Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 2: Bis zu den Karlsbader Beschlüssen. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorwort.

Den Fachgenossen bietet dieser Band mehr Ergebnisse neuer For-
schung als der erste. Ungelehrte Leser werden leider einiger Selbstüber-
windung bedürfen um sich in den spröden Stoff zu finden.

In einer Epoche weltbewegender Ereignisse, wie sie der erste Band
zu schildern hatte, läßt sich die bunte Mannichfaltigkeit der deutschen Ge-
schichte noch einigermaßen übersichtlich zusammenfassen. Sobald es aber
gilt, in einer stillen Friedenszeit die unscheinbaren Keime neuer Entwick-
lungen aufzuweisen, dann empfindet der Historiker am eigenen Leibe den
Fluch eines zersplitterten nationalen Lebens. Streng nach der Zeitfolge
zu berichten, was sich auf zwanzig und mehr kleinen Bühnen zugleich
ereignete, ist schlechthin unmöglich. Ich habe also die gesammtdeutschen
und die preußischen Zustände wieder in den Mittelpunkt der Erzählung
gestellt und die Geschichte der kleinen Bundesstaaten überall da angereiht,
wo sie für die Schicksale des gesammten Vaterlandes bedeutsam wird.
Daher sind in diesem Bande die süddeutschen Verfassungskämpfe und die
literarisch-politische Bewegung in Thüringen ausführlich behandelt. Für
die Betrachtung der kleinen norddeutschen Staaten wird sich im dritten
Buche die rechte Stelle finden, wenn die Frage zu beantworten ist:
warum der Süden früher als der Norden in die preußische Zollgemein-
schaft eintrat? Daß ich die ersten Verhandlungen des Bundestags,
trotz ihrer Nichtigkeit, gründlich besprochen habe, bedarf kaum der Recht-
fertigung. Ohne ein lebendiges Bild von dem Charakter der neuen
Bundesgewalt bliebe der weitere Verlauf der Ereignisse unverständlich.

In den Anmerkungen sind zumeist nur ungedruckte Aktenstücke an-
gegeben, da literarische Nachweisungen den Umfang des Buches allzu
sehr angeschwellt hätten. Er ist ohnehin stärker geworden als ich wünschte.
Eine so verworrene, durch Parteimärchen entstellte Geschichte kann nur

Vorwort.

Den Fachgenoſſen bietet dieſer Band mehr Ergebniſſe neuer For-
ſchung als der erſte. Ungelehrte Leſer werden leider einiger Selbſtüber-
windung bedürfen um ſich in den ſpröden Stoff zu finden.

In einer Epoche weltbewegender Ereigniſſe, wie ſie der erſte Band
zu ſchildern hatte, läßt ſich die bunte Mannichfaltigkeit der deutſchen Ge-
ſchichte noch einigermaßen überſichtlich zuſammenfaſſen. Sobald es aber
gilt, in einer ſtillen Friedenszeit die unſcheinbaren Keime neuer Entwick-
lungen aufzuweiſen, dann empfindet der Hiſtoriker am eigenen Leibe den
Fluch eines zerſplitterten nationalen Lebens. Streng nach der Zeitfolge
zu berichten, was ſich auf zwanzig und mehr kleinen Bühnen zugleich
ereignete, iſt ſchlechthin unmöglich. Ich habe alſo die geſammtdeutſchen
und die preußiſchen Zuſtände wieder in den Mittelpunkt der Erzählung
geſtellt und die Geſchichte der kleinen Bundesſtaaten überall da angereiht,
wo ſie für die Schickſale des geſammten Vaterlandes bedeutſam wird.
Daher ſind in dieſem Bande die ſüddeutſchen Verfaſſungskämpfe und die
literariſch-politiſche Bewegung in Thüringen ausführlich behandelt. Für
die Betrachtung der kleinen norddeutſchen Staaten wird ſich im dritten
Buche die rechte Stelle finden, wenn die Frage zu beantworten iſt:
warum der Süden früher als der Norden in die preußiſche Zollgemein-
ſchaft eintrat? Daß ich die erſten Verhandlungen des Bundestags,
trotz ihrer Nichtigkeit, gründlich beſprochen habe, bedarf kaum der Recht-
fertigung. Ohne ein lebendiges Bild von dem Charakter der neuen
Bundesgewalt bliebe der weitere Verlauf der Ereigniſſe unverſtändlich.

In den Anmerkungen ſind zumeiſt nur ungedruckte Aktenſtücke an-
gegeben, da literariſche Nachweiſungen den Umfang des Buches allzu
ſehr angeſchwellt hätten. Er iſt ohnehin ſtärker geworden als ich wünſchte.
Eine ſo verworrene, durch Parteimärchen entſtellte Geſchichte kann nur

