Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschluß.
Schlüssel zu der wahren Politic erlanget/ und
das wohl mercken/ was Salomon sagt: Daß
die Weisheit lehre/ was die Leute im Sinn
haben.
Dieses ist der Grund der Politic, da-
hin sich alle Gesetze/ ja alle Regalia richten müs-
sen/ daraus ein jeder Mensch den Grund nimmt/
seinen Nutzen zu befördern/ und seinen Schaden
zu verhüten. Dieses ist eine Königliche Wis-
senschafft/
wohl zu regieren/ und die tüchtigen
Personen von den untüchtigen/ die treuen Die-
ner von den Schmeichlern zu entscheiden. Diese
Wissenschafft zeiget den Menschen/ wie er sich
selbst in sonst
indifferenten Dingen und äus-
serlicher Erbarkeit klüglich verhalten solle.

Er wird erkennen/ daß es falsch sey/ wenn die
Apologie der Augspurgischen Confession sagt/
daß vom äusserlichen erbaren Leben nicht
leicht jemand besser schreiben werde/ als

Aristoteles, und wird es vielmehr mit Luthero
halten/ daß das Buch Ethicorum Aristotelis
(ja alle Heydnische Ethicken und Politicken) är-
ger seyn als keine Bücher/ weil sie stracks der
Gnade GOttes und Christlichen Tugenden ent-
gegen sind.

11. Jedoch werde ich wohl schwerlich con-
tinuir
en/ ferner in Schrifften dißfalls etwas
weiter heraus zu geben. Zum wenigsten werde
ich etliche Jahr meine Feder aus vielen Ur-

sachen

Beſchluß.
Schluͤſſel zu der wahren Politic erlanget/ und
das wohl mercken/ was Salomon ſagt: Daß
die Weisheit lehre/ was die Leute im Sinn
haben.
Dieſes iſt der Grund der Politic, da-
hin ſich alle Geſetze/ ja alle Regalia richten muͤſ-
ſen/ daraus ein jeder Menſch den Grund nim̃t/
ſeinen Nutzen zu befoͤrdern/ und ſeinen Schaden
zu verhuͤten. Dieſes iſt eine Koͤnigliche Wiſ-
ſenſchafft/
wohl zu regieren/ und die tuͤchtigen
Perſonen von den untuͤchtigen/ die treuen Die-
ner von den Schmeichlern zu entſcheiden. Dieſe
Wiſſenſchafft zeiget den Menſchen/ wie er ſich
ſelbſt in ſonſt
indifferenten Dingen und aͤuſ-
ſerlicher Erbarkeit kluͤglich verhalten ſolle.

Er wird erkennen/ daß es falſch ſey/ wenn die
Apologie der Augſpurgiſchen Confeſſion ſagt/
daß vom aͤuſſerlichen erbaren Leben nicht
leicht jemand beſſer ſchreiben werde/ als

Ariſtoteles, und wird es vielmehr mit Luthero
halten/ daß das Buch Ethicorum Ariſtotelis
(ja alle Heydniſche Ethicken und Politicken) aͤr-
ger ſeyn als keine Buͤcher/ weil ſie ſtracks der
Gnade GOttes und Chriſtlichen Tugenden ent-
gegen ſind.

11. Jedoch werde ich wohl ſchwerlich con-
tinuir
en/ ferner in Schrifften dißfalls etwas
weiter heraus zu geben. Zum wenigſten werde
ich etliche Jahr meine Feder aus vielen Ur-

