Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

nach denen untersch. Mein. der Gelehr.
telis Nachfolger die Peripatetici sind unter einander
selbst nicht einig/ n. 7. ob die affecten in der sinnli-
chen oder vernünfftigen Seelen sind? n. 8. wie die
zwey Arten der Sinnlichen Neigung/ die begieri-
ge und zornige zu entscheiden seyn? num. 9. Jhre Be-
schreibung der Affecten n. 10. die Affecten sind nach
ihrer Meinung weder gut noch böse/ num. 11. die Be-
stien haben auch Affecten. n. 12. Aristoteles erzehlet
bald acht/ bald eilff Affecten n. 13. der Peripatetico-
rum
unterschiedene Meinung hiervon/ absonderlich
des Thomae von Aqvino n. 14. Me[i]nung der Stoicker
von denen Affecten. Dererselben Beschreibung der
unterschiedenen Grade des menschlichen Thuns n.
15. Die Affecten sind ihnen durchgehends bö[s]e/ und
sollen von einem Weisen gantz ausgereutet werden.
n. 16. Die Bestien haben keine Affecten n[.] 17. Vier
Hauptaffecten und denenselben drey entgegen ge-
setzte Bewegungen bey einem Weisen. num. 18. Die
Nahmen der aus den vier Hauptaffecten herrühren-
den Nebenaffecten n. 19. und Gemüths-Kranckhei-
ten n. 20. Meinung des Epicuri, das Gemüthe/ die
Sinnligkeit und der Affect sind unterschieden. n. 21.
Beschreibung der Affecten n. 22. sind indifferent n. 23.
Auf waserley Weise die Seele von denen Affecten
beweget werde? n. 24. Die Bestien haben auch Af-
fect
en n. 25. Affecten. sind zweyerley/ des Leibes und
der Seelen n. 26. Von denen Affecten des Leibes
n. 27. Von denen Affecten der Seelen n. 28. Von de-
nen übrigen Affecten n. 29. Cartesii Meinung. An-
fänglich von denen vielen Arten der Leidenschafften
der Seelen n. 30. Beschreibung der Affecten num. 31.
Jhr Sitz ist nicht im Hertzen/ sondern in der glandu-
la pinealin.
32. Cartesius
hält die Affecten mehr vor
gut als böse. n 33. und daß man sie m[ä]ßigen aber nicht
austilgen könne 34. ingleichen daß die Bestien keine

Affe-
C 3

nach denen unterſch. Mein. der Gelehr.
telis Nachfolger die Peripatetici ſind unter einander
ſelbſt nicht einig/ n. 7. ob die affecten in der ſinnli-
chen oder vernuͤnfftigen Seelen ſind? n. 8. wie die
zwey Arten der Sinnlichen Neigung/ die begieri-
ge und zornige zu entſcheiden ſeyn? num. 9. Jhre Be-
ſchreibung der Affecten n. 10. die Affecten ſind nach
ihrer Meinung weder gut noch boͤſe/ num. 11. die Be-
ſtien haben auch Affecten. n. 12. Ariſtoteles erzehlet
bald acht/ bald eilff Affecten n. 13. der Peripatetico-
rum
unterſchiedene Meinung hiervon/ abſonderlich
des Thomæ von Aqvino n. 14. Me[i]nung der Stoicker
von denen Affecten. Dererſelben Beſchreibung der
unterſchiedenen Grade des menſchlichen Thuns n.
15. Die Affecten ſind ihnen durchgehends boͤ[ſ]e/ und
ſollen von einem Weiſen gantz ausgereutet werden.
n. 16. Die Beſtien haben keine Affecten n[.] 17. Vier
Hauptaffecten und denenſelben drey entgegen ge-
ſetzte Bewegungen bey einem Weiſen. num. 18. Die
Nahmen der aus den vier Hauptaffecten herruͤhren-
den Nebenaffecten n. 19. und Gemuͤths-Kranckhei-
ten n. 20. Meinung des Epicuri, das Gemuͤthe/ die
Sinnligkeit und der Affect ſind unterſchieden. n. 21.
Beſchreibung der Affecten n. 22. ſind indifferent n. 23.
