Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschluß.
jemand fragen wolte/ was ich dann glaubte/ ob
der Mensch durch den Glauben oder durch die
Liebe seelig werde? würde ich ihn bitten er solle
mich mit dieser Frage verschonem. Wenn ich
weiß daß mich die Sonne erwärmet/ ist es eine
unnöthige Frage zu forschen ob es das Licht oder
die Bewegung thue/ ob gleich eine Meinung von
beyden vielleicht der Warheit näher kommen
könne. Nicht alles was Warheit ist/ ist auch
nützlich. Und wie wenn ich mit Salomo ant-
wortete: daß die Weißheit seelig mache?
Weißheit/ Glaube und Liebe müssen beysam-
men seyn. Paulus sagt/ man werde seelig
durch den Glauben/ Jacobus durch die Wer-
cke/
Salomo durch die Weißheit. Keiner
widerspricht den andern. Denn Paulus erfor-
dert einen Glauben der durch die Liebe thätig
ist/ und verwirfft die Liebe nicht/ oder setzt selbige
dem Glauben entgegen/ sondern die äußerlichen
Heuchelwercke der sündlichen Begierde. Ja-
cobus
erfordert Liebeswercke die aus dem
Glauben kommen und schleust den Glauben
nicht aus/ sondern erfodert die Liebeswercke als
eine Probe des todten und lebendigen Glaubens.
Salomon erfordert keine Weißheit die dem
Glauben oder der Liebe entgegen gesetzt wäre/ in-
dem er sagt daß sie einig sey und thue doch al-
les/ daß sie alles verneue/ und doch bleibe
was sie ist:
Eben die Weißheit von der Jaco-
bus sagt/ daß sie sey/ keusch/ friedsam/ gelinde/

voller

Beſchluß.
jemand fragen wolte/ was ich dann glaubte/ ob
der Menſch durch den Glauben oder durch die
Liebe ſeelig werde? wuͤrde ich ihn bitten er ſolle
mich mit dieſer Frage verſchonem. Wenn ich
weiß daß mich die Sonne erwaͤrmet/ iſt es eine
unnoͤthige Frage zu forſchen ob es das Licht oder
die Bewegung thue/ ob gleich eine Meinung von
beyden vielleicht der Warheit naͤher kommen
koͤnne. Nicht alles was Warheit iſt/ iſt auch
nuͤtzlich. Und wie wenn ich mit Salomo ant-
wortete: daß die Weißheit ſeelig mache?
Weißheit/ Glaube und Liebe muͤſſen beyſam-
men ſeyn. Paulus ſagt/ man werde ſeelig
durch den Glauben/ Jacobus durch die Wer-
cke/
Salomo durch die Weißheit. Keiner
widerſpricht den andern. Denn Paulus erfor-
dert einen Glauben der durch die Liebe thaͤtig
iſt/ und verwirfft die Liebe nicht/ oder ſetzt ſelbige
dem Glauben entgegen/ ſondern die aͤußerlichen
Heuchelwercke der ſuͤndlichen Begierde. Ja-
cobus
erfordert Liebeswercke die aus dem
Glauben kommen und ſchleuſt den Glauben
nicht aus/ ſondern erfodert die Liebeswercke als
eine Probe des todten und lebendigen Glaubens.
Salomon erfordert keine Weißheit die dem
Glauben oder der Liebe entgegen geſetzt waͤre/ in-
dem er ſagt daß ſie einig ſey und thue doch al-
les/ daß ſie alles verneue/ und doch bleibe
was ſie iſt:
Eben die Weißheit von der Jaco-
bus ſagt/ daß ſie ſey/ keuſch/ friedſam/ gelinde/

