Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

IV. 1. Die Juli-Revolution und der Weltfriede.
des Stromes wieder südostwärts gegen Warschau vorzurücken. Nun erst
ward offenkundig, was Preußens Freundschaft für Rußland bedeutete; ohne
die Mitwirkung der Nachbarmacht konnte der Plan nicht gelingen. Der
König gestattete, daß auf der preußischen Weichsel die Kähne und was
sonst noch für den Brückenbau der Russen nöthig war herbeigeschafft
wurden; er ließ an der Grenze entlang Märkte anlegen, mit Vorräthen
jeder Art für die russischen Einkäufer, und obwohl der Oberpräsident
Schön gleich der Mehrzahl seiner liberalen Beamten die Russen verab-
scheute, so wurden doch die erhaltenen Befehle mit altpreußischer Pünkt-
lichkeit ausgeführt. Im Juli schloß General Valentini mit dem Russen
Mansurow einen Vertrag, kraft dessen Preußen sich bereit erklärte, die nach
Deutschland übertretenden Polen zu entwaffnen und, gegen eine verein-
barte Entschädigung, vorläufig zu verpflegen; so sollte zugleich unnützes
Blutvergießen verhindert und die Unterdrückung des Aufstandes be-
schleunigt werden.*) Im Bewußtsein seines guten Rechtes verfuhr der
König mit der größten Offenheit. Auf die wiederholten Vorstellungen
der Westmächte ließ er rundweg erwidern: er werde die polnischen Em-
pörer nimmer als eine kriegführende Macht anerkennen; von Pflichten
der Neutralität könne gar nicht die Rede sein bei einem Aufruhr, der
Preußens eigene Sicherheit bedrohe.

Zu Diebitsch's Nachfolger wurde der Held des letzten kleinasiatischen
Feldzugs Paskiewitsch ernannt -- ein echter Moskowiter, erschreckend roh,
hart, hochmüthig, als Feldherr zäh ausdauernd, doch überaus vorsichtig.
Er durfte ernten was Andere gesäet. Durch die nahe preußische Grenze
in seiner rechten Flanke gedeckt, überschritt er die Weichsel bei Ossiek,
wenige Stunden oberhalb von Thorn (17. Juli) und zog dann, da die
Cholera im Erlöschen war, mit seinen gesunden, durch die preußischen
Zufuhren wohlversorgten Truppen langsam der Hauptstadt entgegen,
während die Polen schon durch Diebitsch's Siege den Kern ihres Heeres
verloren hatten und der beständige Wechsel im Oberbefehle ihre zu-
nehmende Rathlosigkeit bekundete. Er hoffte die Unterwerfung ohne
Schlacht zu erzwingen und vermied den Kampf, trotz der Mahnungen
Toll's, auch als er die Polen bei Bolimow in einer ganz unhaltbaren
Stellung antraf. Noch am 4. September ließ er, endlich vor Warschau
angelangt, den Aufständischen überraschend günstige Bedingungen anbieten:
eine wenig beschränkte Amnestie, Wiederherstellung der Verfassung, Abzug
der russischen Garnisonen, ja die polnischen Offiziere sollten sogar ihre
im Kampfe gegen Rußland erworbenen neuen Grade behalten! So tief
war der Hochmuth des Czaren durch diesen langen Krieg gebeugt. In
dem unglücklichen Warschau aber hatte der wilde Radicalismus soeben
durch einen gräßlichen Aufruhr des Pöbels die Herrschaft wieder an sich

*) Schöler's Bericht, 20. Oct. 1831.

