Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschluß.
bey den herrschenden Begierden in seinem Leben/
und rühmte sich bey seinem Leben/ auch wenn er
seinen Begierden folge leistete/ daß er sei-
nen Heyland im Hertzen hätte. Er muß ja
wohl auff seinen Todt-Bette so sagen/ denn sonst
würde man ihm harte zureden oder er müste sich
eines Esels Begräbniß besorgen. Man findet
in der Heil. Schrifft nur ein einig Exempel ei-
nes Menschen der sich am Creutz bekehret.

Und dazu werden uns die Umstände seines Zu-
standes so deutlich nicht gesagt. Wer weiß ob
er denn in seinem Leben so gar gottloß gewe-
sen?
Die Christliche Sitten-Lehre richtet den
Menschen nicht nach der weltlichen Rechts-Ge-
lahrheit. Ein arm einfältig Mensch/ das durch
Beredung sich hat schwängern lassen/ ist offters
nicht im tausenden Grad so verhurt als manche
vornehme Dame/ die ein Ehebrecherisch oder ver-
hurt Leben lange Jahr geführt hat/ ob schon jene
eine Hure heisset und Kirchen-Busse thun muß/
diese aber mit grossen Titeln beleget wird und
wohl in der Kirche einen sehr vornehmen Sitz
hat. Ein armer Soldat/ den man zum Kriege
gezwungen hat/ und der hernach durch Noth
oder böse Gesellschafft ist verleitet worden auff
der Strasse zu rauben/ ist wohl nicht in tausen-
den Grad so lasterhafft als mancher vornehmer
Mann/ der bey diesen Zeiten mit Müntz-Par-
tierereyen sich groß/ ansehnlich/ und reich machet:
Ob gleich jener als ein Schelm auff dem Rade

stirbt/

Beſchluß.
bey den herrſchenden Begierden in ſeinem Leben/
und ruͤhmte ſich bey ſeinem Leben/ auch wenn er
ſeinen Begierden folge leiſtete/ daß er ſei-
nen Heyland im Hertzen haͤtte. Er muß ja
wohl auff ſeinen Todt-Bette ſo ſagen/ denn ſonſt
wuͤrde man ihm harte zureden oder er muͤſte ſich
eines Eſels Begraͤbniß beſorgen. Man findet
in der Heil. Schrifft nur ein einig Exempel ei-
nes Menſchen der ſich am Creutz bekehret.

Und dazu werden uns die Umſtaͤnde ſeines Zu-
ſtandes ſo deutlich nicht geſagt. Wer weiß ob
er denn in ſeinem Leben ſo gar gottloß gewe-
ſen?
Die Chriſtliche Sitten-Lehre richtet den
Menſchen nicht nach der weltlichen Rechts-Ge-
lahrheit. Ein arm einfaͤltig Menſch/ das durch
Beredung ſich hat ſchwaͤngern laſſen/ iſt offters
nicht im tauſenden Grad ſo verhurt als manche
vornehme Dame/ die ein Ehebrecheriſch oder ver-
hurt Leben lange Jahr gefuͤhrt hat/ ob ſchon jene
eine Hure heiſſet und Kirchen-Buſſe thun muß/
dieſe aber mit groſſen Titeln beleget wird und
wohl in der Kirche einen ſehr vornehmen Sitz
hat. Ein armer Soldat/ den man zum Kriege
gezwungen hat/ und der hernach durch Noth
oder boͤſe Geſellſchafft iſt verleitet worden auff
der Straſſe zu rauben/ iſt wohl nicht in tauſen-
den Grad ſo laſterhafft als mancher vornehmer
Mann/ der bey dieſen Zeiten mit Muͤntz-Par-
tierereyen ſich groß/ anſehnlich/ und reich machet:
Ob gleich jener als ein Schelm auff dem Rade