Auf waſerley Weiſe die Seele von denen Affecten
beweget werde? n. 24. Die Beſtien haben auch Af-
fect
en n. 25. Affecten. ſind zweyerley/ des Leibes und
der Seelen n. 26. Von denen Affecten des Leibes
n. 27. Von denen Affecten der Seelen n. 28. Von de-
nen uͤbrigen Affecten n. 29. Carteſii Meinung. An-
faͤnglich von denen vielen Arten der Leidenſchafften
der Seelen n. 30. Beſchreibung der Affecten num. 31.
Jhr Sitz iſt nicht im Hertzen/ ſondern in der glandu-
la pinealin.
32. Carteſius
haͤlt die Affecten mehr vor
gut als boͤſe. n 33. und daß man ſie m[aͤ]ßigen aber nicht
austilgen koͤnne 34. ingleichen daß die Beſtien keine

Affe-
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <argument>
          <p><pb facs="#f0049" n="37"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">nach denen unter&#x017F;ch. Mein. der Gelehr.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">telis</hi></hi> Nachfolger die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Peripatetici</hi></hi> &#x017F;ind unter einander<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t nicht einig/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n. 7.</hi></hi> ob die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">affect</hi></hi>en in der &#x017F;innli-<lb/>
chen oder vernu&#x0364;nfftigen Seelen &#x017F;ind? <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n. 8.</hi></hi> wie die<lb/>
zwey Arten der Sinnlichen <hi rendition="#fr">N</hi>eigung/ die begieri-<lb/>
ge und zornige zu ent&#x017F;cheiden &#x017F;eyn? <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">num. 9.</hi></hi> Jhre Be-<lb/>
&#x017F;chreibung der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Affect</hi></hi>en <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 1<hi rendition="#i">0.</hi> die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Affect</hi></hi>en &#x017F;ind nach<lb/>
ihrer Meinung weder gut noch bo&#x0364;&#x017F;e/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">num.</hi></hi> 11. die Be-<lb/>
&#x017F;tien haben auch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Affect</hi></hi>en. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi> 1<hi rendition="#i">2. Ari&#x017F;toteles</hi></hi> erzehlet<lb/>
bald acht/ bald eilff <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Affect</hi></hi>en <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n. 13.</hi></hi> der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Peripatetico-<lb/>
rum</hi></hi> unter&#x017F;chiedene Meinung hiervon/ ab&#x017F;onderlich<lb/>
des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Thomæ</hi></hi> von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Aqvino n.</hi></hi> 14. Me<supplied>i</supplied>nung der Stoicker<lb/>
von denen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Affect</hi></hi>en. Derer&#x017F;elben Be&#x017F;chreibung der<lb/>
unter&#x017F;chiedenen Grade des men&#x017F;chlichen Thuns <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi><lb/>
15. Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Affect</hi></hi>en &#x017F;ind ihnen durchgehends bo&#x0364;<supplied>&#x017F;</supplied>e/ und<lb/>
&#x017F;ollen von einem Wei&#x017F;en gantz ausgereutet werden.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 16. Die Be&#x017F;tien haben keine <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Affect</hi></hi>en <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n<supplied>.</supplied></hi></hi> 17. Vier<lb/>
Haupt<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">affect</hi></hi>en und denen&#x017F;elben drey entgegen ge-<lb/>
&#x017F;etzte Bewegungen bey einem Wei&#x017F;en. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">num.</hi></hi> 18. Die<lb/>
Nahmen der aus den vier Haupt<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">affect</hi></hi>en herru&#x0364;hren-<lb/>
den Neben<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">affect</hi></hi>en <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 19. und Gemu&#x0364;ths-Kranckhei-<lb/>
ten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 20. Meinung des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Epicuri</hi>,</hi> das Gemu&#x0364;the/ die<lb/>
Sinnligkeit und der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Affect</hi></hi> &#x017F;ind unter&#x017F;chieden. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 21.<lb/>
