Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 2. Hauptst. von den Gemüths N.
Affecten haben. n. 35. Sechs Haupt-Passiones nach
Cartesii Meinung n. 36. mit denen daraus entsprin-
genden Gemüths-Neigungen n. 37. 38. 39. 40. Car-
tesii
Fehler/ daß er die Bewunderung unter die Af-
fect
en setzet n. 41. Gegen einander Haltung der Stoi-
cker und Peripateticorum n. 42.

1.

WJr haben im vorhergehenden
Hauptstück gemeldet/ daß die unver-
nünfftige Liebe ein Verlangen des
menschlichen Willens sey. Gleichergestalt ha-
ben wir im ersten Theil erwehnet/ daß die ver-
nünfftige Liebe auch ein Verlangen menschli-
ches Willens sey: Und kommet dannenhero die
vernünfftige und unvernünfftige Liebe diß-
falls mit einander überein/ daß sie beyde eine
außerordentliche Bewegung in dem mensch-
lichen Hertzen erwecken/ und unter die Zahl der
Gemüths-Neigungen gerechnet werden
müssen. Wie wir aber allbereit im vorigen
Hauptstück die Unterschiede dieser beyden Lie-
bes-Arten gezeiget haben/ also ist auch ein gar
mercklicher Unterscheid darunter/ so ferne sie
Gemüths-Neigungen sind/ indem der Zug
unvernünfftiger Liebe viel stärcker und unru-
higer
ist als der vernünfftigen/ und also auch
unter denen Gemüths-Neigungen selbst ein Un-
terscheid gemachet werden muß. Wannenhero
damit derselbe desto besser erkannt werden mö-
ge/ höchstnötig seyn will/ daß wir von denen Ge-

mühts-

Das 2. Hauptſt. von den Gemuͤths N.
Affecten haben. n. 35. Sechs Haupt-Paſſiones nach
Carteſii Meinung n. 36. mit denen daraus entſprin-
genden Gemuͤths-Neigungen n. 37. 38. 39. 40. Car-
teſii
Fehler/ daß er die Bewunderung unter die Af-
fect
en ſetzet n. 41. Gegen einander Haltung der Stoi-
cker und Peripateticorum n. 42.

1.

WJr haben im vorhergehenden
Hauptſtuͤck gemeldet/ daß die unver-
nuͤnfftige Liebe ein Verlangen des
menſchlichen Willens ſey. Gleichergeſtalt ha-
ben wir im erſten Theil erwehnet/ daß die ver-
nuͤnfftige Liebe auch ein Verlangen menſchli-
ches Willens ſey: Und kommet dannenhero die
vernuͤnfftige und unvernuͤnfftige Liebe diß-
falls mit einander uͤberein/ daß ſie beyde eine
außerordentliche Bewegung in dem menſch-
lichen Hertzen erwecken/ und unter die Zahl der
Gemuͤths-Neigungen gerechnet werden
muͤſſen. Wie wir aber allbereit im vorigen
Hauptſtuͤck die Unterſchiede dieſer beyden Lie-
bes-Arten gezeiget haben/ alſo iſt auch ein gar
mercklicher Unterſcheid darunter/ ſo ferne ſie
Gemuͤths-Neigungen ſind/ indem der Zug
unvernuͤnfftiger Liebe viel ſtaͤrcker und unru-
higer
iſt als der vernuͤnfftigen/ und alſo auch
unter denen Gemuͤths-Neigungen ſelbſt ein Un-
terſcheid gemachet werden muß. Wannenhero
damit derſelbe deſto beſſer erkannt werden moͤ-
ge/ hoͤchſtnoͤtig ſeyn will/ daß wir von denen Ge-