IV. 1. Die Juli-Revolution und der Weltfriede.
des Stromes wieder ſüdoſtwärts gegen Warſchau vorzurücken. Nun erſt
ward offenkundig, was Preußens Freundſchaft für Rußland bedeutete; ohne
die Mitwirkung der Nachbarmacht konnte der Plan nicht gelingen. Der
König geſtattete, daß auf der preußiſchen Weichſel die Kähne und was
ſonſt noch für den Brückenbau der Ruſſen nöthig war herbeigeſchafft
wurden; er ließ an der Grenze entlang Märkte anlegen, mit Vorräthen
jeder Art für die ruſſiſchen Einkäufer, und obwohl der Oberpräſident
Schön gleich der Mehrzahl ſeiner liberalen Beamten die Ruſſen verab-
ſcheute, ſo wurden doch die erhaltenen Befehle mit altpreußiſcher Pünkt-
lichkeit ausgeführt. Im Juli ſchloß General Valentini mit dem Ruſſen
Manſurow einen Vertrag, kraft deſſen Preußen ſich bereit erklärte, die nach
Deutſchland übertretenden Polen zu entwaffnen und, gegen eine verein-
barte Entſchädigung, vorläufig zu verpflegen; ſo ſollte zugleich unnützes
Blutvergießen verhindert und die Unterdrückung des Aufſtandes be-
ſchleunigt werden.*) Im Bewußtſein ſeines guten Rechtes verfuhr der
König mit der größten Offenheit. Auf die wiederholten Vorſtellungen
der Weſtmächte ließ er rundweg erwidern: er werde die polniſchen Em-
pörer nimmer als eine kriegführende Macht anerkennen; von Pflichten
der Neutralität könne gar nicht die Rede ſein bei einem Aufruhr, der
Preußens eigene Sicherheit bedrohe.

Zu Diebitſch’s Nachfolger wurde der Held des letzten kleinaſiatiſchen
Feldzugs Paskiewitſch ernannt — ein echter Moskowiter, erſchreckend roh,
hart, hochmüthig, als Feldherr zäh ausdauernd, doch überaus vorſichtig.
Er durfte ernten was Andere geſäet. Durch die nahe preußiſche Grenze
in ſeiner rechten Flanke gedeckt, überſchritt er die Weichſel bei Oſſiek,
wenige Stunden oberhalb von Thorn (17. Juli) und zog dann, da die
Cholera im Erlöſchen war, mit ſeinen geſunden, durch die preußiſchen
Zufuhren wohlverſorgten Truppen langſam der Hauptſtadt entgegen,
während die Polen ſchon durch Diebitſch’s Siege den Kern ihres Heeres
verloren hatten und der beſtändige Wechſel im Oberbefehle ihre zu-
nehmende Rathloſigkeit bekundete. Er hoffte die Unterwerfung ohne
Schlacht zu erzwingen und vermied den Kampf, trotz der Mahnungen
Toll’s, auch als er die Polen bei Bolimow in einer ganz unhaltbaren
Stellung antraf. Noch am 4. September ließ er, endlich vor Warſchau
angelangt, den Aufſtändiſchen überraſchend günſtige Bedingungen anbieten:
eine wenig beſchränkte Amneſtie, Wiederherſtellung der Verfaſſung, Abzug
der ruſſiſchen Garniſonen, ja die polniſchen Offiziere ſollten ſogar ihre
im Kampfe gegen Rußland erworbenen neuen Grade behalten! So tief
war der Hochmuth des Czaren durch dieſen langen Krieg gebeugt. In
dem unglücklichen Warſchau aber hatte der wilde Radicalismus ſoeben
durch einen gräßlichen Aufruhr des Pöbels die Herrſchaft wieder an ſich

*) Schöler’s Bericht, 20. Oct. 1831.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0102" n="88"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">IV.</hi> 1. Die Juli-Revolution und der Weltfriede.</fw><lb/>
des Stromes wieder &#x017F;üdo&#x017F;twärts gegen War&#x017F;chau vorzurücken. Nun er&#x017F;t<lb/>
ward offenkundig, was Preußens Freund&#x017F;chaft für Rußland bedeutete; ohne<lb/>
die Mitwirkung der Nachbarmacht konnte der Plan nicht gelingen. Der<lb/>
