Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

Herzog Wilhelm erscheint in Braunschweig.
der Bürgergarde vor dem Heere. Mit dem Soldatenspiele der Pariser
Bourgeoisie drang auch die undeutsche Verachtung des ernsten Waffen-
handwerks in das selbstgefällige Bürgerthum dieser Kleinstaaten ein; die
wirkliche Volksbewaffnung, die in Preußen längst bestand, hieß "ein Werk-
zeug des Despotismus".

Die Regierung wußte sich nicht zu helfen. Von den verrufenen
Räthen des Herzogs hatten mehrere das Weite gesucht, den zurückbleiben-
den fehlten Kraft und Ansehen. Um so rascher handelten die Landstände;
einigen ihrer Führer kam der Schloßbrand offenbar nicht unerwartet.
Schon am 9. September versammelte sich der Große Ausschuß und faßte
noch am selben Tage drei entscheidende Beschlüsse. Er beschloß bis zur
Einberufung des Landtages zusammenzubleiben, er bevollmächtigte die
Grafen Werner Veltheim und Oberg, in Berlin und Hannover "vertrau-
liche Eröffnungen zu machen und für gewisse Fälle Rath zu erbitten"*);
er richtete endlich an den Bruder des Herzogs, den letzten noch übrigen
Sprossen des Fürstenhauses, eine von vielen Bürgern mitunterzeichnete
Adresse, um ihn zu bitten, daß er "die Zügel der Regierung schleunigst
übernehme".

Herzog Wilhelm von Braunschweig-Oels stand in Berlin bei den
Garde-Ulanen und galt bei den Kameraden für einen Lebemann, der
sein großes Vermögen gründlich zu genießen verstehe; Talente hatte man
an dem vierundzwanzigjährigen Prinzen bisher noch nicht bemerkt. Schon
am Abend des 8. September brachte ihm der reitende Bote eines braun-
schweigischen Hofbeamten die Nachricht von dem Aufruhr, und sofort erbat
er sich durch seinen väterlichen Freund, den Fürsten Wittgenstein, die
Befehle des Königs. Auf Friedrich Wilhelm's dringenden Rath**) reiste
er dann eilends ab, um daheim vorläufig die Ordnung aufrechtzuhalten.
Allen unerwartet, erschien er am 10. im Schlosse Richmond, vor den
Thoren Braunschweigs, während die Adresse des ständischen Ausschusses
noch nach Berlin unterwegs war. Wie frohlockten die friedfertigen Re-
volutionshelden, als sie nun wieder hoffen durften von einem leibhaftigen
Welfen beherrscht zu werden. Im Triumphe wurde "Wilhelm der Ge-
segnete" von der Bürgerwehr und jauchzenden Volkshaufen in die Stadt
seiner Väter eingeholt. Nichts lag ihm ferner als ehrgeizige Anschläge
auf die Krone seines Bruders. Hart genug kam es ihm an, daß er die
fröhlichen Gelage der Berliner Garde mit den Sorgen der Regierung
und der Langeweile der kleinen Hauptstadt vertauschen mußte; auch blieb
er sein Lebelang den strengen legitimistischen Grundsätzen seines Hauses
ergeben und konnte den stillen Aerger über die Meuterei seiner Braun-

*) Veltheim an Bernstorff 17. Sept. 1830.
**) Dieser Thatsachen gedenkt das hannoversche Ministerium in seinem Berichte an
König Wilhelm IV. vom 14. Sept., desgleichen Graf Münster in einem Schreiben an
Stralenheim vom 21. Nov. 1830.

Herzog Wilhelm erſcheint in Braunſchweig.
der Bürgergarde vor dem Heere. Mit dem Soldatenſpiele der Pariſer
Bourgeoiſie drang auch die undeutſche Verachtung des ernſten Waffen-
handwerks in das ſelbſtgefällige Bürgerthum dieſer Kleinſtaaten ein; die
wirkliche Volksbewaffnung, die in Preußen längſt beſtand, hieß „ein Werk-
zeug des Despotismus“.

