Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschluß.
stirbt/ dieser aber pro Patre Patriae in seinem Leben
ausgeruffen und nach seinem Tode mit Leich-
Predigten/ Parentationen, Carminibus, Ehren-
Gedächtnißen und so weiter geehret wird. Dar-
zu wird insgemein vergessen bey dem Exempel
des Schächers zu sagen/ daß die Liebe zuerst
sich bey ihm in äußerlichem Thun blicken
lassen/ ehe er sein Glaubens-Bekäntniß ge-
sagt/
in dem er den andern freundlich gestrafft
und seine Sünde für Augen gestellet/ welches
eines von den grösten Liebes-Wercken ist. Jch
glaube hierbey/ daß die gemeine Meinung/ (die
durchgehends in den Hertzen der heutigen Chri-
sten ihnen was gar anders vorsagt/ ob sie schon
vielleicht nicht in Worten damit ausbrechen) da-
her mit entstehe/ daß man das höchste Gut als
ein
Genus oder ein Ding das vielerley wesent-
lich-unterschiedene Arten unter sich begreifft in
der gemeinen Lehr-Art ansiehet/ und hernach
vorgiebt/ es sey das höchste Philosophische
Gut/ von der höchsten Theologischen Glück-
seligkeit gantz dem Wesen nach unterschieden/
und eine absonderliche Art der wahren Glückse-
ligkeit/ zum wenigsten nichts böses Daraus
denn gar leichtlich folget/ daß der Mensch/ weil
er siehet/ daß die Lehrer selbst so leben/ als ob bey
dem wahren Gut die Ehrgierde/ Geldgierde und
Wollust in gemäßigten Grad bestehen könte/ hin-
gegen aber ihm vorgesagt wird/ daß das Theo-
logische und ewige Gut von der Verleugnung

sein

Beſchluß.
ſtirbt/ dieſer aber pro Patre Patriæ in ſeinem Leben
ausgeruffen und nach ſeinem Tode mit Leich-
Predigten/ Parentationen, Carminibus, Ehren-
Gedaͤchtnißen und ſo weiter geehret wird. Dar-
zu wird insgemein vergeſſen bey dem Exempel
des Schaͤchers zu ſagen/ daß die Liebe zuerſt
ſich bey ihm in aͤußerlichem Thun blicken
laſſen/ ehe er ſein Glaubens-Bekaͤntniß ge-
ſagt/
in dem er den andern freundlich geſtrafft
und ſeine Suͤnde fuͤr Augen geſtellet/ welches
eines von den groͤſten Liebes-Wercken iſt. Jch
glaube hierbey/ daß die gemeine Meinung/ (die
durchgehends in den Hertzen der heutigen Chri-
ſten ihnen was gar anders vorſagt/ ob ſie ſchon
vielleicht nicht in Worten damit ausbrechen) da-
her mit entſtehe/ daß man das hoͤchſte Gut als
ein
Genus oder ein Ding das vielerley weſent-
lich-unterſchiedene Arten unter ſich begreifft in
der gemeinen Lehr-Art anſiehet/ und hernach
vorgiebt/ es ſey das hoͤchſte Philoſophiſche
Gut/ von der hoͤchſten Theologiſchen Gluͤck-
ſeligkeit gantz dem Weſen nach unterſchieden/
und eine abſonderliche Art der wahren Gluͤckſe-
ligkeit/ zum wenigſten nichts boͤſes Daraus
denn gar leichtlich folget/ daß der Menſch/ weil
er ſiehet/ daß die Lehrer ſelbſt ſo leben/ als ob bey
dem wahren Gut die Ehrgierde/ Geldgierde und
Wolluſt in gemaͤßigten Grad beſtehen koͤnte/ hin-
gegen aber ihm vorgeſagt wird/ daß das Theo-
logiſche und ewige Gut von der Verleugnung