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0011" n="[V]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorwort</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Den Fachgeno&#x017F;&#x017F;en bietet die&#x017F;er Band mehr Ergebni&#x017F;&#x017F;e neuer For-<lb/>
&#x017F;chung als der er&#x017F;te. Ungelehrte Le&#x017F;er werden leider einiger Selb&#x017F;tüber-<lb/>
windung bedürfen um &#x017F;ich in den &#x017F;pröden Stoff zu finden.</p><lb/>
        <p>In einer Epoche weltbewegender Ereigni&#x017F;&#x017F;e, wie &#x017F;ie der er&#x017F;te Band<lb/>
zu &#x017F;childern hatte, läßt &#x017F;ich die bunte Mannichfaltigkeit der deut&#x017F;chen Ge-<lb/>
&#x017F;chichte noch einigermaßen über&#x017F;ichtlich zu&#x017F;ammenfa&#x017F;&#x017F;en. Sobald es aber<lb/>
gilt, in einer &#x017F;tillen Friedenszeit die un&#x017F;cheinbaren Keime neuer Entwick-<lb/>
lungen aufzuwei&#x017F;en, dann empfindet der Hi&#x017F;toriker am eigenen Leibe den<lb/>
Fluch eines zer&#x017F;plitterten nationalen Lebens. Streng nach der Zeitfolge<lb/>
zu berichten, was &#x017F;ich auf zwanzig und mehr kleinen Bühnen zugleich<lb/>
ereignete, i&#x017F;t &#x017F;chlechthin unmöglich. Ich habe al&#x017F;o die ge&#x017F;ammtdeut&#x017F;chen<lb/>
und die preußi&#x017F;chen Zu&#x017F;tände wieder in den Mittelpunkt der Erzählung<lb/>
ge&#x017F;tellt und die Ge&#x017F;chichte der kleinen Bundes&#x017F;taaten überall da angereiht,<lb/>
wo &#x017F;ie für die Schick&#x017F;ale des ge&#x017F;ammten Vaterlandes bedeut&#x017F;am wird.<lb/>
Daher &#x017F;ind in die&#x017F;em Bande die &#x017F;üddeut&#x017F;chen Verfa&#x017F;&#x017F;ungskämpfe und die<lb/>
literari&#x017F;ch-politi&#x017F;che Bewegung in Thüringen ausführlich behandelt. Für<lb/>
die Betrachtung der kleinen norddeut&#x017F;chen Staaten wird &#x017F;ich im dritten<lb/>
Buche die rechte Stelle finden, wenn die Frage zu beantworten i&#x017F;t:<lb/>
warum der Süden früher als der Norden in die preußi&#x017F;che Zollgemein-<lb/>
&#x017F;chaft eintrat? Daß ich die er&#x017F;ten Verhandlungen des Bundestags,<lb/>
trotz ihrer Nichtigkeit, gründlich be&#x017F;prochen habe, bedarf kaum der Recht-<lb/>
fertigung. Ohne ein lebendiges Bild von dem Charakter der neuen<lb/>
Bundesgewalt bliebe der weitere Verlauf der Ereigni&#x017F;&#x017F;e unver&#x017F;tändlich.</p><lb/>
        <p>In den Anmerkungen &#x017F;ind zumei&#x017F;t nur ungedruckte Akten&#x017F;tücke an-<lb/>
gegeben, da literari&#x017F;che Nachwei&#x017F;ungen den Umfang des Buches allzu<lb/>
&#x017F;ehr ange&#x017F;chwellt hätten. Er i&#x017F;t ohnehin &#x017F;tärker geworden als ich wün&#x017F;chte.<lb/>
Eine &#x017F;o verworrene, durch Parteimärchen ent&#x017F;tellte Ge&#x017F;chichte kann nur<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[V]/0011] Vorwort. Den Fachgenoſſen bietet dieſer Band mehr Ergebniſſe neuer For- ſchung als der erſte. Ungelehrte Leſer werden leider einiger Selbſtüber- windung bedürfen um ſich in den ſpröden Stoff zu finden. In einer Epoche weltbewegender Ereigniſſe, wie ſie der erſte Band zu ſchildern hatte, läßt ſich die bunte Mannichfaltigkeit der deutſchen Ge- ſchichte noch einigermaßen überſichtlich zuſammenfaſſen. Sobald es aber gilt, in einer ſtillen Friedenszeit die unſcheinbaren Keime neuer Entwick- lungen aufzuweiſen, dann empfindet der Hiſtoriker am eigenen Leibe den Fluch eines zerſplitterten nationalen Lebens. Streng nach der Zeitfolge zu berichten, was ſich auf zwanzig und mehr kleinen Bühnen zugleich ereignete, iſt ſchlechthin unmöglich. Ich habe alſo die geſammtdeutſchen und die preußiſchen Zuſtände wieder in den Mittelpunkt der Erzählung geſtellt und die Geſchichte der kleinen Bundesſtaaten überall da angereiht, wo ſie für die Schickſale des geſammten Vaterlandes bedeutſam wird. Daher ſind in dieſem Bande die ſüddeutſchen Verfaſſungskämpfe und die literariſch-politiſche Bewegung in Thüringen ausführlich behandelt. Für die Betrachtung der kleinen norddeutſchen Staaten wird ſich im dritten Buche die rechte Stelle finden, wenn die Frage zu beantworten iſt: warum der Süden früher als der Norden in die preußiſche Zollgemein- ſchaft eintrat? Daß ich die erſten Verhandlungen des Bundestags, trotz ihrer Nichtigkeit, gründlich beſprochen habe, bedarf kaum der Recht- fertigung. Ohne ein lebendiges Bild von dem Charakter der neuen Bundesgewalt bliebe der weitere Verlauf der Ereigniſſe unverſtändlich. In den Anmerkungen ſind zumeiſt nur ungedruckte Aktenſtücke an- gegeben, da literariſche Nachweiſungen den Umfang des Buches allzu ſehr angeſchwellt hätten. Er iſt ohnehin ſtärker geworden als ich wünſchte. Eine ſo verworrene, durch Parteimärchen entſtellte Geſchichte kann nur

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte02_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte02_1882/11
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 2: Bis zu den Karlsbader Beschlüssen. Leipzig, 1882, S. [V]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte02_1882/11>, abgerufen am 18.06.2019.