Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

IV. 2. Die constitutionelle Bewegung in Norddeutschland.
Er hatte den jungen Herzog zu der Reise nach Braunschweig bewogen
und sich dann zurückgehalten, um dem Deutschen Bunde und dem wel-
fischen Hause nicht vorzugreifen. Aber die von Preußen früher beabsich-
tigte Absendung eines Bundescommissars war durch die Ereignisse längst
überholt. Herzog Wilhelm's eigenmächtige Statthalterschaft wurde von
den Revolutionären allerorten als ein Regiment der Volkssouveränität
gepriesen, die unsicheren Zustände des Landes bedrohten die ganze Nach-
barschaft. Es ward hohe Zeit, daß der Bund die Regentschaft anerkannte
und ihr also einen festen Rechtsboden verschaffte. Der König ließ daher
die preußische Ansicht in einer ausführlichen Denkschrift des Auswärtigen
Amtes zusammenfassen (29. Oct.): Die Unruhen in Braunschweig seien
nicht schlechthin anarchisch, sondern lediglich gegen den Herzog gerichtet
gewesen, der Haß gegen ihn aber so glühend, daß die Deutschen bei seiner
Rückkehr vielleicht selbst "das schauderhafte Beispiel" des Fürstenmordes
erleben könnten. Verstehe er sich nicht zu einem Verzichte, so bleibe, da
die Reichsgerichte nicht mehr bestünden, nur noch das eine Mittel übrig,
daß die Agnaten des welfischen Hauses mit Genehmigung des Bundes-
tags einen endgiltigen Rechtszustand herstellten. Noch deutlicher schrieb
Bernstorff einige Wochen darauf nach London: scheitern die Verhandlungen
mit Herzog Karl, dann dürfen sie nicht von Neuem aufgenommen werden,
sondern die Agnaten müssen den Vertriebenen für regierungsunfähig
erklären und diesen Beschluß durch den Bundestag gutheißen lassen.*)
Die Denkschrift wurde nach London, Hannover und Frankfurt, erst später
nach Wien gesendet. Eichhorn selbst hatte sie sorgfältig umgearbeitet und
Alles klug darauf berechnet, die hannoversche Regierung vorwärts zu
drängen, ohne doch den immer wachen Argwohn des Grafen Münster
gegen Preußens hegemonische Gelüste aufzureizen. Der Streich gelang.
Münster eignete sich die preußischen Ansichten vollständig an und wieder-
holte sie in einer Denkschrift für den hannoverschen Bundesgesandten,
welche das gemeinsame Vorgehen der beiden Kronen in Frankfurt vor-
bereiten sollte.**) Herzog Wilhelm aber sprach, sichtlich erleichtert, dem
Berliner Hofe seinen Dank aus; er erbat und erhielt die Erlaubniß, sich
auf die preußische Denkschrift zu berufen, falls er in die Lage käme, sein
Verbleiben in Braunschweig vor den deutschen Fürsten zu rechtfertigen.***)

Zunächst mußte der Bundestag die so schmählich verschleppte Be-
schwerde der Landstände gegen Herzog Karl endlich erledigen. Bis zum
letzten Augenblicke versuchte Graf Münch unter allerhand Vorwänden diese
Entscheidung zu hintertreiben; grenzenlos war die Nachsicht des Hauses

*) Denkschrift des Auswärtigen Amtes, die gegenwärtige Lage des Herzogthums
Braunschweig betr., 29. Oct. Bernstorff, Weisung an Bülow, 17. Nov. 1830.
**) Bülow's Bericht, 20. Nov. Münster an Herzog Wilhelm, 16. Nov. 1830.
***) Herzog Wilhelm an Wittgenstein, 16. November. Bernstorff an Wittgenstein,
21. Nov. 1830.