Die Regierung wußte ſich nicht zu helfen. Von den verrufenen
Räthen des Herzogs hatten mehrere das Weite geſucht, den zurückbleiben-
den fehlten Kraft und Anſehen. Um ſo raſcher handelten die Landſtände;
einigen ihrer Führer kam der Schloßbrand offenbar nicht unerwartet.
Schon am 9. September verſammelte ſich der Große Ausſchuß und faßte
noch am ſelben Tage drei entſcheidende Beſchlüſſe. Er beſchloß bis zur
Einberufung des Landtages zuſammenzubleiben, er bevollmächtigte die
Grafen Werner Veltheim und Oberg, in Berlin und Hannover „vertrau-
liche Eröffnungen zu machen und für gewiſſe Fälle Rath zu erbitten“*);
er richtete endlich an den Bruder des Herzogs, den letzten noch übrigen
Sproſſen des Fürſtenhauſes, eine von vielen Bürgern mitunterzeichnete
Adreſſe, um ihn zu bitten, daß er „die Zügel der Regierung ſchleunigſt
übernehme“.

Herzog Wilhelm von Braunſchweig-Oels ſtand in Berlin bei den
Garde-Ulanen und galt bei den Kameraden für einen Lebemann, der
ſein großes Vermögen gründlich zu genießen verſtehe; Talente hatte man
an dem vierundzwanzigjährigen Prinzen bisher noch nicht bemerkt. Schon
am Abend des 8. September brachte ihm der reitende Bote eines braun-
ſchweigiſchen Hofbeamten die Nachricht von dem Aufruhr, und ſofort erbat
er ſich durch ſeinen väterlichen Freund, den Fürſten Wittgenſtein, die
Befehle des Königs. Auf Friedrich Wilhelm’s dringenden Rath**) reiſte
er dann eilends ab, um daheim vorläufig die Ordnung aufrechtzuhalten.
Allen unerwartet, erſchien er am 10. im Schloſſe Richmond, vor den
Thoren Braunſchweigs, während die Adreſſe des ſtändiſchen Ausſchuſſes
noch nach Berlin unterwegs war. Wie frohlockten die friedfertigen Re-
volutionshelden, als ſie nun wieder hoffen durften von einem leibhaftigen
Welfen beherrſcht zu werden. Im Triumphe wurde „Wilhelm der Ge-
ſegnete“ von der Bürgerwehr und jauchzenden Volkshaufen in die Stadt
ſeiner Väter eingeholt. Nichts lag ihm ferner als ehrgeizige Anſchläge
auf die Krone ſeines Bruders. Hart genug kam es ihm an, daß er die
fröhlichen Gelage der Berliner Garde mit den Sorgen der Regierung
und der Langeweile der kleinen Hauptſtadt vertauſchen mußte; auch blieb
er ſein Lebelang den ſtrengen legitimiſtiſchen Grundſätzen ſeines Hauſes
ergeben und konnte den ſtillen Aerger über die Meuterei ſeiner Braun-