ſachen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0562" n="550"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chluß.</hi></fw><lb/>
Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el <hi rendition="#fr">zu der wahren</hi> <hi rendition="#aq">Politic</hi> erlanget/ und<lb/>
das wohl mercken/ was Salomon &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Daß<lb/>
die Weisheit lehre/ was die Leute im Sinn<lb/>
haben.</hi> Die&#x017F;es i&#x017F;t der Grund der <hi rendition="#aq">Politic,</hi> da-<lb/>
hin &#x017F;ich alle Ge&#x017F;etze/ ja alle <hi rendition="#aq">Regalia</hi> richten mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ daraus ein jeder Men&#x017F;ch den Grund nim&#x0303;t/<lb/>
&#x017F;einen Nutzen zu befo&#x0364;rdern/ und &#x017F;einen Schaden<lb/>
zu verhu&#x0364;ten. Die&#x017F;es i&#x017F;t <hi rendition="#fr">eine Ko&#x0364;nigliche Wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chafft/</hi> wohl zu regieren/ und die tu&#x0364;chtigen<lb/>
Per&#x017F;onen von den untu&#x0364;chtigen/ die treuen Die-<lb/>
ner von den Schmeichlern zu ent&#x017F;cheiden. Die&#x017F;e<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft zeiget den Men&#x017F;chen/ <hi rendition="#fr">wie er &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t in &#x017F;on&#x017F;t</hi> <hi rendition="#aq">indifferent</hi><hi rendition="#fr">en Dingen und a&#x0364;u&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erlicher Erbarkeit klu&#x0364;glich verhalten &#x017F;olle.</hi><lb/>
Er wird erkennen/ daß es fal&#x017F;ch &#x017F;ey/ wenn <hi rendition="#fr">die</hi><lb/><hi rendition="#aq">Apologie</hi> <hi rendition="#fr">der Aug&#x017F;purgi&#x017F;chen</hi> <hi rendition="#aq">Confe&#x017F;&#x017F;ion</hi> &#x017F;agt/<lb/><hi rendition="#fr">daß vom a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen erbaren Leben nicht<lb/>
leicht jemand be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chreiben werde/ als</hi><lb/><hi rendition="#aq">Ari&#x017F;toteles,</hi> und wird es vielmehr mit <hi rendition="#aq">Luthero</hi><lb/>
halten/ daß das Buch <hi rendition="#aq">Ethicorum Ari&#x017F;totelis</hi><lb/>
(ja alle Heydni&#x017F;che <hi rendition="#aq">Ethi</hi>cken und <hi rendition="#aq">Politi</hi>cken) a&#x0364;r-<lb/>
ger &#x017F;eyn als keine Bu&#x0364;cher/ weil &#x017F;ie &#x017F;tracks der<lb/>
Gnade GOttes und Chri&#x017F;tlichen Tugenden ent-<lb/>
gegen &#x017F;ind.</p><lb/>
        <p>11. Jedoch werde ich wohl &#x017F;chwerlich <hi rendition="#aq">con-<lb/>
tinuir</hi>en/ ferner in Schrifften dißfalls etwas<lb/>
weiter heraus zu geben. Zum wenig&#x017F;ten werde<lb/>
ich <hi rendition="#fr">etliche Jahr meine Feder aus vielen Ur-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">&#x017F;achen</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[550/0562] Beſchluß. Schluͤſſel zu der wahren Politic erlanget/ und das wohl mercken/ was Salomon ſagt: Daß die Weisheit lehre/ was die Leute im Sinn haben. Dieſes iſt der Grund der Politic, da- hin ſich alle Geſetze/ ja alle Regalia richten muͤſ- ſen/ daraus ein jeder Menſch den Grund nim̃t/ ſeinen Nutzen zu befoͤrdern/ und ſeinen Schaden zu verhuͤten. Dieſes iſt eine Koͤnigliche Wiſ- ſenſchafft/ wohl zu regieren/ und die tuͤchtigen Perſonen von den untuͤchtigen/ die treuen Die- ner von den Schmeichlern zu entſcheiden. Dieſe Wiſſenſchafft zeiget den Menſchen/ wie er ſich ſelbſt in ſonſt indifferenten Dingen und aͤuſ- ſerlicher Erbarkeit kluͤglich verhalten ſolle. Er wird erkennen/ daß es falſch ſey/ wenn die Apologie der Augſpurgiſchen Confeſſion ſagt/ daß vom aͤuſſerlichen erbaren Leben nicht leicht jemand beſſer ſchreiben werde/ als Ariſtoteles, und wird es vielmehr mit Luthero halten/ daß das Buch Ethicorum Ariſtotelis (ja alle Heydniſche Ethicken und Politicken) aͤr- ger ſeyn als keine Buͤcher/ weil ſie ſtracks der Gnade GOttes und Chriſtlichen Tugenden ent- gegen ſind. 11. Jedoch werde ich wohl ſchwerlich con- tinuiren/ ferner in Schrifften dißfalls etwas weiter heraus zu geben. Zum wenigſten werde ich etliche Jahr meine Feder aus vielen Ur- ſachen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/562
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 550. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/562>, abgerufen am 23.10.2019.