ſein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0554" n="542"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chluß.</hi></fw><lb/>
&#x017F;tirbt/ die&#x017F;er aber <hi rendition="#aq">pro Patre Patriæ</hi> in &#x017F;einem Leben<lb/>
ausgeruffen und nach &#x017F;einem Tode mit Leich-<lb/>
Predigten/ <hi rendition="#aq">Parentationen, Carminibus,</hi> Ehren-<lb/>
Geda&#x0364;chtnißen und &#x017F;o weiter geehret wird. Dar-<lb/>
zu wird insgemein verge&#x017F;&#x017F;en bey dem Exempel<lb/>
des Scha&#x0364;chers zu &#x017F;agen/ <hi rendition="#fr">daß die Liebe zuer&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ich bey ihm in a&#x0364;ußerlichem Thun blicken<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ ehe er &#x017F;ein Glaubens-Beka&#x0364;ntniß ge-<lb/>
&#x017F;agt/</hi> in dem er den andern freundlich ge&#x017F;trafft<lb/>
und &#x017F;eine Su&#x0364;nde <hi rendition="#fr">f</hi>u&#x0364;r Augen ge&#x017F;tellet/ welches<lb/>
eines von den gro&#x0364;&#x017F;ten Liebes-Wercken i&#x017F;t. Jch<lb/>
glaube hierbey/ daß die gemeine Meinung/ (die<lb/>
durchgehends in den Hertzen der heutigen Chri-<lb/>
&#x017F;ten ihnen was gar anders vor&#x017F;agt/ ob &#x017F;ie &#x017F;chon<lb/>
vielleicht nicht in Worten damit ausbrechen) da-<lb/>
her mit ent<hi rendition="#fr">&#x017F;</hi>tehe/ daß man das <hi rendition="#fr">ho&#x0364;ch&#x017F;te Gut als<lb/>
ein</hi> <hi rendition="#aq">Genus</hi> oder ein Ding das vielerley we&#x017F;ent-<lb/>
lich-unter&#x017F;chiedene Arten unter &#x017F;ich beg<hi rendition="#fr">r</hi>eifft in<lb/>
der gemeinen Lehr-Art an&#x017F;iehet/ und hernach<lb/>
vorgiebt/ es &#x017F;ey das <hi rendition="#fr">ho&#x0364;ch&#x017F;te Philo</hi>&#x017F;<hi rendition="#fr">ophi&#x017F;che</hi><lb/>
Gut/ von der <hi rendition="#fr">ho&#x0364;ch&#x017F;ten Theologi&#x017F;chen</hi> Glu&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;eligkeit gantz dem We&#x017F;en nach unter&#x017F;chieden/<lb/>
und eine ab&#x017F;onderliche Art der wahren Glu&#x0364;ck&#x017F;e-<lb/>
ligkeit/ zum wenig&#x017F;ten nichts bo&#x0364;&#x017F;es Daraus<lb/>
denn gar leichtlich folget/ daß der Men&#x017F;ch/ weil<lb/>
er &#x017F;iehet/ daß die Lehrer &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;o leben/ als ob bey<lb/>
dem wahren Gut die Ehrgierde/ Geldgierde und<lb/>
Wollu&#x017F;t in gema&#x0364;ßigten Grad be&#x017F;tehen ko&#x0364;nte/ hin-<lb/>
gegen aber ihm vorge&#x017F;agt wird/ daß das Theo-<lb/>
logi&#x017F;che und ewige Gut von der Verleugnung<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ein</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[542/0554] Beſchluß. ſtirbt/ dieſer aber pro Patre Patriæ in ſeinem Leben ausgeruffen und nach ſeinem Tode mit Leich- Predigten/ Parentationen, Carminibus, Ehren- Gedaͤchtnißen und ſo weiter geehret wird. Dar- zu wird insgemein vergeſſen bey dem Exempel des Schaͤchers zu ſagen/ daß die Liebe zuerſt ſich bey ihm in aͤußerlichem Thun blicken laſſen/ ehe er ſein Glaubens-Bekaͤntniß ge- ſagt/ in dem er den andern freundlich geſtrafft und ſeine Suͤnde fuͤr Augen geſtellet/ welches eines von den groͤſten Liebes-Wercken iſt. Jch glaube hierbey/ daß die gemeine Meinung/ (die durchgehends in den Hertzen der heutigen Chri- ſten ihnen was gar anders vorſagt/ ob ſie ſchon vielleicht nicht in Worten damit ausbrechen) da- her mit entſtehe/ daß man das hoͤchſte Gut als ein Genus oder ein Ding das vielerley weſent- lich-unterſchiedene Arten unter ſich begreifft in der gemeinen Lehr-Art anſiehet/ und hernach vorgiebt/ es ſey das hoͤchſte Philoſophiſche Gut/ von der hoͤchſten Theologiſchen Gluͤck- ſeligkeit gantz dem Weſen nach unterſchieden/ und eine abſonderliche Art der wahren Gluͤckſe- ligkeit/ zum wenigſten nichts boͤſes Daraus denn gar leichtlich folget/ daß der Menſch/ weil er ſiehet/ daß die Lehrer ſelbſt ſo leben/ als ob bey dem wahren Gut die Ehrgierde/ Geldgierde und Wolluſt in gemaͤßigten Grad beſtehen koͤnte/ hin- gegen aber ihm vorgeſagt wird/ daß das Theo- logiſche und ewige Gut von der Verleugnung ſein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/554
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 542. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/554>, abgerufen am 15.10.2019.