König ge&#x017F;tattete, daß auf der preußi&#x017F;chen Weich&#x017F;el die Kähne und was<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t noch für den Brückenbau der Ru&#x017F;&#x017F;en nöthig war herbeige&#x017F;chafft<lb/>
wurden; er ließ an der Grenze entlang Märkte anlegen, mit Vorräthen<lb/>
jeder Art für die ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Einkäufer, und obwohl der Oberprä&#x017F;ident<lb/>
Schön gleich der Mehrzahl &#x017F;einer liberalen Beamten die Ru&#x017F;&#x017F;en verab-<lb/>
&#x017F;cheute, &#x017F;o wurden doch die erhaltenen Befehle mit altpreußi&#x017F;cher Pünkt-<lb/>
lichkeit ausgeführt. Im Juli &#x017F;chloß General Valentini mit dem Ru&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Man&#x017F;urow einen Vertrag, kraft de&#x017F;&#x017F;en Preußen &#x017F;ich bereit erklärte, die nach<lb/>
Deut&#x017F;chland übertretenden Polen zu entwaffnen und, gegen eine verein-<lb/>
barte Ent&#x017F;chädigung, vorläufig zu verpflegen; &#x017F;o &#x017F;ollte zugleich unnützes<lb/>
Blutvergießen verhindert und die Unterdrückung des Auf&#x017F;tandes be-<lb/>
&#x017F;chleunigt werden.<note place="foot" n="*)">Schöler&#x2019;s Bericht, 20. Oct. 1831.</note> Im Bewußt&#x017F;ein &#x017F;eines guten Rechtes verfuhr der<lb/>
König mit der größten Offenheit. Auf die wiederholten Vor&#x017F;tellungen<lb/>
der We&#x017F;tmächte ließ er rundweg erwidern: er werde die polni&#x017F;chen Em-<lb/>
pörer nimmer als eine kriegführende Macht anerkennen; von Pflichten<lb/>
der Neutralität könne gar nicht die Rede &#x017F;ein bei einem Aufruhr, der<lb/>
Preußens eigene Sicherheit bedrohe.</p><lb/>
          <p>Zu Diebit&#x017F;ch&#x2019;s Nachfolger wurde der Held des letzten kleina&#x017F;iati&#x017F;chen<lb/>
Feldzugs Paskiewit&#x017F;ch ernannt &#x2014; ein echter Moskowiter, er&#x017F;chreckend roh,<lb/>
hart, hochmüthig, als Feldherr zäh ausdauernd, doch überaus vor&#x017F;ichtig.<lb/>
Er durfte ernten was Andere ge&#x017F;äet. Durch die nahe preußi&#x017F;che Grenze<lb/>
in &#x017F;einer rechten Flanke gedeckt, über&#x017F;chritt er die Weich&#x017F;el bei O&#x017F;&#x017F;iek,<lb/>
wenige Stunden oberhalb von Thorn (17. Juli) und zog dann, da die<lb/>
Cholera im Erlö&#x017F;chen war, mit &#x017F;einen ge&#x017F;unden, durch die preußi&#x017F;chen<lb/>
Zufuhren wohlver&#x017F;orgten Truppen lang&#x017F;am der Haupt&#x017F;tadt entgegen,<lb/>
während die Polen &#x017F;chon durch Diebit&#x017F;ch&#x2019;s Siege den Kern ihres Heeres<lb/>
verloren hatten und der be&#x017F;tändige Wech&#x017F;el im Oberbefehle ihre zu-<lb/>
nehmende Rathlo&#x017F;igkeit bekundete. Er hoffte die Unterwerfung ohne<lb/>
Schlacht zu erzwingen und vermied den Kampf, trotz der Mahnungen<lb/>
Toll&#x2019;s, auch als er die Polen bei Bolimow in einer ganz unhaltbaren<lb/>
Stellung antraf. Noch am 4. September ließ er, endlich vor War&#x017F;chau<lb/>
angelangt, den Auf&#x017F;tändi&#x017F;chen überra&#x017F;chend gün&#x017F;tige Bedingungen anbieten:<lb/>
eine wenig be&#x017F;chränkte Amne&#x017F;tie, Wiederher&#x017F;tellung der Verfa&#x017F;&#x017F;ung, Abzug<lb/>
der ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Garni&#x017F;onen, ja die polni&#x017F;chen Offiziere &#x017F;ollten &#x017F;ogar ihre<lb/>
im Kampfe gegen Rußland erworbenen neuen Grade behalten! So tief<lb/>