IV. 2. Die conſtitutionelle Bewegung in Norddeutſchland.
Er hatte den jungen Herzog zu der Reiſe nach Braunſchweig bewogen
und ſich dann zurückgehalten, um dem Deutſchen Bunde und dem wel-
fiſchen Hauſe nicht vorzugreifen. Aber die von Preußen früher beabſich-
tigte Abſendung eines Bundescommiſſars war durch die Ereigniſſe längſt
überholt. Herzog Wilhelm’s eigenmächtige Statthalterſchaft wurde von
den Revolutionären allerorten als ein Regiment der Volksſouveränität
geprieſen, die unſicheren Zuſtände des Landes bedrohten die ganze Nach-
barſchaft. Es ward hohe Zeit, daß der Bund die Regentſchaft anerkannte
und ihr alſo einen feſten Rechtsboden verſchaffte. Der König ließ daher
die preußiſche Anſicht in einer ausführlichen Denkſchrift des Auswärtigen
Amtes zuſammenfaſſen (29. Oct.): Die Unruhen in Braunſchweig ſeien
nicht ſchlechthin anarchiſch, ſondern lediglich gegen den Herzog gerichtet
geweſen, der Haß gegen ihn aber ſo glühend, daß die Deutſchen bei ſeiner
Rückkehr vielleicht ſelbſt „das ſchauderhafte Beiſpiel“ des Fürſtenmordes
erleben könnten. Verſtehe er ſich nicht zu einem Verzichte, ſo bleibe, da
die Reichsgerichte nicht mehr beſtünden, nur noch das eine Mittel übrig,
daß die Agnaten des welfiſchen Hauſes mit Genehmigung des Bundes-
tags einen endgiltigen Rechtszuſtand herſtellten. Noch deutlicher ſchrieb
Bernſtorff einige Wochen darauf nach London: ſcheitern die Verhandlungen
mit Herzog Karl, dann dürfen ſie nicht von Neuem aufgenommen werden,
ſondern die Agnaten müſſen den Vertriebenen für regierungsunfähig
erklären und dieſen Beſchluß durch den Bundestag gutheißen laſſen.*)
Die Denkſchrift wurde nach London, Hannover und Frankfurt, erſt ſpäter
nach Wien geſendet. Eichhorn ſelbſt hatte ſie ſorgfältig umgearbeitet und
Alles klug darauf berechnet, die hannoverſche Regierung vorwärts zu
drängen, ohne doch den immer wachen Argwohn des Grafen Münſter
gegen Preußens hegemoniſche Gelüſte aufzureizen. Der Streich gelang.
Münſter eignete ſich die preußiſchen Anſichten vollſtändig an und wieder-
holte ſie in einer Denkſchrift für den hannoverſchen Bundesgeſandten,
welche das gemeinſame Vorgehen der beiden Kronen in Frankfurt vor-
bereiten ſollte.**) Herzog Wilhelm aber ſprach, ſichtlich erleichtert, dem
Berliner Hofe ſeinen Dank aus; er erbat und erhielt die Erlaubniß, ſich
auf die preußiſche Denkſchrift zu berufen, falls er in die Lage käme, ſein
Verbleiben in Braunſchweig vor den deutſchen Fürſten zu rechtfertigen.***)

Zunächſt mußte der Bundestag die ſo ſchmählich verſchleppte Be-
ſchwerde der Landſtände gegen Herzog Karl endlich erledigen. Bis zum
letzten Augenblicke verſuchte Graf Münch unter allerhand Vorwänden dieſe
Entſcheidung zu hintertreiben; grenzenlos war die Nachſicht des Hauſes

*) Denkſchrift des Auswärtigen Amtes, die gegenwärtige Lage des Herzogthums
Braunſchweig betr., 29. Oct. Bernſtorff, Weiſung an Bülow, 17. Nov. 1830.
