Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschluß.
der Vollkommenheit bey wenig zu finden
seyn/
weil so wenig/ von denen falschen Lehrern
verführt/ und von eigenen Lüsten gereitzet/ dar-
nach streben. Er wird erkennen/ daß die Voll-
kommenheit der Christen darinnen bestehe/

daß durch den in uns wirckenden Geist Christi/
der Funcke vernünfftiger Liebe in die Höhe über
die drey Lasterhafften Affecten gehoben werde/
und dieselben immer mehr und mehr unterdrücke/
und beherrsche/ aber weil sie von unserm
Wesen selbst herrühren so lange wir mit dem Lei-
be dieses Todes umbgeben sind/ nicht gantz aus-
rotte/ sondern nur ihre herrschende Krafft beneh-
me/ bis endlich dermahleins in einem andern Le-
ben/ Glaube Liebe und Hoffnung durch die wir
hier kämpffen/ auffhören/ und auch der Saame
aller bösen Begierden mit Entnehmung des
Fleisches und Gebung eines verklährten Leibes
weggenommen/ und also die Liebe alleine übrig
bleiben wird. Ja er wird durch Gottes Gnade
noch mehr sehen: Wie unterschieden nem-
lich Gottes Wege sind in ordentlicher Be-
kehrung der Menschen/ nach Unterscheid ih-
rer untersch
iedenen temperamenten/ und wie
nach der Bekehrung auch unterschiedenes
äußerliches Ansehen
der Gläubigen ist/ und
wie sich immer einer mehr für dieser Versu-
chung/
ein ander für jener zu hüten hat. Wel-
ches er dann theils darzu brauchen wird/ daß er in
andre nicht so fort ein Mißtrauen fetze/ wenn

gleich
M m 2

Beſchluß.
der Vollkommenheit bey wenig zu finden
ſeyn/
weil ſo wenig/ von denen falſchen Lehrern
verfuͤhrt/ und von eigenen Luͤſten gereitzet/ dar-
nach ſtreben. Er wird erkennen/ daß die Voll-
kommenheit der Chriſten darinnen beſtehe/

daß durch den in uns wirckenden Geiſt Chriſti/
der Funcke vernuͤnfftiger Liebe in die Hoͤhe uͤber
die drey Laſterhafften Affecten gehoben werde/
und dieſelben immer mehr und mehr unterdruͤcke/
und beherrſche/ aber weil ſie von unſerm
Weſen ſelbſt herruͤhren ſo lange wir mit dem Lei-
be dieſes Todes umbgeben ſind/ nicht gantz aus-
rotte/ ſondern nur ihre herrſchende Krafft beneh-
me/ bis endlich dermahleins in einem andern Le-
ben/ Glaube Liebe und Hoffnung durch die wir
hier kaͤmpffen/ auffhoͤren/ und auch der Saame
aller boͤſen Begierden mit Entnehmung des
Fleiſches und Gebung eines verklaͤhrten Leibes
weggenommen/ und alſo die Liebe alleine uͤbrig
bleiben wird. Ja er wird durch Gottes Gnade
noch mehr ſehen: Wie unterſchieden nem-
lich Gottes Wege ſind in ordentlicher Be-
kehrung der Menſchen/ nach Unterſcheid ih-
rer unterſch
iedenen temperamenten/ und wie
nach der Bekehrung auch unterſchiedenes
aͤußerliches Anſehen
der Glaͤubigen iſt/ und
wie ſich immer einer mehr fuͤr dieſer Verſu-
chung/
ein ander fuͤr jener zu huͤten hat. Wel-
ches er dann theils darzu brauchen wird/ daß er in
andre nicht ſo fort ein Mißtrauen fetze/ wenn