Be&#x017F;chreibung der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Affect</hi></hi>en <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n. 22.</hi></hi> &#x017F;ind <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">indifferent n. 23.</hi></hi><lb/>
Auf wa&#x017F;erley Wei&#x017F;e die Seele von denen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Affect</hi></hi>en<lb/>
beweget werde? <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n. 24.</hi></hi> Die Be&#x017F;tien haben auch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Af-<lb/>
fect</hi></hi>en <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n. 25. Affect</hi></hi>en. &#x017F;ind zweyerley/ des Leibes und<lb/>
der Seelen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi> 2<hi rendition="#i">6.</hi></hi> Von denen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Affect</hi></hi>en des Leibes<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi> 2<hi rendition="#i">7.</hi></hi> Von denen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Affect</hi></hi>en der Seelen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 2<hi rendition="#i">8.</hi> Von de-<lb/>
nen u&#x0364;brigen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Affect</hi></hi>en <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n. 29. Carte&#x017F;ii</hi></hi> Meinung. An-<lb/>
fa&#x0364;nglich von denen vielen Arten der Leiden&#x017F;chafften<lb/>
der Seelen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n. 30.</hi></hi> Be&#x017F;chreibung der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Affect</hi></hi>en <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">num.</hi></hi> 31.<lb/>
Jhr Sitz i&#x017F;t nicht im Hertzen/ &#x017F;ondern in der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">glandu-<lb/>
la pinealin.</hi> 3<hi rendition="#i">2. Carte&#x017F;ius</hi></hi> ha&#x0364;lt die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Affect</hi></hi>en mehr vor<lb/>
gut als bo&#x0364;&#x017F;e. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n</hi></hi> 33. und daß man &#x017F;ie m<supplied>a&#x0364;</supplied>ßigen aber nicht<lb/>
austilgen ko&#x0364;nne 34. ingleichen daß die Be&#x017F;tien keine<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Affe-</hi></hi></fw><lb/></p>
        </argument>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0049] nach denen unterſch. Mein. der Gelehr. telis Nachfolger die Peripatetici ſind unter einander ſelbſt nicht einig/ n. 7. ob die affecten in der ſinnli- chen oder vernuͤnfftigen Seelen ſind? n. 8. wie die zwey Arten der Sinnlichen Neigung/ die begieri- ge und zornige zu entſcheiden ſeyn? num. 9. Jhre Be- ſchreibung der Affecten n. 10. die Affecten ſind nach ihrer Meinung weder gut noch boͤſe/ num. 11. die Be- ſtien haben auch Affecten. n. 12. Ariſtoteles erzehlet bald acht/ bald eilff Affecten n. 13. der Peripatetico- rum unterſchiedene Meinung hiervon/ abſonderlich des Thomæ von Aqvino n. 14. Meinung der Stoicker von denen Affecten. Dererſelben Beſchreibung der unterſchiedenen Grade des menſchlichen Thuns n. 15. Die Affecten ſind ihnen durchgehends boͤſe/ und ſollen von einem Weiſen gantz ausgereutet werden. n. 16. Die Beſtien haben keine Affecten n. 17. Vier Hauptaffecten und denenſelben drey entgegen ge- ſetzte Bewegungen bey einem Weiſen. num. 18. Die Nahmen der aus den vier Hauptaffecten herruͤhren- den Nebenaffecten n. 19. und Gemuͤths-Kranckhei- ten n. 20. Meinung des Epicuri, das Gemuͤthe/ die Sinnligkeit und der Affect ſind unterſchieden. n. 21. Beſchreibung der Affecten n. 22. ſind indifferent n. 23. Auf waſerley Weiſe die Seele von denen Affecten beweget werde? n. 24. Die Beſtien haben auch Af- fecten n. 25. Affecten. ſind zweyerley/ des Leibes und der Seelen n. 26. Von denen Affecten des Leibes n. 27. Von denen Affecten der Seelen n. 28. Von de- nen uͤbrigen Affecten n. 29. Carteſii Meinung. An- faͤnglich von denen vielen Arten der Leidenſchafften der Seelen n. 30. Beſchreibung der Affecten num. 31. Jhr Sitz iſt nicht im Hertzen/ ſondern in der glandu- la pinealin. 32. Carteſius haͤlt die Affecten mehr vor gut als boͤſe. n 33. und daß man ſie maͤßigen aber nicht austilgen koͤnne 34. ingleichen daß die Beſtien keine Affe- C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/49
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/49>, abgerufen am 20.05.2019.