*) Veltheim an Bernſtorff 17. Sept. 1830.
**) Dieſer Thatſachen gedenkt das hannoverſche Miniſterium in ſeinem Berichte an
König Wilhelm IV. vom 14. Sept., desgleichen Graf Münſter in einem Schreiben an
Stralenheim vom 21. Nov. 1830.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0117" n="103"/><fw place="top" type="header">Herzog Wilhelm er&#x017F;cheint in Braun&#x017F;chweig.</fw><lb/>
der Bürgergarde vor dem Heere. Mit dem Soldaten&#x017F;piele der Pari&#x017F;er<lb/>
Bourgeoi&#x017F;ie drang auch die undeut&#x017F;che Verachtung des ern&#x017F;ten Waffen-<lb/>
handwerks in das &#x017F;elb&#x017F;tgefällige Bürgerthum die&#x017F;er Klein&#x017F;taaten ein; die<lb/>
wirkliche Volksbewaffnung, die in Preußen läng&#x017F;t be&#x017F;tand, hieß &#x201E;ein Werk-<lb/>
zeug des Despotismus&#x201C;.</p><lb/>
          <p>Die Regierung wußte &#x017F;ich nicht zu helfen. Von den verrufenen<lb/>
Räthen des Herzogs hatten mehrere das Weite ge&#x017F;ucht, den zurückbleiben-<lb/>
den fehlten Kraft und An&#x017F;ehen. Um &#x017F;o ra&#x017F;cher handelten die Land&#x017F;tände;<lb/>
einigen ihrer Führer kam der Schloßbrand offenbar nicht unerwartet.<lb/>
Schon am 9. September ver&#x017F;ammelte &#x017F;ich der Große Aus&#x017F;chuß und faßte<lb/>
noch am &#x017F;elben Tage drei ent&#x017F;cheidende Be&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;e. Er be&#x017F;chloß bis zur<lb/>
Einberufung des Landtages zu&#x017F;ammenzubleiben, er bevollmächtigte die<lb/>
Grafen Werner Veltheim und Oberg, in Berlin und Hannover &#x201E;vertrau-<lb/>
liche Eröffnungen zu machen und für gewi&#x017F;&#x017F;e Fälle Rath zu erbitten&#x201C;<note place="foot" n="*)">Veltheim an Bern&#x017F;torff 17. Sept. 1830.</note>;<lb/>
er richtete endlich an den Bruder des Herzogs, den letzten noch übrigen<lb/>
Spro&#x017F;&#x017F;en des Für&#x017F;tenhau&#x017F;es, eine von vielen Bürgern mitunterzeichnete<lb/>
Adre&#x017F;&#x017F;e, um ihn zu bitten, daß er &#x201E;die Zügel der Regierung &#x017F;chleunig&#x017F;t<lb/>
übernehme&#x201C;.</p><lb/>
          <p>Herzog Wilhelm von Braun&#x017F;chweig-Oels &#x017F;tand in Berlin bei den<lb/>
Garde-Ulanen und galt bei den Kameraden für einen Lebemann, der<lb/>
&#x017F;ein großes Vermögen gründlich zu genießen ver&#x017F;tehe; Talente hatte man<lb/>
an dem vierundzwanzigjährigen Prinzen bisher noch nicht bemerkt. Schon<lb/>
am Abend des 8. September brachte ihm der reitende Bote eines braun-<lb/>
&#x017F;chweigi&#x017F;chen Hofbeamten die Nachricht von dem Aufruhr, und &#x017F;ofort erbat<lb/>
er &#x017F;ich durch &#x017F;einen väterlichen Freund, den Für&#x017F;ten Wittgen&#x017F;tein, die<lb/>
Befehle des Königs. Auf Friedrich Wilhelm&#x2019;s dringenden Rath<note place="foot" n="**)">Die&#x017F;er That&#x017F;achen gedenkt das hannover&#x017F;che Mini&#x017F;terium in &#x017F;einem Berichte an<lb/>
König Wilhelm <hi rendition="#aq">IV.</hi> vom 14. Sept., desgleichen Graf Mün&#x017F;ter in einem Schreiben an<lb/>
Stralenheim vom 21. Nov. 1830.</note> rei&#x017F;te<lb/>
er dann eilends ab, um daheim vorläufig die Ordnung aufrechtzuhalten.<lb/>
Allen unerwartet, er&#x017F;chien er am 10. im Schlo&#x017F;&#x017F;e Richmond, vor den<lb/>
Thoren Braun&#x017F;chweigs, während die Adre&#x017F;&#x017F;e des &#x017F;tändi&#x017F;chen Aus&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;es<lb/>
noch nach Berlin unterwegs war. Wie frohlockten die friedfertigen Re-<lb/>
volutionshelden, als &#x017F;ie nun wieder hoffen durften von einem leibhaftigen<lb/>
Welfen beherr&#x017F;cht zu werden. Im Triumphe wurde &#x201E;Wilhelm der Ge-<lb/>
