Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschluß.
müsse. Wer die wahre Glückseligkeit und kei-
nen von den acht Graden derselben in dieser Welt
lebendig schmeckt/ der wird sich warhafftig der
ewigen Seligkeit nach diesem Leben nicht zu ge-
trösten haben. Wie der Baum fället/ so
wird er liegen.
Wenn die Seligen den Er-
denkreiß besitzen
sollen/ wenn sie Friede ma-
chen sollen/ wenn sie Verfolgung leiden
sollen/ so muß die Seligkeit in diesem Leben an-
fangen/ denn in jenem werden die Menschen nicht
herrschen/ noch zancken/ noch einander verfol-
gen. Derowegen wenn einer die Zeit seines Le-
bens durch/ (wie es bey denen Meisten in allen
Ständen auch bey unsern Evangelischen Chri-
stenthum hergehet/) nach seiner Wohllust/ Ehr-
und Geld-Geitz offenbahr liederlich/ grausam/
und rauberisch/ oder nach denen unterschiedenen
Mixturen dieser Passionen/ scheinheilig/ oder
nach der Welt erbar und tugendhafft gelebet/ so
glaub ich/ daß es (mehrentheils) zu späte sey/
wenn er auf seinem Lager wil an die ewige Glück-
seligkeit gedencken: Jch glaube/ daß er seinen
unglückseligen Stand/ darinnen er gelebet/ in
und nach seinem Tode continuiren werde: wenn
er schon noch so viel Geld zu Kirchen und Schu-
len vermacht/ noch so viel beten und singen läst/
mit noch so vieler Widerholung bekennet/ daß
er seinen HErrn JEsum im Hertzen hat/ mit noch
so grossem Lobe von denen Cantzeln und in denen
Leichen-Predigten gerühmet wird/ daß er selig
gestorben/ er beichtete mit eben den Worten

bey

Beſchluß.
muͤſſe. Wer die wahre Gluͤckſeligkeit und kei-
nen von den acht Graden derſelben in dieſer Welt
lebendig ſchmeckt/ der wird ſich warhafftig der
ewigen Seligkeit nach dieſem Leben nicht zu ge-
troͤſten haben. Wie der Baum faͤllet/ ſo
wird er liegen.
Wenn die Seligen den Er-
denkreiß beſitzen
ſollen/ wenn ſie Friede ma-
chen ſollen/ wenn ſie Verfolgung leiden
ſollen/ ſo muß die Seligkeit in dieſem Leben an-
fangen/ denn in jenem werden die Menſchen nicht
herrſchen/ noch zancken/ noch einander verfol-
gen. Derowegen wenn einer die Zeit ſeines Le-
bens durch/ (wie es bey denen Meiſten in allen
Staͤnden auch bey unſern Evangeliſchen Chri-
ſtenthum hergehet/) nach ſeiner Wohlluſt/ Ehr-
und Geld-Geitz offenbahr liederlich/ grauſam/
und rauberiſch/ oder nach denen unterſchiedenen
Mixturen dieſer Paſſionen/ ſcheinheilig/ oder
nach der Welt erbar und tugendhafft gelebet/ ſo
glaub ich/ daß es (mehrentheils) zu ſpaͤte ſey/
wenn er auf ſeinem Lager wil an die ewige Gluͤck-
ſeligkeit gedencken: Jch glaube/ daß er ſeinen
ungluͤckſeligen Stand/ darinnen er gelebet/ in
und nach ſeinem Tode continuiren werde: wenn
er ſchon noch ſo viel Geld zu Kirchen und Schu-
len vermacht/ noch ſo viel beten und ſingen laͤſt/
mit noch ſo vieler Widerholung bekennet/ daß
er ſeinen HErrn JEſum im Hertzen hat/ mit noch
ſo groſſem Lobe von denen Cantzeln und in denen
Leichen-Predigten geruͤhmet wird/ daß er ſelig
geſtorben/ er beichtete mit eben den Worten

