Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschluß.
sachen niederlegen. Unter denen ist auch diese:
Man muß die Perlen nicht für die Säu werffen.
Wer Warheit aufrichtig sucht/ der hat in die-
sem Theil der Sitten-Lehre schon den Schlüssel
weiter fortzugehen/ und durch diese Sätze das-
jenige selbst zu finden/ was ich etwan schreiben
oder sagen würde. Wer aber die Warheit nicht
aufrichtig sucht/ sondern nur aus Curiositaet,
oder andere Leute tadeln zu lernen/ seinen Ver-
stand zu schärffen/ aber nicht seinen Willen zu
bessern/ meine Bücher oder Information sucht/
dem schadet nur alles mehr/ als daß es ihm nu-
tzet/ weil alle Erkäntnüß der Warheit durch die
Boßheit oder Eitelkeit seines Hertzens nur zu
Giffte gemacht wird/ und also wird mich auch
niemand verdencken/ daß ich künfftig einen Se-
lectum Auditorum
machen/ und von denen/ die
was rechts lernen wollen/ gewisse Postulata und
Proben/ ob sie solches nicht unwürdig seyn/ er-
fordern werde/ davon anderswo mit mehrern.
Endlich die Feinde der Warheit und Lästerer
derselben haben ja schon an meinen bisherigen
Schrifften auf etliche Jahr genung zu verdauen/
und die Köpffe daran braun und blau zu zerlauf-
fen. Nichts destoweniger wollen sich die Studi-
renden nicht einbilden/ daß ich mit meinen Po-
stulatis
und Proben ihnen oder ihrem Beutel
die Sache schwer und sauer machen/ und meine
Schultern der Bereitwilligkeit ihnen zu dienen

ent-

Beſchluß.
ſachen niederlegen. Unter denen iſt auch dieſe:
Man muß die Perlen nicht fuͤr die Saͤu werffen.
Wer Warheit aufrichtig ſucht/ der hat in die-
ſem Theil der Sitten-Lehre ſchon den Schluͤſſel
weiter fortzugehen/ und durch dieſe Saͤtze das-
jenige ſelbſt zu finden/ was ich etwan ſchreiben
oder ſagen wuͤrde. Wer aber die Warheit nicht
aufrichtig ſucht/ ſondern nur aus Curioſitæt,
oder andere Leute tadeln zu lernen/ ſeinen Ver-
ſtand zu ſchaͤrffen/ aber nicht ſeinen Willen zu
beſſern/ meine Buͤcher oder Information ſucht/
dem ſchadet nur alles mehr/ als daß es ihm nu-
tzet/ weil alle Erkaͤntnuͤß der Warheit durch die
Boßheit oder Eitelkeit ſeines Hertzens nur zu
Giffte gemacht wird/ und alſo wird mich auch
niemand verdencken/ daß ich kuͤnfftig einen Se-
lectum Auditorum
machen/ und von denen/ die
was rechts lernen wollen/ gewiſſe Poſtulata und
Proben/ ob ſie ſolches nicht unwuͤrdig ſeyn/ er-
fordern werde/ davon anderswo mit mehrern.
Endlich die Feinde der Warheit und Laͤſterer
derſelben haben ja ſchon an meinen bisherigen
Schrifften auf etliche Jahr genung zu verdauen/
und die Koͤpffe daran braun und blau zu zerlauf-
fen. Nichts deſtoweniger wollen ſich die Studi-
renden nicht einbilden/ daß ich mit meinen Po-
ſtulatis
und Proben ihnen oder ihrem Beutel
die Sache ſchwer und ſauer machen/ und meine
Schultern der Bereitwilligkeit ihnen zu dienen