muͤhts-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <argument>
          <p><pb facs="#f0050" n="38"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das 2. Haupt&#x017F;t. von den Gemu&#x0364;ths N.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Affect</hi></hi>en haben. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n. 35.</hi></hi> Sechs Haupt-<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pa&#x017F;&#x017F;iones</hi></hi> nach<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Carte&#x017F;ii</hi></hi> Meinung <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 36. mit denen daraus ent&#x017F;prin-<lb/>
genden Gemu&#x0364;ths-Neigungen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n. 37.</hi> 3<hi rendition="#i">8.</hi> 3<hi rendition="#i">9. 40. Car-<lb/>
te&#x017F;ii</hi></hi> Fehler/ daß er die Bewunderung unter die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Af-<lb/>
fect</hi></hi>en &#x017F;etzet <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 41. Gegen einander Haltung der Stoi-<lb/>
cker und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Peripateticorum n.</hi> 4<hi rendition="#i">2.</hi></hi></p>
        </argument><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">1.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Jr haben im vorhergehenden</hi><lb/>
Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck gemeldet/ daß die unver-<lb/>
nu&#x0364;nfftige Liebe ein Verlangen des<lb/>
men&#x017F;chlichen Willens &#x017F;ey. Gleicherge&#x017F;talt ha-<lb/>
ben wir im er&#x017F;ten Theil erwehnet/ daß die ver-<lb/>
nu&#x0364;nfftige Liebe auch ein Verlangen men&#x017F;chli-<lb/>
ches Willens &#x017F;ey: Und kommet dannenhero die<lb/><hi rendition="#fr">vernu&#x0364;nfftige</hi> und <hi rendition="#fr">unvernu&#x0364;nfftige Liebe</hi> diß-<lb/>
falls mit einander <hi rendition="#fr">u&#x0364;berein/</hi> daß &#x017F;ie beyde eine<lb/><hi rendition="#fr">außerordentliche Bewegung</hi> in dem men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Hertzen erwecken/ und unter die Zahl der<lb/><hi rendition="#fr">Gemu&#x0364;ths-Neigungen</hi> gerechnet werden<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Wie wir aber allbereit im vorigen<lb/>
Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck die Unter&#x017F;chiede die&#x017F;er beyden Lie-<lb/>
bes-Arten gezeiget haben/ al&#x017F;o i&#x017F;t auch ein gar<lb/>
mercklicher <hi rendition="#fr">Unter&#x017F;cheid</hi> darunter/ &#x017F;o ferne &#x017F;ie<lb/><hi rendition="#fr">Gemu&#x0364;ths-Neigungen</hi> &#x017F;ind/ indem der Zug<lb/>
unvernu&#x0364;nfftiger Liebe viel <hi rendition="#fr">&#x017F;ta&#x0364;rcker</hi> und <hi rendition="#fr">unru-<lb/>
higer</hi> i&#x017F;t als der vernu&#x0364;nfftigen/ und al&#x017F;o auch<lb/>
unter denen Gemu&#x0364;ths-Neigungen &#x017F;elb&#x017F;t ein Un-<lb/>
ter&#x017F;cheid gemachet werden muß. Wannenhero<lb/>
damit der&#x017F;elbe de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er erkannt werden mo&#x0364;-<lb/>
ge/ ho&#x0364;ch&#x017F;tno&#x0364;tig &#x017F;eyn will/ daß wir von denen Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mu&#x0364;hts-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0050] Das 2. Hauptſt. von den Gemuͤths N. Affecten haben. n. 35. Sechs Haupt-Paſſiones nach Carteſii Meinung n. 36. mit denen daraus entſprin- genden Gemuͤths-Neigungen n. 37. 38. 39. 40. Car- teſii Fehler/ daß er die Bewunderung unter die Af- fecten ſetzet n. 41. Gegen einander Haltung der Stoi- cker und Peripateticorum n. 42. 1. WJr haben im vorhergehenden Hauptſtuͤck gemeldet/ daß die unver- nuͤnfftige Liebe ein Verlangen des menſchlichen Willens ſey. Gleichergeſtalt ha- ben wir im erſten Theil erwehnet/ daß die ver- nuͤnfftige Liebe auch ein Verlangen menſchli- ches Willens ſey: Und kommet dannenhero die vernuͤnfftige und unvernuͤnfftige Liebe diß- falls mit einander uͤberein/ daß ſie beyde eine außerordentliche Bewegung in dem menſch- lichen Hertzen erwecken/ und unter die Zahl der Gemuͤths-Neigungen gerechnet werden muͤſſen. Wie wir aber allbereit im vorigen Hauptſtuͤck die Unterſchiede dieſer beyden Lie- bes-Arten gezeiget haben/ alſo iſt auch ein gar mercklicher Unterſcheid darunter/ ſo ferne ſie Gemuͤths-Neigungen ſind/ indem der Zug unvernuͤnfftiger Liebe viel ſtaͤrcker und unru- higer iſt als der vernuͤnfftigen/ und alſo auch unter denen Gemuͤths-Neigungen ſelbſt ein Un- terſcheid gemachet werden muß. Wannenhero damit derſelbe deſto beſſer erkannt werden moͤ- ge/ hoͤchſtnoͤtig ſeyn will/ daß wir von denen Ge- muͤhts-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/50
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/50>, abgerufen am 26.05.2019.