Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 1: Bis zum zweiten Pariser Frieden. Leipzig, 1879.

Bild:
<< vorherige Seite
An Max Duncker.

Nehmen Sie, mein verehrter Freund, die Widmung dieser Blätter
als ein Zeichen alter Treue freundlich auf. Sie haben mir bei den
langwierigen Vorarbeiten so oft Ihre warme Theilnahme erwiesen; es
thut mir wohl, zuerst vor Ihnen auszusprechen was ich über Anlage und
Absicht des Buchs den Lesern zu sagen habe.

Mein Plan war ursprünglich, nur die Geschichte des Deutschen
Bundes zu schreiben, nach einem kurzen Eingang sofort mit den Ver-
handlungen des Wiener Congresses zu beginnen. Ich erkannte jedoch
bald, daß ein nicht ausschließlich für Gelehrte bestimmtes Buch weiter
ausholen muß. Die Schicksale des Deutschen Bundes bilden nur den
Abschluß des zweihundertjährigen Kampfes zwischen dem Hause Oester-
reich und dem neu aufsteigenden deutschen Staate; sie bleiben dem Leser
unverständlich, wenn er nicht über die Anfänge der preußischen Monarchie
und den Untergang des heiligen Reichs unterrichtet ist. Eine allen Gebil-
deten gemeinsame nationale Geschichtsüberlieferung hat sich in unserem
kaum erst wiedervereinigten Volke noch nicht entwickeln können. Jenes
einmüthige Gefühl froher Dankbarkeit, das ältere Nationen ihren politi-
schen Helden entgegenbringen, hegen wir Deutschen nur für die großen
Namen unserer Kunst und Wissenschaft; selbst über die Frage, welche
Thatsachen in dem weiten Wirrsal unserer neuen Geschichte die wahrhaft
entscheidenden waren, gehen die Meinungen noch weit auseinander.

Ich entschloß mich daher in einem einleitenden Buche kurz zu schil-
dern, wie sich seit dem Westphälischen Frieden das neue Deutschland

An Max Duncker.

Nehmen Sie, mein verehrter Freund, die Widmung dieſer Blätter
als ein Zeichen alter Treue freundlich auf. Sie haben mir bei den
langwierigen Vorarbeiten ſo oft Ihre warme Theilnahme erwieſen; es
thut mir wohl, zuerſt vor Ihnen auszuſprechen was ich über Anlage und
Abſicht des Buchs den Leſern zu ſagen habe.

Mein Plan war urſprünglich, nur die Geſchichte des Deutſchen
Bundes zu ſchreiben, nach einem kurzen Eingang ſofort mit den Ver-
handlungen des Wiener Congreſſes zu beginnen. Ich erkannte jedoch
bald, daß ein nicht ausſchließlich für Gelehrte beſtimmtes Buch weiter
ausholen muß. Die Schickſale des Deutſchen Bundes bilden nur den
Abſchluß des zweihundertjährigen Kampfes zwiſchen dem Hauſe Oeſter-
reich und dem neu aufſteigenden deutſchen Staate; ſie bleiben dem Leſer
unverſtändlich, wenn er nicht über die Anfänge der preußiſchen Monarchie
und den Untergang des heiligen Reichs unterrichtet iſt. Eine allen Gebil-
deten gemeinſame nationale Geſchichtsüberlieferung hat ſich in unſerem
kaum erſt wiedervereinigten Volke noch nicht entwickeln können. Jenes
einmüthige Gefühl froher Dankbarkeit, das ältere Nationen ihren politi-
ſchen Helden entgegenbringen, hegen wir Deutſchen nur für die großen
Namen unſerer Kunſt und Wiſſenſchaft; ſelbſt über die Frage, welche
Thatſachen in dem weiten Wirrſal unſerer neuen Geſchichte die wahrhaft
entſcheidenden waren, gehen die Meinungen noch weit auseinander.

Ich entſchloß mich daher in einem einleitenden Buche kurz zu ſchil-
dern, wie ſich ſeit dem Weſtphäliſchen Frieden das neue Deutſchland