ſtirbt/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0553" n="541"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chluß.</hi></fw><lb/>
bey den herr&#x017F;chenden Begierden in &#x017F;einem Leben/<lb/>
und ru&#x0364;hmte &#x017F;ich bey &#x017F;einem Leben/ auch wenn er<lb/>
&#x017F;einen Begierden folge lei&#x017F;tete/ daß er &#x017F;ei-<lb/>
nen Heyland im Hertzen ha&#x0364;tte. Er muß ja<lb/>
wohl auff &#x017F;einen Todt-Bette &#x017F;o &#x017F;agen/ denn &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
wu&#x0364;rde man ihm harte zureden oder er mu&#x0364;&#x017F;te &#x017F;ich<lb/>
eines E&#x017F;els Begra&#x0364;bniß be&#x017F;orgen. Man findet<lb/>
in der Heil. Schrifft nur ein <hi rendition="#fr">einig Exempel ei-<lb/>
nes Men&#x017F;chen der &#x017F;ich am Creutz bekehret.</hi><lb/>
Und dazu werden uns die Um&#x017F;ta&#x0364;nde &#x017F;eines Zu-<lb/>
&#x017F;tandes &#x017F;o deutlich nicht ge&#x017F;agt. Wer weiß ob<lb/>
er denn in &#x017F;einem Leben <hi rendition="#fr">&#x017F;o gar gottloß gewe-<lb/>
&#x017F;en?</hi> Die Chri&#x017F;tliche Sitten-Lehre richtet den<lb/>
Men&#x017F;chen nicht nach der weltlichen Rechts-Ge-<lb/>
lahrheit. Ein arm einfa&#x0364;ltig Men&#x017F;ch/ das durch<lb/>
Beredung &#x017F;ich hat &#x017F;chwa&#x0364;ngern la&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;t offters<lb/>
nicht im tau&#x017F;enden Grad &#x017F;o verhurt als manche<lb/>
vornehme Dame/ die ein Ehebrecheri&#x017F;ch oder ver-<lb/>
hurt Leben lange Jahr gefu&#x0364;hrt hat/ ob &#x017F;chon jene<lb/>
eine Hure hei&#x017F;&#x017F;et und Kirchen-Bu<hi rendition="#fr">&#x017F;&#x017F;e</hi> thun muß/<lb/>
die&#x017F;e aber mit gro&#x017F;&#x017F;en Titeln beleget wird und<lb/>
wohl in der Kirche einen &#x017F;ehr vornehmen Sitz<lb/>
hat. Ein armer Soldat/ den man zum Kriege<lb/>
gezwungen hat/ und der hernach durch Noth<lb/>
oder bo&#x0364;&#x017F;e Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft i&#x017F;t verleitet worden auff<lb/>
der Stra&#x017F;&#x017F;e zu rauben/ i&#x017F;t wohl nicht in tau&#x017F;en-<lb/>
den Grad &#x017F;o la&#x017F;terhafft als mancher vornehmer<lb/>
Mann/ der bey die&#x017F;en Zeiten mit Mu&#x0364;ntz-Par-<lb/>
tierereyen &#x017F;ich groß/ an&#x017F;ehnlich/ und reich machet:<lb/>
Ob gleich jener als ein Schelm auff dem Rade<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tirbt/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[541/0553] Beſchluß. bey den herrſchenden Begierden in ſeinem Leben/ und ruͤhmte ſich bey ſeinem Leben/ auch wenn er ſeinen Begierden folge leiſtete/ daß er ſei- nen Heyland im Hertzen haͤtte. Er muß ja wohl auff ſeinen Todt-Bette ſo ſagen/ denn ſonſt wuͤrde man ihm harte zureden oder er muͤſte ſich eines Eſels Begraͤbniß beſorgen. Man findet in der Heil. Schrifft nur ein einig Exempel ei- nes Menſchen der ſich am Creutz bekehret. Und dazu werden uns die Umſtaͤnde ſeines Zu- ſtandes ſo deutlich nicht geſagt. Wer weiß ob er denn in ſeinem Leben ſo gar gottloß gewe- ſen? Die Chriſtliche Sitten-Lehre richtet den Menſchen nicht nach der weltlichen Rechts-Ge- lahrheit. Ein arm einfaͤltig Menſch/ das durch Beredung ſich hat ſchwaͤngern laſſen/ iſt offters nicht im tauſenden Grad ſo verhurt als manche vornehme Dame/ die ein Ehebrecheriſch oder ver- hurt Leben lange Jahr gefuͤhrt hat/ ob ſchon jene eine Hure heiſſet und Kirchen-Buſſe thun muß/ dieſe aber mit groſſen Titeln beleget wird und wohl in der Kirche einen ſehr vornehmen Sitz hat. Ein armer Soldat/ den man zum Kriege gezwungen hat/ und der hernach durch Noth oder boͤſe Geſellſchafft iſt verleitet worden auff der Straſſe zu rauben/ iſt wohl nicht in tauſen- den Grad ſo laſterhafft als mancher vornehmer Mann/ der bey dieſen Zeiten mit Muͤntz-Par- tierereyen ſich groß/ anſehnlich/ und reich machet: Ob gleich jener als ein Schelm auff dem Rade ſtirbt/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/553
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 541. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/553>, abgerufen am 18.10.2019.