voller
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0556" n="544"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chluß.</hi></fw><lb/>
jemand fragen wolte/ was ich dann glaubte/ ob<lb/>
der Men&#x017F;ch durch den <hi rendition="#fr">Glauben</hi> oder durch die<lb/>
L<hi rendition="#fr">iebe</hi> &#x017F;eelig werde? wu&#x0364;rde ich ihn bitten er &#x017F;olle<lb/>
mich mit die&#x017F;er Frage ver&#x017F;chonem. Wenn ich<lb/>
weiß daß mich die Sonne erwa&#x0364;rmet/ i&#x017F;t es eine<lb/>
unno&#x0364;thige Frage zu for&#x017F;chen ob es das Licht oder<lb/>
die Bewegung thue/ ob gleich eine Meinung von<lb/>
beyden vielleicht der Warheit na&#x0364;her kommen<lb/>
ko&#x0364;nne. Nicht alles was Warheit i&#x017F;t/ i&#x017F;t auch<lb/>
nu&#x0364;tzlich. Und wie wenn ich mit Salomo ant-<lb/>
wortete: daß <hi rendition="#fr">die Weißheit</hi> &#x017F;eelig mache?<lb/><hi rendition="#fr">Weißheit/ Glaube</hi> und L<hi rendition="#fr">iebe</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en bey&#x017F;am-<lb/>
men &#x017F;eyn. <hi rendition="#fr">Paulus</hi> &#x017F;agt/ man werde &#x017F;eelig<lb/>
durch den <hi rendition="#fr">Glauben/ Jacobus</hi> durch die <hi rendition="#fr">Wer-<lb/>
cke/</hi> S<hi rendition="#fr">alomo</hi> durch die <hi rendition="#fr">Weißheit.</hi> Keiner<lb/>
wider&#x017F;pricht den andern. Denn <hi rendition="#fr">Paulus</hi> erfor-<lb/>
dert einen <hi rendition="#fr">Glauben</hi> der durch die L<hi rendition="#fr">iebe</hi> tha&#x0364;tig<lb/>
i&#x017F;t/ und verwirfft die Liebe nicht/ oder &#x017F;etzt &#x017F;elbige<lb/>
dem Glauben entgegen/ &#x017F;ondern die a&#x0364;ußerlichen<lb/><hi rendition="#fr">Heuche</hi>l<hi rendition="#fr">werck</hi>e der &#x017F;u&#x0364;ndlichen Begierde. <hi rendition="#fr">Ja-<lb/>
cobus</hi> erfordert L<hi rendition="#fr">iebeswercke</hi> die aus dem<lb/><hi rendition="#fr">Glauben</hi> kommen und &#x017F;chleu&#x017F;t den Glauben<lb/>
nicht aus/ &#x017F;ondern erfodert die Liebeswercke als<lb/>
eine <hi rendition="#aq">Probe</hi> des todten und lebendigen Glaubens.<lb/>
S<hi rendition="#fr">alomon</hi> erfordert keine <hi rendition="#fr">Weißheit</hi> die dem<lb/>
Glauben oder der Liebe entgegen ge&#x017F;etzt wa&#x0364;re/ in-<lb/>
dem er &#x017F;agt daß &#x017F;ie <hi rendition="#fr">einig &#x017F;ey und thue doch al-<lb/>
les/ daß &#x017F;ie alles verneue/ und doch bleibe<lb/>
was &#x017F;ie i&#x017F;t:</hi> Eben die Weißheit von der Jaco-<lb/>
bus &#x017F;agt/ daß &#x017F;ie &#x017F;ey/ <hi rendition="#fr">keu&#x017F;ch/ fried&#x017F;am/ gelinde/</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">voller</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[544/0556] Beſchluß. jemand fragen wolte/ was ich dann glaubte/ ob der Menſch durch den Glauben oder durch die Liebe ſeelig werde? wuͤrde ich ihn bitten er ſolle mich mit dieſer Frage verſchonem. Wenn ich weiß daß mich die Sonne erwaͤrmet/ iſt es eine unnoͤthige Frage zu forſchen ob es das Licht oder die Bewegung thue/ ob gleich eine Meinung von beyden vielleicht der Warheit naͤher kommen koͤnne. Nicht alles was Warheit iſt/ iſt auch nuͤtzlich. Und wie wenn ich mit Salomo ant- wortete: daß die Weißheit ſeelig mache? Weißheit/ Glaube und Liebe muͤſſen beyſam- men ſeyn. Paulus ſagt/ man werde ſeelig durch den Glauben/ Jacobus durch die Wer- cke/ Salomo durch die Weißheit. Keiner widerſpricht den andern. Denn Paulus erfor- dert einen Glauben der durch die Liebe thaͤtig iſt/ und verwirfft die Liebe nicht/ oder ſetzt ſelbige dem Glauben entgegen/ ſondern die aͤußerlichen Heuchelwercke der ſuͤndlichen Begierde. Ja- cobus erfordert Liebeswercke die aus dem Glauben kommen und ſchleuſt den Glauben nicht aus/ ſondern erfodert die Liebeswercke als eine Probe des todten und lebendigen Glaubens. Salomon erfordert keine Weißheit die dem Glauben oder der Liebe entgegen geſetzt waͤre/ in- dem er ſagt daß ſie einig ſey und thue doch al- les/ daß ſie alles verneue/ und doch bleibe was ſie iſt: Eben die Weißheit von der Jaco- bus ſagt/ daß ſie ſey/ keuſch/ friedſam/ gelinde/ voller

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/556
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 544. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/556>, abgerufen am 20.10.2019.