bey
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0552" n="540"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chluß.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</hi> Wer die wahre Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit und kei-<lb/>
nen von den acht Graden der&#x017F;elben in die&#x017F;er Welt<lb/>
lebendig &#x017F;chmeckt/ der wird &#x017F;ich warhafftig der<lb/>
ewigen Seligkeit nach die&#x017F;em Leben nicht zu ge-<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;ten haben. <hi rendition="#fr">Wie der Baum fa&#x0364;llet/ &#x017F;o<lb/>
wird er liegen.</hi> Wenn die Seligen den <hi rendition="#fr">Er-<lb/>
denkreiß be&#x017F;itzen</hi> &#x017F;ollen/ wenn &#x017F;ie Friede ma-<lb/>
chen &#x017F;ollen/ wenn &#x017F;ie <hi rendition="#fr">Verfolgung leiden</hi><lb/>
&#x017F;ollen/ &#x017F;o muß die Seligkeit in die&#x017F;em Leben an-<lb/>
fangen/ denn in jenem werden die Men&#x017F;chen nicht<lb/>
herr&#x017F;chen/ noch zancken/ noch einander verfol-<lb/>
gen. Derowegen wenn einer die Zeit &#x017F;eines Le-<lb/>
bens durch/ (wie es bey denen Mei&#x017F;ten in allen<lb/>
Sta&#x0364;nden auch bey un&#x017F;ern Evangeli&#x017F;chen Chri-<lb/>
&#x017F;tenthum hergehet/) nach &#x017F;einer Wohllu&#x017F;t/ Ehr-<lb/>
und Geld-Geitz offenbahr liederlich/ grau&#x017F;am/<lb/>
und rauberi&#x017F;ch/ oder nach denen unter&#x017F;chiedenen<lb/><hi rendition="#aq">Mixtur</hi>en die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;&#x017F;ion</hi>en/ &#x017F;cheinheilig/ oder<lb/>
nach der Welt erbar und tugendhafft gelebet/ &#x017F;o<lb/>
glaub ich/ daß es (<hi rendition="#fr">mehrentheils</hi>) zu &#x017F;pa&#x0364;te &#x017F;ey/<lb/>
wenn er auf &#x017F;einem Lager wil an die ewige Glu&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;eligkeit gedencken: Jch glaube/ daß er &#x017F;einen<lb/>
unglu&#x0364;ck&#x017F;eligen Stand/ darinnen er gelebet/ in<lb/>
und nach &#x017F;einem Tode <hi rendition="#aq">continuir</hi>en werde: wenn<lb/>
er &#x017F;chon noch &#x017F;o viel Geld zu Kirchen und Schu-<lb/>
len vermacht/ noch &#x017F;o viel beten und &#x017F;ingen la&#x0364;&#x017F;t/<lb/>
mit noch &#x017F;o vieler Widerholung bekennet/ daß<lb/>
er &#x017F;einen HErrn JE&#x017F;um im Hertzen hat/ mit noch<lb/>
&#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;em Lobe von denen Cantzeln und in denen<lb/>
Leichen-Predigten geru&#x0364;hmet wird/ daß er &#x017F;elig<lb/>
ge&#x017F;torben/ er beichtete mit eben den Worten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bey</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[540/0552] Beſchluß. muͤſſe. Wer die wahre Gluͤckſeligkeit und kei- nen von den acht Graden derſelben in dieſer Welt lebendig ſchmeckt/ der wird ſich warhafftig der ewigen Seligkeit nach dieſem Leben nicht zu ge- troͤſten haben. Wie der Baum faͤllet/ ſo wird er liegen. Wenn die Seligen den Er- denkreiß beſitzen ſollen/ wenn ſie Friede ma- chen ſollen/ wenn ſie Verfolgung leiden ſollen/ ſo muß die Seligkeit in dieſem Leben an- fangen/ denn in jenem werden die Menſchen nicht herrſchen/ noch zancken/ noch einander verfol- gen. Derowegen wenn einer die Zeit ſeines Le- bens durch/ (wie es bey denen Meiſten in allen Staͤnden auch bey unſern Evangeliſchen Chri- ſtenthum hergehet/) nach ſeiner Wohlluſt/ Ehr- und Geld-Geitz offenbahr liederlich/ grauſam/ und rauberiſch/ oder nach denen unterſchiedenen Mixturen dieſer Paſſionen/ ſcheinheilig/ oder nach der Welt erbar und tugendhafft gelebet/ ſo glaub ich/ daß es (mehrentheils) zu ſpaͤte ſey/ wenn er auf ſeinem Lager wil an die ewige Gluͤck- ſeligkeit gedencken: Jch glaube/ daß er ſeinen ungluͤckſeligen Stand/ darinnen er gelebet/ in und nach ſeinem Tode continuiren werde: wenn er ſchon noch ſo viel Geld zu Kirchen und Schu- len vermacht/ noch ſo viel beten und ſingen laͤſt/ mit noch ſo vieler Widerholung bekennet/ daß er ſeinen HErrn JEſum im Hertzen hat/ mit noch ſo groſſem Lobe von denen Cantzeln und in denen Leichen-Predigten geruͤhmet wird/ daß er ſelig geſtorben/ er beichtete mit eben den Worten bey

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/552
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 540. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/552>, abgerufen am 18.10.2019.