Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschluß.
wird doch dabey lernen die Kunst Pauli allen al-
lerley zu werden/
daß er viel gewinne.

9. Er wird auch in der natürlichen Wissen-
schafft
ein grosses Licht kriegen/ und wenn er
sich kennen und das gute erhalten wird/ wird es
ihm nicht fehlen/ aus dieser Wissenschafft der
kleinen Welt/ auch in die grosse zu sehen/ und/
wie es Salomo rühmet/ zu lernen/ wie die
We
lt gemacht sey/ und die Kräffte der Ele-
mente; der Zeit
Anfang Ende und Mittel/
wie der Tag ab- und zunimt/ wie die Zeit
des Jahrs sich ändert/ und wie das Jahr
herumb läufft/ wie die Sterne stehen/ die
Art der zahmen und der wilden Thiere/
wie der Wind so stürmet/ und was die

Leute im Sinn haben/ mancherley Art
der Pflantze
n und Krafft der Wurtzeln/
ja alles was heimlich und verborgen
ist.
Er wird gar deutlich begreiffen/ worinnen
es unser lieber Lutherus versehen hat/ wenn
er zu diesen Worten des Salomo anmerckt:
daß alle Welt diese Dinge des mehrern
Theils kenne/ aber daß allein die Gläubigen
wissen daß sie GOttes
Creatur/ und durchs
Wort und GOttes Weisheit geschaffen
sind.

10. Er wird noch mehr erkennen/ wie er
durch die Christliche Sitten-Lehre den Haupt-

Schlüs-
M m 3

Beſchluß.
wird doch dabey lernen die Kunſt Pauli allen al-
lerley zu werden/
daß er viel gewinne.

9. Er wird auch in der natuͤrlichen Wiſſen-
ſchafft
ein groſſes Licht kriegen/ und wenn er
ſich kennen und das gute erhalten wird/ wird es
ihm nicht fehlen/ aus dieſer Wiſſenſchafft der
kleinen Welt/ auch in die groſſe zu ſehen/ und/
wie es Salomo ruͤhmet/ zu lernen/ wie die
We
lt gemacht ſey/ und die Kraͤffte der Ele-
mente; der Zeit
Anfang Ende und Mittel/
wie der Tag ab- und zunimt/ wie die Zeit
des Jahrs ſich aͤndert/ und wie das Jahr
herumb laͤufft/ wie die Sterne ſtehen/ die
Art der zahmen und der wilden Thiere/
wie der Wind ſo ſtuͤrmet/ und was die

Leute im Sinn haben/ mancherley Art
der Pflantze
n und Krafft der Wurtzeln/
ja alles was heimlich und verborgen
iſt.
Er wird gar deutlich begreiffen/ worinnen
es unſer lieber Lutherus verſehen hat/ wenn
er zu dieſen Worten des Salomo anmerckt:
daß alle Welt dieſe Dinge des mehrern
Theils kenne/ aber daß allein die Glaͤubigen
wiſſen daß ſie GOttes
Creatur/ und durchs
Wort und GOttes Weisheit geſchaffen
ſind.

10. Er wird noch mehr erkennen/ wie er
durch die Chriſtliche Sitten-Lehre den Haupt-

Schluͤſ-
M m 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0561" n="549"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chluß.</hi></fw><lb/>
wird doch dabey lernen die Kun&#x017F;t Pauli <hi rendition="#fr">allen al-<lb/>
lerley zu werden/</hi> daß er viel gewinne.</p><lb/>
        <p>9. Er wird auch in <hi rendition="#fr">der natu&#x0364;rlichen Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chafft</hi> ein gro&#x017F;&#x017F;es Licht kriegen/ und wenn er<lb/>
&#x017F;ich kennen und das gute erhalten wird/ wird es<lb/>
ihm nicht fehlen/ aus die&#x017F;er Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft der<lb/>
kleinen Welt/ auch in die gro&#x017F;&#x017F;e zu &#x017F;ehen/ und/<lb/>
wie es Salomo ru&#x0364;hmet/ zu lernen/ <hi rendition="#fr">wie die<lb/>
We</hi>l<hi rendition="#fr">t gemacht &#x017F;ey/ und die</hi> K<hi rendition="#fr">ra&#x0364;ffte der Ele-<lb/>
mente; der Zeit</hi> A<hi rendition="#fr">nfang Ende und Mittel/<lb/>
wie der Tag ab- und zunimt/ wie die Zeit<lb/>
des Jahrs &#x017F;ich a&#x0364;ndert/ und wie das Jahr<lb/>
herumb la&#x0364;ufft/ wie die Sterne &#x017F;tehen/ die<lb/>
Art der zahmen und der wilden Thiere/<lb/>
wie der Wind &#x017F;o &#x017F;tu&#x0364;rmet/ und was die</hi><lb/>
L<hi rendition="#fr">eute im Sinn haben/ mancherley Art<lb/>
der Pflantze</hi>n <hi rendition="#fr">und Krafft der Wurtzeln/<lb/>
ja alles was heimlich und verborgen<lb/>
i&#x017F;t.</hi> Er wird gar deutlich begreiffen/ worinnen<lb/>
es <hi rendition="#fr">un&#x017F;er lieber Lutherus ver</hi>&#x017F;<hi rendition="#fr">ehen</hi> hat/ wenn<lb/>
er zu die&#x017F;en Worten des Salomo anmerckt:<lb/><hi rendition="#fr">daß alle Welt die&#x017F;e Dinge des mehrern<lb/>
Theils kenne/ aber daß allein die Gla&#x0364;ubigen<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en daß &#x017F;ie GOttes</hi> C<hi rendition="#fr">reatur/ und durchs<lb/>
Wort und GOttes Weisheit ge&#x017F;chaffen<lb/>
&#x017F;ind.</hi></p><lb/>
        <p>10. Er wird noch mehr erkennen/ wie er<lb/>
durch die Chri&#x017F;tliche Sitten-Lehre den Haupt-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M m 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Schlu&#x0364;&#x017F;-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[549/0561] Beſchluß. wird doch dabey lernen die Kunſt Pauli allen al- lerley zu werden/ daß er viel gewinne. 9. Er wird auch in der natuͤrlichen Wiſſen- ſchafft ein groſſes Licht kriegen/ und wenn er ſich kennen und das gute erhalten wird/ wird es ihm nicht fehlen/ aus dieſer Wiſſenſchafft der kleinen Welt/ auch in die groſſe zu ſehen/ und/ wie es Salomo ruͤhmet/ zu lernen/ wie die Welt gemacht ſey/ und die Kraͤffte der Ele- mente; der Zeit Anfang Ende und Mittel/ wie der Tag ab- und zunimt/ wie die Zeit des Jahrs ſich aͤndert/ und wie das Jahr herumb laͤufft/ wie die Sterne ſtehen/ die Art der zahmen und der wilden Thiere/ wie der Wind ſo ſtuͤrmet/ und was die Leute im Sinn haben/ mancherley Art der Pflantzen und Krafft der Wurtzeln/ ja alles was heimlich und verborgen iſt. Er wird gar deutlich begreiffen/ worinnen es unſer lieber Lutherus verſehen hat/ wenn er zu dieſen Worten des Salomo anmerckt: daß alle Welt dieſe Dinge des mehrern Theils kenne/ aber daß allein die Glaͤubigen wiſſen daß ſie GOttes Creatur/ und durchs Wort und GOttes Weisheit geſchaffen ſind. 10. Er wird noch mehr erkennen/ wie er durch die Chriſtliche Sitten-Lehre den Haupt- Schluͤſ- M m 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/561
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 549. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/561>, abgerufen am 18.10.2019.