**) Bülow’s Bericht, 20. Nov. Münſter an Herzog Wilhelm, 16. Nov. 1830.
***) Herzog Wilhelm an Wittgenſtein, 16. November. Bernſtorff an Wittgenſtein,
21. Nov. 1830.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0122" n="108"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">IV.</hi> 2. Die con&#x017F;titutionelle Bewegung in Norddeut&#x017F;chland.</fw><lb/>
Er hatte den jungen Herzog zu der Rei&#x017F;e nach Braun&#x017F;chweig bewogen<lb/>
und &#x017F;ich dann zurückgehalten, um dem Deut&#x017F;chen Bunde und dem wel-<lb/>
fi&#x017F;chen Hau&#x017F;e nicht vorzugreifen. Aber die von Preußen früher beab&#x017F;ich-<lb/>
tigte Ab&#x017F;endung eines Bundescommi&#x017F;&#x017F;ars war durch die Ereigni&#x017F;&#x017F;e läng&#x017F;t<lb/>
überholt. Herzog Wilhelm&#x2019;s eigenmächtige Statthalter&#x017F;chaft wurde von<lb/>
den Revolutionären allerorten als ein Regiment der Volks&#x017F;ouveränität<lb/>
geprie&#x017F;en, die un&#x017F;icheren Zu&#x017F;tände des Landes bedrohten die ganze Nach-<lb/>
bar&#x017F;chaft. Es ward hohe Zeit, daß der Bund die Regent&#x017F;chaft anerkannte<lb/>
und ihr al&#x017F;o einen fe&#x017F;ten Rechtsboden ver&#x017F;chaffte. Der König ließ daher<lb/>
die preußi&#x017F;che An&#x017F;icht in einer ausführlichen Denk&#x017F;chrift des Auswärtigen<lb/>
Amtes zu&#x017F;ammenfa&#x017F;&#x017F;en (29. Oct.): Die Unruhen in Braun&#x017F;chweig &#x017F;eien<lb/>
nicht &#x017F;chlechthin anarchi&#x017F;ch, &#x017F;ondern lediglich gegen den Herzog gerichtet<lb/>
gewe&#x017F;en, der Haß gegen ihn aber &#x017F;o glühend, daß die Deut&#x017F;chen bei &#x017F;einer<lb/>
Rückkehr vielleicht &#x017F;elb&#x017F;t &#x201E;das &#x017F;chauderhafte Bei&#x017F;piel&#x201C; des Für&#x017F;tenmordes<lb/>
erleben könnten. Ver&#x017F;tehe er &#x017F;ich nicht zu einem Verzichte, &#x017F;o bleibe, da<lb/>
die Reichsgerichte nicht mehr be&#x017F;tünden, nur noch das eine Mittel übrig,<lb/>
daß die Agnaten des welfi&#x017F;chen Hau&#x017F;es mit Genehmigung des Bundes-<lb/>
tags einen endgiltigen Rechtszu&#x017F;tand her&#x017F;tellten. Noch deutlicher &#x017F;chrieb<lb/>
Bern&#x017F;torff einige Wochen darauf nach London: &#x017F;cheitern die Verhandlungen<lb/>
mit Herzog Karl, dann dürfen &#x017F;ie nicht von Neuem aufgenommen werden,<lb/>
&#x017F;ondern die Agnaten mü&#x017F;&#x017F;en den Vertriebenen für regierungsunfähig<lb/>
erklären und die&#x017F;en Be&#x017F;chluß durch den Bundestag gutheißen la&#x017F;&#x017F;en.<note place="foot" n="*)">Denk&#x017F;chrift des Auswärtigen Amtes, die gegenwärtige Lage des Herzogthums<lb/>
Braun&#x017F;chweig betr., 29. Oct. Bern&#x017F;torff, Wei&#x017F;ung an Bülow, 17. Nov. 1830.</note><lb/>
Die Denk&#x017F;chrift wurde nach London, Hannover und Frankfurt, er&#x017F;t &#x017F;päter<lb/>
nach Wien ge&#x017F;endet. Eichhorn &#x017F;elb&#x017F;t hatte &#x017F;ie &#x017F;orgfältig umgearbeitet und<lb/>
Alles klug darauf berechnet, die hannover&#x017F;che Regierung vorwärts zu<lb/>
drängen, ohne doch den immer wachen Argwohn des Grafen Mün&#x017F;ter<lb/>
gegen Preußens hegemoni&#x017F;che Gelü&#x017F;te aufzureizen. Der Streich gelang.<lb/>
Mün&#x017F;ter eignete &#x017F;ich die preußi&#x017F;chen An&#x017F;ichten voll&#x017F;tändig an und wieder-<lb/>
holte &#x017F;ie in einer Denk&#x017F;chrift für den hannover&#x017F;chen Bundesge&#x017F;andten,<lb/>
welche das gemein&#x017F;ame Vorgehen der beiden Kronen in Frankfurt vor-<lb/>
bereiten &#x017F;ollte.<note place="foot" n="**)">Bülow&#x2019;s Bericht, 20. Nov. Mün&#x017F;ter an Herzog Wilhelm, 16. Nov. 1830.</note> Herzog Wilhelm aber &#x017F;prach, &#x017F;ichtlich erleichtert, dem<lb/>
Berliner Hofe &#x017F;einen Dank aus; er erbat und erhielt die Erlaubniß, &#x017F;ich<lb/>
auf die preußi&#x017F;che Denk&#x017F;chrift zu berufen, falls er in die Lage käme, &#x017F;ein<lb/>
