>
das Land der Ruhe heißen. Aber auch ein&#x017F;ichtige Beobachter erkannten<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[184/0198] IV. 3. Preußens Mittelſtellung. drüben konnte das kleine Fürſtenthum unter der Oberhoheit eines ſtarken republikaniſchen Bundesſtaates zur Noth ebenſowohl fortbeſtehen, wie heute die hanſeatiſchen Städterepubliken unter dem monarchiſchen Deutſchen Reiche. Aber die Partei, welche die nothwendige Bundesreform verlangte, vertrat zugleich die Ideen des Radicalismus, ſie forderte mit wachſender Dreiſtigkeit die Vertreibung der Hohenzollern aus der Eidgenoſſenſchaft, alle ihre Blätter wiederholten beharrlich das alte Kraftwort, daß Schweizer „ſich nicht beherren“ dürften. So ſah ſich Preußen gradezu gezwungen, in der Bundespolitik die Vorkämpfer des Particularismus, die ſchweizeriſchen Conſervativen zu unterſtützen. Zu ihnen hielten ſich der alte Staats- rath Sandoz-Rollin und alle die anderen wohlmeinenden Patricier, welche das Neuenburger Land regierten; ihre Führer in Bern, Baſel, Zürich ſtanden mit Otterſtedt in beſtändigem Verkehr. Doch was auch die Radicalen durch Uebermuth und Gewaltthätigkeit ſündigten, ihnen gehörte die Zukunft; und kam dereinſt der Tag, da die Bundeseinheit über den Particularismus triumphirte, dann ſtand der Hohenzollernſche Canton in den Reihen der geſchlagenen Partei. Niemand erkannte dieſe Gefahren deutlicher als General Pfuel. Der war jetzt Gouverneur des Fürſten- thums, gewann die Herzen der Jugend durch ſeine Schwimmſchulen im See, die Achtung aller Parteien durch ſein ehrliches Wohlwollen. Das zuchtloſe Gerede der Radicalen behagte dem liberalen Offizier ebenſo wenig wie die calviniſche Engherzigkeit und der beſchränkte Vetterngeiſt der Roya- liſten; ein Troſt nur, daß er an Agaſſiz einen geiſtreichen Umgang fand, wie er ihn in ſeinem Berliner literariſchen Freundeskreiſe genoſſen hatte. Schon im Jahre 1832 ſprach er dem Könige offen aus, bei dem nahen Zuſammenbruche der alten Bundesverfaſſung würde ſich der neuenbur- giſche Fürſtenhut ſchwerlich halten laſſen. — Gleichviel, überall wo die ſchwarzweißen Fahnen wehten behauptete das Königthum noch ſein altes Anſehen. Mit Erſtaunen bemerkten Freund und Feind, wie treu das katholiſche Rheinland zu ſeinem Herrſcher ſtand; die ſchwerſte unter allen den ſchweren Aufgaben, welche der Wiener Con- greß dieſem Staate geſtellt, ſchien glücklich gelöſt. Zahlloſe Sendboten aus Frankreich und Belgien trieben am Rhein ihr Weſen; überall fanden ſie taube Ohren, überall wurden die vaterländiſchen Truppen, als ſie zum Schutze der Weſtgrenze heranzogen, mit offenen Armen aufgenommen, und Prinz Wilhelm der Aeltere, der als Gouverneur an den Rhein kam, gewann ſich in Köln bald die allgemeine Verehrung. Nur die dreiſtere Sprache des Clerus ließ zuweilen ſchon errathen, daß die Nachbarſchaft der belgiſchen Prieſterherrlichkeit mit der Zeit vielleicht den Frieden der preußiſchen Rheinlande ſtören würde. Begreiflich alſo, daß die harmloſen preußiſchen Zeitungen im Selbſtlobe ſchwelgten und der rheiniſche Pädagog Aldefeld in zweifelhaften Verſen weiſſagte, das ſtarke Preußen werde fortan das Land der Ruhe heißen. Aber auch einſichtige Beobachter erkannten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/198
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889, S. 184. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/198>, abgerufen am 26.09.2020.