gleich
M m 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0559" n="547"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chluß.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">der Vollkommenheit bey wenig zu finden<lb/>
&#x017F;eyn/</hi> weil &#x017F;o wenig/ von denen fal&#x017F;chen Lehrern<lb/>
verfu&#x0364;hrt/ und von eigenen Lu&#x0364;&#x017F;ten gereitzet/ dar-<lb/>
nach &#x017F;treben. Er wird erkennen/ <hi rendition="#fr">daß die Voll-<lb/>
kommenheit der Chri&#x017F;ten darinnen be&#x017F;tehe/</hi><lb/>
daß durch den in uns wirckenden Gei&#x017F;t Chri&#x017F;ti/<lb/>
der Funcke vernu&#x0364;nfftiger Liebe in die Ho&#x0364;he u&#x0364;ber<lb/>
die drey La&#x017F;terhafften <hi rendition="#aq">Affect</hi>en gehoben werde/<lb/>
und die&#x017F;elben immer mehr und mehr unterdru&#x0364;cke/<lb/>
und beherr&#x017F;che/ aber weil &#x017F;ie von un&#x017F;erm<lb/>
We&#x017F;en &#x017F;elb&#x017F;t herru&#x0364;hren &#x017F;o lange wir mit dem Lei-<lb/>
be die&#x017F;es Todes umbgeben &#x017F;ind/ nicht gantz aus-<lb/>
rotte/ &#x017F;ondern nur ihre herr&#x017F;chende Krafft beneh-<lb/>
me/ bis endlich dermahleins in einem andern Le-<lb/>
ben/ Glaube Liebe und Hoffnung durch die wir<lb/>
hier ka&#x0364;mpffen/ auffho&#x0364;ren/ und auch der Saame<lb/>
aller bo&#x0364;&#x017F;en Begierden mit Entnehmung des<lb/>
Flei&#x017F;ches und Gebung eines verkla&#x0364;hrten Leibes<lb/>
weggenommen/ und al&#x017F;o die Liebe alleine u&#x0364;brig<lb/>
bleiben wird. Ja er wird durch Gottes Gnade<lb/>
noch mehr &#x017F;ehen: <hi rendition="#fr">Wie unter&#x017F;chieden nem-<lb/>
lich Gottes Wege &#x017F;ind in ordentlicher Be-<lb/>
kehrung der Men&#x017F;chen/ nach Unter&#x017F;cheid ih-<lb/>
rer unter&#x017F;ch</hi>i<hi rendition="#fr">edenen</hi> <hi rendition="#aq">temperamen</hi>ten/ <hi rendition="#fr">und wie<lb/>
nach der Bekehrung auch unter&#x017F;chiedenes<lb/>
a&#x0364;ußerliches An&#x017F;ehen</hi> der Gla&#x0364;ubigen i&#x017F;t/ und<lb/>
wie &#x017F;ich immer einer mehr fu&#x0364;r die&#x017F;er <hi rendition="#fr">Ver&#x017F;u-<lb/>
chung/</hi> ein ander fu&#x0364;r jener <hi rendition="#fr">zu hu&#x0364;ten</hi> hat. Wel-<lb/>
ches er dann theils darzu brauchen wird/ daß er in<lb/>
andre nicht &#x017F;o fort ein Mißtrauen fetze/ wenn<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M m 2</fw><fw place="bottom" type="catch">gleich</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[547/0559] Beſchluß. der Vollkommenheit bey wenig zu finden ſeyn/ weil ſo wenig/ von denen falſchen Lehrern verfuͤhrt/ und von eigenen Luͤſten gereitzet/ dar- nach ſtreben. Er wird erkennen/ daß die Voll- kommenheit der Chriſten darinnen beſtehe/ daß durch den in uns wirckenden Geiſt Chriſti/ der Funcke vernuͤnfftiger Liebe in die Hoͤhe uͤber die drey Laſterhafften Affecten gehoben werde/ und dieſelben immer mehr und mehr unterdruͤcke/ und beherrſche/ aber weil ſie von unſerm Weſen ſelbſt herruͤhren ſo lange wir mit dem Lei- be dieſes Todes umbgeben ſind/ nicht gantz aus- rotte/ ſondern nur ihre herrſchende Krafft beneh- me/ bis endlich dermahleins in einem andern Le- ben/ Glaube Liebe und Hoffnung durch die wir hier kaͤmpffen/ auffhoͤren/ und auch der Saame aller boͤſen Begierden mit Entnehmung des Fleiſches und Gebung eines verklaͤhrten Leibes weggenommen/ und alſo die Liebe alleine uͤbrig bleiben wird. Ja er wird durch Gottes Gnade noch mehr ſehen: Wie unterſchieden nem- lich Gottes Wege ſind in ordentlicher Be- kehrung der Menſchen/ nach Unterſcheid ih- rer unterſchiedenen temperamenten/ und wie nach der Bekehrung auch unterſchiedenes aͤußerliches Anſehen der Glaͤubigen iſt/ und wie ſich immer einer mehr fuͤr dieſer Verſu- chung/ ein ander fuͤr jener zu huͤten hat. Wel- ches er dann theils darzu brauchen wird/ daß er in andre nicht ſo fort ein Mißtrauen fetze/ wenn gleich M m 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/559
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 547. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/559>, abgerufen am 07.12.2019.