war der Hochmuth des Czaren durch die&#x017F;en langen Krieg gebeugt. In<lb/>
dem unglücklichen War&#x017F;chau aber hatte der wilde Radicalismus &#x017F;oeben<lb/>
durch einen gräßlichen Aufruhr des Pöbels die Herr&#x017F;chaft wieder an &#x017F;ich<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0102] IV. 1. Die Juli-Revolution und der Weltfriede. des Stromes wieder ſüdoſtwärts gegen Warſchau vorzurücken. Nun erſt ward offenkundig, was Preußens Freundſchaft für Rußland bedeutete; ohne die Mitwirkung der Nachbarmacht konnte der Plan nicht gelingen. Der König geſtattete, daß auf der preußiſchen Weichſel die Kähne und was ſonſt noch für den Brückenbau der Ruſſen nöthig war herbeigeſchafft wurden; er ließ an der Grenze entlang Märkte anlegen, mit Vorräthen jeder Art für die ruſſiſchen Einkäufer, und obwohl der Oberpräſident Schön gleich der Mehrzahl ſeiner liberalen Beamten die Ruſſen verab- ſcheute, ſo wurden doch die erhaltenen Befehle mit altpreußiſcher Pünkt- lichkeit ausgeführt. Im Juli ſchloß General Valentini mit dem Ruſſen Manſurow einen Vertrag, kraft deſſen Preußen ſich bereit erklärte, die nach Deutſchland übertretenden Polen zu entwaffnen und, gegen eine verein- barte Entſchädigung, vorläufig zu verpflegen; ſo ſollte zugleich unnützes Blutvergießen verhindert und die Unterdrückung des Aufſtandes be- ſchleunigt werden. *) Im Bewußtſein ſeines guten Rechtes verfuhr der König mit der größten Offenheit. Auf die wiederholten Vorſtellungen der Weſtmächte ließ er rundweg erwidern: er werde die polniſchen Em- pörer nimmer als eine kriegführende Macht anerkennen; von Pflichten der Neutralität könne gar nicht die Rede ſein bei einem Aufruhr, der Preußens eigene Sicherheit bedrohe. Zu Diebitſch’s Nachfolger wurde der Held des letzten kleinaſiatiſchen Feldzugs Paskiewitſch ernannt — ein echter Moskowiter, erſchreckend roh, hart, hochmüthig, als Feldherr zäh ausdauernd, doch überaus vorſichtig. Er durfte ernten was Andere geſäet. Durch die nahe preußiſche Grenze in ſeiner rechten Flanke gedeckt, überſchritt er die Weichſel bei Oſſiek, wenige Stunden oberhalb von Thorn (17. Juli) und zog dann, da die Cholera im Erlöſchen war, mit ſeinen geſunden, durch die preußiſchen Zufuhren wohlverſorgten Truppen langſam der Hauptſtadt entgegen, während die Polen ſchon durch Diebitſch’s Siege den Kern ihres Heeres verloren hatten und der beſtändige Wechſel im Oberbefehle ihre zu- nehmende Rathloſigkeit bekundete. Er hoffte die Unterwerfung ohne Schlacht zu erzwingen und vermied den Kampf, trotz der Mahnungen Toll’s, auch als er die Polen bei Bolimow in einer ganz unhaltbaren Stellung antraf. Noch am 4. September ließ er, endlich vor Warſchau angelangt, den Aufſtändiſchen überraſchend günſtige Bedingungen anbieten: eine wenig beſchränkte Amneſtie, Wiederherſtellung der Verfaſſung, Abzug der ruſſiſchen Garniſonen, ja die polniſchen Offiziere ſollten ſogar ihre im Kampfe gegen Rußland erworbenen neuen Grade behalten! So tief war der Hochmuth des Czaren durch dieſen langen Krieg gebeugt. In dem unglücklichen Warſchau aber hatte der wilde Radicalismus ſoeben durch einen gräßlichen Aufruhr des Pöbels die Herrſchaft wieder an ſich *) Schöler’s Bericht, 20. Oct. 1831.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/102
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/102>, abgerufen am 21.09.2019.