&#x017F;egnete&#x201C; von der Bürgerwehr und jauchzenden Volkshaufen in die Stadt<lb/>
&#x017F;einer Väter eingeholt. Nichts lag ihm ferner als ehrgeizige An&#x017F;chläge<lb/>
auf die Krone &#x017F;eines Bruders. Hart genug kam es ihm an, daß er die<lb/>
fröhlichen Gelage der Berliner Garde mit den Sorgen der Regierung<lb/>
und der Langeweile der kleinen Haupt&#x017F;tadt vertau&#x017F;chen mußte; auch blieb<lb/>
er &#x017F;ein Lebelang den &#x017F;trengen legitimi&#x017F;ti&#x017F;chen Grund&#x017F;ätzen &#x017F;eines Hau&#x017F;es<lb/>
ergeben und konnte den &#x017F;tillen Aerger über die Meuterei &#x017F;einer Braun-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0117] Herzog Wilhelm erſcheint in Braunſchweig. der Bürgergarde vor dem Heere. Mit dem Soldatenſpiele der Pariſer Bourgeoiſie drang auch die undeutſche Verachtung des ernſten Waffen- handwerks in das ſelbſtgefällige Bürgerthum dieſer Kleinſtaaten ein; die wirkliche Volksbewaffnung, die in Preußen längſt beſtand, hieß „ein Werk- zeug des Despotismus“. Die Regierung wußte ſich nicht zu helfen. Von den verrufenen Räthen des Herzogs hatten mehrere das Weite geſucht, den zurückbleiben- den fehlten Kraft und Anſehen. Um ſo raſcher handelten die Landſtände; einigen ihrer Führer kam der Schloßbrand offenbar nicht unerwartet. Schon am 9. September verſammelte ſich der Große Ausſchuß und faßte noch am ſelben Tage drei entſcheidende Beſchlüſſe. Er beſchloß bis zur Einberufung des Landtages zuſammenzubleiben, er bevollmächtigte die Grafen Werner Veltheim und Oberg, in Berlin und Hannover „vertrau- liche Eröffnungen zu machen und für gewiſſe Fälle Rath zu erbitten“ *); er richtete endlich an den Bruder des Herzogs, den letzten noch übrigen Sproſſen des Fürſtenhauſes, eine von vielen Bürgern mitunterzeichnete Adreſſe, um ihn zu bitten, daß er „die Zügel der Regierung ſchleunigſt übernehme“. Herzog Wilhelm von Braunſchweig-Oels ſtand in Berlin bei den Garde-Ulanen und galt bei den Kameraden für einen Lebemann, der ſein großes Vermögen gründlich zu genießen verſtehe; Talente hatte man an dem vierundzwanzigjährigen Prinzen bisher noch nicht bemerkt. Schon am Abend des 8. September brachte ihm der reitende Bote eines braun- ſchweigiſchen Hofbeamten die Nachricht von dem Aufruhr, und ſofort erbat er ſich durch ſeinen väterlichen Freund, den Fürſten Wittgenſtein, die Befehle des Königs. Auf Friedrich Wilhelm’s dringenden Rath **) reiſte er dann eilends ab, um daheim vorläufig die Ordnung aufrechtzuhalten. Allen unerwartet, erſchien er am 10. im Schloſſe Richmond, vor den Thoren Braunſchweigs, während die Adreſſe des ſtändiſchen Ausſchuſſes noch nach Berlin unterwegs war. Wie frohlockten die friedfertigen Re- volutionshelden, als ſie nun wieder hoffen durften von einem leibhaftigen Welfen beherrſcht zu werden. Im Triumphe wurde „Wilhelm der Ge- ſegnete“ von der Bürgerwehr und jauchzenden Volkshaufen in die Stadt ſeiner Väter eingeholt. Nichts lag ihm ferner als ehrgeizige Anſchläge auf die Krone ſeines Bruders. Hart genug kam es ihm an, daß er die fröhlichen Gelage der Berliner Garde mit den Sorgen der Regierung und der Langeweile der kleinen Hauptſtadt vertauſchen mußte; auch blieb er ſein Lebelang den ſtrengen legitimiſtiſchen Grundſätzen ſeines Hauſes ergeben und konnte den ſtillen Aerger über die Meuterei ſeiner Braun- *) Veltheim an Bernſtorff 17. Sept. 1830. **) Dieſer Thatſachen gedenkt das hannoverſche Miniſterium in ſeinem Berichte an König Wilhelm IV. vom 14. Sept., desgleichen Graf Münſter in einem Schreiben an Stralenheim vom 21. Nov. 1830.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/117
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/117>, abgerufen am 21.09.2019.