ent-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0563" n="551"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chluß.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;achen niederlegen.</hi> Unter denen i&#x017F;t auch die&#x017F;e:<lb/>
Man muß die Perlen nicht fu&#x0364;r die Sa&#x0364;u werffen.<lb/>
Wer Warheit aufrichtig &#x017F;ucht/ der hat in die-<lb/>
&#x017F;em Theil der Sitten-Lehre &#x017F;chon den Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el<lb/>
weiter fortzugehen/ und durch die&#x017F;e Sa&#x0364;tze das-<lb/>
jenige &#x017F;elb&#x017F;t zu finden/ was ich etwan &#x017F;chreiben<lb/>
oder &#x017F;agen wu&#x0364;rde. Wer aber die Warheit nicht<lb/>
aufrichtig &#x017F;ucht/ &#x017F;ondern nur aus <hi rendition="#aq">Curio&#x017F;itæt,</hi><lb/>
oder andere Leute tadeln zu lernen/ &#x017F;einen Ver-<lb/>
&#x017F;tand zu &#x017F;cha&#x0364;rffen/ aber nicht &#x017F;einen Willen zu<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ern/ meine Bu&#x0364;cher oder <hi rendition="#aq">Information</hi> &#x017F;ucht/<lb/>
dem &#x017F;chadet nur alles mehr/ als daß es ihm nu-<lb/>
tzet/ weil alle Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß der Warheit durch die<lb/>
Boßheit oder Eitelkeit &#x017F;eines Hertzens nur zu<lb/>
Giffte gemacht wird/ und al&#x017F;o wird mich auch<lb/>
niemand verdencken/ daß ich ku&#x0364;nfftig <hi rendition="#fr">einen</hi> <hi rendition="#aq">Se-<lb/>
lectum Auditorum</hi> machen/ und von denen/ die<lb/>
was rechts lernen wollen/ gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Po&#x017F;tulata</hi> und<lb/>
Proben/ ob &#x017F;ie &#x017F;olches nicht unwu&#x0364;rdig &#x017F;eyn/ er-<lb/>
fordern werde/ davon anderswo mit mehrern.<lb/>
Endlich <hi rendition="#fr">die Feinde der Warheit</hi> und La&#x0364;&#x017F;terer<lb/>
der&#x017F;elben haben ja &#x017F;chon an meinen bisherigen<lb/>
Schrifften auf etliche Jahr genung zu verdauen/<lb/>
und die Ko&#x0364;pffe daran braun und blau zu zerlauf-<lb/>
fen. Nichts de&#x017F;toweniger wollen &#x017F;ich <hi rendition="#fr">die</hi> <hi rendition="#aq">Studi-</hi><lb/><hi rendition="#fr">renden</hi> nicht einbilden/ daß ich mit meinen <hi rendition="#aq">Po-<lb/>
&#x017F;tulatis</hi> und Proben ihnen oder ihrem Beutel<lb/>
die Sache &#x017F;chwer und &#x017F;auer machen/ und meine<lb/>
Schultern der Bereitwilligkeit ihnen zu dienen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ent-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[551/0563] Beſchluß. ſachen niederlegen. Unter denen iſt auch dieſe: Man muß die Perlen nicht fuͤr die Saͤu werffen. Wer Warheit aufrichtig ſucht/ der hat in die- ſem Theil der Sitten-Lehre ſchon den Schluͤſſel weiter fortzugehen/ und durch dieſe Saͤtze das- jenige ſelbſt zu finden/ was ich etwan ſchreiben oder ſagen wuͤrde. Wer aber die Warheit nicht aufrichtig ſucht/ ſondern nur aus Curioſitæt, oder andere Leute tadeln zu lernen/ ſeinen Ver- ſtand zu ſchaͤrffen/ aber nicht ſeinen Willen zu beſſern/ meine Buͤcher oder Information ſucht/ dem ſchadet nur alles mehr/ als daß es ihm nu- tzet/ weil alle Erkaͤntnuͤß der Warheit durch die Boßheit oder Eitelkeit ſeines Hertzens nur zu Giffte gemacht wird/ und alſo wird mich auch niemand verdencken/ daß ich kuͤnfftig einen Se- lectum Auditorum machen/ und von denen/ die was rechts lernen wollen/ gewiſſe Poſtulata und Proben/ ob ſie ſolches nicht unwuͤrdig ſeyn/ er- fordern werde/ davon anderswo mit mehrern. Endlich die Feinde der Warheit und Laͤſterer derſelben haben ja ſchon an meinen bisherigen Schrifften auf etliche Jahr genung zu verdauen/ und die Koͤpffe daran braun und blau zu zerlauf- fen. Nichts deſtoweniger wollen ſich die Studi- renden nicht einbilden/ daß ich mit meinen Po- ſtulatis und Proben ihnen oder ihrem Beutel die Sache ſchwer und ſauer machen/ und meine Schultern der Bereitwilligkeit ihnen zu dienen ent-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/563
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 551. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/563>, abgerufen am 24.10.2019.