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0013" n="[V]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">An Max Duncker.</hi> </head><lb/>
        <p>Nehmen Sie, mein verehrter Freund, die Widmung die&#x017F;er Blätter<lb/>
als ein Zeichen alter Treue freundlich auf. Sie haben mir bei den<lb/>
langwierigen Vorarbeiten &#x017F;o oft Ihre warme Theilnahme erwie&#x017F;en; es<lb/>
thut mir wohl, zuer&#x017F;t vor Ihnen auszu&#x017F;prechen was ich über Anlage und<lb/>
Ab&#x017F;icht des Buchs den Le&#x017F;ern zu &#x017F;agen habe.</p><lb/>
        <p>Mein Plan war ur&#x017F;prünglich, nur die Ge&#x017F;chichte des Deut&#x017F;chen<lb/>
Bundes zu &#x017F;chreiben, nach einem kurzen Eingang &#x017F;ofort mit den Ver-<lb/>
handlungen des Wiener Congre&#x017F;&#x017F;es zu beginnen. Ich erkannte jedoch<lb/>
bald, daß ein nicht aus&#x017F;chließlich für Gelehrte be&#x017F;timmtes Buch weiter<lb/>
ausholen muß. Die Schick&#x017F;ale des Deut&#x017F;chen Bundes bilden nur den<lb/>
Ab&#x017F;chluß des zweihundertjährigen Kampfes zwi&#x017F;chen dem Hau&#x017F;e Oe&#x017F;ter-<lb/>
reich und dem neu auf&#x017F;teigenden deut&#x017F;chen Staate; &#x017F;ie bleiben dem Le&#x017F;er<lb/>
unver&#x017F;tändlich, wenn er nicht über die Anfänge der preußi&#x017F;chen Monarchie<lb/>
und den Untergang des heiligen Reichs unterrichtet i&#x017F;t. Eine allen Gebil-<lb/>
deten gemein&#x017F;ame nationale Ge&#x017F;chichtsüberlieferung hat &#x017F;ich in un&#x017F;erem<lb/>
kaum er&#x017F;t wiedervereinigten Volke noch nicht entwickeln können. Jenes<lb/>
einmüthige Gefühl froher Dankbarkeit, das ältere Nationen ihren politi-<lb/>
&#x017F;chen Helden entgegenbringen, hegen wir Deut&#x017F;chen nur für die großen<lb/>
Namen un&#x017F;erer Kun&#x017F;t und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft; &#x017F;elb&#x017F;t über die Frage, welche<lb/>
That&#x017F;achen in dem weiten Wirr&#x017F;al un&#x017F;erer neuen Ge&#x017F;chichte die wahrhaft<lb/>
ent&#x017F;cheidenden waren, gehen die Meinungen noch weit auseinander.</p><lb/>
        <p>Ich ent&#x017F;chloß mich daher in einem einleitenden Buche kurz zu &#x017F;chil-<lb/>
dern, wie &#x017F;ich &#x017F;eit dem We&#x017F;tphäli&#x017F;chen Frieden das neue Deut&#x017F;chland<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[V]/0013] An Max Duncker. Nehmen Sie, mein verehrter Freund, die Widmung dieſer Blätter als ein Zeichen alter Treue freundlich auf. Sie haben mir bei den langwierigen Vorarbeiten ſo oft Ihre warme Theilnahme erwieſen; es thut mir wohl, zuerſt vor Ihnen auszuſprechen was ich über Anlage und Abſicht des Buchs den Leſern zu ſagen habe. Mein Plan war urſprünglich, nur die Geſchichte des Deutſchen Bundes zu ſchreiben, nach einem kurzen Eingang ſofort mit den Ver- handlungen des Wiener Congreſſes zu beginnen. Ich erkannte jedoch bald, daß ein nicht ausſchließlich für Gelehrte beſtimmtes Buch weiter ausholen muß. Die Schickſale des Deutſchen Bundes bilden nur den Abſchluß des zweihundertjährigen Kampfes zwiſchen dem Hauſe Oeſter- reich und dem neu aufſteigenden deutſchen Staate; ſie bleiben dem Leſer unverſtändlich, wenn er nicht über die Anfänge der preußiſchen Monarchie und den Untergang des heiligen Reichs unterrichtet iſt. Eine allen Gebil- deten gemeinſame nationale Geſchichtsüberlieferung hat ſich in unſerem kaum erſt wiedervereinigten Volke noch nicht entwickeln können. Jenes einmüthige Gefühl froher Dankbarkeit, das ältere Nationen ihren politi- ſchen Helden entgegenbringen, hegen wir Deutſchen nur für die großen Namen unſerer Kunſt und Wiſſenſchaft; ſelbſt über die Frage, welche Thatſachen in dem weiten Wirrſal unſerer neuen Geſchichte die wahrhaft entſcheidenden waren, gehen die Meinungen noch weit auseinander. Ich entſchloß mich daher in einem einleitenden Buche kurz zu ſchil- dern, wie ſich ſeit dem Weſtphäliſchen Frieden das neue Deutſchland

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte01_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte01_1879/13
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 1: Bis zum zweiten Pariser Frieden. Leipzig, 1879, S. [V]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte01_1879/13>, abgerufen am 14.11.2019.