Verbleiben in Braun&#x017F;chweig vor den deut&#x017F;chen Für&#x017F;ten zu rechtfertigen.<note place="foot" n="***)">Herzog Wilhelm an Wittgen&#x017F;tein, 16. November. Bern&#x017F;torff an Wittgen&#x017F;tein,<lb/>
21. Nov. 1830.</note></p><lb/>
          <p>Zunäch&#x017F;t mußte der Bundestag die &#x017F;o &#x017F;chmählich ver&#x017F;chleppte Be-<lb/>
&#x017F;chwerde der Land&#x017F;tände gegen Herzog Karl endlich erledigen. Bis zum<lb/>
letzten Augenblicke ver&#x017F;uchte Graf Münch unter allerhand Vorwänden die&#x017F;e<lb/>
Ent&#x017F;cheidung zu hintertreiben; grenzenlos war die Nach&#x017F;icht des Hau&#x017F;es<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0122] IV. 2. Die conſtitutionelle Bewegung in Norddeutſchland. Er hatte den jungen Herzog zu der Reiſe nach Braunſchweig bewogen und ſich dann zurückgehalten, um dem Deutſchen Bunde und dem wel- fiſchen Hauſe nicht vorzugreifen. Aber die von Preußen früher beabſich- tigte Abſendung eines Bundescommiſſars war durch die Ereigniſſe längſt überholt. Herzog Wilhelm’s eigenmächtige Statthalterſchaft wurde von den Revolutionären allerorten als ein Regiment der Volksſouveränität geprieſen, die unſicheren Zuſtände des Landes bedrohten die ganze Nach- barſchaft. Es ward hohe Zeit, daß der Bund die Regentſchaft anerkannte und ihr alſo einen feſten Rechtsboden verſchaffte. Der König ließ daher die preußiſche Anſicht in einer ausführlichen Denkſchrift des Auswärtigen Amtes zuſammenfaſſen (29. Oct.): Die Unruhen in Braunſchweig ſeien nicht ſchlechthin anarchiſch, ſondern lediglich gegen den Herzog gerichtet geweſen, der Haß gegen ihn aber ſo glühend, daß die Deutſchen bei ſeiner Rückkehr vielleicht ſelbſt „das ſchauderhafte Beiſpiel“ des Fürſtenmordes erleben könnten. Verſtehe er ſich nicht zu einem Verzichte, ſo bleibe, da die Reichsgerichte nicht mehr beſtünden, nur noch das eine Mittel übrig, daß die Agnaten des welfiſchen Hauſes mit Genehmigung des Bundes- tags einen endgiltigen Rechtszuſtand herſtellten. Noch deutlicher ſchrieb Bernſtorff einige Wochen darauf nach London: ſcheitern die Verhandlungen mit Herzog Karl, dann dürfen ſie nicht von Neuem aufgenommen werden, ſondern die Agnaten müſſen den Vertriebenen für regierungsunfähig erklären und dieſen Beſchluß durch den Bundestag gutheißen laſſen. *) Die Denkſchrift wurde nach London, Hannover und Frankfurt, erſt ſpäter nach Wien geſendet. Eichhorn ſelbſt hatte ſie ſorgfältig umgearbeitet und Alles klug darauf berechnet, die hannoverſche Regierung vorwärts zu drängen, ohne doch den immer wachen Argwohn des Grafen Münſter gegen Preußens hegemoniſche Gelüſte aufzureizen. Der Streich gelang. Münſter eignete ſich die preußiſchen Anſichten vollſtändig an und wieder- holte ſie in einer Denkſchrift für den hannoverſchen Bundesgeſandten, welche das gemeinſame Vorgehen der beiden Kronen in Frankfurt vor- bereiten ſollte. **) Herzog Wilhelm aber ſprach, ſichtlich erleichtert, dem Berliner Hofe ſeinen Dank aus; er erbat und erhielt die Erlaubniß, ſich auf die preußiſche Denkſchrift zu berufen, falls er in die Lage käme, ſein Verbleiben in Braunſchweig vor den deutſchen Fürſten zu rechtfertigen. ***) Zunächſt mußte der Bundestag die ſo ſchmählich verſchleppte Be- ſchwerde der Landſtände gegen Herzog Karl endlich erledigen. Bis zum letzten Augenblicke verſuchte Graf Münch unter allerhand Vorwänden dieſe Entſcheidung zu hintertreiben; grenzenlos war die Nachſicht des Hauſes *) Denkſchrift des Auswärtigen Amtes, die gegenwärtige Lage des Herzogthums Braunſchweig betr., 29. Oct. Bernſtorff, Weiſung an Bülow, 17. Nov. 1830. **) Bülow’s Bericht, 20. Nov. Münſter an Herzog Wilhelm, 16. Nov. 1830. ***) Herzog Wilhelm an Wittgenſtein, 16. November. Bernſtorff an Wittgenſtein, 21. Nov. 1830.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/122
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/122>, abgerufen am 15.09.2019.